Charttechnik für Gold- und Silberbugs !?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Charttechnik für Gold- und Silberbugs !?

      Die Edelmetallgemeinde scheint kein besonders gutes Verhältnis zur Charttechnik zu pflegen. Jetzt verfolge ich (lesend) dieses Forum seit ca. 2 Wochen und in der ganzen Zeit so gut wie keine Beiträge zur CT. Brauchen Gold- und Silberbugs keine Charttechnik ?


      Ich denke schon ! :D

      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • Da bietet sich heute wohl eine Shortchance, hier würde man es wohl eine Absicherungsstrategie nennen, mit recht gutem CRV auf relativ kurze Sicht (Tage bis 2 Wochen? ).
      Die Asiaten (Dubai? ) haben wohl etwas die Läger geleichtert, da wollen die Europäer sicher auch mitmachen und vielleicht werden auch unsere transatlantischen Freunde kurz vom Truthahn ablassen...dann kommen irgendwann die , die das als Kaufgelegenheit begreifen und das Ding schnappt zurück...aber dann...


      RSI auf höchstem Stand seit 10 Jahren !





      Dennoch repräsentieren diese RSI Extrema nicht DIE Tops. Kursziel in diesem Hausse-Move bleibt die ~1300. Aber diese Extrema markieren in der Regel Minor-Tops...








      Dazu gesellt sich ein in seiner Brillianz beinahe schon sakral anmutender Evening Star Doji...






      Ein paar schnelle Euros auf der Shortseite dürften da drin sein , bevor der zunächst letzte Aufwärtsschenkel in Angriff genommen wird...


      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von woernie ()

    • Auf die Schnelle bei €Gold...

      ... hab ich mir mal die kurzfristigen "Möglichkeiten" angesehen.

      Bei ca. 750 € liegt das 38% Retracement des letzten steilen Anstiegs, und die zuvor überwundene Trendkanaloberseite (blau).
      Sollte dieser Schnittpunkt aus Fib-Level und Trendkanal getroffen werden und halten, käme der (hier noch hypothetische) rote Trend ins Spiel.

      So heftige Bewegungen sind, glaub ich, kaum durch Charttechnik oder sonstwie in Ausdehnung und Dauer zu prognostizieren.

      Gruß, GL
      Bilder
      • AU_Euro 2009_11_27.jpg

        341,5 kB, 852×672, 123 mal angesehen
      Das Publikum... wendet sich von dem Gebrauche des durch die Umlaufmittelvermehrung kompromittierten Geldes ab, flüchtet zum ... Barrenmetall, zu den Sachwerten, zum Tauschhandel, kurz, die Währung bricht zusammen. (Ludwig von Mises)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GermanLong ()

    • woernie schrieb:

      Die Edelmetallgemeinde scheint kein besonders gutes Verhältnis zur Charttechnik zu pflegen. ... Brauchen Gold- und Silberbugs keine Charttechnik ?

      da stellen wir uns janz dumm ...

      ... und fragen uns was ist "Chart-Technik"???

      ist dass nicht so eine angewandte Massenpsychologie ...
      so ein Versuch, aus dem sich im Chart widerspiegelndem Verhalten der Herde ihre weitere Marschrichtung abzuleiten :S
      was als Grundvoraussetzung hat, dass sich im Markt eine Masse "kleiner" Anleger tummelt, von denen keiner alleine eine marktbeherrschende Größe hat :hae:

      und können Gold- und Silberbugs so eine Technik gebrauchen???
      kommt wohl drauf an, ob es irgendwelche Marksteilnehmer gibt, die zu groß sind ... die ALLEINE mit ihren Entscheidung/Kauf- oder Verkaufaktivitäten den Kurs treiben oder drücken können ...

      fallen irgendwem da geeignete Kandidaten für den Goldmarkt oder den Silbermarkt ein :S :hae: :?:
    • skeptisch4ever schrieb:

      ist dass nicht so eine angewandte Massenpsychologie ...
      so ein Versuch, aus dem sich im Chart widerspiegelndem Verhalten der Herde ihre weitere Marschrichtung abzuleiten


      Ich habe eigentlich nicht vor die Frage ob CT Sinn macht oder nicht, hier zu erörtern. Diese Grundsatzfrage hat sich für mich bereits vor Jahren beantwortet. Möglicherweise ist vieles der allgemeinen Beachtung geschuldet, sprich 'self-fullfilling-prophecy'. Als mein Fazit gilt: der Chart ist die Seele und das Gedächtnis des Marktes.
      :D

      Wenn Du schon alles über die Märkte weisst: nimm es als Angebot oder als Zusatzinformation. Wobei man einschränkend sagen muss: bei Währungen ist CT oft weniger zielführend als bei den Equity-Märkten. Und Gold ist eine Währung.
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • woernie schrieb:

      skeptisch4ever schrieb:

      ist dass nicht so eine angewandte Massenpsychologie ...
      so ein Versuch, aus dem sich im Chart widerspiegelndem Verhalten der Herde ihre weitere Marschrichtung abzuleiten


      Ich habe eigentlich nicht vor die Frage ob CT Sinn macht oder nicht, hier zu erörtern. Diese Grundsatzfrage ...

      ... will ich auch nicht erörtern ;)

      Die Frage HIER ist, ob die EM-Märkte die für ein Funktionieren der CT notwendigen Voraussetzungen erfüllen :?: :?: :?:

      und wenn (derzeit) nicht:
      ob was nicht ist noch werden kann ...
      sprich: wenn sich die Masse mit der Macht der vielen auf EM stürzt und zugleich die FED und Konsorten fertig haben (sprich: kein lieferbares echtes Gold mehr verkaufen können), dann könnten sich die Marktstrukturen ja ändern :hae:
    • Die ETFs, welche es erst seit wenigen Jahren gibt, sind schon eine veränderte Martkstruktur bei den EM.
      Und diese Veränderung ist in seiner Bedeutung viel größer als alle privaten physischen Käufer von Amerika bis Vietnam. Das Spiel läuft eher immer weiter in die Richtung undurchschaubar, auch nicht mit CT.
    • Goldfreunde, ich würde sagen wir handhaben das einfach so: wer glaubt CT sei Teufelswerk , Voodoo oder sinnfreier Schnickschnack, der übergeht diesen Thread einfach. Wer sich für CT interessiert und selbst benutzt , kann ja ab und zu reinschauen und auch seine eigenen Gedanken , Signale oder Strategien darlegen. Ich will hier Charts und Techniken rund um die Edelmetalle präsentieren, sozusagen als Materialsammlung.

      Als Beispiel dafür , dass Technik auch im EM Sektor 'funktioniert' hier ein ganz simpler Wochenchart mit GD 64 ( 64 Wochen Zyklus ) . Wie man sieht konnte man 7 lange Jahre!!! bedenkenlos den GD 64 als Marke zum 'risikofreien' Positionsaufbau bemutzen. Erst die Finanzkrise (Deflationsspike) hat einen Strich durch diese Rechnung gemacht.
      8)


      Guggsch Du da:



      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • Dies Grafik die @Edel Man in einem anderen Thread gepostet hat, hat mich angeregt, mir den Goldbullmarkt der späten 60er/70 er Jahre einmal genauer anzusehen.

      Vielleicht ,so dachte ich, ergeben sich neue Indizien in welcher Phase unser aktueller Metall-Bullmarkt ist. ('You are here-map')

      ]


      Allerdings gestaltet sich die Recherche mangels verwertbarer Daten nicht so ganz einfach. Ich habe mich an einen der besten 'Know-how-Artikel' erinnert, die ich auf Goldseiten jemals gelesen habe :

      Goldminen in Extremphasen

      von einem Herrn Rühl.

      Diesem Artikel, jeder Goldbug und Metallinvestor MUSS ihn gelesen haben, konnte ich ein Gerüst an Informationen entnehmen. Hier tabellarisch:






      Um unseren jetzigen Bullmarkt in Zusammenhang zu bringen, stellt sich zunächst die Frage wie und wo die aktuellen Daten in Kontext mit dem 70 er Bull zu bringen sind. Zunächst stellte ich fest, dass die Minen und Gold (Silber sowieso...ganz eigener Weg!) zu unterschiedlichen Zeiten Ihren Boden ausgebildet haben. Den Beginn des Bullmarktes habe ich deshalb relativ willkürlich auf November 2000, dem Tieststand von HUI und XAU Goldminenindex gesetzt..





      Den bisherigen Verlauf bis 11/2009 habe ich unterteilt in 4 Anstiegsphasen, mit den zugehörigen , zum Teil sehr kurzen Korrekturphasen. Eine neue Anstiegsphase beginnt am tiefsten Punkt der jeweiligen Konsolidierungsphase, nicht am Ausbruch auf ein neues Verlaufshoch.




      Rühl hat in seinem Artikel über die 70 er den Bullmarkt in 2 Phasen unterteilt. Ich war anfänglich noch so inpiriert, zu glauben wir wären heute möglicherweise in einem anders gegliederten Markt, mit mehr Anstiegsphasen. Hier die Performance-Auswertung der festgelgten Anstiegsphasen....

      Zunächst der Gesamtverlauf:





      und hier die einzelnen Phasen:













      Es fallen einige Aspekte auf:

      1) Die Gesamt-Performance der Minen bewegt sich im Rahmen der 80 er ( +700 % in den 70 ern am Goldtop, in Phase 1 sogar 820%, heute ca. 1000 % )
      2) Der physische Goldpreis liegt weit hinter dem Verlauf der 80 er Jahre zurück !!!
      3) Der Anstieg der Minen im frühen Bullmarkt ( 1. Anstiegsphase) ist weit stärker überproportional zum Goldpreis als im späteren Verlauf.

      Auf den ersten Blick (Grafik) , scheint es auch im aktuellen Anstieg der Fall zu sein, dass die Minenaktien den physischen Goldpreis nicht wesentlich ausperformen. So sieht es jedenfalls im Performance-Chart auf Monatsbasis aus. Geht man in den Tageschart und schaut genauer , ergibt sich ein anderes Bild: hier haben wir aktuell ein Performanceverhältnis von ca. 3:1 und damit einen Extremwert für Anstiegsphasen. Der vorsichtige Investor fährt hier den Minenanteil zurück , zu Gunsten einer höheren Gewichtung des physischen Goldes. (So man mit einem weiteren Anstieg rechnet). Die Analyse des der letzten Haussephase seit letzten Oktober zeigt,wie wichtig und schwierig das Timing bei Minen ist: ein Monat zu früh oder zu spät gekauft und die Performance halbiert oder drittelt sich....


      Tabellarisch ergibt sich folgendes Bild:





      Die enorme Underperformance des physischen Goldpreises, wir sind inflationsbereinigt sogar noch weit vom Gold-Top der 80 er entfernt, lässt mich vermuten, dass die obige, willkürliche Unterteilung in 4 Anstiegsphasen, sich unter einer anderen Struktur zusammen fassen lassen. Ein Blick auf den Chart des 80 er Goldbullen (hier der BGM unterlegt mit dem POG) macht die von Rühl gemachte Unterteilung deutlich. Ich vermute wir sind noch im Teil 1 der aktuellen Goldhausse, hier aber nahe an deren Ende. Teil 1 wurde in den 80 ern beim physischen Goldpreis mit einem Plus von 460 % abgeschlossen. Dies würde einem physischen Goldpreis von ca. 1400 USD entsprechen. (Zufällig deckt sich das in etwa mit meinen aktuellen Zielprojektionen für die laufende Bewegung). Allgemein lässt sich feststellen, dass es zwischen den Marktverläufen der 80 er und den Jahren ab 2000 Berührungspunkte und Ähnlichkeiten gibt, aber auch teilweise gravierende Unterschiede. Food for thought.Folglich kommt es 1. anders und 2. als man denkt...und dennoch kann es nicht schaden Visionen zu haben. :P





      ...wie gesagt ,natürlich kann diesmal alles ganz anders laufen, wir leben in spannenden Zeiten. Allerdings denke ich , dass am Ende des langsam etwas rotglühend erscheinenden Anstieges eine ordentliche Korrektur folgen dürfte. Muss ja nicht - 47 % beim POG und - 80 % bei den Minen 'kosten' wie 1974. Im weiteren Verlauf lassen die Langfrist-Charts meiner Meinung nach zeitlich als auch preislich noch viel Zeit und Platz nach oben, ebenso genügend Raum für eigene Gedanken und Recherchen, hoffe ich wenigstens.
      :D









      Der Zeitrahmen sieht für mich aktuell so aus: Schicht im Goldschacht ist wenn DOW/GOLD bei ~ 1 steht. Die aktuelle Steigung zu Grunde gelegt wäre das 2016. (Siehe Grafik im Posting zuvor)



      und noch eine Frage: hat zufällig jemand Silberpreisdaten von 1965 bis 1983 ? Monatskurse würden genügen. Die hätte ich als bekennender Silberapostel gerne noch mit aufgearbeitet. ;(
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • Hallo woernie

      Eine enorme Arbeit mit eindrucksvollen Grafiken und Infos, danke ! Werde die mal in Ruhe durcharbeiten.

      Hier findest Du jede Menge Grafiken, sh. Silber, aber kaum Tabellen; Kitco fängt ja später an :
      chartsrus.com/

      sharelynx.com/chartsfixed/SI.gif

      Vielleicht hat ein Forenmitglied passende Links zu Tabellen.

      Grüsse
      Edel Man
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Edel Man schrieb:

      Kitco fängt ja später an :
      ...

      Vielleicht hat ein Forenmitglied passende Links zu Tabellen.

      ja, bei kitco:
      kitco.com/charts/historicalgold.html
      da gibt es "YEARLY GOLD CHARTS -> 1968 - 1999 Monthly Averages"
      -> 30-Jahres-Cjart und Tabelle der Monats-Durchschnittskurse ab Januar 1968
      (und bis 1967 ist der Gold-Chart in USD ja nicht wirklich interessant ;) )
    • Short ist ja dann wohl wieder vom Tisch. Der Evening Star von Mi/Do/Fr letzte Woche eindrucksvoll negiert...und der Überkauftindikator läuft aus der tiefroten Zone in die 'blutrote' Zone ein. Man will die 1300 wohl noch dieses jahr auf den Gabentisch unter dem Weihnachtsbaum legen. :thumbsup:





      Vermutlich machen die hier noch 'ihren' Ausbruch heute. Die TSO Daten sind ja hier um einen Tag 'verspätet. Aktuell der HUI mit 6 % im plus auf 503 und damit neuem ATH.
      But ! Cave ! Coppock-Divergenz. ;(





      Silber marschiert...aber leider nur hinterher. :boese:

      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • 'Ausbruch' genau in der Mitte der neuen schrägen range (grün gestrichelt). 780 jetzt (leichter) Support. Ziel ~9XX





      Silber wird das nächste Ziel in diesem überhitzten Umfeld wohl nicht mehr 'fristgerecht' schaffen. Damit wächst die Gefahr dass sich Silber im Rahmen einer allfälligen Korrektur an der unteren Trendkanallinie wiederfindet. :S





      It's different this time ? Ah , ja ? Really ? ;(


      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !