Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Argonaut Gold / AR (TSX) - Seite 15 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Argonaut Gold / AR (TSX)

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Moin moin,

      auf der Homepage gibt es die aktuellen Zahlen für Q3 2018.

      Argonaut schrieb:

      Finanzergebnisse - Erste neun Monate 2018
      Der Umsatz für die neun Monate bis zum 30. September 2018 betrug 144,4 Mio. US-Dollar, ein Anstieg von 115,6 Mio. US-Dollar für die neun Monate bis zum 30. September 2017. In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 wurden 108.665 Goldunzen zu einem durchschnittlichen realisierten Preis pro Unze von 1.282 $ verkauft, verglichen mit 90.129 Goldunzen zu einem durchschnittlichen realisierten Preis pro Unze von 1.250 $ im gleichen Zeitraum 2017. Die in den neun Monaten bis zum 30. September 2018 verkauften Goldunzen stiegen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2017 vor allem aufgrund der Aufnahme der kommerziellen Produktion in der Mine San Agustin zum 1. Oktober 2017, teilweise ausgeglichen durch eine Reduzierung der in der Mine El Castillo produzierten und verkauften Goldunzen.

      Die Produktionskosten für die neun Monate bis zum 30. September 2018 beliefen sich auf 85,0 Mio. US-Dollar, ein Anstieg von 74,9 Mio. US-Dollar in den ersten neun Monaten 2017, der hauptsächlich auf einen Anstieg der verkauften Goldunzen zurückzuführen ist, der durch einen Rückgang der Barkosten pro verkaufter Goldunze ausgeglichen wurde. Die Barkosten pro verkaufter Goldunze (siehe Abschnitt Non-IFRS Measures) beliefen sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 735 US-Dollar, ein Rückgang gegenüber 798 US-Dollar im gleichen Zeitraum 2017, was hauptsächlich auf die Aufnahme der kommerziellen Produktion in der Mine San Agustin zum 1. Oktober 2017 zurückzuführen ist, die niedrigere Barkosten pro verkaufter Goldunze aufweist. Die in den Umsatzkosten enthaltenen DD&A-Aufwendungen beliefen sich in den ersten neun Monaten 2018 auf insgesamt 24,6 Mio. US-Dollar, ein Anstieg von 17,6 Mio. US-Dollar in den ersten neun Monaten 2017, bedingt durch den Anstieg der verkauften Goldunzen, da ein Großteil der Minenanlagen auf Basis der Produktionseinheit abgeschrieben wird, und der Beginn der kommerziellen Produktion in der Mine San Agustin, die einen höheren DD&A-Aufwand pro Unze hat. Darüber hinaus ist in den ersten neun Monaten 2018 eine nicht zahlungswirksame Wertminderung in Höhe von 4,4 Mio. USD in der Mine El Castillo und 2,5 Mio. USD in der Mine La Colorada in Bezug auf den Nettoveräußerungswert des Bestands an unfertigen Erzeugnissen aufgrund eines Rückgangs des Goldpreises zum 30. September 2018 in den Umsatzkosten enthalten.

      Die allgemeinen Verwaltungskosten für die neun Monate bis zum 30. September 2018 beliefen sich auf 9,6 Mio. US-Dollar, ein Anstieg von 8,8 Mio. US-Dollar im gleichen Zeitraum 2017, der hauptsächlich auf mitarbeiterbezogene Kosten zurückzuführen ist.

      Die Gewinne aus Devisenderivaten beliefen sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 0,6 Mio. US-Dollar, ein Rückgang von 2,6 Mio. US-Dollar in den ersten neun Monaten 2017, der auf einen Rückgang der realisierten Gewinne aus den Null-Kosten-Kragenverträgen des Unternehmens über den mexikanischen Peso zurückzuführen ist.

      Die sonstigen Erträge für die am 30. September 2018 endenden neun Monate beliefen sich auf 0,1 Mio. USD, ein Rückgang von 3,0 Mio. USD im gleichen Zeitraum 2017, der hauptsächlich auf Unterschiede bei den Währungsumrechnungseffekten zurückzuführen ist.

      Der Ertragsteueraufwand für die am 30. September 2018 endenden neun Monate betrug 7,9 Mio. US-Dollar, verglichen mit einem Ertragsteuerertrag von 0,0 Mio. US-Dollar im gleichen Zeitraum 2017. Die Veränderung ist im Wesentlichen auf einen höheren Wechselkurseffekt aus der Stärkung des mexikanischen Pesos bei der Berechnung der latenten Steuern im Jahr 2017 und die Erfassung von bisher nicht bilanzierten mexikanischen aktiven latenten Steuern im ersten Quartal 2017 zurückzuführen.

      Der Nettogewinn für die neun Monate bis zum 30. September 2018 betrug 9,9 Mio. USD oder 0,06 USD pro Stammaktie, ein Rückgang von 18,7 Mio. USD oder 0,11 USD pro Stammaktie für die neun Monate bis zum 30. September 2017.

      Operative Ergebnisse - Drittes Quartal 2018
      Im dritten Quartal 2018 erzielte das Unternehmen eine Produktion von 34.165 GEOs zu Barkosten von 867 US-Dollar pro verkaufter Goldunze und allumfassende nachhaltige Kosten von 988 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im Vergleich zu 21.348 GEOs, ohne vorkommerzielle Produktion aus der Mine San Agustin von 2.932 GEOs, zu Barkosten von 893 US-Dollar pro verkaufter Goldunze und allumfassende nachhaltige Kosten von 1.063 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im dritten Quartal 2017 (siehe Abschnitt Non-IFRS Measures). Höhere Produktion und niedrigere Kosten wurden durch den Beginn der kommerziellen Produktion in der kostengünstigeren Mine San Agustin zum 1. Oktober 2017 verursacht.

      Der El Castillo Complex produzierte 26.894 GEOs zu Barkosten von 786 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im dritten Quartal 2018 gegenüber 11.521 GEOs, ohne vorkommerzielle Produktion aus der San Agustin-Mine von 2.932 GEOs, zu Barkosten von 947 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im dritten Quartal 2017 (siehe Abschnitt Non-IFRS Measures). Höhere Produktion und niedrigere Kosten wurden durch den Beginn der kommerziellen Produktion in der Mine San Agustin mit niedrigeren Cash-Kosten zum 1. Oktober 2017 verursacht.

      La Colorada produzierte 7.271 GEOs zu Barkosten von 1.152 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im dritten Quartal 2018 im Vergleich zu 9.827 GEOs zu Barkosten von 827 US-Dollar pro verkaufter Goldunze im dritten Quartal 2017 (siehe Abschnitt Non-IFRS Measures). Niedrigere Produktion und höhere Kosten wurden durch die Verarbeitung von minderwertigem Haldenmaterial in der Zeit, in der das Unternehmen nicht in der Lage war zu sprengen, verursacht. Das Unternehmen erlangte Ende Juli wieder die Fähigkeit zur Explosion und verzeichnete im dritten Quartal eine Normalisierung von Betrieb und Kosten.

      Bill Zisch, Häuptling

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator

      Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass AR einige Monate keine Erlaubnis hatte Erz in der Mine zu sprengen.
      Erst Ende Juli durfte wieder gesprengt werden. Durch die zwischenzeitliche Verwendung von minderwertigem Haldenmaterial stiegen die Kosten und verringerte sich die Produktion in Q3.

      Das ist Vergangenheit und dürfte nichts an den Planungen für 2019 ändern.


      LG Vatapitta
      PS: Die FED macht eine Zinspause, aber redet laut über die nächste Zinserhöhung.
      Geist über Materie: Ist unser materielles Weltbild noch haltbar?
      Katjuscha - Deutsch mit Lyrics!
    • goldfloh schrieb:

      @Caldera,

      Wenn ich es richtig sehe, sind die Mitarbeiterkosten im 2.Quartal 2018 im Vergleich zum 2.Quartal 2017 um knappe 3 Mio $ gestiegen.
      Weiterhin gibt es wohl Risiken aus Kontrakten vs. Mex.Peso.

      marketscreener.com/ARGONAUT-GO…nancial-Results-27090208/

      Caldera schrieb:

      Ich hielt früher auch sehr viel von AR , war 2016 gut investiert hier - habe aber später immer mehr Abstand von ihr ( und Avino ) genommen.
      Neben dem vielen Positiven ( gut von @vatapitta und @Nebelparder herausgearbeitet ) störte mich zunehmend die ausbleibende Umweltgenehmigung des zukunftbestimmenden Projektes und die niedrigen Goldgrade ( durchschn. 0,68 gr/t nach NP-Liste ! ) und natürl. die Kursentwicklung. Diese Goldgrade haben mich dann immerzu an das Schicksal der tapfer mit niedr. Graden kämpfenden Timmins Gold erinnert, die den Kampf trotz Monstererweiterung ihrer Mühle letztendlich verlor !
      Inzwischen ist die MK schon soweit abgesunken ( nur noch 200 Mio.USD ) , daß Fondmanager und Großanleger hier Bauchschmerzen bekommen dürften.
      Ich will hier kein Wasser in den Wein gießen , nur auch mal die andere Seite beleuchten , denn neben dem POG-Rückgang scheint es hier weitere Gründe für den starken Kursrückgang zu geben.
      AR in EUR mit 100/200 MA :
      z.Z bei 0,974 EUR
      Die mitarbeiterbezogenen Kosten haben sich auch im 3.Quartal 2018 im Vergleich zu 2017 weiter deutlich erhöht. Einzelheiten dazu fehlen.
      Zu den latenten mex.Steuern incl. den Mex-Pesokontrakten fehlen mir deutlichere Hinweise.


      Ich rechne nicht mit einer Kursstabilisierung und bin seit 8.11. komplett raus.
      „Nichts genügt dem, welchem genug zuwenig ist.“


      Epikur von Samos
    • Dies noch als Auszug aus dem im allg. Minenfaden verlinkten Artikel:

      Brian Fletcher schrieb:

      ...
      To illustrate an example of our findings, let’s consider Argonaut Gold, Inc. (Sym:OTCPK:ARNGF). The chart pattern and Fibonacci retrace levels for ARNGF suggest we’ll enter long at $.80 per share. At this price level, Argonaut’s market cap would be $142M, while its current assets are $123.5M, and total liabilities are $88.5M, resulting in an Enterprise Value of $106M, considerably less than their current market Capitalization.
      Argonaut has total resources of 12.9M ounces of gold. Based on their Enterprise Value relative to proven, probable, and measured resources, at $.80 per share investors are purchasing these resources for $19.42 per ounce. To provide a comparative perspective, when performing the same analysis to Newport Mining (Sym:NEM), one of the larger cap miners, the Enterprise Value to resources is $321.55 per ounce. Said differently, in the context of Newport Mining’s share price compared to Argonaut’s share price, investors are paying 16.5x more for Newport shares than Argonaut shares.
      The adage – “when the tide goes out, all vessels drop”, is ever present in this mining sector. This means that well managed financially strong and reserve rich companies drop proportionately to those less desirable. However, as the underlying metals perform, these financially solid reserve rich shares will rise exponentially. The disparity has created enormous value for investors willing to capitalize on such opportunities – provided they do their homework.
      Lastly, the chart pattern for Argonaut is perfectly matched to the fundamental attributes of the company, suggesting an intermediate to long term low will establish in the $.80 region, with a price target of over $15.00 per share, offering up a 20-30 fold increase over the next 2-3 years as the price of gold completes its corrective move against the drop from 2011.
      ...
      Bei "Newmont" hat wohl die Autokorrektur zugeschlagen...

      Gruß, Jones