GOLD : Märkte und Informationen

    • Prof. Bocker zu Edelmetallanlagen

      LuckyFriday schrieb:

      goldseiten.de/artikel/340523--…wuehlt-und-wuehlt-...html

      Bocker schreibt es: zwischen China und Russland läuft der Ölhandel über in Gold endfällige Wechsel, wie die "altehrwürdigen" Real Bills.
      Die USA sind nicht in der Lage, da den "Petrodollar" durchzusetzten, wie sie es im Iran und in Libien mit einiger Brutalität versucht haben.
      ....

      Prof.Bocker schließt sich den Diskussionen über diese bedeutsame Thema an. Er ist immer sehr lesenswert, aber auch unterhaltsam und anregend zugleich. Hier einige Auszüge, in denen er auch auf die empfehlenswerte Anlage in Edelmetallen eingeht:

      "Sollten die Ölstaaten ganz oder auch nur teilweise weg vom Petrodollar und hin zu Gold-Handelszertifikat umstellen, endet nicht nur das endlose Manipulieren der Edelmetallpreise, sondern Amerika muss mit realen Gütern bezahlen und nicht mehr mit grünlichen, hastig bedruckten Zettelchen...

      Klug wäre es, wenn Wohlhabende ein Drittel ihres Gesamtvermögens unauffällig in Gold und weniger gut Betuchte die Hälfte ihrer Habe in Silber umwandelten. ...“

      Dazu eine Anmerkung: „Wohlhabend“ ist zu undiffernziert. Jeder, der in der Lage ist, Sparleistungen oder Rücklagen zu erbringen, sollte unbedingt einen großen Teil dieser Mittel in Edelmetallen anlegen anstelle Sparplänen oder sonstiges Papier.

      30 % des Gesamtvermögens ist allerdings die Spitze bekannter Empfehlungen, Marc Faber z.B empfiehlt seit Jahren 25 %.
      Auch finde ich sein entweder Gold oder Silber eigenwillig, das wird jeder nach seiner Einschätzung allein diffenzieren.

      Seine großartige Lästerei über das Verhalten der USA hinsichtlich ihrer angeblichen Goldreserven ist kaum zu übetreffen. ^^

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Private Anleger bei Goldanlage noch zurückhaltend

      Neu

      Den angehängten Chart habe ich bei Resource Maven gefunden. Er stammt von Merrill Lynch und zeigt den Anteil von Gold ETFs in Privatportfolios.

      Beeindruckend, in welchem Ausmaß der Goldanteil in Privatportfolios seit 2013 geschrumpft ist und in der aktuellen Erholungsphase nicht anstieg.

      Zugleich wird verdeutlicht, daß Großanleger derzeit ihre Anlagen nicht in Gold umschichteten, aber auch, was geschehen könnte, wenn Generalisten in Gold gehen. Diese Annahmen sind insoweit berechtigt, weil der hoch dominierende Anteil in Gold ETFs von Großanlegern gehandelt wird.

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • Private ETFs 2019-17.png

        194,62 kB, 897×482, 33 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      Bemerkenswert an dem Chart - die Richtigkeit unterstelle ich einfach mal - ist, dass sich der Kursrückgang relativ zum starken Abfall der Goldallokation stark in Grenzen gehalten hat.

      Doch ist für mich die Frage - und daher kann ich dem Chart nicht vollumfänglich Glauben schenken -, wo ist das restliche Gold, das sich laut Angabe nicht mehr in privater Hand befindet, hin?

      Bekanntermaßen neigt Gold im Gegensatz zu Derivaten nicht dazu, nach allen Regeln der Buchführung zu verschwinden und aus dem Nichts aufzutauchen.
    • Neu

      Ja, schon, auch wenn es seit Jahren die gleiche Leier ist, die er abspielt....der Hirnfurz ist wieder mal abgeraucht.

      Ja, diesmal könnte, dürfte, sollte die CFTC aber nun mal wirklich und im Ernst JP Morgan an die Karre fahren....

      etc.pp. Wenn's dann wirklich passiert, male ich ein Kreuz an meine Zimmerdecke....

      LF
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • Markmanipulationen mit Segen von "oben"

      Neu

      warum schrieb:

      Einmal mehr schön dargelegt ...

      Acht Gauner gegen den Rest der Welt

      LuckyFriday schrieb:

      ....
      Ja, diesmal könnte, dürfte, sollte die CFTC aber nun mal wirklich und im Ernst JP Morgan an die Karre fahren....

      etc.pp. Wenn's dann wirklich passiert, male ich ein Kreuz an meine Zimmerdecke....

      "Das bestärkt zumindest die Hoffnung, dass die Behörde eines Tages auch gegen JP Morgan und die COMEX vorgehen wird - und hoffentlich bald. Die CFTC sollte sich definitiv um Fälle wie Monex kümmern, aber es kann kein Zweifel daran bestehen, dass ein Verfahren gegen JP Morgan und die CME Croup aufgrund der langjährigen und anhaltenden Beeinflussung der Gold- und Silberkurse tausendmal wichtiger wäre, denn bei Preismanipulationen handelt es sich um das schlimmste Marktvergehen überhaupt...."

      Ja, aber die Hoffnung stibt zuletzt.

      Jedes mal, wenn ich die manipulierten Kursverläufe der Edelmetalle sehe, ausgeprägt wieder mal in den letzten Tagen, überkommt mich die Verachtung über die US Börsen und jeden, der dies verantwortet, und das geht bis ganz oben hinauf, denn das PPT wirkt mit dem Segen des obersten Amis.

      Solange die US Börsenaufsicht korrupt ist, wird sich nicht viel ändern...

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • „Die Goldene Welle“

      Neu

      Edelmetalle sind dramatisch unterrepräsentiert in allen ETFs, sh.Chart. Einen entsprechenden Chart hat Merrill Lynch erstellt, sh. den Vorbeitrag 30684:

      GOLD : Märkte und Informationen

      Gold und damit verbundene Anlagen sind bereit für einen bevorstehenden enormen Zuwachs bei institutionellen Eignern, diesen nennt Stwrt Thomson „Die goldene Welle“.

      This buying is not event-based. It’s based on portfolio allocation to gold as an asset class, and that means the buying will be sustained.

      Gold bugs around the world can use my key prices zones of $1315 - $1295 and $1260 - $1270 now to get tactically positioned in key gold stocks to surf the golden institutional wave!“

      321gold.com/editorials/thomson_s/thomson_s_091917.html

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Frage zu Prof. Brokers Beitrag

      Neu

      Kann es sein, dass die eine oder andere Zahl in diesem Beitrag ein wenig durcheinander gekommen ist oder verstehe ich da etwas grundsätzlich völlig anders?

      goldseiten.de/artikel/340523--…nd-wuehlt-...html?seite=2

      Zitat:
      "Schätzungen und Statistiken zufolge befinden sich heute als Staatsgold oder im Privatbesitz in nachstehenden Ländern physische Goldmengen von real 2.000 t in den USA, 15 t in Deutschland, 20 t in der Schweiz, 3.000 t in Russland, 5.000 t in Saudi-Arabien, 4.000 t in den Emiraten und satte 25.000 t in Indien[man bedenke, ein riesiges Dach im uralten Tempel von Chidambaran in Südindien ist mit 21.600 Ziegeln aus massivem Gold gedeckt (durchschnittliche Anzahl der täglichen Atemzüge eines Menschen) und diese werden durch 71.000 goldene Nägel (Anzahl der "Energiekanäle" im menschlichen Körper) gehalten]."

      Glaube mich zu erinnern, dass der Goldbestand in Deutschland inzwischen auf über 12.000 Tonnen geschätzt wird.

      Also: Habe ich da was falsch verstanden?
    • Neu

      Connor MacLeod schrieb:

      Kann es sein, dass die eine oder andere Zahl in diesem Beitrag ein wenig durcheinander gekommen ist oder verstehe ich da etwas grundsätzlich völlig anders?

      goldseiten.de/artikel/340523--…nd-wuehlt-...html?seite=2

      Zitat:
      "Schätzungen und Statistiken zufolge befinden sich heute als Staatsgold oder im Privatbesitz in nachstehenden Ländern physische Goldmengen von real 2.000 t in den USA, 15 t in Deutschland, 20 t in der Schweiz, 3.000 t in Russland, 5.000 t in Saudi-Arabien, 4.000 t in den Emiraten und satte 25.000 t in Indien[man bedenke, ein riesiges Dach im uralten Tempel von Chidambaran in Südindien ist mit 21.600 Ziegeln aus massivem Gold gedeckt (durchschnittliche Anzahl der täglichen Atemzüge eines Menschen) und diese werden durch 71.000 goldene Nägel (Anzahl der "Energiekanäle" im menschlichen Körper) gehalten]."

      Glaube mich zu erinnern, dass der Goldbestand in Deutschland inzwischen auf über 12.000 Tonnen geschätzt wird.

      Also: Habe ich da was falsch verstanden?

      Nein, bestimmt nicht, Connor.

      Die grotesk lächerlich geringen Zahlen für D und CH fielen auch mir auf, da sind wohl ein paar Dezimalen verrutscht, dürfte ihm eigentlich nicht passieren.

      Wer gerade die richtigen Zahlen zur Hand hat, bitte hereinstellen.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Private Haushalte in Deutschland horten riesigen Goldschatz

      Neu

      Auf die Schnelle gefunden. Ist nicht ganz aktuell (2015/16), die Summe läuft inzwischen auf 10 000 t zu...

      "Angesichts niedriger Sparzinsen wächst das Vertrauen in Gold als Wertanlage. Privatleute in Deutschland besitzen mittlerweile die Rekordmenge von 8672 Tonnen des Edelmetalls – davon gut die Hälfte (4705 Tonnen) in Form von Barren und Münzen, knapp 4000 Tonnen sind Schmuck. Diese Zahlen haben Forscher der Steinbeis-Hochschule für die Reisebank zusammengetragen....

      morgenpost.de/wirtschaft/artic…-riesigen-Goldschatz.html

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      Die US-Notenbank gibt nun also den "Startschuss" für den "Abbau ihrer Billionen-Bilanz":
      welt.de/wirtschaft/article1688…rer-Billionen-Bilanz.html

      In einigen anderen Diskussionen hier im Forum erhitzen sich bereits wieder die Gemüter, weil der Goldpreis und die Kurse der Minenaktien mal wieder nachgeben, und zwar vermutlich bzw. angeblich aufgrund obiger Meldung.

      Schauen wir doch mal sachlich hin: Sollte die Notenbank ihre Bilanz wirklich "abbauen", dann bedeutet dies doch:
      1. Weniger Rückenwind für die Aktienmärkte.
      2. Weniger Rückenwind für die Anleihenmärkte.
      3. Weniger Rückenwind für die Immobilienmärkte.

      Das ist jedenfalls meine Einschätzung. Aber was weiß ich schon bzw. was weiß "man" heutzutage noch. Vielleicht ist das ja auch nur eine "Fake News" (ich hasse Anglizismen, weil sie in ihrer Masse unsere schöne deutsche Sprache, in der man sich viel präziser als im Englischen ausdrücken kann [oh ja, ich kann das beurteilen], ruinieren --- und die Sprache ist einer der Dreh- und Angelpunkte für den Erfolg der Zivilgesellschaft).

      Wer weiß schon wirklich Konkretes?! Möglicherweise wird die "Bilanz" ja auch mehr oder weniger "heimlich" "ausgeweitet".

      Ich jedenfalls traue niemandem mehr, schon gar nicht irgendeinem Politiker oder irgendeiner Notenbank. Alle wollen sie nur unser Bestes: Unser Geld bzw. das Äquivalent unserer Arbeitsleistung, das sie abgreifen möchten, ohne Gegenleistung natürlich.

      Also bleibe ich mal ganz ruhig bei der heutigen Entwicklung. Die Zeit der Edelmetalle und der entsprechenden Aktien wird schon noch kommen. Und ich habe ein "Money Management" (schon wieder so ein ekelerregender Anglizismus). Also: Ich kann mit Geld umgehen und es gezielt verwalten, und ich setze nie alles auf eine Karte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gummitier ()

    • Neu

      gummitier schrieb:

      Schauen wir doch mal sachlich hin: Sollte die Notenbank ihre Bilanz wirklich "abbauen", dann bedeutet dies doch:
      1. Weniger Rückenwind für die Aktienmärkte.
      2. Weniger Rückenwind für die Anleihenmärkte.
      3. Weniger Rückenwind für die Immobilienmärkte.
      So bisher, aber die Regeln wurden ausgesetzt/verändert ....

      Ich vermute noch einige Zeit genau das Gegenteil, weil Blase ist Blase.

      Jede Nachricht ist schlecht für Gold.
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim
    • Neu

      Die Regeln wurden sicher nicht verändert, nicht mal von so einer Institution wie die FED. Ich vermute mal dass man 1. den Verfall des Dollar durch die Ankündigungen abbremsen will und 2. (vorranging) mit einer Erhöhung der Zinsen etwas Schießpulver haben will für den sich abzeichnenden nächsten Krisenschub der Weltwirtschaft. Nicht um zu diesem Zeitpunkt bei 0% Leitzins mit runtergelassenen Hosen dazustehen.
      Der Witz ist doch dass keine Führung irgendeiner Nationalökonomie mit monetären Mitteln heutzutage in der Lage wäre, am Lauf der kapitalistischen Entwicklung irgendwas zu ändern. Und die sieht nunmal so aus dass die Expansion der Realwirtschaft (Hinsichtlich der Menge Verrichteter humaner Arbeit) und die Möglichkeit von Investitionen zur Kapitalvermehrung schon in den den 70ern letzten Jahrhunderts dank Automation nachgelassen hat und heute fürs große Kapital praktisch nonexistent ist.
      Alle Kapitalakkumulation spielt sich jetzt in der Sphäre der Finanzmärkte und der Zirkulation von Titeln jeglicher Art ab. Der Trickle-Down aus dieser Sphäre ist das Eckchen Kaufkraft was die Realwirtschaft am laufen hält. Praktisch das genaue Gegenteil des Verhältnisses während den goldenen 60ern.
      Der Brennstoff der Finanzmärke ist aber das billige Geld, und fehlt es, kriecht die Realwirtschaft auf dem Zahnfleisch. Was folgt sind Revolutionen, soziale Unruhen etc. die am Herschaftsverhältnis rütteln würden. Fazit: der gegenwärtige Lauf geht weiter, die Konstruktion von immer größeren Blasen ist das einzige globale Geschäftsmodell, was den kapitalistischen Laden noch eine Weile am Laufen halten kann.
      Daher würde ich die möglichen Rücksetzer bei Edelmetallen und -Aktien die nächste Zeit lediglich als vorzügliche Kaufgelegenheiten erachten.