Multikulti - Europa wohin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • st6166 schrieb:

      aus einem anderen Thread von dir

      Als Schulbub hab ich auch noch Hitlersche Reden anhören dürfen (nö, bin noch keine 70) ...
      - aber ja, es wird Zeit ... 8)

      -
      Ein Einmarsch der Russkies könnte auch grade aufgrund von Machtvakuum und Bürgerkriegszustand stattfinden, nämlich indem sie von "unseren" sich bedroht fühlenden RotzGrünLinkBazillen-StaMoKap-ReGIERungsverbrechern im Chaos um "Hilfe" gerufen werden.
      ----------------------------------------------------------------------------------------------
      offensichtlich bist du ja schon recht alt (wenn du den Führer noch in der Schule anhören durftest), da kann dir das ja eigentlich sowieso egal sein, geniese die paar Jahre noch und reg dich nicht über Dinge auf, die du nicht mehr ändern kannst :P

      Ja, ich bin 50 (bitte helfen Sie mir über die Straße), also uuraalt, und durfte Teile/Auszüge hitlerscher Reden in der Schule anhören - als Abschreckung im Zuge der laufenden Schuldkultur-Gehirnwäsche/-Umerziehung ...
      Ansonsten geh ich ganz gerne mitm Wauwau spazieren und verzichte dadurch (besonders aufm abendlichen Heimweg von Kneipe ..) auf "kulturelle" "Bereicherungserfahrungen" per Raub+Bedrohung++.. ;)
      Mir reichen die Erfahrungsgeschichtchen von leider unbewaffneten/wehrlosen alten+ganzjungen Leuten vollkommen.
      Ja, ich möchte die mir verbleibenden paar Jährchen noch genießen .. ;)

      In jungen Jahren durfte ich viel Kultur kennenlernen, inner- und außereuropäisch, freundlich-spazieren, in z.T. "unmöglichen" Gegenden, aber das propagandistische Gutheißen des Massenimports von bösartiger+armseliger UNkultur zum Zwecke der Zersetzung+Zerstörung von Kultur geht mir gehörig auf den Senkel.
      :!:
      „Niemand ist verpflichtet sein Vermögen so zu verwalten oder seine Ertragsquellen so zu bewirtschaften, dass dem Staat darauf hohe Steuern zufließen."
      Preußisches Oberverwaltungsgericht 1906
      +: Die Sklaven "leiden"(=erfreuen sich) am sogenannten Stockholm-Syndrom.
    • Alaska schrieb:

      1981?Wir können nicht noch mehr Ausländer verdauen. Das
      gibt Mord und Totschlag.? Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler
      Vielleicht ist das der Sinn - "ordo ad chao".
      Möglicherweiser ist der H. Kissinger Liebhaber H. Schmidt ein scheinheiliger Lump, der zu nichts weiter als zur Selbstdarstellung taugt.
      ___________________________________________________________________________________________

      "Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus".
      Ephraim Kishon
    • Alaska schrieb:

      Aus ähnlichen Gründen holten deutsche Regierungen türkische Gastarbeiter ins Land
      Auf Druck der USA wegen des Nato Partners Türkei, wurden ab 1961 bzw. 1963 Anwerbeabkommen mit der Türkei geschlossen.
      Quelle: politikforen.net/showthread.php?t=62991

      Zitate:
      1981“Wir können nicht noch mehr Ausländer verdauen. Das
      gibt Mord und Totschlag.” Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler
      1981“Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.” Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler

      Während die italienischen Gastarbeiter 1955 zum Wirtschaftswunder und während des Arbeitskräftemangels genau richtig kamen und danach wieder gingen bzw. in D Fuß fassten, kamen die Türken erst später ab 1961 als das Wirtschaftswunder bereits am abflauen war.
      de.wikipedia.org/wiki/Gastarbeiter


      ein wenig seriösere Quellen als ein - vorsichtig gesagt - ausländerfeindliches Blog und ein auch eher rechts gerichtetes Politikforum solltest du schon nennen.

      Ihrerseits stehen da nämlich auch nur Behauptungen ohne weiterführende Quellenangaben.

      aber selbst wenn man das hinterfragt:

      Wer nun heute das Internet speziell nach der Geschichte der türkischen Gastarbeiter absucht, wird auf 99 Prozent aller Seiten gleich in den ersten Sätzen belogen, denn es heißt da stereotyp, wir hätten Arbeiter gebraucht und die Türkei sei so nett gewesen, welche zu schicken. Danke, aber dies stimmt nicht:

      Die Initiative für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen ging, was wenig bekannt ist, von der Türkei aus. Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken. Neben der Entlastung des eigenen Arbeitsmarktes versprach sie sich zu Recht dringend benötigte Deviseneinnahmen sowie einen Modernisierungsschub durch zurückkehrende Gastarbeiter, die sich entsprechende Qualifikationen angeeignet haben würden. Rund 77 Prozent der Erwerbstätigen waren damals in der Landwirtschaft tätig, nur etwa zehn Prozent in der Industrie. „Sowohl Anfang der sechziger Jahre als auch zu Beginn der siebziger Jahre war die Türkei darauf angewiesen, Arbeitskräfte ins Ausland zu schicken, da sie nur auf diese Weise die Arbeitslosigkeit im Lande reduzieren und mit Hilfe der regelmäßigen Gastarbeiterüberweisungen ihr hohes Außenhandelsdefizit ausgleichen konnte."


      Muss man doch zu der Erkenntnis kommen:

      Wer nun heute das Internet speziell nach der Geschichte der türkischen Gastarbeiter absucht, wird auf 99 Prozent aller Seiten gleich in den ersten Sätzen belogen, denn es heißt da stereotyp, wir hätten Arbeiter gebraucht und die Türkei sei so nett gewesen, welche zu schicken. Danke, aber dies stimmt nicht:


      Wer behauptet das denn - die Türkei sei so nett gewesen?

      Die Türkei war - damals vielleicht mehr als heute - eine befreundete Nation - schon vergessen? Eine Militärdiktatur, aber seit wann hatte man denn damit Probleme?


      Die Initiative für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen ging, was wenig bekannt ist, von der Türkei aus. Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken. Neben der Entlastung des eigenen Arbeitsmarktes versprach sie sich zu Recht dringend benötigte Deviseneinnahmen sowie einen Modernisierungsschub durch zurückkehrende Gastarbeiter, die sich entsprechende Qualifikationen angeeignet haben würden. Rund 77 Prozent der Erwerbstätigen waren damals in der Landwirtschaft tätig, nur etwa zehn Prozent in der Industrie. „Sowohl Anfang der sechziger Jahre als auch zu Beginn der siebziger Jahre war die Türkei darauf angewiesen, Arbeitskräfte ins Ausland zu schicken, da sie nur auf diese Weise die Arbeitslosigkeit im Lande reduzieren und mit Hilfe der regelmäßigen Gastarbeiterüberweisungen ihr hohes Außenhandelsdefizit ausgleichen konnte."


      Dazu ein entschiedenes - Na und?

      Sollte die Türkei damals etwa deutsche Inlandsinteressen vertreten?



      Dauernörgler und Dauermeckerer sind nichts anderes als Hamster im Rad - den ganzen Tag beschäftigt und kommen doch nicht von der Stelle.
    • "Ordo ab chao" ist der Sinn, ja, zur NWO, ausgesprochen als "JewWorldOrder", und ja, "wir" haben den Krieg .. damals ... verloren ..
      8)
      Muß ich die eklige Muselmanisierung, Zwangsverblödung, Kulturzerstörung, .. .. .. nun gutheißen ??
      „Niemand ist verpflichtet sein Vermögen so zu verwalten oder seine Ertragsquellen so zu bewirtschaften, dass dem Staat darauf hohe Steuern zufließen."
      Preußisches Oberverwaltungsgericht 1906
      +: Die Sklaven "leiden"(=erfreuen sich) am sogenannten Stockholm-Syndrom.
    • Deutschland ist eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt mit hoher Arbeitslosenquote, wir brauchen sicher keine unkontrollierte Masseneinwanderung von unqualifizierten Leuten samt Anhang, wie sie seit 40 Jahren stattfindet. Wir brauchen, wenn überhaupt, Leute die uns nutzen, Fähigkeiten haben die wir brauchen, dazu gehören aber nicht Drogenhandel, Autodiebstahl, Sozialbetrug, Vergewaltigung und Raub etc.

      Dass man überhaupt darüber diskutieren muss, solche Leute nicht hereinzulassen, zeigt doch wie krank die Gesellschaft ist. In anderen Ländern lacht man sich kaputt über unsere Einwanderungspolitik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silberfinger ()

    • tja hätte er die tür mal zugemacht ,der alte schmidt
      Tja, 1982 kam ja dann der Dicke mit der Wende .


      @ quinchu

      Verstehe ich das richtig? Erst kritisierst Du einen in Deinen Augen "ausländerfeindliches Blog" um dann den dortigen Behauptungen inhaltlich zuzustimmen?

      Aber O.K. ich hoffe, das es in Ordnung geht, wenn ich in diesem Bezug statt dessen auf Wikipedia verlinke:

      Die USA übten Druck auf Deutschland aus, das von der Türkei geforderte Anwerbeabkommen abzuschließen. Dadurch sollte die Militärregierung der Türkei unterstützt werden, denn die Türkei hatte 1959 der Stationierung einer Staffel von US-amerikanischen Atomraketen an der Grenze der UdSSR zugestimmt und war ein strategisch wichtiger NATO-Partner (Siehe Kubakrise – unmittelbare Vorgeschichte). Die USA befürchtete, dass nach dem Putsch im Mai 1960 die Lage in der Türkei instabil war, wie die Umbildung des Kabinetts von Cemal Gürsel am 27. August 1960 und die Ankündigung von Neuwahlen für 1961 zeigten. Die sehr schwierige wirtschaftliche Lage, die zum Teil Versorgungsengpässe zur Folge hatte, führte 1960 und 1961 zu breiten Unruhen - es wurde sogar der Ausnahmezustand verhängt. Die USA befürchteten einen wachsenden Einfluss der Sowjetunion und ein Ausscheren der Türkei aus der NATO, wenn die Wirtschaft der Türkei nicht durch das Anwerbeabkommen stabilisiert würde.

      de.wikipedia.org/wiki/Anwerbea…hland_und_der_T%C3%BCrkei
      ... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
      Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

      Peter Scholl-Latour

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alaska ()

    • wir sind weltmeister in dinge auswerten - hat mal jemand ausgewertet was uns die migranten bislang gekostet und was sie uns gebracht haben ?? . ich gaube nicht das kein deutscher altenpfleger oder kassierer oder bussfahrer werden wollte - es gibt baustellen in ffm da sind 100 leite zu sehen und keiner spricht deutsch . ich denke das ganze branchen wie putz und pflege nebst taxi einfach nur von ausländischen firmen unterwandert sind . es gibt hier taxifahrer die kennen ganze stadtteile nicht . nix wisse wo bornheim ??
    • Alaska schrieb:

      tja hätte er die tür mal zugemacht ,der alte schmidt
      Tja, 1982 kam ja dann der dicke mit der Wende .



      Verstehe ich das richtig? Erst kritisierst Du einen in Deinen Augen "ausländerfeindliches Blog" um dann den dortigen Behauptungen inhaltlich zuzustimmen?

      Aber O.K. ich hoffe, das es in Ordnung geht, wenn ich in diesem Bezug statt dessen auf Wikipedia verlinke:


      de.wikipedia.org/wiki/Anwerbea…hland_und_der_T%C3%BCrkei


      Jain.

      Ich stelle die dort gemachten Behauptungen erst einmal gar nicht in Abrede - nur den Zusammenhang in den sie gesetzt werden.

      Hinterher alles schon vorher gewusst zu haben, ist zwar eine beliebte Diskussionsmethode - richtiger werden die Argumente dadurch aber nicht.

      Ich bin nun sicher kein Freund der Adenauer Republik oder der USA - aber die Intention man habe damals schon absehen können, womit wir uns heute rumplagen, ist schon recht Schwachsinnig - selbst für ein Hassblog.
      Adenauer ist - so gesehen - auch Verursacher der Momentanen Haushaltslage. Hat er doch aus rein wahltaktischen Überlegungen entschieden die Beamtenpensionen nicht Beitragsfinanziert sondern aus dem Steueraufkommen zu gestalten und die Kirchenprivilegien nicht abzuschaffen. Das kostet uns heute noch etliche Dutzend Milliarden jedes Jahr.


      btw - schreibst du auch in politikforen.net?



      Dauernörgler und Dauermeckerer sind nichts anderes als Hamster im Rad - den ganzen Tag beschäftigt und kommen doch nicht von der Stelle.
    • Noma schrieb:

      8)
      Muß ich die eklige Muselmanisierung, Zwangsverblödung, Kulturzerstörung, .. .. .. nun gutheißen ??
      Eine jahrzehntelange Umerziehung und die strategische Überschwemmung von Migranten,"bekämpft" du nicht in diesem funktionierenden System, das genau auf diese Mittel setzt. Außer du bist erprobt auf dem Gebiet der Volkverhetzung und sitzt gern mal hinter Gittern.
      Auf höheren Ebenen wird es noch problematischer, da sterben öfter mal einige an zufälligen Unfällen.

      Die meisten begreifen aber nicht, dass es sich hier nur um ein Symptom handelt und um kein Kernproblem.
      "Wie ein Virus das unentdeckt im Körper verharren will, es strahlt Symptome aus in andere Körperregionen, man fixiert sich nur darauf und behandelt nur an der falschen Stelle. Das Virus aber hat sich schon wieder weiter unentdeckt ausgebreitet."

      Das wahre Virus sind die international verbrüderten Bankenkartelle und die Politiker die nur noch als ihre Saaldiener fungieren.

      Goldman-Sachs-Chef Blankfein:
      „Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“
      ___________________________________________________________________________________________

      "Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus".
      Ephraim Kishon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gertz ()

    • aber die Intention man habe damals schon absehen können, womit wir uns heute rumplagen, ist schon recht Schwachsinnig
      Ganz spontan fällt mir dazu das Rentenproblem ein:
      Als ab Mitte der 50er-Jahre die in der Tat dringend nötige Rentenreform vorbereitet wurde, warnte Erhard verzweifelt vor der dynamischen Rente, von der er schon damals sagte, sie würde die Deutschen noch sehr teuer zu stehen kommen. Adenauer wischte mit der ihm eigenen Chuzpe alle Einwände vom Tisch, und er, der wirtschaftspolitisch Unmusikalische, sagte auch klipp und klar, warum: Weil er die Bundestagswahl 1957 gewinnen wollte. Wenn man will: Kaum zeichnete sich der Wohlstand ab, war die Lehre von der Freiheit, die immer auch anstrengend ist, nicht mehr gar so wichtig.
      welt.de/welt_print/article2470…er-war-Ludwig-Erhard.html
      Mit Deinem Zitat "aus rein wahltaktischen Überlegungen"...
      Adenauer ist - so gesehen - auch Verursacher der Momentanen Haushaltslage. Hat er doch aus rein wahltaktischen Überlegungen entschieden die Beamtenpensionen nicht Beitragsfinanziert sondern aus dem Steueraufkommen zu gestalten und die Kirchenprivilegien nicht abzuschaffen. Das kostet uns heute noch etliche Dutzend Milliarden jedes Jahr.
      ... bestätigst Du ja selbst das die damals um die langfristigen Gefahren wußten.


      Wer Unwissenheit vortäuscht kann sich nachher leicht herausreden. Ich kann allerdings nicht davon ausgehen, das die Politiker bzw. deren Hintermänner damals wie heute nicht genau wissen, welche Maßnahme welche Konsequenzen hat.

      Spätestens seit 1981 Helmut Schmidt Tacheles geredet hatte kann sich keiner mehr herausreden von wegen er hätte von nichts gewußt.
      btw - schreibst du auch in politikforen.net?
      Nein, der Link zu dem Forum stand nur beim Googleranking nach den von mir gesuchten Begriffen gerade zufällig ganz oben. Ich bin in der Vergangenheit schon ein oder zweimal darauf gestossen wenn ich mal was gesucht habe.
      ... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
      Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

      Peter Scholl-Latour
    • Alaska schrieb:

      --------Vollzitat -----


      Der Unterschied zwischen der Renten und Pensionen Problematik und der Einwanderer Problematik ist folgender.

      Die Finanzierungsprobleme ließen sich bereits damals mit einem Taschenrechner - hups - nein - sorry - mit einer Olivetti Rechenmaschine ziemlich genau berechnen - verschiedenste Modelle zur Bevölkerungsentwicklung lagen vor.

      Hingegen konnte niemand wissen wie viele "Türken" einwandern würden. Die Türkei hatte damals schlappe 28 Mio Einwohner.



      Dauernörgler und Dauermeckerer sind nichts anderes als Hamster im Rad - den ganzen Tag beschäftigt und kommen doch nicht von der Stelle.
    • Normalerweise setzt man Limits für die Einwanderung. Das wurde auch gemacht. Bis diese Vorgehensweise auf Druck der USA und der Türkei aufgehoben wurde.

      Eine Neufassung der deutsch-türkischen Anwerbevereinbarung trat am 30. September 1964 in Kraft. Die von der türkischen Seite als diskriminierend bezeichneten Punkte waren nicht enthalten; die Beschränkung des Aufenthalts auf zwei Jahre fiel ersatzlos weg. Damit war der entscheidende erste Schritt zur (zumindest möglichen) Niederlassung und De-facto-Einwanderung von Arbeitsmigranten aus der Türkei getan.
      wsws.org/de/2001/apr2001/droh-a20.shtml
      ... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
      Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

      Peter Scholl-Latour

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alaska ()

    • Gut erkannt ...
      +WEM gehören (ja, Eigentum!) Banken- und Medien- und Politkartelle .. und gewisse Sekten ?
      *psst : nomadatlan.com/ilutani.htm [smilie_blume]
      (+nö, ich "kämpfe" nicht innerhalb des Systems gegen "das" System oder Windmühlen, sitz weder gerne im Knast noch stürbe ich gerne an fingierten Unfällen oder Selbstmorden ...............
      mir reichen schon meine eigenen kleinen privaten Angelegenheiten.) ;)
      +leiseleise.............. ;)
      +spazieren +Dunkelweizen...... ;)
      „Niemand ist verpflichtet sein Vermögen so zu verwalten oder seine Ertragsquellen so zu bewirtschaften, dass dem Staat darauf hohe Steuern zufließen."
      Preußisches Oberverwaltungsgericht 1906
      +: Die Sklaven "leiden"(=erfreuen sich) am sogenannten Stockholm-Syndrom.
    • Iring schrieb:

      was müsste passieren damit wir da wieder raus kämen ? , denn der jetztige zustand beeutet ja unseren untergang..
      Wenn man genau hinschaut, geht es anderen Ländern da nicht viel besser(zb.USA->Mexico), unsere Rolle ist nur noch perverser, weil wir die EU stützen bzw. mitfinanzieren müssen bis zum Tag X.
      Der Vasall BRD hat eine wichtige Zahlmeisterfunktion im EU-Bollwerk, was passiert wenn wir diese Funktion nicht mehr erfüllen können? Nichts, denn dann ist die Mittelschicht ja zerstört. Mehrere Fliegen mit einer Klappe!
      Wenn der deutsche Hamsterradläufer endlich begreifen würde, für wen und für was er da läuft und vorallem was ihm am Ende davon bleibt - ja dann wäre die Messe gelesen. Nur wie wahrscheinlich ist das? :hae:

      Das ist zb. nicht utopisch, geht mal die Punkte durch:



      Carl Friedrich von Weizsäcker

      "Der bedrohte Friede – heute", Hanser, München 1994, ISBN 3446176977

      Seine Prognose:

      1. ..Die Arbeitslosenzahlen werden
      weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.

      2… die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.

      3…Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staat zusammenbrechen.
      Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise
      ungeheurer Dimension, die von Spekulanten ausgelöst wird.

      4… ca. 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in
      Deutschland wieder Menschen verhungern.

      5… Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.

      6… Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz
      Privatarmeen zu unterhalten.

      7…Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den
      totalen Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen.

      8… Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.

      9… Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen
      Nationalismus (Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder
      erstarkenden Kommunismus.

      10… Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein
      Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter
      Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch
      mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die
      Erkenntnis, das die meisten Menschen ihre eigene Ernährung nicht mehr
      finanzieren können, jetzt wären die Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen,
      andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches
      Konfliktpotential.

      11…Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden
      Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen
      führen.

      12…Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, dass
      skrupelloseste und menschenverachtende System erleben wie es die
      Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon.

      Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt
      "unkontrollierter Kapitalismus".

      C. F. von Weizsäcker sagte (vor 25 Jahren), dass sein Buch, welches er
      als sein letztes großes Werk bezeichnete, mit Sicherheit von der
      Bevölkerung nicht verstanden würde und die Dinge somit ihren Lauf
      nehmen!
      Für das Verbrechen verantwortlich ist der "unkontrollierte Kapitalismus", kontrolliert durch die Bankenkartelle!
      Das macht einen kleinen aber feinen Unterschied!
      ___________________________________________________________________________________________

      "Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus".
      Ephraim Kishon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gertz ()

    • was müsste passieren damit wir da wieder raus kämen ? , denn der jetztige zustand beeutet ja unseren untergang..
      Völker und Reiche kommen und gehen. Das war schon immer so in der Geschichte. Das deutsche Reich und seine Bevölkerung hat, fürchte ich, seine Blütezeit hinter sich.

      Deutschland ist also, meiner Meinung nach, quasi bereits Geschichte.
      ... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
      Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

      Peter Scholl-Latour