Gold ... Meinungen und Diskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach sachlichen Quellen liegen die wahren Förderkosten von Gold aktuell bei etwa 600-800 Dollores pro Unze. Da Händler noch ein wenig was verdienen müssen, denke ich das 1200 Dollar VK zur Zeit ein fairer Kurs ist. Aber vorallem junge Menschen und da zähle ich mich mit Mitte 30 noch dazu, sollten sich nicht beirren lassen und weiter regelmäßig Gold zu aktuellen Preisen akkumulieren. Gold hat entgegen der Ansicht vieler hier im Forum lediglich wertkonservierende Funktion und eignet sich schlichtweg nicht zum Spekulieren und das reicht mir in der aktuellen Situation - Stichwort Nullzins, Immo-Hype, Aktienblasen. Welche konservativen Alternativen gibt es denn imho noch? Wer mehr will, soll sich andere risikoreichere Assets suchen, aber aufhören hier herum zu nörgeln. :thumbup:
    • Dionicar schrieb:

      USA und Russland befrieden sich mit Großbritanien im Boot und Europa wird neu aufgeteilt.
      Kann passieren. Ich halte dieses Szenario sogar für sehr wahrscheinlich. Unsere Verhandlungsmasse verringert sich zusehends: Kaum noch relevante Patente, keine Rohstoffe, eine bekloppte Regierung und gekaufte Manager, Bildungsstand der jungen Generation für die Katz', Infrastruktur vergammelt, Verteidigungspotential tendiert gegen Null, richtige Männer haben nichts mehr zu sagen ... ließe sich beliebig fortführen ...

      Und das Beste ist: Die Menschen (sic!) merken's nicht einmal :D

      Seeadler
      * * *
    • Das ist brutal über 100$ in 2 Tagen.

      junge junge...

      Der Gewinn von 5 zähen Wochen ausradiert.
      Schwupps und schon ist die Welt eine bessere, alles steigt und es gibt auch kein Risiko mehr.

      Das hat schon was von Pippi L.

      aber es nützt ja nichts ... wer zuletzt lacht ....

      Akkumulation heißt das Zauberwort. ;)
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hammwolln ()

    • Was für ein unerwartetes Massaker im Futures-Preis des Goldes! Eine Erklärung kann ich nicht anbieten, vor allem da Silber (-Futures) nicht in diesem Masse fallen und Händler in London knapp geworden sind an physischem Gold in den den letzten Tagen.

      Aber das Leben ist voller Widersprüche!

      Gruss,
      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • Silberfinger schrieb:

      Angeblich sollte die Wahl Trumps ja gut für Gold und schlecht für Aktien sein, das Gegenteil ist nun leider der Fall. Gold fällt, Aktien steigen. So viel zu Prognosen.

      Allerdings wissen wir auch nicht, wie eine Wahl Clintons auf den Goldpreis durchgeschlagen hätte, evtl. würden wir dann heute noch tiefere Kurse sehen.


      Trump oder Clinton. Jacke wie Hose.
      Es ist Freitag und solange man für die Papierspielchen Physisches nicht benötigt, wird sich auch daran nichts ändern.
      Alles klar, LuckyFriday?

      Grüße
      DrK

      For my money give me gold not dollars.
    • Dionicar schrieb:

      Wir kleinleute haben an der börse nichts zu melden.
      Wer geglaubt hat, amerika und trump steht für freiheit und gold und für ehrliches geld, der ist naiv. Trump ist turbokapitalist.
      Die jahresgewinne schmelzen weg und der salamicrash bei gold schwindet. Ich bin am überlegen ob ich nicht alles veräußere und es in ein haus bzw. Kleine ranch investiere.
      Wenn sogar Eugen Weinberg tituliert "die Narren sind los" ... ist jedenfalls offensichtlich, dass der nächste crash an "den Märkten" (die eine rein amerikanische Veranstaltung sind) absolut verheerend wird.

      Sicher, dass nie wieder ein crash kommt ?

      Sicher, dass dann der Weg zurück in EM noch möglich ist ?

      Es ist wohl offensichtlich, dass der Goldpreis ausschließlich dann abstürzt, wenn die wall street ausgeschlafen ist... mit Angebot und Nachfrage hat das rein gar nix zu tun. Und ich finde, dass die Aktionen durchaus auch nach Panik riechen. Wenn da irgend etwas auch nur ansatzweise gesund oder stabil wäre, wen würde es dann jucken, das Gold auch mal 1400 $ kostet ? Gerade weil das so absolut entschieden nicht passieren darf, denk ich mir hier meinen Teil.

      Ich überlege mir derzeit eher, Immobilien zu verringern, anstelle da noch zuzukaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix Krull ()

    • und nochwas möcht ich loswerden: Vor einem Jahr- als der Aufwärtstrend nach langer Durststrecke endlich begann, war ich mit meinen ersten Einkäufen 4-6 Wochen zu früh z.B. Avino und Argonaut Mitte Nov. zu 0,875 Eu und als Nachzügler Goro Mitte Febr. ca. 4 Wo. zu 1,50 EU zu spät ! Und ein halbes Jahr später sah es plötzlich ganz anders aus. Will damit sagen- nicht zuviel wollen! Von jetzt an fühl ich mich viel wohler ,wenn ich investiert bin - ich hab bis vorgestern mit niedriger Invest.quote viel mehr seelische Qualen durchlitten ,als heute auch mit paar Minusprozenten . Euer Caldera
    • Alles Glass ist zerbrochen. GD. sehen jetzt teils schlecht aus, Aufwärtstrend gebrochen. Dreieck nach unten verlassen,
      Linien haben Luft nach unten...ich sehe kaum positives. Lamgsam erinnert mich Gold an Salamicrash, der so an die Nerven zehrt. Man kommt nicht raus, weil man immer wieder denkt, wir bekommen ein zweiten bullenmarkt und dann wird der Aufbau bzw Hoffnung wieder zerstört.
      Ich bin nicht schlau, aktien laufen nicht obwohl die Indizes neues hoch machen. EM schmieren ab und seit 2011 ist nichts mehr zu holen bzw Gewinne schmelzen weg. Aber jeder kleine Aufschwung wird niedergeschmettert.
    • ich. verkauf. kein. gramm.

      Allenfalls hebe ich weiterhin meine Knete ab, tausche sie aber nicht in weiteres EM sondern warte ein wenig, ob ich noch weitere Subventionen bekomme. :D

      Nach wirklicher Stärke sieht mir diese Panik Drückung nämlich nicht aus. Bin nicht gewillt, den Banken mehr Kapital als nötig zur Verfügung zu stellen. Das ist doch ganz grosser Käse...

      In 5 Jahren handeln Draghi und Yellen dann mit sich alleine, weil sie schon sämtliche Anleihen und Aktien besitzen ? Montag darf dann Yellen den kompletten Markt "besitzen" und Dienstag kauft Draghi den Unsinn zurück ?

      Die "Märkte" erinnern jedenfalls zumindest mich sehr stark an die späte Sowjet Union. Die Berichterstattung dazu auch. Klar haben wir keinerlei Chance gegen sowas wie die letzten Tage auch nur ansatzweise zu bestehen. Ein Mitarbeiter im Kombinat "Plattenfroh" hätte auch nicht gegen Stalin spekulieren können....

      Merken die eigentlich selber, dass sie ihre eigene Weltordnung völlig ad absurdum führen?

      Und wie erstrebenswert ist es eigentlich, in so einem Irrsinns System noch "Währungseinheiten" zu besitzen ? Sahne Immobilien wie Häuser in St Tropez etc. kosten so irrsinnig viel Geld, dass sie durch sparen sowieso nicht zu erreichen sind. Ansonsten werde ich zunehmend konsum-müde. Die 3% Dividende die ich von irgend ner überblähten Aktie dann ausgezahlt bekomme helfen meiner Lebensrealität einen Scheiss, sorry. Ändert nicht meine Position in unserem System. Weder nach oben noch nach unten. (wenn ich das nicht krieg)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix Krull ()