Broker und Kauflimit

    • Broker und Kauflimit

      Letzte Woche kaufe ich eine Aktie.
      11 Uhr. Börse Frankfurt.
      Brief-Kurs 2,2, sich beziehend auf eine Transaktion des gleichen Tages
      Die Angabe des Briefkurses stammt von Onvista, nicht von meinem Broker.
      Ich setze das Kauflimit auf 2,4
      Abends schaue ich das Ergebnis.
      Aktie wurde gekauft für 2,4
      Ich schaue das Intraday Chart
      Sofort nach dem Einkauf ist der Kurs auf 2,2 zurückgefallen
      Ich frage dem Service die Mitteilung aller Transaktionen vor und nach meinem Kauf an der Börse Frankfurt.
      Freundlicherweise erhalte ich folgende Angaben:
      Vor dem Kauf wurden an dem Tag keine Transaktionen in Frankfurt betätigt.
      Danach folgende:

      Datum: x.12.2012
      Zeit Kurs Volumen Umsatz
      19:46:00 2,10 0000 0000
      18:10:37 2,08 1800 3751
      16:28:49 2,11 0000 0000
      15:53:13 2,10 0000 0000
      15:46:05 2,12 0000 0000
      15:18:04 2,18 0001 0002

      11:01:22 (meine) 2,40 x x

      Ich verstehe es nicht. Wie kam Onvista dazu, als Briefkurs 2,2 (wie gesagt: sich beziehend auf eine Transaktion des gleichen Tags, Uhrzeit vergessen) anzugeben, wenn an dem Tag keine Transaktionen vor meiner betätigt wurden?
      Ist dafür die einzige mögliche Erklärung, dass ich mich beim Briefkurs verguckt haben soll?

      Was wäre passiert wenn ich kein Kauflimit angegeben hätte? (Gänsenhaut...)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Severin ()

    • Severin, das sieht mir auch nicht koscher aus. Schließlich bekommt der Makler Geld dafür, Deine Interessen zu vertreten >hüstel<

      Ich kaufe daher meist bei Tradegate, manchmal ein paar Cent teurer, aber ich bekomme vorab einen verbindlichen Ausführungskurs. Ansonsten setze ich meine Limits aus genau diesem Grunde immer SEEEEEEHR eng...

      So, zurück zur Weihnachtsgans...

      Trotzdem wünsche ich Dir und allen hier im Forum frohe Weihnachten!!!
      g.
    • Severin schrieb:

      Letzte Woche kaufe ich eine Aktie.
      11 Uhr. Börse Frankfurt.
      Brief-Kurs 2,2, sich beziehend auf eine Transaktion des gleichen Tages...


      blööde Frage, warum machst du dann nich 2,20 dranne? ?)
      Ansonsten siehste in Frankfurt oder auch an anderen Plätzen die angebotenen Stückzahlen. Das nutze ich exakt für mein max. Limit! Stehen welche dabei, ist die Ausführung zu diesem Preis kein Thema.
      ... meine aktuellen Angebote
      wird regelmäßig aktualisiert
      in GOLD oder auch in SILBER
    • Hallo Severin,

      ohne ein großer Experte zu sein, das hört sich für mich nach high frequency trading an. Diese Computerprogramme sehen deine Order am Markt und passen ihre Orders blitzschnell an, so dass deine Order zum Maximalkurs ausgeführt wird (Maximalkurs beim Kauf). Deshalb nie als Market-Order kaufen oder verkaufen, da wird man nur abgezockt. Wenn ich kaufe, dann immer letzer Abschluss + ein paar Cent als Limit Order. Das hast du ja im Prinzip schon richtig gemacht, nur hätte ich statt 2,4 € eher 2,25€ genommen.

      Gruß und schöne Weihnachten
    • Das Aktienhandels-Geschäft ist praktisch kriminell

      ...und die (Selbst-)Regulationsbehörden schauen weg. Ihr dürft mich nun alle hauen :tired: .

      Am besten du denkst dir: "diese Aktie brauche ich nicht unbedingt. Es gibt so viele andere" . Oder ich hole mir anstelle einer Aktie meine monatliche Ration allein-echtes Sparmedium. So wie ich heute.

      Wenn es denn absolut sein muss, orderst du tiefer als das im Internet gezeigte Limit. Wieviel, bleibt dir überlassen...

      Wetten, dass...

      ...du die Aktie gelegentlich halt mal nicht bekommst. Warte auf einen anderen Tag...Alle 24 Stunden beginnt einer neuer Tag. Zwar nicht alles Handelstage an den Börsen, aber vielleicht scheint die Sonne und du hast frei.....

      Wie sagt Jim Sinclair heute (oder gestern)? Er kennt das Broker-Geschäft in- und auswendig, und er hat es aus moralischen Gründen verlassen, weil es ihm KRIMINELL erschien...

      Hut ab vor DIESEM Mann!

      Musst dies halt in englisch lesen (es geht noch einmal um die verfluchten MOC-orders), bin zu faul (kann man so sagen :) ), um zu übersetzen. Aber habe es soeben gelesen.

      Gruss!

      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • LuckyFriday schrieb:

      Am besten du denkst dir: "diese Aktie brauche ich nicht unbedingt. Es gibt so viele andere" .

      Wenn es denn absolut sein muss, orderst du tiefer als das im Internet gezeigte Limit. Wieviel, bleibt dir überlassen...

      Wetten, dass...

      ...du die Aktie gelegentlich halt mal nicht bekommst. Warte auf einen anderen Tag...Alle 24 Stunden beginnt einer neuer Tag.

      In der Tat Lucky. Selten sollen Investoren wie ich eine Aktie jetzt und sofort haben. An dem Tag habe ich mich von Emotionen verleiten lassen (der Wert der Aktie war fundamental gesehen extrem günstig) und wollte unbedingt zugreifen. Als ob es eben keinen neuen Börsentag gäbe.
      Stattdessen gab es seit jenem Tag weitere Börsentagen... in denen der Wert meiner Aktie noch günstiger geworden ist...
    • Papa Bunsen schrieb:

      Hallo Severin,

      ohne ein großer Experte zu sein, das hört sich für mich nach high frequency trading an. Diese Computerprogramme sehen deine Order am Markt und passen ihre Orders blitzschnell an, so dass deine Order zum Maximalkurs ausgeführt wird (Maximalkurs beim Kauf).

      Also :hae: in meiner Unwissenheit war ich überzeugt dass nur mein Broker meine Kauflimits kennt und der sie nicht weiter mitteilen darf.
      Das wäre unethisch wenn nicht sogar rechtswidrig.
      HFT oder nicht, wenn mein Broker auf den Parkett geht und verkündet Ich habe jemanden der bereit ist für Aktie x so-uns-so auszugeben, natürlich würden sich die Verkäufer die Hände reiben und sich daran anpassen.
      Das wäre ein riesiger Vorteil auf der Verkäuferseite.
      Es wäre wie Poker spielen bei dem einer der Spieler seine Karten während des Spiels zeigen soll.
      Bitte Papa sag mir nicht dass Brokers so was machen dürfen...

      ... Und wenn schon, darf ich dann morgen um 8.30 Uhr meinen Broker darum bitten, dass sie mir die aktuellen Verkauflimits für die Aktie x mitteilen?
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Severin ()

    • peter63 schrieb:

      blööde Frage, warum machst du dann nich 2,20 dranne? ?)

      :) ... weil ich ein Idiot bin!
      Aber darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.
      Was mich interessiert ist zu verstehen, wie das Brokerage funktioniert und wie es in meinem Fall abgelaufen ist.

      peter63 schrieb:

      Ansonsten siehste in Frankfurt oder auch an anderen Plätzen die angebotenen Stückzahlen. Das nutze ich exakt für mein max. Limit! Stehen welche dabei, ist die Ausführung zu diesem Preis kein Thema.

      Damit du verstehest warum ich dieses Thread bei den Einsteigern geöffnet habe: Ich dachte, die angegebenen Geld- und Briefkurse, und die Stückzahlen, wären keine aktuellen Angebote, sondern sie würden sich auf schon stattgefundene Transaktionen beziehen. D.h. man könne sich nicht darauf verlassen, dass sie immer noch gelten.
      Oder habe ich dich falsch verstanden?
      wo ist das sich-schämen-smiley?
    • Severin schrieb:

      Papa Bunsen schrieb:

      Hallo Severin,

      ohne ein großer Experte zu sein, das hört sich für mich nach high frequency trading an. Diese Computerprogramme sehen deine Order am Markt und passen ihre Orders blitzschnell an, so dass deine Order zum Maximalkurs ausgeführt wird (Maximalkurs beim Kauf).

      Also :hae: in meiner Unwissenheit war ich überzeugt dass nur mein Broker meine Kauflimits kennt und der sie nicht weiter mitteilen darf.
      Das wäre unethisch wenn nicht sogar rechtswidrig.
      HFT oder nicht, wenn mein Broker auf den Parkett geht und verkündet Ich habe jemanden der bereit ist für Aktie x so-uns-so auszugeben, natürlich würden sich die Verkäufer die Hände reiben und sich daran anpassen.
      Das wäre ein riesiger Vorteil auf der Verkäuferseite.
      Es wäre wie Poker spielen bei dem einer der Spieler seine Karten während des Spiels zeigen soll.
      Bitte Papa sag mir nicht dass Brokers so was machen dürfen...

      ... Und wenn schon, darf ich dann morgen um 8.30 Uhr SBroker darum bitten, dass sie mir die aktuellen Verkauflimits für die Aktie x mitteilen?
      :whistling:
      Hallo Severin,

      ich denke dein Broker hat niemandem etwas verraten ;) Der trägt einfach deine Order ins Orderbuch der Börse ein und da ist sie dann jedem zugänglich:

      de.wikipedia.org/wiki/Orderbuch
      finanznachrichten.de/xetra-orderbuch.htm

      Gruß

      Papa
    • Danke PB.
      Also von wiki:

      "Im Orderbuch sammelt der Börsenmakler die Kauf- und Verkaufsaufträge für ein bestimmtes Wertpapier. Aufgrund dieser Order legt er dann seine Kurse am Gleichgewichtspreis fest.

      Es gibt verschiedene Formen des Orderbuchs. Das offene Orderbuch ist für alle Handelsteilnehmer sichtbar. Das bekannteste offene Orderbuch ist das Xetra-Orderbuch der Deutschen Börse AG.

      Mit Hilfe der von Market Makern übermittelten handelbaren An- und Verkaufspreise, sogenannten Quotes, stellt ein Skontroführer oder QLP (Quality and Liquidity Provider) oder ein vollelektronisches System diese Quotes gegen die An- und Verkaufspreise der Orders und ermittelt so einen Börsenpreis.
      "

      Gut. Mein Fall stellt ein vereinfachter Fall dieses Prozesses dar, da mein Kauforder der einzige innerhalb mehrere Stunden gewesen ist.
      D.h. zunächst, ein Gleichgewichtspreis brauchte nicht zustande zu kommen.
      So weit so gut.

      Es ging dann um ein offene Ordersbuch. (Es scheint der Normalfall zu sein)
      Da die betreffende Börse die Frankfurter war, wir können davon ausgehen, dass es um dieses Xetra-Orderbuch ging.
      So weit so gut.

      Skontroführer/qlp/vollelek. System haben die Quotes der Market Markers gegen mein Kauforder gestellt, und den Kaufpreis ermittelt: 2,4. (Entsprechend meinem Kauflimit)
      So weit so gut.

      Mein Problem: VOR meinem Order hatten die Market Makers für meine Aktie weniger verlangt als 2,4. (Beträchtlich weniger. Ca. 10 % weniger)
      NACH meinem Kauf haben die Market Makers wiederum weniger verlangt als 2,4. (Beträchtlich weniger. Ca. 10 % weniger)
      NUR in dem Moment, als mein Kauforder den Parkett erreicht hat, haben die Market Makers 2,4 verlangt.

      X( X( X(

      Was soll ich denken?
      Zufall?
      Pech?
    • Broker HABEN einen gewissen Spielraum. Sie leben schließlich davon....Du kannst sie nur mit einer gewissen Gelassenheit, siehe oben, angehen. Sonst ziehen sie dich, mit einer gewissen Gelassenheit, über den virtuellen Tisch...deine Interessen - was ist das in einem quasi-kriminellen Geschäft, wo die Regulatoren ("Selbst-Regulierung") wegschauen...Nimmst du dich selber zu wichtig?

      Orderbuch: gibt es nie kostenlos, und es gibt verschiedene "Stufen" (levels). Wenn du alles sehen willst, bezahlst du viel, viel Geld, das sich nur Broker leisten (müssen).

      LF
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • Severin schrieb:

      Was soll ich denken?
      Zufall?
      Pech?
      Du sollst denken, dass Du abgefischt wurdest.
      Ist mir vor Jahren mit einem Stoplimit mit 10% unter letztem Kurs bei einem Optionsschein auch passiert.Dabei wollte ich mein Stoplimit bei steigendem Kurs elegant nachziehen.
      Wenn ich Dich recht verstehe wolltest Du etwas wie ein stop-buy einrichten.Ich denke, dass es für sowas ganz marktbreiter Papiere (hoher Umsatz) bedarf, um zu funktionieren.
      Mit freundlichem Gruß.
      CARLOZ
    • Das ist halt Frankfurt...ätzend

      Ich nehme an, dass kein Xetra-Handel in der Aktie stattfindet.
      Der Market Maker stellt dann in der Regel nur indikative Kurse. Das heißt noch lange nicht, dass du zu den Geld-Brief-Preisen auch handeln kannst.
      Hättest du 2,20 als Limit eingegeben, wäre der MM wahrscheinlich auf 2,20 Geld zu 2,40 Brief gegangen.
      Wenn da ein Blinder (sorry, nicht persönlich gemeint) mit 2,40 Geld reingeht, kriegt er gerne den Fill oben.
      MM hat dann den Kurs auf 2,40 Geld gestellt und dich abgefüllt.
      So funktioniert der Handel in Frankfurt...
      Wie merke ich mir die 11 88 0 ?
      11 Millionen Griechen kriegen 88 Milliarden Euro und zahlen 0,- Euro davon zurück.