Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Verfall des Hegemon USA - Seite 361 - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Verfall des Hegemon USA

    • von den Simpsons kann man einiges lernen, da wird einiges auf den Punkt gebracht
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21
    • Mit seinem Handelsstreit trifft Trump ausgerechnet Tesla

      Die Anfang Juli verhängten Vergeltungszölle der Chinesen führten demnach dazu, dass der Export von amerikanischen Fahrzeugen nach China im Juli um 315 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr zurückging. Das entsprach einem Minus von 39,2 Prozent.

      Noch härter trifft es die Hersteller von Elektroautos, hier lag der Rückgang sogar bei 82,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

      Tatsächlich haben die USA und China bereits angekündigt, die Strafzölle weiter auszuweiten. Der Streit könnte Tesla gleich doppelt treffen. Neben dem Rückgang der Verkaufszahlen könnte der E-Auto-Bauer auch höhere Kosten für bestimmte Teile von chinesischen Zulieferern zu spüren bekommen. „Unlängst erhöhte Importzölle auf bestimmte Komponenten, die in unseren Produkten verwendet werden und aus China stammen, könnten unsere Kosten erhöhen und unser operatives Ergebnis negativ beeinflussen.“

      welt.de/wirtschaft/article1815…p-ausgerechnet-Tesla.html
    • Amerikas schlimmster Albtraum und die unvermeidlichen Folgen für Ihr Geld!
      Ein interessanter Artikel, in dem sich auch Ray Dalio (Manager von Bridgewater Associates, dem weltgrößten Hedgefonds) zu Wort meldet.
      Er hatte bereits frühzeitig auf die Immobilienblase in den USA und eine daraus folgende Bankenkrise im Jahr 2007 hingewiesen, als er mit seiner Meinung noch weitgehend allein da stand.
      Ein paar Auszüge aus dem Artikel:

      • höchste negative Gold-Positionierung in der Geschichte der COT-Daten erreicht. Wenn wir auf die Positionen der Commercials blicken, waren diese mit +11.000 Kontrakten (Futures + Optionen) long. Das letzte Mal, als die Commercials long waren, war Mitte 2001, dem Tiefpunkt eines 20-jährigen Bärenmarktes.
        Warum ist das alles so wichtig: Weil die Commercials (das Smart-Money) stets richtig liegen und die Spekulanten (das dumme Geld) stets falsch liegen. Das dumme Geld folgt der Stimmung und dem Trend, während das Smart-Money Gewinne am Hochpunkt sichert und zu Tiefstkursen kauft.
      • Dalio glaubt, dass die wirtschaftliche Erholung spätestens in etwa zwei Jahren zum Erliegen kommt. Die anschließende Rezession könnte den 1930er Jahre ähneln und mehr zu einer politischen und sozialen Krise werden. Dalio rechnet mit größeren inneren Konflikten als zur Finanzkrise 2008. Und diesmal wird es nicht nur ein Schuldenproblem sein, sondern vielmehr die Problematik ungedeckter Pensions- und Gesundheitsverpflichtungen.
      • Für Dalio ist klar, dass die USA jede Menge Staatsanleihen verkaufen müssen, und die Amerikaner selbst nicht in der Lage sein werden, all diese Bonds zu kaufen. Das bedeutet, dass ausländische Investoren einspringen müssen. Diese würden das wahrscheinlich auch tun, solange der Dollar stark bleibt. Andernfalls würden die auf Dollar lautenden Zinszahlungen an Käufer aus China, Europa und Japan immer weniger wert.
        Doch laut Dalio wird es dazu nicht kommen. Ab diesem Punkt müsse die Federal Reserve immer mehr Geld drucken, um das Defizit auszugleichen, was den Dollar abwertet.
      • Inzwischen scheint völlig in Vergessenheit zu geraten, dass die USA auf das schlimmste fiskalische Blutbad in ihrer Geschichte zusteuern. Goldman Sachs erwartet, dass das Staatsdefizit bereits im kommenden Jahr auf mehr als 1 Billion Dollar explodiert und zwei Jahre später 1.250 Milliarden Dollar erreichen wird.
      • Die Zinskosten haben mit 530 Milliarden Dollar bereits ein neues Allzeithoch erreicht und kennen nur einen Weg - den nach oben.
      • ... versucht Dalio, Investoren und politische Entscheidungsträger daran zu erinnern, dass Konjunkturzyklen unvermeidbar sind. Schließlich steigt die Schuldenlast auf ein nicht mehr tragbares Niveau, die Zahlungsausfälle steigen, die Wirtschaft zerspringt und die Finanzmärkte kollabieren. Versuche, die Nachfrage spät im Zyklus zu stützen oder zu stimulieren, wie es die Trump-Administration mit Steuersenkungen tat, verschlimmerten das Unvermeidbare womöglich nur.
    • Neu

      Eine Überlegung zum Handelskrieg und einem möglicherweise gewünschten Endergebnis

      How the Trade War Helps Hide Central Bank Sabotage Of The Economy
      [...]

      1) The trade war provides cover for de-dollarization
      [...]

      2) The trade war provides a rationale for dumping US Treasuries
      [...]

      3) The trade war provides cover for inflation
      [...]

      4) The trade war provides cover for a renewed market crash
      [...]

      5) The trade war provides cover for the demonization of conservative ideals
      [...]

      When it becomes obvious that the trade war is failing, the globalist dream of demonizing conservative economic models and values will be easier to achieve. As all fiscal crises are wrapped around the neck of Trump, and thus conservatives by extension, the public will be told that the only solution is to swing to the other side of the political and economic spectrum in an extreme way.


      In other words, high speed socialism and globalism. :whistling:

      saludos