Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
GOLD : Märkte und Informationen - Seite 1.629 - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

GOLD : Märkte und Informationen

    • woernie schrieb:

      zukuenftiger schrieb:

      woernie schrieb:

      zukuenftiger schrieb:

      Es wird immer mehr von "Manipulation" am Aktienmarkt/Goldpreis etc. gesprochen. Wie sehen diese genau aus und was bezweckt man damit? Oder ist es oftmals nur die Enttäuschung über unerfüllte Kursentwicklungen und deren Suche nach Ursachen/Schuldigen? ?(
      Was man damit bezweckt ? Aktien rauf/oben halten = ( heile Finanz-) Welt, Wachstum, Stabilität....Gold einbremsen = Kontrolle = es gibt keine Alternative zu FIAT, ´Gold, barbarisches Relikt...Nächste Stufe: Gold/Bargeldverbot (= ˋAbschaffung‘) = totale Kontrolle über ALLE Transaktionen = gläserner Bürge(r) = null Anonymität/Individualität. Geht halt nicht von heute auf morgen...aber step by step...DIE schaffen das. Und die dümmsten Kälber merken nichts davon. Schlimmer noch, sie wählen Ihre Schlächter selber.
      Wieso war es dann möglich, dass Gold bis 2011/2012 (trotz angeblicher Manipulationen) so stark ansteigen konnte?
      Ganz einfach ! Weil man davor die Notwendigkeit zur Manipulation , seien wir etwas vornehmer, nennen wir es Preiskontrolle, nicht gesehen hat.

      ...

      ...to be continued.


      Sehr interessanter Beitrag aus dem Hause Mack & Weise unter Anderem zum Thema Goldpreis-Engineering :

      Geschichte : Gold, Geld und Illusionen !

      Der ganze Artikel ein wichtiger und lesenswerter 'know-how' Beitrag ...vom London Gold Pool bis zu den heutigen versteckten und offenen Manipulationen.

      Dazu:



      Volker Schnabel schrieb:

      .Man kann angesichts der immer häufiger und immer heftiger auftretenden Krisen in den letzten Jahren letztlich nur zu einem Schluss kommen: Die Blasenproduzenten in den Notenbanken sind keine Problemlöser, sie sind vielmehr das Problem selbst! Wenn der Chef für Finanzstabilität in der Bank of England, Andrew Haldane, im Juni 2013 sogar noch einräumte, dass „die Notenbanken absichtlich die größte Anleiheblase der Weltgeschichte aufgebläht haben“, dann muss diese Aussage nicht nur als ein entsprechender Offenbarungseid wahrgenommen werden, sondern als das, was sie letztlich ist: eine Crash-Warnung!

      „Staatsverschuldung ist schlicht und ergreifend eine versteckte Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es schützt Eigentumsrechte. Wenn man das erst einmal begriffen hat, ist die Feindschaft der Wohlfahrtsstaatsverfechter gegen den Goldstandard nicht mehr schwer zu verstehen.“ (Alan Greenspan, aus „Gold und wirtschaftliche Freiheit“, 1966)

      Wer nun intuitiv dachte, dass das „barbarische Relikt“ Gold den besten Schutz vor den „Verrückten und Ökonomen“ in den Notenbanken bieten würde, sah sich durch dessen Preisentwicklung auch bestätigt – zumindest bis ins Jahr 2012. Obwohl aber die großen Notenbanken ihre Bemühungen, die Welt sprichwörtlich in »Liquidität zu ertränken«, im Jahr 2012 sogar nochmals in beispielloser Manier intensivierten, lief der Goldpreis nach der Verkündung des bis dahin gewaltigsten Gelddruckprogramms (»QE 3«) durch die US-Notenbank Fed der »Logik der Druckerpresse« plötzlich diametral entgegen.



      Volker Schnabel schrieb:

      .Zwar wurden und werden jegliche Hinweise auf eine Manipulation des Goldpreises, die einen solch abrupten Richtungswechsel erklärbarer machen würden, von den Verfechtern des Kreditgeldsystems reflexartig als Konspirationstheorien abgetan, aber die Manipulation des einzigen natürlichen »Feindes« der Inflationswährungen gehört zum System des Kreditgeldes genauso dazu wie die Mauer und der Stacheldraht zum Kommunismus!
      Und so sind auch die Beweise, dass der Goldpreis bereits seit Mitte der 1990er Jahre immer wieder gezielt (nach unten) manipuliert wird, nicht nur gut im Chartverlauf* zu entdecken, sie wurden auch noch von diversen US-Notenbankern wie z. B. Paul Volcker, der die Nicht-Manipulation des Goldpreises während seiner Amtszeit (1975-1987) als seinen „größten Fehler“ bezeichnete, oder dem »Magier der Märkte«, Alan Greenspan, der die Goldpreis-Manipulation durch die Zentralbanken – ob durch gezielte Verkäufe oder Goldleihe – gleich mehrmals betonte, höchstpersönlich geliefert.
      (* s. dazu auch D. Speck, Geheime Goldpolitik)



      Volker Schnabel schrieb:


      Doch im Gegensatz zu den alten »Londoner Goldpool« -Zeiten gibt es in der Wahl der »(Manipulations-)Waffen« heute einen bedeutenden Unterschied: Um den Goldpreis zu manipulieren, braucht es ... kein Gold mehr! Denn seit dem Siegeszug der Finanz-Derivate bestimmen nicht mehr Angebot und Nachfrage nach physischem Gold dessen Preis, sondern der theoretisch unbegrenzte Handel mit Gold-Futures an der US-Derivatebörse Comex ... jedenfalls so lange, wie die Käufer keine physische Auslieferung verlangen.




      Seit Mitte April 2013, als dort großvolumige Verkaufsattacken den Goldpreis binnen nur zweier Tage um über 10% einbrechen ließen, wird der Goldmarkt besonders auffällig manipuliert. Ob tagsüber im Comex- oder nachts im Globexhandel, immer wieder sind plötzlich platzierte und besonders großvolumige »Wir-akzeptieren-nur-den-niedrigsten-Preis«- Verkaufsorders zu entdecken, die den Goldpreis dann oftmals binnen nur weniger Sekunden förmlich in sich einbrechen lassen.


      Schönes Wochenende W. :thumbsup:
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von woernie ()

    • vatapitta schrieb:



      die Geldmenge wird gerade weltweit drastisch "an den Verlauf des Goldpreises angepasst".

      Hervorragend erläutert von Christian Vartian


      LG vatapitta

      Hallo Vatapitta

      Vartian schrieb:

      Die desaströs deflationäre EZB Politik von 2008 bis 2016...
      ?) Häh ? In der Zeit hat sich die Bilanzsumme der EZB stärker ausgeweitet als die der FED. Und das soll deflationär sein ? ?( ?( ?(

      Vartian schreibt noch mehr für mich ungereimtes und unverständliches Zeug. Vielleicht ist der Typ genial. Wenn , dann erschließt sich das mit meinen geistigen Mitteln nicht. Ich verstehe ihn nicht. ;(

      Habe mit Österreichern offensichtlich Probleme. Eichelburg ist auch so ein schwer verdauliches Kaliber.
      -----------------
      ----
      Gold - die Freiheit nehm' ich mir !
    • woernie schrieb:

      vatapitta schrieb:

      die Geldmenge wird gerade weltweit drastisch "an den Verlauf des Goldpreises angepasst".

      Hervorragend erläutert von Christian Vartian


      LG vatapitta
      Hallo Vatapitta

      Vartian schrieb:

      Die desaströs deflationäre EZB Politik von 2008 bis 2016...
      ?) Häh ? In der Zeit hat sich die Bilanzsumme der EZB stärker ausgeweitet als die der FED. Und das soll deflationär sein ? ?( ?( ?(
      Vartian schreibt noch mehr für mich ungereimtes und unverständliches Zeug. Vielleicht ist der Typ genial. Wenn , dann erschließt sich das mit meinen geistigen Mitteln nicht. Ich verstehe ihn nicht. ;(

      Habe mit Österreichern offensichtlich Probleme. Eichelburg ist auch so ein schwer verdauliches Kaliber.
      Eichelburg war vor einigen Jahren oder fast schon Jahrzenten mal sehr gute Literatur. In den letzten Jahren ist er dann schwierig geworden. Schade eigentlich.
      Suche ständig: 2 und 5 Reichsmark, 10 Deutsche Mark 625.
      Unter Umständen auch 5 Deutsche Mark, 10 Deutsche Mark 925.
      Einfach per PN anschreiben.
      Sehr viel hier im GSF getauscht und nur gute Erfahrungen gemacht. [smilie_love]
    • @woernie hatte gestern bereits einen interessanten Artikel von der Homepage der Metallwoche eingestellt.

      Hier ist noch ein Video mit Volker Schnabel von dieser Seite, dass zwar etwas länger dauert, aber gerade für die Einsteiger in diesem Forum interessant sein dürfte.

      Vom betreuten Denken zum betreuten Anlegen
      In dem Video werden unter anderem folgende Themen behandelt:

      • Illusion zur überwundenen Finanzkrise
      • Zu Notenbanken, die deren Zinspolitik
      • Verschuldung in den USA
      • Währungsunion - Ablenken, Täuschen, Vertuschen ...
      • Aufgabe des Journalismus
      • Stimmungen zum Goldpreis
      • China, Russland und die Goldakkumulation - Sie spielen das Spiel nicht mehr mit
      • Rohstoffe - Ölpreis, Warnung des IWF
      • Warnung der BIZ vor Nullzinspolitik
      • Die Schwierigkeit heutzutage 500.000 Euro anzulegen
      • Folgen steigender Zinsen
      • Gold - unabhängig, kein Ausfallrisiko, von Versprechen Dritter unabhängig
      • Goldverbote - was führte früher dazu, dass Gold beschlagnahmt wurde.
      • Kommende Krise wird schwieriger werden ...
    • vatapitta schrieb:

      die Geldmenge wird gerade weltweit drastisch "an den Verlauf des Goldpreises angepasst".

      Hervorragend erläutert von Christian Vartian
      Du zitierst hier von Hrn. Vartian - ich fange mit dem Zitat irgendwie nichts an.
      Der POG sollte sich eigentlich an die Geldmenge anpassen, sprich je mehr aus dem Nichts geschöpft wird, desto höher sollte der POG in eben dieser Währung sein.
      Das ist auch die Entwicklung die wir in den letzten Jahre vermissen.

      Wieso sollte die Geldmenge an den Verlauf des Goldpreises angepasst werden?

      Falls ich einen Denkfehler habe, bin ich offen für Aufklärung. :)
    • Hallo tekino,

      dieses Zitat von mir ist Ironie:
      die Geldmenge wird gerade weltweit drastisch "an den Verlauf des Goldpreises angepasst".

      tekino schrieb:

      vatapitta schrieb:

      die Geldmenge wird gerade weltweit drastisch "an den Verlauf des Goldpreises angepasst".

      Hervorragend erläutert von Christian Vartian
      Du zitierst hier von Hrn. Vartian - ich fange mit dem Zitat irgendwie nichts an.Der POG sollte sich eigentlich an die Geldmenge anpassen, sprich je mehr aus dem Nichts geschöpft wird, desto höher sollte der POG in eben dieser Währung sein.
      Das ist auch die Entwicklung die wir in den letzten Jahre vermissen.

      Wieso sollte die Geldmenge an den Verlauf des Goldpreises angepasst werden?

      Falls ich einen Denkfehler habe, bin ich offen für Aufklärung. :)
      Verstanden hättest Du das leicht, wenn Du den Artikel von Vartian gelesen hättest.

      Die Überschrift lautet DEFLA XXXL, was doch unmissverständlich ist.

      Aufgrund von Handelskrieg, Dollaranstieg, Tapering usw. nimmt die Geldmenge drastisch ab.
      Und genau das zeigt Vartian in seinem bisher besten Artikel.


      LG Vatapitta
      Mein Score aktualisiert mit Zacks + Haywood + Angry Geologist.
      Wer fleißig ist, hat mehr Glück! :thumbsup:
      Musik aus Kolumbien.
    • Joshua Rotbart, CEO of J. Rotbart & Co., Hong Kong

      Rotbart noted that anyone who thinks physical bullion is not liquid is under a major misapprehension.
      “Gold price quotes are ‘spot’ prices that are highly transparent and available 24/7 on both Bloomberg and Reuters, as well as on many other platforms. For example, if a client wants to sell USD20 million of bullion, it can be done within a minute.

      The largest single transaction we have organised was valued at around USD150 million, for which the trade had to be sub-divided into smaller lots so as not to impact the market price, but the liquidity was plentiful.”

      hubbis.com/article/products-an…olden-opportunities-await

      Es reicht eine physische Order für $150 Mio, meinetwegen in Hong Kong, um den weltweit geltenden Goldpreis so wesentlich zu beeinflussen, dass man sie verstückeln soll.

      $150 Mio.
      In anderen Worten so gut wie nichts.
      Und beim Silbermarkt werden natürlich noch weniger reichen.

      Was wird passieren, wenn Institutionen ins Physische einsteigen
    • Minen : Kaufsignale

      Mal einige Gedanken für Minenfüchse. Morris Hubbartt mit einigen Charts, herausgepickt ein GDX. Was bei diesem Kolumnisten anspricht: "We Take Every Trade Ourselves", was bei den vielen Maulhelden und "Spezialisten / Analysten" im Net nicht üblich ist.

      321gold.com/editorials/sfs/hubbartt110218.html

      Ergänzend ein schlichten Chart des erwähnte NUGT, 3 fach gehebelter GDX.

      Grüsse
      Edel
      Bilder
      • sf_trader.png

        39,14 kB, 990×664, 46 mal angesehen
      • sc(4).png

        18,1 kB, 700×639, 48 mal angesehen
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Die neuen offiziellen Goldreserven wurden veröffentlicht. Russland hat nun über 2000 t.

      Und die chinesischen Zahlen glaubt ohnehin kaum jemand.

      Goldreporter.de
      "Die Goldanleger müssen immer wieder bestraft werden, denn wenn diese Inflationsspekulanten überhand nehmen sollten, wäre das ganze System vom Zusammenbruch bedroht." André Kostolany

      Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit; Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit bedeutet Auflösung. Thomas von Aquin
    • Ich habe die Frage schon einmal gestellt, ohne eine Antwort zu erhalten:

      Was bringt es beispielsweise den Chinesen, ihre Bestände niedriger anzugeben, als sie tatsächlich sind?
      Mir erschließt sich der Zweck nicht.
      Springen die dann in ein paar Jahren um die Ecke und geben damit an, dass sie in Wahrheit so viel mehr haben?
      Verschweigen sie es für immer?

      Der Ami meint, in Fort Nix tanzt der Bär, und der Chinese erhöht im Geheimen seine Bestände?

      Jemand eine Idee?
    • @tekino

      Die Chinesen verfügen noch über US-Dollerreserven von über 1000 Mrd. Dollar

      ticdata.treasury.gov/Publish/mfh.txt

      Diese wollen sie natürlich marktschonend bzw. meistbringend umschichten. Zumindest solange, vielleicht auch noch länger, werden sie die Füße stillhalten. Und wenn die Amis die Edelmetallpreise nach unten manipulieren 'Sichtwort Papiergold' soll es ihnen und einigen smarten Zentralbanken, die ebenfalls Gold kaufen, recht sein.

      Auch Otto Normalverbraucher kann von diesen Subventionen profitieren.
      "Die Goldanleger müssen immer wieder bestraft werden, denn wenn diese Inflationsspekulanten überhand nehmen sollten, wäre das ganze System vom Zusammenbruch bedroht." André Kostolany

      Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit; Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit bedeutet Auflösung. Thomas von Aquin
    • tekino schrieb:

      Mir erschließt sich der Zweck nicht.
      Wenn sie vorhaben ihre Reserven weiterhin möglichst preiswert aufzustocken, ist Schweigen Gold sozusagen ^^

      Ansonsten würde die Drückung des Westens platzen und man müsste die Barren unsubventioniert zu dann höheren Marktpreisen kaufen.

      Der Chinese spielt auf Zeit, hier im Westen denkt man eher in Quartalszahlen <X
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      Der Chinese spielt auf Zeit, hier im Westen denkt man eher in Quartalszahlen <X
      Das ist nachvollziehbar, und entspricht wohl auch den Tatsachen.
      Ihr glaubt also, dass die Chinesen Hunderte oder sogar Tausende Tonnen Gold kaufen, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt, und nur aufgrund dieser Geheimniskrämerei der POG unberührt bleibt?
      Okay, selbst wenn das möglich ist - und China sich so zum quasi kleinen Preis mit Gold eindecken kann - wie sollten sie dann zukünftig, wenn es notwendig ist, die Goldreserven zu deklarieren um zB. die Währung daran zu binden o.ä., die tatsächlichen Mengen angeben ohne für irre gehalten zu werden, und in welcher Art und Weise auch immer den Beweis antreten müssen?

      Gut, dem Ami glaubt der Mainstream auch, dass Fort Knox überquillt vor Gold und es wird in deren Bilanzen angeführt, und poliert so unter Umständen auch deren Kreditwürdigkeit (Ratings) auf.

      Ich würde dann jedem Land raten, in einigen Jahren einfach zu sagen dass sie im geheimen Gold akkumuliert haben, und jetzt xxxx Tonnen besitzen und deswegen habe man dieses jetzt halt in die Bilanzen mit aufgenommen - falls wer den Beweis möchte, geht nicht - kein Zutritt, für keinen.

      Also für mich ist das Thema "geheim Gold akkumulieren" wie es, nach Ansicht einiger, China macht - zu hoch - kapiere ich nicht, aber ich finde mich damit ab und mein Gulasch wird mir heute genauso gut schmecken wie sonst auch. :D
    • Neu

      tekino schrieb:

      ...
      wenn es notwendig ist, die Goldreserven zu deklarieren um zB. die Währung daran zu binden o.ä., die tatsächlichen Mengen angeben ohne für irre gehalten zu werden, und in welcher Art und Weise auch immer den Beweis antreten müssen?

      Gut, dem Ami glaubt der Mainstream auch, dass Fort Knox überquillt vor Gold und es wird in deren Bilanzen angeführt, und poliert so unter Umständen auch deren Kreditwürdigkeit (Ratings) auf.
      ...
      Wenn Du einen Vorteil dadurch hast , der Welt effektiv zu beweisen, wie hoch deine Goldreserven sind, ist das doch kein Problem (unabhängige rennomierte Wirtschaftsprüfer / Barrennummern), Unsicherheit kommt nur auf wenn man behauptet etwas zu haben, die Fakten aber dagegen sprechen und man zuvor genannte vertrauensbildende Maßnahmen aber scheut.

      Die Amis sind der Mainstream, insofern brauchst Du Dich nicht über unkritische Berichterstattung zu wundern.

      Die großen Player wissen eh alle Bescheid, aber solange die Musik noch spielt wird weitergetanzt, auch wenn das Schiff schon sinkt und einem das Wasser schon bis zum Halse steht.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt