DAX in Gold oder Silber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Dax in Gold, aber richtig!

      HIghtekki!
      Du hast natürlich den entscheidenen Punkt angesprochen:

      Die Skalierung der rechten Hochachse zu linken ist natürlich willkürlich.
      Aber einiger Maßen sinnvoll gewählt!

      Denn Dein nicht ernst gemeinter :D Vorschlag, 1954 zum Maßstab zu machen, ist für Goldbugs zwar attraktiv, aber -wie Du natürlich selbst weißt- nicht sinnvoll.

      Hier die Erklärung, für alle, die noch rätseln:
      1945 war Deutschland kurzzeitig in ein "vorindustrielles" Zeitalter zurückgebombt. Die Industrie war faktisch zerstört, der DAX praktisch bei "Null". Schaut Euch den (zurückgerechneten) DAX vor 1954 mal an:

      wiwi.hu-berlin.de/Professuren/bwl/bb/aktien/DatenReihen/

      Da kommen einem die Tränen, so tief lag der DAX, ich hätte meinen Chart nach unten masiv anbauen müssen!

      Das ist im übrigen das gleich Phänomen, wie in den (vorindustrialisierten) USA um 1800. Auch dort stieg das (zurückgerechnete) Dow/Gold-Ratio extrem stark an (Anlage), wobei hier die wesentlich geringere Goldmenge zusätzlich zu berücksichtigen wäre!.

      Geht man davon aus, dass die USA auf dem Weg in ein "vorindustrielles" Zeitalter sind, dann hat das Dow-Gold-Ratio noch einiges vor sich ... :D :D :D

      Quelle Goldförderung: wikipedia.de.
      Bilder
      • Dow in Gold.jpg

        317,1 kB, 1.009×1.143, 958 mal angesehen
      Gold, the canary in the coal mine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Minos ()

    • RE: Dax in Gold, aber richtig!

      hm ich hab kurse von deutschen aktien ab 1870 bis 1935 gefunden (leider ohne den zeitraum 1913-1925). außerdem bonds von 1921 bis 1925 (stell ich nachher hier rein). interessant ist natürlich der absturz 1923. es gibt einmal im oktober nen absturz von 2.100.000% aud 1603%, ein weiteres ansteigen auf 305.000% und dann der eigentliche absturz auf 3,9 und dann nochmal auf 2%. damit wäre das teil nahezu wertlos.

      bei den aktien hab ich wie gesagt leider dort ne lücke. es lässt sich aber feststellen, dss die kurse anfang 1924 erst um 10% stiegen, sich dann aber bis mitte 1924 mehr als halbierten. man traute dem braten wohl nicht. danach liefen die kurse ähnlich wie in den usa und stürzten 1928/1929 ab.

      der teil während des kriegs fehlt hier leider auch. vll. finde ich da noch was.
    • Diesmal ist wirklich alles anders!

      Hier mal ein Beitrag etwas off-Topic in meinen Lieblingsthread:

      Hier eine detaillierte Analyse der "Backwardation" bei Gold:

      Diesmal ist die Situation wirklich anders! Das System ist meines Erachtens kurzfristig nur noch dadurch zu retten, dass die Zentralbanken massiv Gold im Spotmarkt verkaufen bzw. verleihen, so sie noch welches haben. Andernfalls wird die Comex und folgend das Papiergeld zerlegt werden.
      Eine weitere, theoretische Möglichkeit wäre auch, die Short-Positionen an der Comex "gewaltsam" einzudecken, koste es was es wolle! Das führt dann zu einer Explosion des Goldpreises. Der Anstieg müsste dann aber so hoch sein, dass das physische Interesse am Spotmarkt aufgrund mangelnder Verfügbarkeit von Geld gedämpft würde. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Masse auf den fahrenden Zug aufspringt und in Panik-Modus geht! Deswegen ist dieser Weg praktisch verbaut!

      Diesmal ist die Nähe zur Backwardation nämlich nicht auf das massive Vorwärtsverkäufe (Short-Selling) von Minen und Banken im Future-Markt zurückzuführen, wie in der Vergangenheit, im Gegenteil, trotz des massiven Eindeckens von Short-Positionen im Future-Markt, werden offensichtlich mit noch stärkerem Druck Long-Positionen liquidiert, nicht nur um Geld in der Krise zu beschaffen, nein, auch um physisches Metall im vergleichweise teuren Spot-Markt zu kaufen! Darin zeigt sich die Krise!

      Die Zeit der Papierspielereien ist offensichtlich vorbei. Es wird dringendst physisches Material benötigt. Werden die Zentralbanken zur Rettung des Systems physisches Gold "opfern"? Wie lange reicht das Zentralbankgold? Das ist die Frage?

      Minos

      Siehe hier!

      Gold, the canary in the coal mine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Minos ()

    • Also ich bin ja kein Chartist, sondern fundamental orientiert und möchte meinen dass sich ein Einstieg hier auf jeden Fall lohnt!

      Wer will schon ´nen Dax, wenn er auch ´ne Daxin haben kann! :D

      Viele Grüße

      white knight
      "Heut`mach ich mir kein Abendbrot,heut´mach ich mir Gedanken." [smilie_denk]

      Noch watt: ich sachma so, ich hab kein Einfluss auf die Gestaltung und auf die Inhalte von die verlinkten Seiten und datte dich dat merken tust, ich distanziere mich getz schon von alle fremden Inhalte!
    • müssen bullish orientierte Aktiencharts jetzt schon mit hübschen Frauen aufgepeppt werden, um noch Wirkung zu entfalten? So nach dem Motto "Sex sells"?

      nicht böse gemeint, aber recht haste, der DAX kann doch nur noch steigen... irgendwann wieder.
      "Natürlich werden einige Kunden den Gedanken zunächst unangenehm finden, von den Puppen beobachtet zu werden. Aber wir werden doch ohnehin im öffentlichen Raum permanent beobachtet."
      [smilie_happy]
    • DAX/Gold =7,6

      DAX/Gold ist gestern von seinen Höhenflügen um 8,3 auf interessante 7,6 gefallen. Die Richtung hat (vorübergehend? ) gewechselt.

      Schaut Euch die Graphen und Prognosen von RealTerm/Minos an ein paar Einträge davor an. Wenn der DAX/Gold diesen annährend folgen sollte, dann dürften wir in 2010 ein DAX/Gold = 4 bis 3 sehen.

      Das ist eine Halbierung ...

      Kauft Aktien, schnell! :thumbsup:

      Minos
      Gold, the canary in the coal mine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Minos ()