Charttechnik für Gold- und Silberbugs !?

    • Guten Abend Jungs

      Wenn der POG auf dem RT 62 so etwas wie einen Hammer draufstellt, dann ist das hier schon eine Sondermeldung wert.
      Ich ziehe seit Jahren Fibo-Retracements und machmal auch Extensionen auf und sehe dass meist eine der wichtigsten Marke zu einer neuen Bewegung führt.
      Im letzten Jahr war es allerdings die weniger starke 78er Marke, die angelaufen wurde, nach dem der Frühjahresanstieg so heftig "niedergetrumpelt" wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von walker ()

    • Und zur Auffrischung das Zitat eines Aufsatzes auf godemodetrader:

      Die meisten Elliott Wave-Theoretiker lehren, dass das 61,8 %-Retracement die kritische Zone ist, welche signalisiert, ob ein aktueller Swing ein Counter-Trend Swing ist oder hingegen ein Swing in eine neue Trendrichtung. Mit anderen Worten: Ihrer Meinung nach sollten Counter-Trends oder Korrekturen das 61,8 %-Retracement nicht überschreiten. Wenn das 61,8 %-Retracement aber überschritten werden sollte, wird angenommen, dass der Markt eine neue Trendrichtung eingeschlagen hat und kein Counter-Trend ist. Dem muss man entgegnen, dass das 61,8 %-Retracement zwar einen wichtigen potenziellen Support oder Resistance darstellt, aber nicht immer als Trendsignal bezeichnet werden kann. Denken Sie nur an eine Welle 2, die oft an einem 78,6 %-Retracement endet, bevor die meist dynamische Welle 3 startet. Aus diesem Grund ist auch eine 78,6 % Preiskorrektur ein wichtiges Retracement-Level, das gewöhnlicherweise nicht unterschritten werden sollte, wenn die vorangegangene Trendrichtung fortgesetzt wird.
    • absolut :)

      Aber auch am 76,4 dreht es meist schon. Der erste Anstieg korrigierte bis zum 76,4er, der zweite Anstieg bis zum 50er, der aktuelle bis zum ca. 61,8er (Ellipsen)

      Man kann auch an der stärke der Korrekturen in Form der Welle 2 dadurch auch schon was zu den Wahrscheinlichkeiten ableiten wie stark die Korrekturen der folgenden 4er Wellen werden.
      Bilder
      • 2017-10-06_213538.jpg

        414,2 kB, 1.513×705, 530 mal angesehen
    • walker schrieb:

      Und zur Auffrischung das Zitat eines Aufsatzes auf godemodetrader:

      Die meisten Elliott Wave-Theoretiker lehren, dass das 61,8 %-Retracement die kritische Zone ist, welche signalisiert, ob ein aktueller Swing ein Counter-Trend Swing ist oder hingegen ein Swing in eine neue Trendrichtung. Mit anderen Worten: Ihrer Meinung nach sollten Counter-Trends oder Korrekturen das 61,8 %-Retracement nicht überschreiten. Wenn das 61,8 %-Retracement aber überschritten werden sollte, wird angenommen, dass der Markt eine neue Trendrichtung eingeschlagen hat und kein Counter-Trend ist. Dem muss man entgegnen, dass das 61,8 %-Retracement zwar einen wichtigen potenziellen Support oder Resistance darstellt, aber nicht immer als Trendsignal bezeichnet werden kann. Denken Sie nur an eine Welle 2, die oft an einem 78,6 %-Retracement endet, bevor die meist dynamische Welle 3 startet. Aus diesem Grund ist auch eine 78,6 % Preiskorrektur ein wichtiges Retracement-Level, das gewöhnlicherweise nicht unterschritten werden sollte, wenn die vorangegangene Trendrichtung fortgesetzt wird.
      Hier aber gemeint an einem Short-Beispiel (überschreiten, bei Long=unterschreiten). Gemeint ist: wenn man in einem fallenden Trend short investiert ist und die Gegenbewegung bereits wieder über 61,8% die erste Abwärtswelle korrigiert, sinkt die Wahrscheinlichkeit erheblich das die Rutsche wieder aufgenommen wird (dann in der Welle 3). Meine Erfahrung aber auch hier, 76/78er Retracement noch beachten, wenn es da auch drüber geht sollte man einen Notverkauf starten.

      Trotz allem, die Welle 2 darf theoretisch die Welle 1 zu 99,99% korrigieren! Selten, aber kommt vor. Das macht es so schwierig und auch der Grund warum viele an EW verzweifeln.
    • Hydronium schrieb:


      :) EW Woernie, EW.Technisch ist noch nix entschieden, gebe ich dir Recht. Die Technik wird dir erst die Wege zeigen wenn es nach EW schon länger erkennbar war. Ich verstehe dich absolut, die klassische CT zeigt noch lange keine Wende an, aber die ganzen Indikatoren hängen ja auch immer nach, was mathematisch ganz logisch ist.

      Dann lies mal Deine eigenen Beiträge hier im Faden nach , wie das so gefunzzzt hat all die Zeit mit (Deiner) EW.
      :whistling:
      Nicht böse sein...aber der Faden nennt sich nun mal ' Charttechnik für Gold/Silberbugs' , und nicht EW FÜR Gold/Silberbugs . Und wenn schon dauernd EW, dann bitte wenigstens begründen ! Und nicht nur "...Jetzt aber, Korrektur ist meiner Meinung nach beendet." Es gibt hier aber auch mindestens einen EW Faden....aber mach einfach wie Du denkst.
      :thumbsup:
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • In der Wochenbetrachtung verbleibt der Goldpreis über der Ichimoku-Wolke und schloss über der sehr relevanten MA 20/Bollinger Mitte.


      Der GDXJ hebelte den Goldpreis invers und schloss mit einer grünen Wochenkerze.
      Applaus.
      Der MA 20 gab die letzten 3 Wochen Unterstützung.
      Der Kurs testet das Ausbruchsniveau des einjährigen Abwärtstrends.



      Im Tageschart des Goldpreises ist das Erreichen des RT 62 der letzten Aufwärtsbewegung mit einer Hammerkerze
      zu erkennen. Die Wahrscheinlichkeit für steigende Kurse dürfte damit bei über 50 % liegen.

      Wie beim GDXJ liegt der Kurs im Bereich des Ausbruchsniveaus des langfristigen (linearen) Abwärtstrends.
      In dem Bereich liegt auch der MA 200, welcher in der heftigen Bewegung 2009 bis 2012 bei Rücksetzern nicht berührt wurde.



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von walker ()

    • woernie schrieb:

      Nicht böse sein...aber der Faden nennt sich nun mal ' Charttechnik für Gold/Silberbugs' , und nicht EW FÜR Gold/Silberbugs . Und wenn schon dauernd EW, dann bitte wenigstens begründen ! Und nicht nur "...Jetzt aber, Korrektur ist meiner Meinung nach beendet." Es gibt hier aber auch mindestens einen EW Faden....aber mach einfach wie Du denkst.

      Obwohl ich selbst Elliotter bin, habe ich vollstes Verständnis für woernies Aussage bzgl. EW in diesem Chart-Thread.

      Mich persönlich stören die EW-Beiträge naturgemäß zwar nicht so sehr, wie gesagt, bin ja selbst Elliotter, jedoch sollte es nicht so sein, dass dieser Faden hier fast nur noch aus EW-Beiträgen besteht. Ich habe mich in letzter Zeit daher auch mit eigenen Beiträgen hier zurückgehalten und andere Fäden für EW-Beiträge genutzt.

      Mein Vorschlag daher zur Güte:

      Es gibt mehrere Charttechnik-Threads hier im Forum. Dazu noch einen EW-Thread. Noch einen weiteren zu eröffnen muss nicht sein. Ich würde daher vorschlagen, dass man einen der folgenden Threads umbenennt in "Charttechnik von und für Anhänger der Elliott-Wave-Theorie" (oder so ähnlich):

      Charttechnik...Meinungen und Diskussionen
      Charttechnik über den Tellerrand hinaus von Gold, Silber und Minenwerten
      Elliott-Wave-Theorie (bietet sich an, da EW bereits das Thema ist)
      Charttechnik und Zyklen für Anfänger (bietet sich an, da recht neu und nur 5 Beiträge enthalten sind)

      Diese Idee schwebte mir schon längere Zeit im Kopf herum, jedoch war ich immer der Meinung, dass wir nur einen Charttechnik-Faden haben sollten, in dem alle schreiben sollen und dürfen und dessen Stärke dann in seiner großen Vielfalt bestehen würde. Da die EW-Theorie generell aber doch sehr polarisiert und es dadurch verständlicherweise immer wieder zu Unmutsäußerungen der EW-Kritiker kommt, finde ich es mittlerweile dann vielleicht doch die bessere Lösung einen eigenen Charttechnik-Thread für EW zu benutzen. Das soll dann aber auch nicht heißen, dass in diesem Thread "Charttechnik für Gold und Silberbugs" Elliott-Wave Beiträge verboten sein würden. Der ein oder andere EW-Beitrag zu einem größeren Bild an entscheidenden Marken soll auch hier weiterhin gestattet sein. Aber EW-Analysen zu kleinen "Fizzel-Wellen" gehören dann eindeutig in den eigenen Elliott-Wave-Thread.

      Daher meine Bitte an die Moderation, @Edel Man, sofern andere das auch so sehen, einen der o.g. Threads in genannter Weise umzubenennen.

      Vielen Dank.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Ich finde es ok, wenn man EW hier miteinbringt. Aber bitte nicht jeden 5 min chart oder dann 1std. mit EW ständig zu kommentieren.
      Jeder sollte doch eigentlich selber merken, wann die Grenze erreicht ist, wo es kein Sinn mehr macht, irgendwelche Analysen abzugeben, die eh nichts mehr bringen bzw. nicht weiterführen.

      Kurz zur Chartanalyse. Die Freitagskerze war gut und gibt Hoffnung, dass wir hier das Tief gesehen haben. Ich habe sogar einen neuen Aufwärtskanal eingezeichnet. der hoffentlich so dannauch bestätigt wird.

    • Nebelparder schrieb:

      jedoch war ich immer der Meinung, dass wir nur einen Charttechnik-Faden haben sollten, in dem alle schreiben sollen und dürfen und dessen Stärke dann in seiner großen Vielfalt bestehen würde.
      Als Anregung für die eigene Chartanalyse sind andere Analysemethoden positiv.
      Mich interessieren mehr die mittelfristigen Bewegungen und Korrelationen.
      Die Analyse von "Fizzel-Wellen" , Fibonacci und Zielberechnungen sind für mich zu theoretisch.
    • nicco schrieb:

      Die Analyse von "Fizzel-Wellen" , Fibonacci und Zielberechnungen sind für mich zu theoretisch.

      Ja, genau deshalb sollte dann dieser Teil in einem eigenen EW-Thread dargestellt werden können für die, die das nicht zu theoretisch finden und sich nicht daran stören. Deshalb auch mein Vorschlag einen Thread zu benützen, der klar als Charttechnik-Faden nach Elliott-Wave benannt ist.

      nicco schrieb:

      Als Anregung für die eigene Chartanalyse sind andere Analysemethoden positiv.
      Mich interessieren mehr die mittelfristigen Bewegungen und Korrelationen.

      Wichtige, übergeordnete EW-Analysen an markanten Dreh- u. Wendepunkten sollen aus Gründen der Vielfalt auch weiterhin hier publiziert werden können. Aber eben alles im Rahmen. Mit dieser Lösung sollte dann wohl jeder leben können und zufrieden sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Übrigens:
      Wer noch Angst vor wasserfallartigen Kursverlusten des Goldpreises am Freitag hat, dem sei
      mit einem Blick auf diesen Chart geholfen.
      Wer konsequent Donnerstagabends kurz vor 22 Uhr bis Freitag 22 Uhr Gold long geht, hätte in den letzten
      15 Jahren gut verdient. Begründet wir es mit Absicherungspositionen am Kapitalmarkt.
      Mit BuFu Long geht es auch, allerdings bis Montagabend.


      Der Chart stammt aus einer Arbeit von Stagge/Wartman.
    • walker schrieb:

      Wer konsequent Donnerstagabends kurz vor 22 Uhr bis Freitag 22 Uhr Gold long geht, hätte in den letzten
      15 Jahren gut verdient. Begründet wir es mit Absicherungspositionen am Kapitalmarkt.
      Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Käufe werden jedoch nach meinen Beobachtungen erst später getätigt. Je nach Wirtschaftsdaten erst ab Freitagnachmittag.
      Wenn am Montag Gold trotz der Verkäufe der Absicherungspositionen weiter steigt, wäre das ein weiteres Zeichen für eine Trendwende.
    • drmuw schrieb:

      @woernie et al.: Das Zinsfähnchen scheint...mal wieder gerade gewendet zu werden. Mal sehen was daraus wieder wird, scheinbar günstig für Gold.
      liebe Grüße

      Ja, aber auch die von der Systemgemeinde bejubelte 'Zinsnormalisierung durch FED ' (und Konsorten) und deren 'Bilanzverkürzung' aka Quantitative Tightening MUSS für Gold nicht nachteilig sein. Habe bei Dr. Ehrhardt diesen Chart gefunden. Zinsen gestrichelt/Liqui durchgezogene Linie...mit dem überraschenden Ergebnis: die Zinsen könn(t)en auch in einem restriktiven Umfeld sinken:



      ...was 'gut' für Edelmetalle wäre. Hier der längerfristige Zinschart mit invertiertem Goldkurs:




      Gratulation an alle die mit welcher Methode auch immer den Dreh bei Gold frühzeitig erkannt haben ! [smilie_blume]

      Charttechnisch kann man sagen, dass der Dreh auf einer massiven Unterstützung vollzogen wurde. 4 Monate wurde 1260/70 von unten bearbeitet...jetzt hat der Kurs auf dem 'Brett' gedreht:



      Mittelfristig 'brauchen' wir einen Kurs > 1380 um aus dem 'schneider' zu sein. Dann wäre der Bärmarkt definitiv beendet.



      Sieht aber mittelfristig schon recht 'konstruktiv' aus...




      Ich kann warten. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • Neu

      Hallo Gold-Dinos - den Stein der Weisen gibts offenbar doch, sowas interessiert euch doch bestimmt.

      Fürs Ether-Halten gabs per airdrop freie OmniseGo, für Bitcoin BCC und jetzt am 25.10. Bitcoin Gold (!). Das waren die letzen 2 Monate, mal sehen wie es jetzt weitergeht.

      Bez. Kursverlauf: jemand, der im Mai von Gold auf btc gewechselt hätte hat einen Gewinn gemacht als ob der Goldpreis jetzt bei 3700 wäre. Hm, heut gings ja immerhin schon mal über 1300.

      Ganz schön penetrant, wie die Cryptos selber für sich werben. Was, woernie