Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Länderrisiken - Seite 7 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Länderrisiken

    • Moin moin,

      in Kolumbien stehen nach den aktuellen Wahlen zum Senat und Abgeordnetenhaus auch Präsidentenwahlen am 27.05. an.

      Ich ordne Uribe eher dem militärisch mafiösen Komplex (z. B. Drogenhandel) zu. Halte einen Sieg seiner Partei allerdings im Moment für unwahrscheinlich. Die Stimmung könnte sich durch eine False Flag Aktion, die man der Farc in die Schuhe schiebt, allerdings ändern.

      Bis zu den Wahlen ist für Unternehmen in Kolumbien eher Vorsicht angezeigt.
      Ich rechne allerdings mit einer weiteren Stabilisierung der politischen Lage. Die Menschen haben nach 50 Jahren Bürgerkrieg die Schnauze voll und dürften eine Mitte/Links Regierung bevorzugen.


      VG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Moin moin,

      könnte sein, dass meine oben geäußerte Zuversicht hinsichtlich des Friedensprozesses zu optimistisch war.

      Der Artikel den @Real de Catorce eingestellt hat sieht die Lage differenzierter.

      Übersetzung:
      Kolumbianer erwärmten sich für den diesjährigen Präsidentschaftswettbewerb mit Kongresswahlen und zwei Primärstimmen am 11. März. Die Kontrolle des Kongresses wurde nach rechts geschoben, als die Gegner des Friedensabkommens von Präsident Juan Manuel Santos mit den FARC-Rebellen ihre Klage gegen das Abkommen erhoben. In der Zwischenzeit sind zwei klare Spitzenreiter aus den Primärstimmen auf den gegnerischen Seiten des politischen Spektrums hervorgegangen.

      Sind hier fünf takeaways von der Sonntagsabstimmung, während die 27. Mai-Erstrunde Präsidentschaftswahlen naht:

      Uribe hält Sway
      Die größten Gewinner am Sonntag waren der Kandidat des Demokratischen Zentrums, Iván Duque, und sein politischer Mentor, der ehemalige Präsident Álvaro Uribe. Duque zog 4 Millionen Primärstimmen ein, um im Mai zum Fahnenträger des Mitte-Rechts zu werden. Marta Lucía Ramírez, eine frühere Verteidigungsministerin, die am Sonntag 1,5 Millionen Stimmen erhielt, stimmte schnell zu, Duque's Laufbursche zu werden.

      Die beiden sind ein Mitte-Rechts-Traumteam. Ramírez kandidierte 2014 für das Amt des Präsidenten und hat starke Unterstützung von konservativen Wählerinnen. Duque sollte auch viele der hochmobilisierten religiösen Wähler aufgreifen, die traditionell die Konservative Partei unterstützen, deren erzkonservativer Kandidat Alejandro Ordóñez weniger als 400.000 Primärstimmen aufbrachte.

      Dann ist da noch Uribe, eine mächtige Persönlichkeit, die nicht auf der Liste steht, aber weiterhin die Opposition gegen den Friedensvertrag 2016 prägt und eine wichtige Rolle im Wettbewerb spielen wird. Als Duque die Nominierung am Sonntag annahm, war es Uribe's Name, der von den Zuschauern gesungen wurde.

      Duque und Uribe haben einen perfekten guten Cop, böse Cop-Dynamik", sagte Nicholas Watson, Senior Vice President von Teneo Intelligence, gegenüber AQ. Duque ist zentrierter und wird mehr tun. Uribe wird in den Schützengräben stehen, den Friedensprozess kritisieren und die konservativen Wähler verärgern."

      Petro bleibt drin
      In der kolumbianischen Politik ist die Parteimaschinerie - die organisatorische Infrastruktur, die die regionalen politischen Blöcke trifft, die Busse, die die Kundgebungen unterstützen und die damit verbundenen Bewirtungskosten (oder Bargeldausgaben) finanzieren - ebenso wichtig wie die Anziehungskraft der Bevölkerung. Gustavo Petro, der frühere linke Bürgermeister von Bogotá, führte einige Meinungsumfragen an, die in die Wahl gingen, aber viele Analysten bezweifelten, dass er über die Maschinen verfügte, um Einfluss zu nehmen.

      Am Sonntag bewies Petro, dass einige seiner Zweifler Unrecht hatten: 2,85 Millionen Anhänger kamen heraus, um für ihn in der Vorwahl zu stimmen, mehr als jeder linke Kandidat bei einer Parlamentswahl erhalten hat. Diejenigen, die hoffen, dass Petro aussteigt und einen zentristischeren Präsidentschaftskandidaten unterstützt, werden ihren Wunsch wahrscheinlich nicht erfüllen - obwohl Petro vielleicht ein längeres Spiel spielt. Wenn er im Mai in die zweite Runde geht, könnte er in der nächsten Regierung de facto Oppositionsführer werden, eine Rolle, für die er wohl besser geeignet ist.

      Petro hatte einen ziemlich katastrophalen Zauber als Bürgermeister von Bogotá, aber während der Uribe-Regierung erwarb er sich einen Ruf als mutiger und eloquenter Senator, der sich gegen Korruption aussprach", sagte Watson. "Wenn er eine erfolgreiche Opposition gegen eine Uribista-Präsidentschaft führen könnte, könnte er für die Wahlen im Jahr 2022 gut aufgestellt sein."

      Die Vargas Lleras Maschinenfabrik
      Seine wahrscheinlichsten Gegner sind Petro oder Germán Vargas Lleras, der ehemalige Vizepräsident, der sich letztes Jahr von Santos getrennt hat.

      Vargas Lleras' Mitte-Rechts-Partei Cambio Radical war am aktivsten bei der Vermittlung von Allianzen mit regionalen politischen Chefs. Am Sonntag erwarb die Partei 14 Prozent der Senatstimmen, nahm ihre Sitze von neun bis 16 und ließ sie nur hinter dem Democratic Center bei 19 zurück.

      Der Kontakt mit korrupten Lokalpolitikern und eine schroffe Art und Weise haben Vargas Lleras' Ansehen geschädigt; er ist schlecht bei Umfragen über die Absichten der Wähler. Nichtsdestotrotz deutet die Abstimmung am Sonntag darauf hin, dass es möglich ist, dass er die zweite Runde des Präsidentschaftswettbewerbs allein aufgrund der Parteimaschinerie von Cambio Radical erreichen könnte.

      Ein geteiltes Zentrum
      Eine Wahl zwischen Duque und Vargas Lleras ist das Albtraumszenario für kolumbianische Liberale und Anhänger von Friedensabkommen - beide Kandidaten haben gesagt, dass sie die Schlüsselkomponenten des Abkommens erneut aufgreifen würden. Aber Kolumbiens Pro-Friedenszentristen befinden sich in einer Zwangslage, die zum Teil aus eigener Kraft entstanden ist.

      Die kolumbianische Linke ist chronisch geteilt", sagte Watson.

      Diese Abteilung spielte heraus am Sonntag, als zwei eindeutige Mitte-links Kräfte für Senatstimmen konkurrierten. Wenn sie nicht zusammentreffen, ist es schwer zu erkennen, wie beide es in die zweite Runde im Mai schaffen werden.

      Humberto de la Calle, ehemaliger Minister und Chefunterhändler des kolumbianischen Friedensabkommens, erhält Unterstützung sowohl von der Einheitspartei Santos als auch von seiner eigenen Liberalen Partei, die beide 14 Sitze im Senat haben.

      Sergio Fajardo, der ehemalige Gouverneur von Antioquia, führt eine lose Koalition kleiner Parteien an, die jetzt 15 Sitze im Senat haben. Es gibt nicht viel politisches Tageslicht zwischen den beiden. Fajardos etwas unternehmensfreundlichere Einstellung könnte einige Wähler dazu bringen, sich für Petro zu entscheiden. Aber solange er sich in der Nähe der Spitze der Meinungsumfragen befindet, ist es fast unmöglich, sich vorzustellen, dass Fajardo sich aus dem Wahlkampf zurückzieht.

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator


      VG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.
    • :!: Mögliche Anpassungen der Bergbaugesetzgebung.

      Mali says negotiating mining code revision but could act unilaterally
      Many mines in Mali, Africa's third-largest gold producer, are protected from changes to the fiscal regime for 30 years, but Boubou Cisse told reporters during a joint news conference with an International Monetary Fund mission that the government aimed to reduce those protections to the lifespan of the mine.
      "The negotiations are underway. If they don't pan out, it will be a unilateral decision like in DRC," Cisse said, referring to Democratic Republic of Congo, which this month raised taxes and royalties miners have to pay, despite industry opposition.
      [...]

      saludos
    • Real de Catorce schrieb:

      Zum Kongo und Ivanhoe ...
      In der Financial Times wird kurz erwähnt, daß Robert Friedland mit namentlich nicht genannten finanzstarken Investoren "strategische Diskussionen" führt. (Kamoa Kakula China?)

      saludos
      Dateien
    • Moin moin @Real de Catorce,

      herzlichen Dank für deinen unermüdlichen Fleiß uns bei den Länderrisiken auf dem Laufenden zu halten. [smilie_blume]

      Ich finde die neuen Bergbaugesetze für den Kongo sind unbedingt lesenswert. Alte Verträge werden anscheinend ausgehebelt. Ab jetzt heißt das Spiel staatliche Probleme = neue Verträge oder neue Regierung = neue Verträge.

      Das Ausmaß der Beliebigkeit und das Ausmaß der Vorsorge für die sogenannte Elite scheint beträchtlich zu sein. Ivanhoe mit seinen zwei Projekten im Kongo scheint es nicht zu stören - + 4,7%. Mal schauen, wie es nun weiter geht.

      Ernst & Young schrieb:



      Democratic Republic of Congo reforms Mining Code

      Zusammenfassung


      Das Gesetz Nr. 18/001 der Demokratischen Republik Kongo vom 9. März 2018 zur Reform des Bergbaugesetzes (MC) wurde vom Präsidenten am 9. März genehmigt und am 28. März 2018 im Amtsblatt veröffentlicht.

      Die Durchführungsbestimmungen der Bergbauverordnung werden derzeit mit dem Staat und den großen Bergbauunternehmen in der Demokratischen Republik Kongo erörtert. Diese Bestimmungen müssen innerhalb von 90 Tagen nach Veröffentlichung des neuen Gesetzes (Art. 334 MC revidiert) verabschiedet werden.

      Der MC gilt nun für alle Bergbaukonventionen (Art. 340 MC revidiert).

      Die Stabilitätsklausel wird unter dem geänderten MC auf einen Zeitraum von fünf Jahren reduziert (Art. 276 revidiert und neuer Art. 342 bis MC).


      Die Vergabe von Unteraufträgen ist kongolesischen juristischen Personen mit kongolesischem Kapital vorbehalten (Absatz 1, Art. 48 MC revidiert und das Gesetz Nr. 17/001 vom 8. Februar 2017 über die Vergabe von Unteraufträgen im privaten Sektor).


      Die Gewinne aus der Steuer- und Zollregelung des MC werden den Subunternehmern gewährt, die im Gesetz über die Vergabe von Unteraufträgen im privaten Sektor (Art. 219 MC revidiert) definiert sind.


      Die Dauer der Explorationslizenzen ist auf alle mineralischen Stoffe standardisiert und wird für einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt, der um einen Zeitraum verlängert werden kann (Art. 52 MC revised).

      Die Dauer der ursprünglichen Verwertungslizenzen wird von 30 auf maximal 25 Jahre verkürzt und kann jeweils um höchstens 15 Jahre verlängert werden (Art. 67 MC revidiert).

      Dieser Alert fasst die wichtigsten Änderungen in den Bereichen Steuern, Zoll, Devisen und Gesellschaftsrecht zusammen.

      Ausführliche Diskussion

      Zollbestimmungen

      Es gibt eine neue Steuer auf die Ausfuhr einer Probe zur Analyse, die in den Durchführungsbestimmungen festzulegen ist (Art. 226, Abs. 5 MC revidiert).

      Zusätzlich gibt es eine neue Einfuhrabgabe für Einfuhren zu Vorzugssätzen für Zwischenprodukte und andere Verbrauchsmaterialien von 3% bis 10%; für Kraftstoffe und Schmierstoffe beträgt der Satz 5% (Art. 232 MC revidiert).

      Steuerrückstellungen

      Bergbaulizenzgebühr

      Die Höhe der Bergbauabgabe wurde erhöht (von 0 auf 6% je nach Art des Minerals; 10% für strategische Mineralien, die von der Regierung festgelegt werden).

      Die Berechnung der Lizenzgebühr erfolgt nun auf Basis des Bruttowertes (Art. 240, 241 MC revidiert).

      Körperschaftsteuer (CIT)

      Das CIT bleibt bei 30% (gegenüber 35% für Common Law; Art. 247 MC).
      Es gibt eine neue Sondersteuer von 50% auf den Windfall-Gewinn (neuer Art. 251 bis MC).
      Die Abschreibungsmethode ist nun die lineare Methode (Art. 249 MC revised).
      Der Verlustvortrag ist auf fünf Jahre begrenzt und die Anrechnung erfolgt nach den Bestimmungen des Common Law (Art. 251 MC revised).
      Die Übertragung von Bergbautiteln zwischen verbundenen Unternehmen muss nun dem Fremdvergleichsprinzip entsprechen (Art. 253 MC revised).
      Der geänderte VVG klärt die Bedingungen der Abzugsfähigkeit von im Ausland gezahlten Zinsen (Art. 253 VVG revidiert).
      Die Abzugsfähigkeitsanforderungen für bestimmte Berufskosten wurden verschärft (Art. 256 MC revidiert).
      Die Rückstellung für die Sanierung des Mineralfeldes wurde auf 0,5% des Umsatzes (gegenüber 5% im vorherigen Code) geändert (Art. 257 MC revidiert).
      Es besteht nun die Verpflichtung, eine Rückstellung für die Standortsanierung ohne Nutzungsverzögerung zu buchen (Art. 258 MC revised).
      Buchhaltung in CDF-Währung erforderlich

      Die Möglichkeit, die Konten in Fremdwährung zu führen, wurde aufgehoben (Art. 248 MC revidiert).

      Sondersteuer auf Löhne und Gehälter von Expatriates

      Der Sondersteuersatz auf Expatriate-Löhne wurde für die ersten 10 Jahre des Projekts auf 12,5% und für die folgenden Jahre auf den Common Law-Satz erhöht (neuer Art. 244 bis MC).

      Veräußerungsgewinne aus Rechteverkäufen

      Es gibt eine neue Steuer auf Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Aktien oder Aktien, die nach den aufsichtsrechtlichen Verfahren zu bestimmen ist (neuer Art. 253 bis MC).

      Flächenrechte (Art. 238 bis MC revidiert)

      Die Skala der Fläche rechts wurde mit 10 multipliziert.

      Eintragungsgebühren für Hypotheken (Art. 171 MC revidiert)

      Es gibt eine neue Gebührenordnung für Hypotheken.

      Vergabe von Beiträgen an lokale Gemeindeentwicklungsprojekte

      Es gibt einen neuen Zuteilungsbetrag für Beiträge zu lokalen Gemeindeentwicklungsprojekten: 0,3% des Umsatzes der Periode, in der er erzielt wurde (neuer Art. 258 bis MC).

      Devisenbestimmungen

      Neuregelung der Rückführung von Erträgen in Fremdwährungen (Art. 268, 269 MC revidiert)

      Während der Amortisationsphase muss der ausführende Inhaber 60% der Ausfuhrerlöse auf das in der DRK geführte Konto zurückführen. Der Exporteur kann jedoch 40% dieser Einnahmen für jede Auslandsverschuldung einbehalten.

      Sobald sich die Investition amortisiert hat, muss der ausführende Inhaber 100 % der Ausfuhrerlöse in die DR Kongo zurückführen.



      Tauschgebühren (Art. 270 MC revidiert)

      Eine Lizenzgebühr für die Devisenkontrolle muss wie folgt an die Zentralbank des Kongo gezahlt werden:


      2‰ über Auslandszahlungen (ohne Rückführung von Erträgen) und alle Operationen (Gutschrift oder Belastung) auf dem Hauptkonto mit Ausnahme von Überweisungen zu Gunsten von Auslandsverschuldungskonten.
      2‰ auf alle Exporterlöse.
      Rückkauf von Fremdwährungen (Art. 274 MC revidiert)


      Wenn die Volkswirtschaft dies erfordert, sind der Staat und die Zentralbank ermächtigt, Fremdwährungen der repatriierten Erträge zu einem mit dem Inhaber der Bergbaurechte vereinbarten Kurs und Betrag zurückzukaufen.


      Gesellschaftsrecht (M&A)


      Für den Fall einer Übertragung von Stammaktien oder von Aktien einer Gesellschaft mit einer Verwertungslizenz, die zu einer Übernahme durch den Begünstigten führt, bedarf es einer vorherigen Genehmigung des Staates (neuer Art. 276 bis MC). Auch im Falle einer Fusion ist eine vorherige Genehmigung des Staates erforderlich.


      Die Pflichtbeteiligung des Staates wurde auf 10% des Aktienkapitals des Bergbauunternehmens erhöht (Art. 71 MC revidiert).


      Zudem wird die obligatorische Beteiligung kongolesischer Personen auf 10% des Kapitals erhöht (neuer Art. 71 bis MC).


      Zukünftige Alerts werden über neue Entwicklungen des revidierten Bergbaugesetzes, seine Anwendung und Auswirkungen berichten.


      Übersetzt mit DeepL.com/Translator

      Das wird einigen Konzernen überhaupt nicht schmecken.
      Wie lange wird die derzeitige Regierung - auch physisch - das überleben.
      Die Vorbereitungen für einen Regimechange dürften schon laufen.

      VG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.
    • Real de Catorce schrieb:

      Zimbabwe to compel mining firms to list on local exchange [smilie_happy]
      Harare -Zimbabwe wants mining companies operating in the country to list the majority of their shares on the local exchange, stirring uncertainty among investors as the nation with the world’s biggest platinum reserves after South Africa tries to bring in money to fix the economy.
      [...]

      Entwarnung ^^
      Zimbabwe will not require foreign mining companies to list locally

      saludos
    • Noch was zu Zimbabwe, man braucht viel Geld um die veraltete Bergbauinfrastruktur wieder auf Vordermann zu bringen. Außerdem:
      Zimbabwe holds the second largest deposits of platinum and chrome after South Africa and has lately seen increased interest from lithium investors, who however say funding still remains a hurdle.
      Zimbabwe mines need $11 billion investment to modernize

      saludos
    • Rohstoffland Brasilien

      Brazil Changes Rules of Game – Mining Investors Big Winners
      Ganz interessant ...
      [...]
      Policy changes can dramatically positively or negatively impact investor sentiment.
      We think in Brazil’s case, these new mining updates positively improve investor sentiment over the coming years ahead. Will the currency and other issues probably come up in the meantime as the natural resources boom has yet to take hold? We think there’s a high probability chance.

      Smart money is already deploying capital in the country, and those investors that are willing to take a multi-year view on Brazil; mining in Brazil has the potential to eclipse what it did in the last cycle because of these new policy changes.
      Copper and gold projects will be some of the big winners, particularly as electric vehicle demand grows. Being greedy when others are fearful, puts Brazil near the top to consider for natural resource investors and investors looking for deep value opportunities.


      saludos
    • Hallo Real,

      Was denkst du über Kolumbien, jetzt, da ein Teil der ehemaligen Rebellen wieder Waffen in die Hand nimmt, weil sie sich von der Politik verarscht fühlen? Schade. Da verhandelt man monatelang, einigt sich, und dann werden Abmachungen nicht eingehalten werden.
      Natürlich und verständlich sind *rebellengeschädigte" Leute nicht begeistert über die sehr weit gehenden Konzessionen an jene.

      Gruss!
      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)