GOLD : Märkte und Informationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • fritzi schrieb:

      Danke für die ausführliche Erklärung. Ich verstehe allerdings immer noch nicht, wie man solche Manipulation über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg durchhalten kann. Irgendwann muss doch die Stunde der Wahrheit kommen, in der alle scheinbaren Verkäufe usw. auffliegen und das Gold einfach nicht vorhanden ist, was da so eifrig gehandelt worden ist.

      Du hast doch den vorhergehenden Beitrag von Smithm gelesen?

      Geh hin und kauf reales Gold (ungefähr zum offiziellen Spot). Solange das möglich ist, wird das mit dem Papierhandel so bleiben. Warum auch nicht?
    • @fritzi

      Ja, die FED subventioniert Deine Anlage, besser geht nicht :saint:

      Dafür macht Sie aber auch alles andere kaputt ;(
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • solange die Leute mehr Geld in Calls als in Puts auf den Goldpreis stecken kann der Goldpreis nicht steigen

      dann ist es nämlich für die Metallhandelsbanken profitabler Gold billig zu lassen und am Verkauf und Verfall der Calls zu verdienen

      die FED ist natürlich auch nicht daran interessiert dass die Leute Gold kaufen statt Aktien weil sie durch Aktien und Anleihen abhängig von Banken und Börsen sind, somit kontrollierbar und im Papiergeldsystem gefangen

      Nachweisbar und bekennend stützt(e) die FED über das PPT die US-Aktien

      ob man ihr eine Goldpreisdrückung nachweisen konnte weiss ich nicht, ich denke aber das ist angesichts der massiven Spekulation gar nicht nötig, diesen Job erledigen die Metallhandelsbanken

      wobei diese teilweise auch die eigentümer der FED sind, also sind wohl überschneidende Interessen anzunehmen
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • KROESUS schrieb:

      dann ist es nämlich für die Metallhandelsbanken profitabler Gold billig zu lassen und am Verkauf und Verfall der Calls zu verdienen
      Geht aber nur, solange noch physisch geliefert werden kann.

      (Ich weiß, auch wenn physisch nicht geliefert werden konnte, wurde in der Vergangenheit der Preis trotzdem im Griff behalten, aber das funktioniert nicht auf Dauer)
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Zu : Edelmetallpreis "Beeinflussungen"

      KROESUS schrieb:

      Nachweisbar und bekennend stützt(e) die FED über das PPT die US-Aktien

      ob man ihr eine Goldpreisdrückung nachweisen konnte weiss ich nicht, ich denke aber das ist angesichts der massiven Spekulation gar nicht nötig, diesen Job erledigen die Metallhandelsbanken

      wobei diese teilweise auch die eigentümer der FED sind, also sind wohl überschneidende Interessen anzunehmen

      Eben, wer und was ist die Fed ? Fed Banken sind u.a. Goldman Sachs und JPMorgan, beide sehr hoch im Gold und Silberhandel betetligt.

      Angehängt wieder einmal eine interessante Grafik, die die Beteiligung der größten Shorter zeigt und den Zeitraum der Metalle, der diese Shorts abdecken müßte. Bei Silber ist die Beteilung der Kabalbank JPM erdrückend hoch.

      Nb. gab es hier bereits ausführliche Infos der GATA mit zig Links und Hinweisen, die die eindeutige Beteiligung der US Regierung an Marktbeeinflussungen beweisen, von Anweisungen Volckers bis Gesprächen und Kommunikation auf hoher Ebene.

      Und wenn 400 t physisch unlimiert in den Markt geworfen werden, wie mehrfach geschehen, um Preistrends zu stoppen und brutal umzukehren, verrät diese sehr tiefe Taschen....

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • Trader Konzentration,Day-to-Cover.png

        62,22 kB, 860×630, 36 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • meiner Vermutung nach wird vor allem deswegen manchmal soviel Gold schlagartig auf den Markt geworfen um an das Geld der Longspekulanten zu kommen

      Kurspflege um den Dollar gut aussehen zu lassen dürfte allerdings auch eine Rolle spielen
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21
    • RE : Zu : Edelmetallpreis "Beeinflussungen"

      KROESUS schrieb:

      meiner Vermutung nach wird vor allem deswegen manchmal soviel Gold schlagartig auf den Markt geworfen um an das Geld der Longspekulanten zu kommen

      Kurspflege um den Dollar gut aussehen zu lassen dürfte allerdings auch eine Rolle spielen

      Ja, beides. Die Banken und verbundene Pofitrader stehen im Markt den Spekulanten gegenüber, diese werden stets von denen, die das Spiel bestimmen, über den Tisch gezogen. Aber und in besondere Weise werden die gewaltigen Shorts bei dem Preisabfall mit Gewinn verkauft usw usw.

      Die ewige Frage ist, wann dies perfide Spiel aufhört, denn die Börsenaufsicht der USA ist so korrupt wie das ganze System bis zur Spitze.

      Es wird an Bedeutung verlieren oder gar enden, wenn der physische Goldhandel durch hohe Nachfrage den Preis bestimmt, China weist mit ausschließlich voll goldgedeckten Derivaten den Weg. [smilie_blume]

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Weil sie wie ein angeschossener Tiger , sich mit Klauen und Zähnen verteidigt , den eigenen Untergang sehend - ihn aber wie jede bisherige Weltmacht , solange als möglich hinausschieben möchte. Vom untergehenden römischen Reich sind uns solche Bestrebungen auch bekannt, von späteren Weltmächten wie Spanien und Brittannien etwas weniger , weil unsere Geschichtsbücher diesen Zusammenhänge vom Entstehen , Blüte und Untergehen der Weltmächte bewußt wenig Aufmerksamkeit oder besser Tiefgründigkeit gewidmet haben. :rolleyes: Caldera
    • Nur hatten die damals noch keine Atombomben ...
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Diese Crashpropheten gab es immer wieder ... auch vor 30 Jahren....

      Der Leuschel ist da so ein Beispiel... fürn Crashprophet seit Jahrzehnten.


      MAn muß anmerken, dass zu den Schulden auch die Vermögenswerte gestiegen/ geschaffen worden, das relativiert gewaltig.

      Und Zinsen von 15% wirds nicht geben... dafür sorgen die Zentralbanker....

      Das ist zu sehr schwarzmalen. Und entbehrt doch der Realität.

      Sparta ;)
    • Die Entwicklung des Goldpreises basierend auf früheren Bullenmärkten

      "... Der folgende Chart zeigt mehrere Szenarien der Preisentwicklung, basierend auf den Goldbullenmärkten der 1970er und 2000er Jahre. Ganz gleich, welches Szenario wir wählen - sie führen alle zu einem viel höheren Goldpreis im Bereich von 5.800 $ bis 8.500 $.

      Diese Ziele liegen deutlich unter meinem langfristigen Kursziel von 10.000 $ (gemessen am heutigen Dollarwert). Doch wie ich schon oft gesagt habe, wird der Dollar nicht mehr seinen derzeitigen Wert besitzen, weil die Währung ihre Kaufkraft im Zuge der Hyperinflation praktisch völlig verlieren wird. Letztlich wird der Dollarpreis für Gold wohl mehrere 10.000 $ betragen, je nachdem wie viel wertloses Papier bis dahin gedruckt wurde...

      Auch wenn das für Gold- und Silberanleger vielleicht sehr aufregend klingt, dürfen wir nicht vergessen, warum wir Edelmetalle besitzen. Wir haben physisches Gold nicht gekauft, um spektakuläre Gewinne zu erzielen. Nein, Gold ist vielmehr eine Versicherung, die unser Vermögen schützt...“



      V.Greyertz immer lesenwert. Erschreckend, wie kriminell Regierungen aber auch bedenkenlos Pensionskassen die Absicherung der Bevölkerung verschludern. Und Eigenabsicherung wird durch Niedrigstzinspolitik unterminiert.

      Das künftige Zinsszenario ist sicher schwer einzuschätzen, aber die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen, um die aufgeblähten Kreditmonster zu bedienen, wird es nicht mehr sehr lange geben, wenn erst der Dollar unterminiert ist.

      Das ist Treibstoff für Gold, die oben erwähnten Denkmodelle sind nicht neu. Es sei daran erinnert, daß das damalige Hoch um 850 $ bereingt nacht ECHTER Teuerung der USA um 10 000 $ betrüge.

      Zahlen um 5 000 $ wurden hier schon heftig angegriffen, dabei wird meist übersehen, wie unbekannt hoch der Dollar dabei abgewertet wurde. Insoweit ist der letzte Satz im Zitat wichtig.

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • Goldziele v.G.png

        200,18 kB, 612×424, 21 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • AISC bekannter Goldminen

      Genauer die des 2.Quartals. AISCs sind wichtige Komponenten zur Bewertung von Minen, oft diskutiert und manches mal bezweifelt; Die angehängte Tabelle gibt eine gute Übersicht.

      Aber hier steckt wie so oft der Teufel im Detail, es ist eben nur 1 Quartal, wenngleich aktuell, und die Jahresbilanz sieht zumeist anders aus.
      Da ich zufällig vor Tagen Guyana Goldfields / GUY näher betrachtet habe, als Beispiel: 1.Qu.=861, 2.Qu.= 1144 (wie abgebildet, aber hohe Kosten wg.Produktionsstörungen; Vorschau 2017 insgesamt = 775 - 825 $ / oz !

      Die Tabelle stammt aus der Präsentation von Gran Colombia Gold, südamerikanischer Konkurrent von GUY, das paßt schlitzohrig gut momentan.

      Kurzum : Eine brauchbare Übersicht, die v.a zeigt, daß alle aufgeführten Goldproduzenten mit hohem Gewinn arbeiten müßten. Der Vorbehalt, weil oftmals mit dem Kapitaldienst getrickst wird...

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • AISC Goldminen 2.Qu.2017.jpg

        65,67 kB, 834×645, 76 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Moin moin,


      Gold und Silber als Spielball der Großbanken? Die Widerlegung der Manipulationstheorie

      12.10.2017 | Dr. Keith Weiner

      Dieser lesenswerte Artikel erschien gestern auf Goldseiten.
      Realität anstelle von Rumgeheule kann ist sehr hilfreich!


      Hinterher ist man entspannter und klüger.

      Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.
    • vatapitta schrieb:

      Dieser lesenswerte Artikel
      "Als ich ungefähr zwölf war, nutzte ich jede freie Minute, um mir selbst Programmieren beizubringen. Ich hatte damals eine - meiner Meinung nach - brillante Idee, wie ich man das Casino beim Roulette schlagen könnte: Setzen Sie 1 $ auf Rot. Wenn Sie gewinnen, nehmen Sie den Gewinn vom Tisch und setzen Sie wieder 1 $. Wenn Sie verlieren, setzen Sie 2 $. Wenn Sie dann gewinnen, haben Sie Ihren Verlust wieder wettgemacht und setzen erneut 1 $. Wenn Sie dagegen noch einmal verlieren, verdoppeln Sie Ihren Einsatz auf 4 $ usw. Die Magie daran ist, dass ein weiterer Verlust immer unwahrscheinlicher wird, je länger sich Ihre Pechsträhne fortsetzt.

      Ich habe also ein kleines Programm geschrieben, um diese Idee zu testen. Nach hunderten oder tausenden Durchläufen verlieren Sie ausnahmslos Ihren gesamten Wetteinsatz. Ich habe alles überprüft, der Code war fehlerfrei. Was verursacht also die Verluste?

      Beim Roulette gibt es die Zahlen 0 und 00, die weder schwarz noch rot sind. Die Wahrscheinlichkeit, eine Wette auf Rot (oder Schwarz) zu gewinnen, ist daher geringer als 50%, aber der mögliche Gewinn entspricht nur 1 zu 1 dem Einsatz. Ganz gleich, wie viel Wettkapital Sie mitbringen (je mehr, desto länger dauert es allerdings) - wenn Sie lange genug Roulette spielen, werden Sie dieses Kapital letztlich verlieren."
      :hae:

      Roulette hat 36 Zahlen und die 0. Nur beim amerikanischen Roulette gibt es zusätzlich die 00. Die Strategie auf Verdoppelung bei Wetten auf Farbe, gerade/ungerade und hoch/tief funktioniert. Man gewinnt aber immer nur den ersten (kleinen) Einsatz. Bei zu langen Pechsträhnen verliert man nicht wegen der 0 (wenn die kommt, kann der Einsatz "en Prison" bestehen bleiben), sondern wegen des Tischlimits. Das kann einer weiteren Verdoppelung des Einsatzes entgegenstehen.
      Im Übrigen gewinnt immer die Bank. Wegen der 0 und des Limits. Bei Termingeschäften sind JP.Morgan und Co die Bank. Sie gewinnen weil sie die Einsätze und die Limits kennen und die Programme beherrschen.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Grundgesetz Artikel 146 (1949)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lupus ()