Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Lion One / LIO, LOMLF (CVE, OTC) - Seite 11 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Lion One / LIO, LOMLF (CVE, OTC)

    • Berukoff hat im November weiter gekauft.

      Seid Ihr noch dabei, oder hat schon SL gegriffen? War in Kanada heute unter 39 ct. Finde es schwierig, im Chart sinnvolle Hinweise für einen Einstieg zu finden. Es sei denn, die 45 ct. würden nachhaltig wieder erobert. Volumen ist im Wesentlichen weiter flat. (Habe selber aktuell keine LIO)

      Gruß, GL
      Das Publikum... wendet sich von dem Gebrauche des durch die Umlaufmittelvermehrung kompromittierten Geldes ab, flüchtet zum ... Barrenmetall, zu den Sachwerten, zum Tauschhandel, kurz, die Währung bricht zusammen. (Ludwig von Mises)
    • bin auch noch dabei, viel weiter runter kann es jetzt ja nicht mehr gehen (maximal noch 39 Cent :wacko: ). Es hat sich seit der letzten Präsentation nichts geändert. Belastend auf dem Kurs liegen vor allem die bisher fehlende Anschlußfinanzierung sowie der Mangel an Informationen. Durch den volumenarmen Handel reichen kleine Verkaufsaufträge um den Kurs nach unten zu bringen. Da anscheinend jegliches Kaufinteresse versiegte gibt der Kurs kontinuierlich nach.

      Was Berukoff mit den paar Aktienkäufen im November beweisen/zeigen möchte gibt mir nur Rätsel auf. Wenn ein Großinvestor eine so kleine Position erwirbt drängt sich mir der Verdacht auf dass dies nur der Pflichtmeldung dient. Seht her, Insiderkäufe von Berukoff.

      Wenn er wollte hätte er bei dem engen Markt mit für seine Verhältnisse recht geringen Mitteln den Kurs bereits auf einem höheren Niveau stabilisieren können. Es stellt sich halt die Frage, warum machte er dies nicht? Wäre doch in seinem eigenen Interesse.

      Meine Position steht aktuell ordentlich unter Wasser, aber bevor es weitere Meldungen gibt werde ich weder aussteigen noch zukaufen. Momentan habe ich den Eindruck, es geht nicht wirklich vorwärts. Und die Gefahr, dass Geld geht aus, liegt wie ein Damoklesschwert über dem Wert. Wüßte nicht wie in dem Marktumfeld und bei dem Kurs eine gescheite Finanzierung aussehen könnte.

      Gruß

      Magellan
    • LIO hat einen großen Schatz im Boden. Wenn der gehoben wird, dann ist Erntezeit. Bis dahin ist mir der Kurs ziemlich wurscht, und dem Herrn Berukoff anscheinend auch. Dass er dieses sein Kind verhungern lässt, glaube ich nicht. Risiken gibts natürlich hier wie anderswo auch.

      LIO macht aktuell gut 6 % von meinem Depot aus. Das reicht. Ganz ausschließen will ich Zukäufe aber nicht.

      Gruß! Fritz
    • Eigenzitat vom 11.09.: "Mag ja sein als Großaktionär, aber wenn er das durchzieht wie seine
      erfolgreichen Projekte zuvor, kann er bis dahin noch ruhiger sein.
      Aber seine m.E. hochkarätigen Kollegen des Managements dürften etwa rühriger von dem Ausbau berichten...
      Hier verlasse ich mich auf mein Bauchgefühl / Instinkt, hohe Vola her oder hin...."

      Bin weiter dabei. Der dünne Handel irritiert schon etwas, die Leute könnten schon aktiver werben. Aber vielleicht ist es Berukoff egal, er kann seinen Anteil von 22 % (lt.Präsentation) Zug um Zug preisgünstig erhöhen. Institutionelle halten 55 % der Aktien..

      Hab mal überschlagen: 30,7 Mio $ MC - rd. 15 Mio $ CasH : 900 000 oz rd 17 $ /oz Gold in situ, hochgradig.
      Aber hier könnten die Resourcen ein Mehrfaches erreichen, die Präsentation gibt Hinweise....

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Moin moin,

      sie wissen es halt und stecken den Kopf in den Sand und schnell noch möglichst viel Kohle in die eigene Tasche.

      Dr. Markus Krall ist ja auch hier kein Unbekannter. Er berät u.a. Notenbanken, Institutionen und Regierungen, da er einen tiefen Einblick in die Bankbilanzen hat. Er gibt relativ präzise an wann und wodurch das Ganze zum Einsturz gebracht wird.

      Muss man sich halt in Ruhe ansehen.
      Am hilfreichsten für das eigene Verständnis ist es mit dem Interview zu beginnen:


      Dann legt er kräftig nach und spricht über die Krise unserer Gesellschaft, die durch die Migration entstanden ist.
      Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen:



      Zu guter letzt beschreibt der unnachahmliche Christian Vartian, dass die Pause bei der Zinsanhebung nicht für eine Umkehrung der deflationären Tendenz ausreicht.

      Keine guten Aussichten.

      Wenn wir uns die Umsätze in den Minen ansehen, dann sind die winzig und mit kleinen Verkäufen kann man sich interessante (Übernahme-)Objekte zurecht legen. Die Kurse steigen an einer Wand der Angst, was @GoldmanSachse schön beschrieben hat.


      LG Vatapitta

      PS: Oh ja cadafi, falscher Thread. Poste es noch bei "Allg. Sachlage ..." - Sorry

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Ich bin weiter unverändert dabei.
      Die momentane Funkstille ist unschön, vielleicht erfahren wir anläßlich der HV am 18. Dezember mehr.
      Von Eric Coffin kam bislang auch nichts.

      Was die seltsamen Kursbewegungen bei Kleinstumsätzen angeht, kann ich nur für mich selber sagen, daß
      ich mich daran gewöhnt habe. Das ist bei LIO eher die Regel als die Ausnahme.
      Ich glaube nicht, daß Kleinanleger dafür verantwortlich sind.
      Vielleicht spielt der Marketmaker hier Taschenbilliard, linke Tasche rechte Tasche.

      saludos
    • Um mich zu wiederholen : Lion One ist eine seltsame Aktie. Der extrem dünne Handel, vermutlich auch unlimitiert meine Meinung, läßt solche Sprünge zu, besonders die letzte Kursbewegung mit einer Handvoll Aktien.

      Amndererseits kann auch auf diese Weise der Kurs "gepflegt" werden, aber alles nicht neu...Sieht grafisch so aus, sh.Anhang..

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • big.chart(5).gif

        14,36 kB, 579×444, 10 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Edel Man schrieb:

      Der extrem dünne Handel, vermutlich auch unlimitiert meine Meinung, läßt solche Sprünge zu, besonders die letzte Kursbewegung mit einer Handvoll Aktien.

      Amndererseits kann auch auf diese Weise der Kurs "gepflegt" werden, aber alles nicht neu...Sieht grafisch so aus, sh.Anhang..

      Grüsse
      Edel
      Denke auch... dünner Handel, wenige bzw. kleine Orders mit Limit im Orderbuch... und wenn, dann mit großem Spread... dann hüpft der Kurs, wenn Einer tatsächlich mal dringend oder at market kauft oder verkauft. Alles ganz normal bei diesen kleinen Werten in illiquiden Phasen, wenn der Markt tot ist.
      An manipulative Kurspflege braucht man gar nicht zu denken, um das Geschehen zu erklären.
      Gruß, GL
      Das Publikum... wendet sich von dem Gebrauche des durch die Umlaufmittelvermehrung kompromittierten Geldes ab, flüchtet zum ... Barrenmetall, zu den Sachwerten, zum Tauschhandel, kurz, die Währung bricht zusammen. (Ludwig von Mises)