Verfall des Hegemon USA

    • 10 Things That Every American Should Know About The Federal Reserve

      #1 The Federal Reserve System Is A Privately Owned Banking Cartel
      #2 The Federal Reserve System Is A Perpetual Debt Machine
      #3 The Federal Reserve Has Destroyed More Than 96% Of The Value Of The U.S. Dollar
      #4 The Federal Reserve Can Bail Out Whoever It Wants To With No Accountability
      #5 The Federal Reserve Is Paying Banks Not To Lend Money
      #6 The Federal Reserve Creates Artificial Economic Bubbles That Are Extremely Damaging
      #7 The Federal Reserve System Is Dominated By The Big Wall Street Banks
      #8 It Is Not An Accident That We Saw The Personal Income Tax And The Federal Reserve System Both Come Into Existence In 1913
      #9 The Current Federal Reserve Chairman, Ben Bernanke, Has A Nightmarish Track Record Of Incompetence
      #10 The Federal Reserve Has Become Way Too Powerful


      theeconomiccollapseblog.com/ar…about-the-federal-reserve

      :!: :!:
    • Overall, Americans are carrying a grand total of $798 billion in credit card debt.

      endoftheamericandream.com/arch…-that-will-blow-your-mind

      798 Mrd. Dollar! Wenn die glatt gestellt werden müssen wird es zu einem Problem kommen.
      Das Geld ist nicht da. Die Konjunktur wird stark einbrechen.

      Lösung: neue Dollars drucken! Solange bis der überhaupt nichts mehr wert ist!

      :!:
    • Edel Man schrieb:

      Greg Hunter, Gründer von USAWatchdog, stellt einige sehr kritische Stimmen zusammen.

      usawatchdog.com/dollar-and-america-on-the-road-to-ruin/
      .

      Wow, danke für den Link! Sehr spannende Zusammenstellung an weiterführenden Artikeln. Interessant fand ich auch folgenden Absatz:

      Rickards continues, “Few Americans are aware of the International Economic Emergency Powers Act (IEEPA)… it gives any US president dictatorial powers to freeze accounts, seize assets, nationalize banks, and take other radical steps to fight economic collapse in the name of national security. Given these powers, one could see a set of actions including seizure of the 6,000 tons of foreign gold stored at the Federal Reserve Bank of New York which, when combined with Washington’s existing hoard of 8,000 tons, would leave the US as a gold superpower in a position to dictate the shape of the international monetary system going forward, as it did at Bretton Woods in 1944.”
      In dubio pro aurum
      Um zu erfahren, wer über dich herrscht, finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst. (Voltaire)
    • 2012: Der Beginn des Endes des US „Petrodollar“

      Sehr informativer Artikel mit vielen Links. Kurzes Fazit:

      Die Ablösung des US $ schreitet fort. Der stetige Niedergang des Petrodollar Sytems ist bullisch für Gold und sehr bärisch für den US Dollar.

      munknee.com/2012/02/2012-the-b…-for-the-u-s-petrodollar/
      .
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Ausdrückliches Ziel der FED : Abwertung des Dollar um 33 %

      !!

      Und weitaus höher, wenn eine eingeplante Teuerung von 2 % pa übertroffen wird.

      Dies wird sicher der Fall sein, zumal die offizielle US Teuerung seit Jahrzehnten grob heruntergerechnet wird, sh.Grafik ^^

      "...The Federal Reserve Open Market Committee (FOMC) has made it official: After its latest two day meeting, it announced its goal to devalue the dollar by 33% over the next 20 years. The debauch of the dollar will be even greater if the Fed exceeds its goal of a 2 percent per year increase in the price level...."

      forbes.com/sites/charleskadlec…al-devalue-the-dollar-33/

      Grüsse
      Bilder
      • CPI ab 2006.gif

        7,31 kB, 280×200, 12 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Niederlande wird untreu

      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim


    • ... und setzt damit, der Logik jeden Fremdwährungskredits folgend, auf die niedrigeren Zinsen der ausländischen Währung und auch darauf, dass diese an Wert verliert. Im Ergebnis also weniger Schulden als aufgenommen (Kursgewinne) bei geringerer Finanzierung. So zumindest die Idee.

      NL "flieht" also keinesfalls aus dem Euro, wie die DMN-Marktschreier dort verkünden .. .ehrlich, viele Artikel dort sind eher schwach. Zudem schaffen es nur zwei von ca. 30 Kommentatoren dort, den Sinn eines Fremdwährungskredits zu verstehen :wall: .

      good luck
      wolf
      Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung änderen kann. (Francis Picabia)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfinvest ()

    • The Trend Is Your Friend

      smile schrieb:

      Man wird sehen ob die Eurohasenfüße oder die Dollarhasser Recht behalten.

      smile schrieb:

      das eurofiasko geht weiter.

      „Dollarhasser“ ???? Sehr ´konstruktive´ Beiträge von einem „Eurohasser“ ??.

      Wir sollten solche unsinnigen Definitionen meiden, deshalb habe ich mal „Eurohasser“ gegenübergestellt, werde aber auch die um den € Besorgten nicht mehr Eurohasenfüße nennen....

      Mir ist nicht klar, ob es ein Schimpfwort oder eher Kompliment ist. :) Hier gibt es mE. keine Dollarhasser ! Wenn hier einiges um den US Dollar --- denn um diesen geht es genauer -- kritisiert wird, betrifft es das System und Verwerfungen um ihn herum.

      Die USA und ihre Bevölkerung kenne ich recht gut und schätze deren gute Seiten, nicht hingegen das Finanzsystem von der FED bis zu den US Großbanken, den Petrodollar, und alle unheiligen Interventionen um den US$ herum, was in bekannter Weise überhaupt die Welt Finanzwirtschaft ins Desaster führte.

      Im übrigen geht es hier nicht um einen Wettbewerb $ vs €, sondern um den Verfall des $ überhaupt ! Und da ist die Richtung langfristig eindeutig. Angehängt ein Langzeitchart € vs uS $.

      Grüsse
      Bilder
      • € vs $ 1946 - 2011.png

        14,23 kB, 490×472, 47 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Ich hasse weder Dollar noch Euro. Ich werde auch den überspitzten Ausdruck nicht mehr benutzen. Es ist doch grundätzlich so, daß alle Papierwährungen durch Inflationierung ihren Wert verringern. Ob nun der Dollar oder der Euro schneller an Wert verlieren, das richtet sich nicht nach dem Wunschdenken von Goldbugs, zu denen ich mich zähle. Die meisten Charts sind subjektiv gewählt, wobei der Wahrheitsgehalt kaum überprüfbar ist. Und über die Zukunft sagen sie nichts aus.
    • Hmpf.
      Ich war auch mal so ein Dollarhasser.
      Wegen der warenkundlich völlig unbegründeten Petrodollars.
      Ein Wirtschaftssystem, daß eine Währung zum Fetisch erhebt und bereit ist, zur Bewahrung des Fetischcharakters seiner Währung über Leichen zu gehen, ist vom Untergang gezeichnet.
      Aber wie sieht es mit dem Euro aus?
      Als Konkurrenzwährung zum Dollar?
      Ebenso schlecht.
      Die Europäer wollen ihren Fetisch um jeden Preis in der ganzen Welt als Synonym für Macht und Wolstand anerkennen lassen.
      Und wer das komische Spiel nicht mitmacht, sondern hinterfragt, was wird aus dem?
      Damit wir uns nicht mißverstehen:
      In einer globalisierten Welt ist auch der Yuan und der Yen nicht mehr als ein Mittel; Kolonialansprüche an den Rest der Welt zu materialisieren.
      Oder ist jemand so naiv, den Konkurrenzgedanken der Chinesen und Japaner zu unterschätzen?
      Rettung bietet in einer globalisierten Welt der weltweiten Konkurrenz und des verordneten Individualismus, des verordnetern Egomanentums und der Vereinzelung des Einzelnen nur einer:
      Der kollektive Gesamtsieger.
      Aber, ob der dann noch retten oder unterwerfen will, wird man sehen.
      Schließlich sind das alles in jeder Hinsicht nur Konkurrenten und man muß das Problem biologisch oder chemisch lösen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Die goldene Bratwurst ()

    • smile schrieb:

      Es ist doch grundätzlich so, daß alle Papierwährungen durch Inflationierung ihren Wert verringern. Ob nun der Dollar oder der Euro schneller an Wert verlieren, das richtet sich nicht nach dem Wunschdenken von Goldbugs, zu denen ich mich zähle. Die meisten Charts sind subjektiv gewählt, wobei der Wahrheitsgehalt kaum überprüfbar ist. Und über die Zukunft sagen sie nichts aus.
      @smile
      [smilie_blume] Ganz meine Meinung !
      Der Kaufkraftverlust in Papierwährung wird weiter anhalten oder sich sogar beschleunigen - zu welchen Auswirkungen das bei EM (und deren Kaufwerterhalt) oder anderen Assets führen wird, ist (fast) unmöglich zu prognostizieren - zu Auswirkungen auf materielle Grundbedürfnisse des Lebensunterhalts oder gar Luxusgüter oder-dienstleistungen wage ich (auch aus eigenem Selbstschutz) gar nicht hinzudenken. Unser in die Wiege gelegtes Anspruchsdenken wird uns noch teuer zu stehen kommen !!!! (da wird uns unsere Hybris - daß wer toll arbeitet auch toll leben darf ganz sicher in den persönlichen Untergang führen - edit: das habe hierzuforum ganz offensichtlich einige noch nicht wirklich verstanden)

      Liebe Grüße vom Goldpapier
      "Wer sich von den goldnen Ringen goldne Tage nur erwünscht , o der denket gar nicht recht - Gold ist ohne Liebe schlecht." (Spruch auf Freundschaftsbild von 1831)
    • berlinerumschau.com/news.php?i…ter&storyid=1001329393377
      China hat seinen Bestand an US-Staatsanleihen von November auf Dezember 2011 um etwa 31,9 Milliarden Dollar reduziert. Das geht aus der jüngsten Statistik des US-Finanzministeriums hervor. Der Rückgang macht jedoch insgesamt nur 3 Prozent der von Peking gehaltenen US-Papiere aus. Diese belaufen sich den Angaben zu Folge auf insgesamt 1,1 Billionen Dollar.

      Interessant ist der Abbau der Papiere vor allem, weil China damit offenbar einen Trend fortsetzt.
    • Der eigentliche Anfang vom Ende der westlichen Finanzwelt

      " Jim Sinclair schreibt, dass QE ewig weitergehen wird, „weil es einfach kein anderes Werkzeug gibt, das die Menge an Liquidität bereitstellen kann, die durch die Zerstörung des Finanzsystems der westlichen Welt sofortig verlangt wird. Diese Zerstörung wurde uns via jenen gebracht, die alles verbrieft hatten.“ Zeitgleich hat für Gold eine zyklische Chance begonnen, bis 2015 preislich voll bewertet zu sein.

      Laut Jim Sinclair hat die Lebenskraft des internationalen Finanzsystems bis zu einem Grad nachgelassen, “der nur als episch bezeichnet werden kann.“ Seiner Ansicht nach wird das Finanzkartenhaus “den Zeitraum von 2012 bis 2015 nicht intakt überstehen.“ Zugleich wird der Dollar als Reservewährung in den nächsten drei Jahren von einem Rohstoff-basierten Geld abgelöst werden."

      Von Jim Sinclair, Übersetzung Lars Schall

      jsmineset.com/2012/02/15/germa…-western-financial-world/

      Schaun wir mal !

      Edel Man schrieb:

      Finanzsystem von der FED bis zu den US Großbanken, den Petrodollar, und alle unheiligen Interventionen um den US$ herum, was in bekannter Weise überhaupt die Welt Finanzwirtschaft ins Desaster führte.
      .
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore