Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Klimawahn... - Seite 87 - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Klimawahn...

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • blackpearl schrieb:

      Power to Gas ist auch auf absehbare Zeit die einzig sinnvolle Möglichkeit, mit unserem Flatterstrom was vernünftiges anzustellen.
      Ja, und der wahnsinnige Wirkungsgrad. Aber die Natur (und die Sonne) schicken ja bekanntlich keine Rechnung. Windmühlen und Solarmodule werden quasi umsonst aus überall in Unmengen verfügbaren Rohstoffen mit Leichtigkeit erzaubert, sie leben unendlich, gehen nie kaputt und brauchen keine Wartung. Weder Natur noch Wetter (->Klima) werden durch sie beinflusst, die entstehnde Abwärme verschwindet im Nichts und hat keinerlei Einfluss. Städte sind ja auch bekanntermaßen genau so warm wie das umgebende Land, sie können nur durch CO2 wirken, aber niemals durch die real anfallende Wärme.
      Das ist alles nur noch mit Sarkasmus zu ertragen.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Über Wirkungsgrad musst Du dir keine Gedanken mehr machen, in Zeiten wo man Nachbarländern Geld dafür zahlt, damit sie uns den jeweils momentan überschüssigen Strom abnehmen.

      Da macht in der Übergangszeit sogar E-Heizung und elektrische Heizpatrone im Warmwasserspeicher wieder "Sinn".

      Aber es geht ja bekanntlich nicht darum, den deutschen Verbraucher und Steuerzahler zu entlasten, im Gegenteil.
      Sonst hätten wir längst vergünstigte Stromtarife zu Spitzenzeiten, analog dem Nachtstrom den es früher mal gab.

      Ist auch zu einfach, dass nur mit Unfähigkeit unserer Regierungsparteien zu begründen.
      Wie eigentlich alle hier inzwischen geschnallt haben, ist die Wahrheit noch sehr viel schlimmer und ernüchternder.
      "Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

      --Jean-Claude Juncker, 1998
    • Es wurde offenbar früh Blut geleckt, als man begriff, dass man Windparks und Solaranlagen einfach als vom Stromkunden zwangsweise zu befüllende Geldautomaten installieren kann, aus denen sich die Eigentümer und Profiteure bedienen können - und sich dabei als die Guten präsentieren, die was für die Umwelt tun - gutes Gewissen gratis. Zu verführerisch. Auch dies sehe ich letztlich nur als einen weiteren Baustein auf dem Weg zur völligen Ausplünderung der Deutschen.
      Denn war es nicht alles so gewollt? Energiewende ohne passende Technologien. Kommt alles später, wird entwickelt ... nur mal schnell die Umlagen beschließen, um Jobs zu schaffen usw.: "Kostet jede Familie nicht mehr als eine Tasse Kaffee, haha, lach - ich seh die grinsende Fresse von Trittin noch ..."
      So wie zum Marathonlauf antreten wollen, ohne Beine oder mit Rollstuhl ohne Räder ...
      Ich weigere mich eigentlich, dies auf Unfähigkeit oder Inkompetenz der Regierungsparteien zu schieben. Merkel hat diesen Unfug auch vor etlichen Jahren bereits als solchen erkannt. Hat sie nur nicht mehr interessiert, als sie am Ruder war. Die gestand ja irgendwann mal sinngemäß ein, dass es zu viele Profiteure gebe und daher solch ein System - einmal in Gang gesetzt - nicht mehr zu verändern sei.
      Also wie gesagt, ich erwarte von diesem Regime nix anderes mehr, als bis auf die Unterhosen ausgeplündert (und dann im Alter verdrängt oder vertrieben) zu werden ... Die effizienten und geeigneten technischen Lösungen werden hinterher eingeführt (entwickelt sind sie ja teilweise schon), nur werden die Deutschen dann wohl völlig verarmt und der Strom für uns fast unbezahlbar sein. Und private Mobilität wird auch ein Luxusgut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Zweifler0815 ()

    • Sind halt die Auswirkungen Merkel'scher Planwirtschaft. Ohne Zwang hätte das ganze Geschäftsmodell keine Grundlage.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • ps. guten morgen, hatte leider grad die gefühlten letzten fünft beiträge nicht gelesen vor dem antworten, bitte um verzeihung ;)

      1. elektrolyse = h2 2. über bakterien zu ch4(methan) 3. ch4 -> strom
      der wirkungsgrad der gesamten kette strom -> methan -> strom ist gerade mal bei ca 25%.
      diese glättung des stroms um als grundlast zur verfügung zu stehen senkt also den eroei nochmals ab!


      ich zitiere mal prof. hans werner sinn:
      "ohne bau und betriebskosten der anlagen zu rechnen, verteuert der durchfluss durch methanspeicher den strom auf das vierfache."

      als preisvergleich, eine kwh methan aus russland kostet ca 3,3 cent; die selbe menge aus windstrom ca 24 cent

      prof sinn: energiewende ins nichts


      prof sinn: wie viel zappekstrom verträgt das netz


      bg bh
      Kein Beruf erfordert mehr harte Arbeit, Intelligenz, Geduld und geistige Disziplin als erfolgreiche Spekulation. - Robert Rhea | "Blue Horseshoe Loves Anacott Steel"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

    • Anzugpunk schrieb:

      "Klimaschutz" hat ja auch nichts mit der "Umwelt" zu tun sondern ist dafür das damit Deutschland seine eigene Wirtschaft zum Wohle "anderer" möglichst schädigt.
      das grundübel ist nicht das eine oder das andere, das sind alles nur nebenschauplätze. mmn ist das grundübel die dummheit und der sozialistische gedanke nach marxens gusto.
      ich hatte jetzt mal kurz das macrönschen gehört und der sagte doch tatsächlich das der sozialismus nie in nur einem land funktionieren kann und der kapitalismus nicht nur in einem land überwunden werden kann.
      die schädigung der deutschen industrie, gendermainstreaming, klimagedöns, etc. durch linke und grüne, welche ja alle rot sind, hat mmn nur den zweck eine spielart des sozialismus zu etablieren damit den dummen ein relativ einfaches leben mit panem et circens auf niedrigen niveau für alle haben was durch schuldgefühle jederzeit gesteuert werden kann. wenn es allen scheisse geht gibts keinen neid. wenn noch dafür gesorgt wird das es ein feinbild jenseits derer die den zirkus anführen gibt ist alles ok, siehe klimagedöns und den ganzen anderen shit.
      Spuren oder größere Ansammlungen von Zynismus, Sarkasmus und/oder Ironie sind Bestandteil dieser Signatur/Beitrag zu einem Fred. Die Beiträge des Verfassers zu einem Fred geben unter Umständen die Gedanken des Schreibenden wieder oder auch nicht. Rescht/Lingsschreibefähla sind bewosst eingebout worden um den Schaafsinn der Läsenten gezield zubrovoziern.
      Das Movie " Idiogracy " ist ein Scheissdreck gegenüber der Realität.
    • Deflationator schrieb:

      Klimaschutz benötigt (mind.) 100 MRD! (allein für Deutschland)

      focus.de/politik/deutschland/f…z-kostet_id_10830440.html

      Nebelparder schrieb:

      Politischer Unsinn: Irgendwann vor Jahren hatte ich mal gelesen, dass uns der Klimawandel ca. 11 Billionen $ kosten würde. (z.B. durch Erneuerung bzw. Austausch der Technik,....) Das ist in etwa die Größenordnung eines Weltkrieges und so könnte man zu der Erkenntnis gelangen, ob nicht der Klimawandel nun die Rolle eines großen Krieges am Ende eines jeden Geldsystemzykluses einnehmen soll!? Das Geldsystem in seiner derzeitigen Form hat einen Lebenszyklus von ca. 70 Jahren +/- bis es kollabiert. Dass das Ganze systembedingt und unvermeidlich ist, darf natürlich nicht Allgemeinwissen werden. Am Ende musste in der Vergangenheit daher stets ein großer Krieg als Grund für den Niedergang herhalten. Kriege sind heutzutage durch den Fortschritt der Technik sehr gefährlich geworden, da hat man vielleicht nach etwas anderem gesucht und erfand den CO2-bedingten Klimawandel. Außerdem können Schulden in ihrer Gesamtheit mathematisch bedingt niemals zurückgezahlt werden. Geld entsteht ausschließlich durch Schulden. Die Geldmenge und damit auch die Schulden muss (müssen) durch die innewohnende Exponentialfunktion ständig weiter wachsen und auf keinen Fall zurück gezahlt werden (Systemkollaps) Tja...da ist es doch "von Vorteil", wenn wir einen solch riesigen Kostenblock, durch den Klimawandel verursacht, vor uns haben. Das könnte das Geldsystem zunächst noch ein paar Jahre am Leben erhalten und danach auch noch als Grund für den Zusammenbruch herhalten müssen.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 24,39 / Aktueller Commercial-Index Gold = 9,45

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • ehrlich gesagt erinnert mich die aktuelle Klimakrise an 2007'er Klimakrise
      1 Jahr vor dem Finanzcrash
      als ob es keine größeren Problemen gibt und man noch schnell den Mist verzapfen kann, solange es noch geht.
      1-2 Jahre später wäre das so nicht möglich, da primär Banken zu retten waren.

      Schnell noch CO2-Steuer einführen, bevor die nächste Krise kommt.
      Dann müssen wieder Banken und evtl. Firmen gerettet werden.
      Fridays For Future = 666
    • der KlimaWahn, welche Komision um Komision ruft ,

      erinnert immer an den Bock zum Gärtner machen,

      wo die KinderPornoKomision ein PädoKinderSchänder selber in der Komision ..... platzierte ,

      so stelle ich mir nun die grössten DreckSchleuderBockProduzenten

      als KlimaGärtner vor :burka: [smilie_happy] :D

      beim Chinesen ziehen die Deutschen den Schwanz samt €ier ein :D und in andere Länder , wo die dreckige Luft

      schon auf 3mm geschnitten werden kann :D und MundSchutz verteilt wird :D

      Gruss
      alibaba :D
      PS: Geschenke von Apotheken sind nun verboten, nur im WarteRaum beim Arzt gibt es noch ein MundSchutz geschenkt, was für ein Land, der Rest wird nun den NeuZuWa verschenkt, von A bis zum ZollStock,
      naja nun werden auch da die ArbeitsPlätze eingesparrt , im BauSparMarktProgram , was für ein mieses Land :!:
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Deflationator schrieb:

      ehrlich gesagt erinnert mich die aktuelle Klimakrise an 2007'er Klimakrise
      1 Jahr vor dem Finanzcrash
      als ob es keine größeren Problemen gibt und man noch schnell den Mist verzapfen kann, solange es noch geht.
      1-2 Jahre später wäre das so nicht möglich, da primär Banken zu retten waren.

      Schnell noch CO2-Steuer einführen, bevor die nächste Krise kommt.
      Dann müssen wieder Banken und evtl. Firmen gerettet werden.
      Damals war es Peak Oil. Explodierender Ölpreis und in daraus resultierend eine Nahrungsmittelkrise... damals nur in der 2..3. Welt von wirklicher Bedrohung... in der ersten Welt hat mans nur im Geldbeutel gemerkt... noch nicht im Magen... Folge: Wachstum bricht zusammen -> Kollaps des Finanzsystems.

      Heute ist es Peak Klimahysterie (in wirklichkeit Peak Sonnenaktivität)... die entsprechenden Wetteranomalien (siehe USA, Australien, China zur Zeit) sorgen für Erntemisserfolge weltweit. In den USA wird es dieses Jahr ziemlich mager aussehen mit den Ernten. Dann kommt noch die Dürre vom letzten Jahr dazu... und dieses Jahr Flut und Schneefall bis in den Frühsommer.
      Dieses mal wird die Nahrungsmittelkrise auch in der ersten Welt im Magen zu spüren sein... nicht nur im Geldbeutel.

      Gibt es eine Gemeinsamkeit? Ja die gibt es wohl... man schaue sich den Graphen an und siehe da... die Sonnenaktivität war 2007-2008 rum an ihrem Minimum im aktuellen Zyklus... genauso wie es jetzt wieder der Fall ist...

      Unser auf endlosem Schulden-Wachstum basierendes System geht nur so lange gut, wie die Sonne genug Energie liefert.... Essen kann man nämlich nicht einfach so aus dem Nichts erzeugen wie Fiatgeld oder Schulden.

      Ich bin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass ein Fiatgeldsystem nur deshalb zusammenbricht, weil irgendwann der Planet Erde bzw. die Sonne einfach nicht mehr genug hergibt, um dem Wachstumszwang gerecht zu werden... dann heißt es "Purge"...
      Bilder
      • sunspot-23-24-alignments.png

        113,56 kB, 980×586, 35 mal angesehen
      UN Agenda 2030 - der Grund aller Übel...
    • Dark-End schrieb:

      Ich bin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass ein Fiatgeldsystem nur deshalb zusammenbricht, weil irgendwann der Planet Erde bzw. die Sonne einfach nicht mehr genug hergibt, um dem Wachstumszwang gerecht zu werden... dann heißt es "Purge"...
      jaaaaaaa, lasst uns purgen. :thumbsup:
      Spuren oder größere Ansammlungen von Zynismus, Sarkasmus und/oder Ironie sind Bestandteil dieser Signatur/Beitrag zu einem Fred. Die Beiträge des Verfassers zu einem Fred geben unter Umständen die Gedanken des Schreibenden wieder oder auch nicht. Rescht/Lingsschreibefähla sind bewosst eingebout worden um den Schaafsinn der Läsenten gezield zubrovoziern.
      Das Movie " Idiogracy " ist ein Scheissdreck gegenüber der Realität.
    • Solche Schlüsselerlebnisse hatte ich in den letzten 11 Jahren ein paar, aber sie helfen zu Re-Motivation, wenn die Sache einschläft.

      Wasservorräte und/oder einen Wasserfilter nicht vergessen.

      Eventuell knallt es in den nächsten zwei bis drei Monaten im Iran, was für uns als unmittelbare Auswirkung Benzinpreise jenseits der 1,80er Marke (teure Lebensmittel durch hohen Dieselpreis) und im kommenden Winter sehr hohe Heizkosten mit sich bringt.
      Eventuell das erste Mal für einen relevanten Bevölkerungsanteil zu hoch.
      "Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

      --Jean-Claude Juncker, 1998