Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Memis Depot - Musterdepots von Mitgliedern für Mitglieder - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Memis Depot

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Huhu
      Bin ende 2016 in die Minen Aktien eingestiegen und hab insgesamt fast 50% minus und einzelne Werte sogar manche über 70%. Bin es leid zu warten hab letztens ein Artikel gelesen das Gold in einem Bärenmarkt Superzyklus sei. Der noch mehrere Jahre andauern soll. Bis dahin gehen die meisten meiner Minen pleite weil habe auch mehrere Junior Minen. Macht es Sinn auszusteigen? Oder lieber Augen zu und durch und hoffen daß sich das wieder irgendwann normalisiert?

      Vielen Dank für die Antworten.

      goldseiten.de/artikel/393624--…renmarkt-Superzyklus.html
    • Memi schrieb:

      Huhu
      Bin ende 2016 in die Minen Aktien eingestiegen und hab insgesamt fast 50% minus und einzelne Werte sogar manche über 70%. Bin es leid zu warten hab letztens ein Artikel gelesen das Gold in einem Bärenmarkt Superzyklus sei. Der noch mehrere Jahre andauern soll. Bis dahin gehen die meisten meiner Minen pleite weil habe auch mehrere Junior Minen. Macht es Sinn auszusteigen? Oder lieber Augen zu und durch und hoffen daß sich das wieder irgendwann normalisiert?

      Vielen Dank für die Antworten.

      goldseiten.de/artikel/393624--…renmarkt-Superzyklus.html

      Es wird Dir keiner genau sagen können, wie sich die Minen in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln werden. Bei den jetzigen Kursen auszusteigen, könnte man aber evtl. später bereuen.

      Zu Deinem eingestellten Artikel eines bevorstehenden Bärenmarkt-Superzyklus für Gold halte ich mal mit folgendem Artikel dagegen :)

      Der-kommende-Sturm

      Herausgepickt zum Thema Gold:
      • Gold [und Silber] schießen in die Höhe:

        Der Goldpreis reflektiert das Misstrauen gegenüber dem Zentralbankenwesen. Der Goldpreis steigt auch, weil das Bankenkartell kontinuierlich Währungseinheiten entwertet. Zentralbanken wollen den Goldpreis eindämmen, erlauben es jedoch Preisen in die Höhe zu schnellen, anstatt einen Zusammenbruch des Anleihemarkts oder Insolvenzen von Banken zuzulassen.
    • Memi schrieb:

      Huhu
      Bin ende 2016 in die Minen Aktien eingestiegen und hab insgesamt fast 50% minus und einzelne Werte sogar manche über 70%. Bin es leid zu warten hab letztens ein Artikel gelesen das Gold in einem Bärenmarkt Superzyklus sei. Der noch mehrere Jahre andauern soll. Bis dahin gehen die meisten meiner Minen pleite weil habe auch mehrere Junior Minen. Macht es Sinn auszusteigen? Oder lieber Augen zu und durch und hoffen daß sich das wieder irgendwann normalisiert?

      Vielen Dank für die Antworten.

      goldseiten.de/artikel/393624--…renmarkt-Superzyklus.html
      Ende 2016 pendelte der HUI zwischen 160 und 180 Dollar. Anfang dieser Woche lag er noch bei knapp unter 160, aktuell bei 144 Dollar. Du hast die falschen Unternehmen ausgewählt. Ob es sinnvoll ist, diese jetzt noch zu verkaufen ist schwierig zu sagen, da müsste man jeden Fall einzeln prüfen. Tendenziell würde ich bei solch hohen Buch-Verlusten sagen: Halten!
      „If you try to make everything muticultural, you end up with no culture at all.“ Morrissey
    • Memi schrieb:

      Huhu
      Bin ende 2016 in die Minen Aktien eingestiegen und hab insgesamt fast 50% minus und einzelne Werte sogar manche über 70%. Bin es leid zu warten hab letztens ein Artikel gelesen das Gold in einem Bärenmarkt Superzyklus sei. Der noch mehrere Jahre andauern soll. Bis dahin gehen die meisten meiner Minen pleite weil habe auch mehrere Junior Minen. Macht es Sinn auszusteigen? Oder lieber Augen zu und durch und hoffen daß sich das wieder irgendwann normalisiert?

      Vielen Dank für die Antworten.

      goldseiten.de/artikel/393624--…renmarkt-Superzyklus.html
      Klondex habe ich auch mit ca. -60% verkauft.
      Das kann einmal passieren, weil man soooooooo überzeugt ist von einem Wert.

      Aber ein ganzes Depot so Absaufen zu lassen, verstehe ich nicht.
      Wie oft wird hier geschrieben die Werte mit SL oder eventuell mit OCO abzusichern.

      Ja, ich habe auch nicht alle Werte mit SL abgesichert, aber ein Teil ist abgesichert.
      Explorer sichere ich nicht immer mit SL ab, hier gehe ich bewusst Risiko.
      Also ein gewisses Risiko gehe ich schon ein, liegt aber an jedem selbst, welches Risiko.

      SL=Stop loss
      OCO=One cancel other

      Noch eine persönliche Meinung.
      Wenn mein Depot so abgeraucht wäre, dann würde ich die Werte liegen lassen.
      Man sollte aber die Werte nochmal einzeln betrachten und nicht einfach alles rauszuschmeißen.
      Ist a er nur eine Meinung.
      Gruß
      Goldkaiser
    • Vielen Dank für die zahlreichen antworten.

      Ich hab mich in letzter Zeit kaum noch mit den minenwerten auseinander gesetzt. Lade Mal hier Bilder Hoch von den Minen die ich habe. Was haltet ihr von diesen Unternehmen? Taugen sie was? Hab nen paar die bankrott sind. Oder vom Handel ausgesetz. War wohl ziemlich planlos soviel zu investieren. :wall:
      Bilder
      • Screenshot_2018-10-27-13-40-57-485_com.android.chrome.png

        413,99 kB, 1.080×2.160, 130 mal angesehen
      • Screenshot_2018-10-27-13-40-48-605_com.android.chrome.png

        391,5 kB, 1.080×2.160, 95 mal angesehen
    • Memi schrieb:

      Huhu
      Bin ende 2016 in die Minen Aktien eingestiegen und hab insgesamt fast 50% minus und einzelne Werte sogar manche über 70%. Bin es leid zu warten hab letztens ein Artikel gelesen das Gold in einem Bärenmarkt Superzyklus sei. Der noch mehrere Jahre andauern soll. Bis dahin gehen die meisten meiner Minen pleite weil habe auch mehrere Junior Minen. Macht es Sinn auszusteigen? Oder lieber Augen zu und durch und hoffen daß sich das wieder irgendwann normalisiert?

      Vielen Dank für die Antworten.

      goldseiten.de/artikel/393624--…renmarkt-Superzyklus.html
      Zieh die Reissleine und steig aus den Minenaktien aus, es drohen 60 % Verlust die nächsten 12 Monate

      bedenke, nächstes Jahr beginnt die EZB mit dem steigenden Zinszyklus und die FED hat bisher trotz Gegenreaktion
      von Trump ihren Zinszyklus durchgeführt.
      Canada und Australien begann vor kurzem ebenfalls mit dem Zinserhöhungszyklus
      davon waren Minimum 500 Mio. Menschen betroffen die bei anziehenden Zinsen sicher nicht mehr Gold als Sicherheit kaufen werden. Nächstes Jahr kommen 500 Mio. Europäer hinzu.
      In 2.Hälfte 2019 hat der Euro den Vorteil von Zinserhöhungen gegenüber dem Dollar,
      das bedeutet, der Goldpreis fällt in Euro zukünftig unter 1000

      es mag zwar für Goldfans unwirklich klingen, aber mit neu ausgegebenen 1 jährigen Staatsanleihen Rating AAA fährt
      man als Investor besser. Vorausssetzung Haltedauer 1 Jahr mit 100% Rückzahlung.
      Wer natürlich mit Staatsanleihen spekuliert versteht diese Anlage nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Conte di Cazzo ()

    • Memi schrieb:

      Vielen Dank für die zahlreichen antworten.

      Ich hab mich in letzter Zeit kaum noch mit den minenwerten auseinander gesetzt. Lade Mal hier Bilder Hoch von den Minen die ich habe. Was haltet ihr von diesen Unternehmen? Taugen sie was? Hab nen paar die bankrott sind. Oder vom Handel ausgesetz. War wohl ziemlich planlos soviel zu investieren. :wall:
      oje, das sieht wahrlich nicht schön aus... kann dir leider keinen Rat erteilen; wüßte wohl selbst nicht, was ich in dem Fall tun würde.
    • Moin moin,

      drei Ärzte, vier Diagnosen - so ähnlich ist derzeit die Situation an den EM - Märkten.

      Hopf geht von einer Korrektur in den Bereich 1130 $/oz aus.

      Die Situation ist so verzwickt, da zur Zeit die Politik das Geschehen an den Börsen bestimmt.

      Einen interessanten Beitrag dazu liefern die "Vertraulichen Mitteilungen":
      "Unverständlich bleibt aus dieser Perspektive heraus dagegen, warum die USA es seinerzeit selbst waren, die China zum Aufbau seiner heutigen Industrie bewegten, indem sie Teile ihrer eigenen Produktion von den USA nach China und in andere ex-kommunistische Länder verlagerten und warum nun nicht etwa die auch daraus ihren Vorteil ziehenden amerikanischen Konzerne, sondern abermals die Bürger über auf die Preise umlegbare Sonderzölle für die Missetaten der Vergangenheit herhalten sollen.

      Erklärbar wird dieser scheinbare Widerspruch aber dann, wenn man gleichzeitig bezüglich der USA selbst erste „Konkursvermutungen“ erwägt. Das von den USA jahrzehntelang verfolgte Prinzip, US-Dollar zu exportieren und dafür Waren und Dienstleistungen zu importieren, hat nämlich keinen dauerhaften Bestand mehr, weil China und andere Handelspartner der USA kaum mehr Neigung verspüren, weitere Dollarreserven aufzubauen.

      Dieses Verhalten ist nicht etwa Ausdruck einer grundsätzlichen Feindschaft gegenüber den USA, sondern resultiert in erster Linie aus dem Verhalten einer anmaßenden US-Justiz und Finanzindustrie, die bereits den Einsatz von US-Dollar bei Außenhandelsgeschäften aller Art - auch wenn diese mit der US-Wirtschaft selbst nichts zu tun haben - als "Begründung" für ihre weltweite Zuständigkeit bei Streitigkeiten definieren.
      Dieser regelrechten Willkürjustiz wollen sich nun immer weniger Länder unterwerfen und man meidet den US-Dollar zunehmend.
      (Das wäre eigentlich positiv für Gold, allerdings müssen die Dollar Schuldner Dollars kaufen, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Das treibt den Dollar und bremst das Gold)

      Der Nutzen von US-Dollarreserven wurde durch die Politik des früheren US-Präsidenten Barack Obama darüber hinaus zunehmend in Frage gestellt, weil unter und seit ihm der Dollar letztlich nur noch mit Zustimmung der US-Administration und der US-Zentralbank FED international verwendet werden kann.

      Seitdem blockieren US-Behörden geradezu willkürlich manche internationale Firmenübernahmen und/oder verhängen Sanktionen. Dies schreckt vom Gebrauch des US-Dollar zunehmend ab und die zunehmende Verwendung alternativer Währungen zur Begleichung internationaler Öl- und Gasgeschäfte ließ den Wert etwaiger US-Dollarreserven weiter schrumpfen.


      Die Errichtung weiterer Schutzzölle und damit die Eskalation des Wirtschaftskrieges gegen China dürfte deshalb auch in der Weltwirtschaft ihre Spuren hinterlassen. Es bleibt nicht auszuschließen, daß die internationalen Finanzmärkte und großen Volkswirtschaften durch diese Politik noch unvorhersehbare Schäden erleiden könnten. Insofern bleibt auch bei der privaten Geldanlage Vorsicht geboten! "



      China kann sich seinerseits gegen weitere Zölle von Trump durch gezielte Handelssanktionen wehren und dürfte das die Trumpfadministration auch wissen lassen, da China kein Interesse an einer Verschärfung der Situation hat.

      Falls diese Möglichkeiten Chinas die USA schmerzen, bleiben als Option für Trump+FED! nur weitere Zinserhöhungen, um China durch Einbrüche an den Kapitalmärkten und in Folge durch einen deutlichen Rückgang des internationalen Handels zu schwächen.

      Wie oben im Zitat gesagt, schaden die Zölle zunächst vor allem den Verbrauchern in den USA und weniger den großen Unternehmen. Um der US-Wirtschaft ein Überstehen dieses Teils des Handelskrieges gegen China zu erleichtern, entlastet Trump den US Mittelstand durch eine kräftige Steuersenkung.
      Das größte Problem für die USA könnten die hohen US Unternehmensschulden mit schlechter Bonität sein. Alles, was noch halbwegs gesund ist, dürfte auf Grund der Steuererleichterungen überleben.



      Die Frage wie China wirtschaftlich aufgestellt ist, hat Christian Vartian - Defla XXXL am letzten Sonntag umfassend aufgezeigt.

      Ob die Aktienmärkte den Überlegungen von André Tiedge folgen oder sich das Kursziel des DAX bei 6100 findet, wird uns die Zukunft zeigen.

      Je verbissener der Handelskrieg USA/China geführt wird, desto eher kann sich Szenario 2 entfalten.


      Steigende Zinsen sind Gift für Staatsanleihen und vor allem für Schuldner mit schlechter Bonität. Vor diesem Hintergrund könnte Gold unter kräftigen Schwankungen durchaus steigen. Hopf hat sich ja schon mal geirrt, wie alle anderen auch.


      LG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Moin moin Memi,

      wenn Du hier so die Hosen runterlässt, dann dafür erst mal meinen Respekt und der Versuch einer Antwort.

      Memi schrieb:

      Vielen Dank für die zahlreichen antworten.

      Ich hab mich in letzter Zeit kaum noch mit den minenwerten auseinander gesetzt. Lade Mal hier Bilder Hoch von den Minen die ich habe. Was haltet ihr von diesen Unternehmen? Taugen sie was? Hab nen paar die bankrott sind. Oder vom Handel ausgesetz. War wohl ziemlich planlos soviel zu investieren.
      Die großen Werte in deinem Depot werden nicht Pleite gehen und einige sehe ich im Moment auf einem interessanten Niveau für einen Einstieg. Da habe ich mich allerdings schon vor einiger Zeit selbst geirrt. ?(
      Du bist sicher nicht der Einzige mit solchen Verlusten.
      Da Du kurzfristig auf das Kapital nicht angewiesen bist, macht es Sinn eine differenzierte Strategie zu fahren.
      Die marktbreiten Werte würde ich behalten, da sie im Zweifel leicht zu veräußern sind. Die marktengen kleinen Zockerbuden würde ich kontinuierlich aber ohne Hektik abbauen, um starke Werte bei einem weiteren Rückgang aufzustocken. Die hochkapitalisierten Werte laufen bei einem Trendwechsel zuerst - die Zockerbuden nur vielleicht am Ende eines Aufwärtstrends. Viele Werte aus deinem Depot sind mir unbekannt.

      Du kannst deine Aktien checken:

      Zum einen gibt es den Canadianinsider, dort erfährst Du, wie die Insider ihr Unternehmen einschätzen.

      Zum anderen gibt es einen Rechenknecht, in den alle von einem Unternehmen veröffentlichten Zahlen eingeben werden und daraus dann eine Bewertung errechnet wird. Capitalcube erläutert Dir bestimmte Einzelheiten. Überschuldete Unternehmen sind in aller Regel keine Outperformer, da sie operativ durch die Schulden eingeschränkt werden. Auch als Übernahmeziele sind sie meist weniger attraktiv. Außer dem Summery kannst Du Dir die Investment-Analysis anzeigen lassen. Dort findest Du den fundamentalen Score. Je höher der Wert, um solider das Unternehmen.

      Dein Depot wird mit 17 Werten übersichtlicher. Bis auf Weiteres können folgende Werte bleiben:

      Kinross, Premier Oil, Sibanye, Sovereign Metals, Tahoe, Yamana, Anglogold, Asanko, Barrick, Eldorado, Endeavour, First Majestic, Fisson, Gazprom, Goldcorp, Great Panther und Harmony.

      Yamana hast Du sehr hoch gewichtet (20%). Da ist es wichtig, dass Du YRI genau checkst. Also eine aktuelle Präsentation durchlesen und mal schauen, was Du zu YRI im Forum oder im Netz findest. Ich würde die Position halbieren und das Pulver trocken halten.

      Beim Rest handelt es sich um kleine Positionen, die Dich weder reich noch arm machen und Dir nur die Übersicht erschweren. Davon kenne ich fast keine. Du kannst sie ja vor dem Rauswurf mit den obigen Instrumenten checken.

      Falls Du noch wenig physische EM hast, kannst Du die Mittel auch dort verwenden. Zumindest Gold schwankt weniger als die zugehörigen Aktien und lässt sich jederzeit in Papier zurück verwandeln.

      Du hast noch keine Royalties in deinem Depot. Schau Dir auch FVN, WPM oder OR mal an.


      LG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • vatapitta schrieb:

      Du hast noch keine Royalties in deinem Depot. Schau Dir auch FVN, WPM oder OR mal an.

      @Memi

      Ich würde alle Positionen verkaufen und die Verluste realisieren. Die Verluste kannst du mit zukünftigen Erträgen aus Aktien verrechnen. Jeder kann sich bei einem Kauf irren. Deswegen ist ein Stop-Loss wichtig. Ab 10 % Verlust würde ich die Notbremse ziehen

      Wenn man wenig Erfahrung hat, sind Royalties langfristig eine gute, defensive Wahl. Die Unternehmen zahlen Dividenden und sind relativ solide . Auch in Australien gibt einige solide Minen, die Dividenden zahlen.
    • nicco schrieb:

      @Memi

      Ich würde alle Positionen verkaufen und die Verluste realisieren. Die Verluste kannst du mit zukünftigen Erträgen aus Aktien verrechnen. ....
      Hallo nicco,

      danke, da lag ich falsch. s.u. Beitrag 2189 + 2190.

      Anglogold - CC-score 50u, hohe Schulden, undervalued = u, neutral = n
      Asanko - 54u, keine Schulden
      Barrick - 16u, hohe Schulden, ABX hat zusätzlich das Problem mit einer Mine in Chile/Argentinien, die wg. Umweltschutz nicht gebaut werden darf. Sie haben dafür von WPM schon eine große Royaltie bekommen, die sie jetzt aus anderen Minen bedienen müssen. Wird noch interessant, wie man das Projekt beerdigt/abschreibt. :thumbdown:
      Eldorado - 16u
      Endeavour - 63o, keine Schulden, overvalued = o
      First Majestic - 22n = neutral, hohe Schulden
      Goldcorp - 53o
      Great Panther - 63o, keine Schulden (Übernahme von BDR/Brasilien)
      Harmony - 19u (hohes Länderrisiko wg. Südafrika)
      Kinross - 53u
      Sibanye - 66n, hohe Schulden
      Tahoe - 66u, hohe Schulden
      Yamana - 19n, hohe Schulden

      Premier Oil - 28u, hohe Schulden
      Gazprom - 56u
      Fission/Uran - 54o, keine Schulden
      Sovereign Metals/Grafit - 57u, keine Schulden, hohe Beteiligung des Managements.


      Unternehmen mit hohen Schulden - Das heißt in der Regel, dass sie auf Grund ihrer wirtschaftlichen Lage keine weiteren Kredite aufnehmen können um z. B. ihre Anlagen zwecks Kostensenkung zu modernisieren. Würde ich in der aktuellen deflationären Phase jeweils mit max. 3-4 % gewichten.

      Werte mit ordentlichem Cash und Cash flow können Chancen wahrnehmen und investieren oder andere Unternehmen mit schlechtem Management billig übernehmen.

      Ich halte von den obigen Werten nur Sovereign Metals in meinem Depot.

      LG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • nicco schrieb:

      Hallo Vatapitta,

      seit der Einführung der Abgeltungssteuer ist die Verlustverrechnung möglich.
      Info z. Bsp.

      Wie Anleger den Fiskus an Verlusten beteiligen
      dies war auch der Grund warum ich nicht mit minus verkauft habe. Weil will wenn die anderen Werte steigen und ich Aktien mit plus verkaufe. Anschließend welche mit Minus verkaufen. Für die Verlustverrechnung.
      Einige kleine Werte werde ich aber verkaufen zwecks der übersichtlichkeit. Bin ein Anfänger bei den Aktien in Zukunft werde ich auch mit SL 10% absichern. Nochmal Dank Vatapitta die verlinkten Seiten sind sehr hilfreich. :rolleyes:
      ^^
      Vielen Dank nochmals für die Einschätzung, und Antworten und einen schönen Sonntag euch :thumbsup: