seriöser Münzhändler

    • seriöser Münzhändler

      Hallo Goldliebhaber,
      bin gerade am Ausräumen meines Elternhauses und habe einige interessante Münzen entdeckt. Mich würde mal interessieren, ob es im Großraum München seriöse Münzhändler gibt, die die einige begutachten würden (oder ist das ein Widerspruch an sich?). Hab mich soweit schon auf den wirklich höchst interessanten Seiten schlau gemacht, dass es eben einiges gibt, das Sammlerwert hat und mehr als den Goldwert erzielen könnte.
      Es handelt sich z.B. um Queen Victoria Münzen, King George, teilweise 1912 und neuer etc. Auch Silber ist dabei, z.B. Prinzregent Luitpold von 1911.
      Sind Silbermünzen überhaupt Anlageobjekte?
    • Zu München fällt mir spontan die dortige ProAurum-Niederlassung ein (siehe proaurum.de).

      Um zumindest erst einmal eine grobe Preisvorstellung zu bekommen, könntest du ja hier mal eine Liste der in Frage kommenden Münzen posten. Dürfte im Zweifelsfall zu einer neutraleren Beurteilung führen.

      Generell zählen auch Silbermünzen zu den Anlageobjekten (siehe Maple Leaf, Eagle, Philharmoniker, Kokas etc.)

      Marty

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Marty ()

    • Schauen die Münzen so aus?
      Bilder
      • cbbff048aa8993d8bb66bb06740c1613.jpg

        10,2 kB, 314×128, 562 mal angesehen
      • 1894msovereignobv240.jpg

        26,24 kB, 240×240, 557 mal angesehen
      • 1894msovereignrev240.jpg

        27,29 kB, 240×241, 559 mal angesehen
      • goldcoins_1987_315260.jpg

        18,03 kB, 160×320, 551 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EvilGenius ()

    • RE: seriöser Münzhändler

      Original von goldifee
      Sind Silbermünzen überhaupt Anlageobjekte?


      Silber ist nix wert... kannst fast wegschmeißen... aber ich nehm sie dir ab... lad dich dafür zu Essen ein. :rolleyes:

      Lies dich mal quer durchs Forum... natürlich ist Silber eine Anlage.

      Wenn du allte Reichsmünzen hast, sind das natürlich keine Anlagemünzen wie der Maple Leaf oder der US Eagle, allerdings gibt es auch hier viele, die die 12,5 gr Silber in den 5 RM mit Hindenburg drauf schätzen.

      Ich würde an deiner Stelle mal nach München zu Pro Aurum fahren. Denen das auf den Tisch legen und sie fragen was sie dir dafür zahlen. Damit bekommst du eine gute Übersicht.
      Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe: „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“
    • RE: seriöser Münzhändler

      Original von goldifee
      Hallo Goldliebhaber,
      bin gerade am Ausräumen meines Elternhauses und habe einige interessante Münzen entdeckt. Mich würde mal interessieren, ob es im Großraum München seriöse Münzhändler gibt, die die einige begutachten würden (oder ist das ein Widerspruch an sich?). Hab mich soweit schon auf den wirklich höchst interessanten Seiten schlau gemacht, dass es eben einiges gibt, das Sammlerwert hat und mehr als den Goldwert erzielen könnte.
      Es handelt sich z.B. um Queen Victoria Münzen, King George, teilweise 1912 und neuer etc. Auch Silber ist dabei, z.B. Prinzregent Luitpold von 1911.
      Sind Silbermünzen überhaupt Anlageobjekte?
    • Die Münzen schauen genau so aus. Habe auch noch ein Goldvreneli von 1926, entdeckt und eine österreichisch-ungarische Münze von 1915, aber wie gesagt, die Liste kommt noch.
      Bei den Silbermünzen handelt es sich hauptsächlich um Reichsmark. Eine patrona bavariae von 1765 ist dabei, hat leider einen Anhänger dran, dann ist sie wohl für Sammler nicht interessant.
    • So wie du das hier schilderst, reden wir eher über Sammlermünzen, als über Anlagemünzen.

      Was den Sammlerwert angeht, bin ich völlig unbedarft. Ich glaube auch Pro Aurum gibt dir eher einen Preis laut Gold/Silbergehalt. Bei einem Sammler kannst du vielleicht mehr rausholen.
      Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe: „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“