Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Verfall des Hegemon USA - Seite 365 - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Verfall des Hegemon USA

    • Deflationator schrieb:

      Trump meint:
      zum Ende seiner zweiten (!) Amtszeit als Präsident werden US-Schulden vollständig (!) zurückgezahlt werden – das wäre somit in etwa das Jahr 2024.

      de.sputniknews.com/wirtschaft/…sa-schulden-tilgen-trump/

      In finde: der Mann hat Humor
      nein:
      der Mann (bzw. die Verpleiteten Staaten von Amerika) hat eine große Druckmaschine im Keller der FED stehen ;)


      tut.anch.amun schrieb:

      Und wenn er es ernst meint? Weil er einen Verfall des Dollars anpeilt?

      Dann muss er VORHER sicherstellen, dass die USA auch mal 2 oder 3 Jahre ohne Importe über die Runden kommen!
      (da der verfallende Dollar dann im Welthandel vorübergehend so nützlich ist wie es der argentinische Peso während der Argentinienkrise war)

      sprich:
      er muss die US-Wirtschaft dazu "prügeln", einigermaßen autark zu werden ...

      --> mittels "Zollhürden" durchsetzen, dass sich wieder geschlossene Lieferketten innerhalb der USA herausbilden!

      --> ohne sich um die Umwelt zu scheißen soviel Öl und Gas aus dem Boden herausfracken, dass die USA einigermaßen energieautark werden
      (bzw. der geringe Importbedarf von Kanada gedeckt werden kann)


      PS:
      der Mann hat doch (in seinen Baugeschäften) Bankrotteurserfahrung gesammelt?
      weiß also evtl., wie man seinen Bankrott so erklärt, dass danach die Gläubiger pleite sind und man selber durchstartet ;)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Turnbeutelvergesser schrieb:

      Cramer: 'We are at war against the Chinese,' and it's not just over trade


      cnbc.com/2018/11/12/cramer-war…-not-just-over-trade.html

      Ob der Vergleich mit der ehemaligen maroden SU angebracht ist, wage ich zu bezweifeln. Ronald Reagan hat die SU dazu mal bankrott gerüstet. Mit China dürfte da ein anderes Kaliber gegenüber stehen. Wir werden sehen.

      Der Größenwahn und Übermut der Amis nimmt schon bizarre Züge an. Es gibt weitaus klügere Leute als ausgerechnet das Plappermaul Cramer, die warnend darauf heinweisen, daß der Zusammenbruch der Handelsbeziehungen im höchsten Maße erst mal den Besteller trifft, und ist Wonderland.

      So schnell wie das seine Leistungsfähigkeit verloren hat, kann es sie niemals , wenn überhaupt...
      Es wird sich zeigen, wer die größeren Verlierer sind....

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Schon gelegentlich erwähnt: auf der Basis Kohle wären die USA für etwa 300 Jahre energieautark. SASOL-Prozess! Hätte ich an Trampel's Platz längst zu lizenzieren versucht...
      Dann haben sie noch AKW's und Uranvorkommen im Land.
      Wenn es richtig ernst wird, könnten die USA autark funktionieren (auch seltene Erden sind vorhanden, werden aktuell nicht abgebaut)

      Gruss,
      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • fritz schrieb:

      Weder glaube ich an einen nachhaltigen Absturz des Ölpreises (Riad und Moskau haben da was dagegen), ...
      ... und aus Sicht der USA könnte eine (erneute) Ölkrise - natürlich fremdverschuldet, z.B. durch einen Anfall gegenseitigen "Köpfeabschneidens" von Saudis und Iranern - die nützliche Nebenwirkung haben, dass dadurch der chinesische Wirtschaftsboom wie einen Seifenblase platzt:

      Während sich die USA (in den letzten Jahren) mehr und mehr autark machen, steigen die chinesischen Ölimporte!

      PS:
      und ich kann mir nicht vorstellen, dass die USA tatenlos zuschauen, wie die Chinesen mit ihrer neuen "Seidenstraße" zur neuen Führungsmacht in der gesamten "alten Welt" emporkommen wollen ;)


      LuckyFriday schrieb:

      auf der Basis Kohle wären die USA für etwa 300 Jahre energieautark. SASOL-Prozess! Hätte ich an Trampel's Platz längst zu lizenzieren versucht...
      Dann haben sie noch AKW's und Uranvorkommen im Land.
      Wenn es richtig ernst wird, könnten die USA autark funktionieren
      es geht eher um 3 als um 300 Jahre!

      zumindest WENN der Plan so funktioniert, wie ich vermute, dass dieser US-seitig gedacht ist ...
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Beginnt die Schuldenkrise früher als gedacht?

      In dem Artikel wird neben den eh schon ausufernden Schulden in den USA darauf hingewiesen, dass einige Zahlen dazu noch geschönt sind.
      • Obwohl Sie mit Sicherheit gelesen haben, dass das Haushaltsdefizit in diesem Jahr unterhalb von 800 Milliarden Dollar liegen soll, hat sich die tatsächliche Schuldensumme im letzten Jahr um weit mehr als 1 Billion Dollar erhöht. Grund dafür sind die "außerbilanziellen Posten", die nach Meinung des Kongresses in seiner grenzenlosen Weisheit nicht Teil des normalen Haushaltsverfahrens sein sollten. Das betrifft Posten wie Sozialleistungen und die gesetzliche Krankenversicherung Medicare, die von Jahr zu Jahr schwanken und überall im Bereich von 200 Milliarden bis fast 500 Milliarden Dollar liegen können.
      • Hier ist der Punkt, den Sie verstehen müssen: Das US-Finanzministerium leiht diese Dollars und addiert sie zu dem Gesamtbetrag, den die Steuerzahler schuldig sind. Das wahre Defizit, das zu den bereits vorhandenen Schulden dazukommt, ist viel höher als die Zahl, die Sie in den Medien lesen.
      Auch wichtig zu wissen, dass die Neuverschuldung im Vergleich zu früher wesentlich ineffektiver ist.
      • 2017 wurde in den USA außerhalb des Finanzsektors durch Schulden in Höhe von 1 Dollar nur ein BIP von 40 Cent erzielt - anderswo war es noch weniger. Zum Vergleich: Vor 50 Jahren waren es noch mehr als 4 Dollar Wachstum für jeden Dollar Neuverschuldung
      Dazu noch Aussagen zur Schuldenlage in anderen Ländern
      • "Bemerkenswert ist, dass die Gesamtverschuldung der USA, der Eurozone, Japans und Chinas im vergangenen Jahr mehr als zehnmal so stark gestiegen ist, wie ihr gemeinsames Wirtschaftswachstum."
      Es wird anscheinend auch schon schwieriger neue Anleihen an den Mann/Frau zu bringen
      • Die Auktionsdaten des Finanzministeriums zeigen, dass es schwerer wird, Käufer zu finden. Nach Angaben von Bloomberg wies die Ausgabe von 2-jährigen Treasuries im letzten Monat das niedrigste Verhältnis zwischen Gebots- und Zuteilungsvolumen für diese Laufzeit seit Dezember 2008 auf.
      • Dieses Problem ist bislang noch zu bewältigen, und das Finanzministerium wird immer zu irgendeinem Preis Geld leihen können. Doch der Preis könnte in Zukunft unangenehm in die Höhe schnellen, was die Zinskosten dramatisch steigen ließe.
      Es werden in dem Artikel noch eine Reihe möglicher Krisenauslöser behandelt und auch ein paar Handlungsanweisungen empfohlen
      • 1. Legen Sie Barreserven zurück. Ich weiß, dass jeder Finanzberater das sagt, aber erstaunlich wenige Menschen tun es auch wirklich. Sorgen Sie dafür, dass Sie genügend Cash und Barmitteläquivalente jederzeit verfügbar haben, um Ihre Lebenshaltungskosten ein paar Monate lang decken zu können.
      • 2. Bauen Sie Schulden ab. Wenn Sie private oder Unternehmensschulden haben, reduzieren Sie diese so gut es nur geht und gehen Sie nicht davon aus, dass Sie sie in Zukunft refinanzieren können.
      • 3. Legen Sie sich einen Plan für Ihre langfristigen Investments zurecht, seien es Aktien, Immobilien oder etwas anderes. Entscheiden Sie, was Sie verkaufen werden und an wen, denn Sie werden womöglich keine Käufer finden, wenn Sie sie brauchen. Überlegen Sie sich gleichzeitig, welche Anlagen Sie auch während einer Rezession halten wollen.
    • peter98 schrieb:

      Es wird anscheinend auch schon schwieriger neue Anleihen an den Mann/Frau zu bringen


      Die Auktionsdaten des Finanzministeriums zeigen, dass es schwerer wird, Käufer zu finden. ...

      Dieses Problem ist bislang noch zu bewältigen, und das Finanzministerium wird immer zu irgendeinem Preis Geld leihen können. Doch der Preis könnte in Zukunft unangenehm in die Höhe schnellen, was die Zinskosten dramatisch steigen ließe.
      Das wäre ein Problem, wenn die USA darauf angewiesen wären, ihre "treasury securities" am Markt zu platzieren!

      aber
      fred.stlouisfed.org/series/TREAST
      wenn sich keine Käufer finden, kann notfalls immer noch die FED einspringen!
      (die zur Zeit US-Staatsanleihen im "Wert" von rund 2.300.000.000.000 USD hält)

      --> die Höhe der Zinskosten kann zwischen Finanzministerium und FED frei ausgehandelt werden ;)


      PS:
      was gelegentliche Zinsanstiege nicht zwingend ausschließt - evtl. kann der Zins ja auch mal als "Waffe" genutzt werden, um andernorts eine 'credit bubble economy' zum Platzen zu bringen!
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skeptisch4ever ()

    • Neu

      Der Kampf gegen das verbrecherische US-Dollarsystem geht weiter. Und das ist gut so!


      Putins Öl-Giganten treffen eine radikale Maßnahme, die eine Kampfansage an die USA ist



      Für Jean-Claude Juncker dürfte es eine erfreuliche Nachricht sein: Die russischen Ölkonzerne Gazprom Neft und Surgutneftegaz wollen ihre Geschäfte mit dem Westen künftig nicht mehr in US-Dollar, sondern in Euro abwickeln. Noch im September hatte der EU-Kommissionspräsident angestoßen, dass der Euro den Dollar als Leitwährung ersetzt.
      Selbst Kenner der Finanzmärkte dürfte diese Nachricht aus Russland überrascht haben. Zwar ist es schon länger kein Geheimnis mehr, dass sich Moskau vom vermeintlichen Diktat des US-Dollars lösen will. Doch angesichts der Dominanz der Währung dürften nur die wenigsten Beobachter davon ausgegangen sein, dass die Überlegungen so schnell konkretisiert würden. Die russische Zentralbank hatte das Volumen der US-Staatsanleihen in diesem Jahr bereits von 100 Milliarden Dollar auf 14,1 Milliarden Dollar reduziert.

      Europa ist Russlands wichtigster Handelspartner
      Es sei eine Reaktion auf die wirtschaftliche Schwäche Russlands, heißt es weiter; eine Reaktion mitunter darauf, dass Sanktionen aus den USA Russland stark zugesetzt haben. Umso bedrohlicher wirkt die Überlegung aus Washington, dass von dort nicht mehr in russische Staatsanleihen investiert werden dürfe.

      Quelle
    • Neu

      PatronaLupa schrieb:

      Wann wird Amiland in sibirien einmarschieren??

      cu DL

      Never ever.
      Das Maul voll nehmen ja einige Politiker der Amis stets, aber Großmeister sind sie im Unterwandern, Provozieren, Partner terrorisieren und ausspionieren.
      Den letzten Krieg haben sie nach einem infamen Überfall auf Irak gewonnen, aber sonst ?

      Stümperei weltweit an vielen Schauplätzen, sie sollten ihr aufgepustetes Militär reduzieren, dann hätte ihre Bevölkerung wenigstens was von den immensen Schulden....

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      PatronaLupa schrieb:

      Wann wird Amiland in sibirien einmarschieren??

      cu DL
      Warum sollten sie?

      1. haben die USA andere "Kernkompetenzen"

      Edel Man schrieb:

      Großmeister sind sie im Unterwandern, Provozieren, Partner terrorisieren und ausspionieren.
      (sind ja sogar im WK II erst in Europa einmarschiert, nachdem sich die anderen Kriegsparteien schon gegenseitig dezimiert hatten)

      2. ist der aktuelle RELEVANTE Gegner/Konkurrent um die globale Vorherrschaft China!
      (Russland ist zu klein, und die EU zu uneins)

      3. habe ich das Gefühl, dass Trump und Putin gut miteinander können ;)
      Beispiel:
      USA kündigen Atomwaffensperrvertrag - so dass Russland sich Richtung China mit Mittelstreckenraketen "absichern" kann!

      Was spricht also gegen die Annahme der folgenden Absprache:
      In gegenseitigem Einverständnis wird das "Russenöl" aus dem Petrodollarsystem entlassen
      --> die USA können sich (sobald sie sich selbst autark genug gemacht haben) durch einen Dollarverfall entschulden
      --> da das Russenöl nach EU geht sitzt China - wenn die Saudis und Iraner durchdrehen - auf dem Trockenen ...

      ... und wird in seiner Aufholjagd um 20 Jahre zurückgeworfen
      (sprich: die US-Vorherrschaft ist mit einem bis +/- 2050 gesichert)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      Was dagegen spricht?

      - dass eine entsprechende Vereinbarung zwischen Russland und den USA nicht das Papier wert sein wird auf dem sie geschrieben wäre
      - die eigene Währung verfallen zu lassen ist einfach, dafür brauchen die Amerikaner den Russen nicht
      - Deine Annahme geht davon aus, dass sich der Amerikaner nicht mehr vom Rest der Welt alimentieren lässt, welcher Vasall bezahlt denn dann die schönen Flugzeugträger und den Konsum von Joe-Sixpack?
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      Was dagegen spricht?

      - dass eine entsprechende Vereinbarung zwischen Russland und den USA nicht das Papier wert sein wird auf dem sie geschrieben wäre
      Welches Papier?

      Wäre eher eine Absprache zwischen Trump und Putin!
      zwischen dem 3. und 4. Vodka ...
      (und während sich die von den Russen für Trump bereitgestellte Nutte schon mal entkleidet)

      Smithm schrieb:

      - die eigene Währung verfallen zu lassen ist einfach, dafür brauchen die Amerikaner den Russen nicht
      aber vielleicht um sicherzustellen, dass die Russen dann nicht ihr ganzes Öl und Gas nach China liefern
      (und sich die Chinesen damit weiter als neue Seidenstaßen-Weltmacht aufbauen können)

      Smithm schrieb:

      - Deine Annahme geht davon aus, dass sich der Amerikaner nicht mehr vom Rest der Welt alimentieren lässt, welcher Vasall bezahlt denn dann die schönen Flugzeugträger und den Konsum von Joe-Sixpack?
      das funktioniert eh nur solange ungestört, wie der "Petrodollar-Zyklus" in Gang bleibt!

      wenn 1. die Saudis pleite sind und 2. die Chinesen ihre Ersparnisse in Seidenstraßen 2.0-Infrastruktur investieren ... UND 3. echte Ware nur noch für echte Werte/vertrauenswürdiges Geld liefern ...

      ... dann bleiben die Wal Mart-Regale ebenso leer!

      nur in diesem Fall:

      • "ungeplant", also ohne ausreichend Zeit sich vorzubereiten
        (wenn z.B. ein Flieger keinen Schub mehr hat, ist eine kontrollierte Notwasserung auf dem Hudson River angenehmer als im Sinkflug ungesteuert an die Felswand zu knallen!)
      • dauerhaft
        (während ein US-kontrollierter Crash, der China zu Boden bringt, den USA Zeit und Gelegenheit verschafft, ein neues "Hememonialmodell" für die nächsten 30 oder 40 Jahre zu installieren)


      PS:
      Trump traue ich zu, so Bankrott zu gehen, dass DANACH die Gläubiger (der USA) pleite sind - und der Bankrotteur nach 2 oder 3 Jahren mit einem neuen "Geschäftsmodell" weitermacht ;)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      Ist mir alles zu hypothetisch, wenn ich so daran gehe, kann ich mir die Zukunft basteln, wie immer mir gerade Lust und Laune ist.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      ... wenn ich so daran gehe, kann ich mir die Zukunft basteln, wie immer mir gerade Lust und Laune ist.
      Darin, sich die Zukunft so zu basteln, wie sie Lust und Laune haben, sind die USA seit ca. 100 Jahren äußerst geschickt!

      (weshalb ich bezweifle, dass die USA hirn- und planlos im Konsumrausch einfach an die Wand laufen!)

      Und ein primitives "weiter so" wäre binnen weniger Jahre zum scheitern verdammt ...
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      skeptisch4ever schrieb:

      Darin, sich die Zukunft so zu basteln, wie sie Lust und Laune haben, sind die USA seit ca. 100 Jahren äußerst geschickt!

      (weshalb ich bezweifle, dass die USA hirn- und planlos im Konsumrausch einfach an die Wand laufen!)


      Und ein primitives "weiter so" wäre binnen weniger Jahre zum scheitern verdammt ...

      Fragt sich nur, warum die anderen Imperien in der Geschichte das nicht geschafft haben :hae:
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      Fragt sich nur, warum die anderen Imperien in der Geschichte das nicht geschafft haben
      naja, das Römische Reich (als Imperium in einem stark erweiterten Mittelmeerraum) hatte 400 oder 500 Jahre Bestand!

      das ägyptische Pharaonenreich hat sogar 2.500 Jahre durchgehalten ...

      und auch diese Reiche dürften ab und zu eine "Erneuerung" durchgemacht haben!
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Neu

      Die letzten hießen Portugal / Spanien / Holland / Frankreich / England, alle plusminus 100 Jahre.

      Der weltweite Widerstand ist mittlerweile so groß, auch der aktuelle Hegemon windet sich im Überlebenskampf, ein paar Jahre noch, mit stetig abnehmendem Einfluss, mehr nicht.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      Die letzten hießen Portugal / Spanien / Holland / Frankreich / England, alle plusminus 100 Jahre.

      Der weltweite Widerstand ist mittlerweile so groß, auch der aktuelle Hegemon windet sich im Überlebenskampf, ein paar Jahre noch, mit stetig abnehmendem Einfluss, mehr nicht.
      So weit, so gut.
      Etwas weiter, Hethiter vs. Ramses usw.
      Wenn einer geht, kommt der nächste.
      Was gewinne oder verliere ich? Wie ich schon zu meiner Zeit als Hilfstruppe der US-Army zu meinem Oberstleutnant gesagt habe:"Der Russe hat kein Interesse an meinem Frühstücksei".
      Er und auch alle anderen Offze besonders die der Besatzungstruppen, waren dann sehr freundlich. Natürlich kleine Befragung vom MAD. Ich sag mal, Muffesausen vor dem Meister der Granaten.
      Wie Du richtig bemerkt hast der "aktuelle".
      Das Zukünftige liegt in der Hand Wotans.
      Viel wird nicht mehr kommen.
      Ragnarök, Armaggedon bzw. der Endkampf sind in Sichtweite.
      Vermutlich ist es auch ganz gut so.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!