Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Goldprüfgeräte:Wer hat Erfahrungen damit? - Gold & Silber Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Goldprüfgeräte:Wer hat Erfahrungen damit?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Goldprüfgeräte:Wer hat Erfahrungen damit?

      Gold in aller Munde,doch des Pudels Kern aus Wolfram?Im Netz schwirren wage Klangprüfmethoden umher.Aber es gibt auch elektrische Prüfgeräte.
      herrero-instruments.com/ hier gibts welche.
      cgi.ebay.de/RS-Mizar-M24-Elekt…illen?hash=item414a9f8fd4 hier auch,aber gleiche Firma.

      Wer kennt diese Teile.Wer kann Auskunft geben und hat schon Erfahrungen gesammelt?Vielleicht kennt ein Forumsteilnehmer andere Modelle
      anderer Hersteller?Wie steht es um die Zuverlässigkeit,Genauigkeit der Messergebnisse?Fragen über Fragen ,die man hier klären sollte.
      Ein Gerät ,das all denen ,die mit Gerüchten über Wolframimitate Goldkäufe be- oder verhindern wollen,den Wind aus den Segeln nimmt.
      Besser Aufklärung jetzt als Panik a la Schweinegrippe.Tipp an die BUBA:Testet mit den hier ff Geräten mal eure EM Barren Bestände!

      :hae:

      Danke jetzt schon an das Forum für event. Erfahrungsberichte!
    • würde mal sagen die verlinkten Geräte messen nur den Prozentanteil Gold an der Oberfläche

      besser ist ein Schichtdickenmesser denke ich mal, da an einer anderen Materialschicht reflektiert.

      Übrigend, es gibt Goldbarren mit Wolframkern.

      Zwar selten aber schon vorgekommen!

      deswegen schmelzen die ja, damit sie wegen der Quali sicher sind

      Nicht verunsichern lassen, ist selten!
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • Unze Wolfram?

      kostet glaube ich so 1€, ist aber schon ein paar Jährchen her der Preis
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21
    • Ferro-tungsten laut bullion info derzeit 26 zu 27 $/kg

      weiss einer wie dicht das ist, das heisst das spezifische Gewicht von ferro-tungsten?

      15g/cm3?)
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • KROESUS schrieb:

      weiss einer wie dicht das ist, das heisst das spezifische Gewicht von ferro-tungsten?

      15g/cm3?)

      Das kann man so genau nicht sagen. Ferro-Tungsten ist eine Legierung, da müsste man die genaue Zusammensetzung kennen. Im Netz werden Werte zwischen 14,5 - 18 g/cm3 genannt. Reines Wolfram hat eine Dichte von 19,25 g/cm3 (Gold 19,32 g/cm3).

      Wenn diese Wolfram-Geschichte weiter um sich greift besorg ich mir die nötige Ausrüstung (in einem anderen Thread hatte jemand einen Link zu irgendsoeinem 50.000€ Gerät gepostet mit dem man die Münzen komplett "durchleuchten" könnte) und biete einen Prüfservice an - könnte sich _sehr_ lohnen falls Panik um sich greift und es keine zuverlässige "Homemade"-Lösung gibt ;)
      „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.”
      Mahatma Gandhi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Precious ()

    • Es geht nichts über Erfahrung.
      Es gibt kein Gerät welches dir 100%ig anzeigt welchen Goldgehalt das betreffende Schmuckstück hat.
      Selbst mit Säure ist es manchmal noch zweifelhaft.
      Solche Geräte dienen höchstens dazu sein gefälltes Urteil zu bestätigen.

      Bei Münzen und Barren ist es auch ohne technische Hilfsmittel schnell möglich die Echtheit festzustellen wenn man sich mit der Materie kurz, aber intensiv, beschäftigt hat.
      Bis auf die "Hausmänner" ist mir in all den Jahren noch keine perfekte "Fälschung" untergekommen. Ach ja...ein nachgeprägter 4er Dukat ist übrigens keine Fälschung. ;)

      Bei Schmuck sieht die Sache schon ganz anders aus.
      Deshalb mein Rat: Wer sich mit dem Gedanken trägt tiefer in die Materie einzutauchen, der sollte sich das Wissen unbedingt aneignen.
      Sich allein auf "Maschinen" zu verlassen ist immer der schlechtere Weg und kann im Zweifel teuer werden.

      Sanfte Grüße
      Der Misanthr :whistling: p
      Hier noch zwei kostenlose Tipps:
      Gold "schmeckt" für Laien ab 750er eher neutral. Profis "erschmecken" sogar 585er :D .....und 0,750er Punzierungen gibt es auch für Schmuck. ;)
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Misanthrop ()

    • Zitat @Misan:
      Bei Münzen und Barren ist es auch ohne technische Hilfsmittel schnell möglich die Echtheit festzustellen wenn man sich mit der Materie kurz, aber intensiv, beschäftigt hat.
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Hast konkret einen Tip wo und wie man sich damit kurz und intensiv beschäftigen könnte. Gibt es dafür vielleicht spezielle Schulungen und wie lange müssten diese gehen? Kennst Du jemanden der das gut lehrt?
      Delphin
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      "Whee! This investing stuff is easy!"
      (Mogambo Guru)
    • Misanthrop schrieb:

      Es geht nichts über Erfahrung.
      Es gibt kein Gerät welches dir 100%ig anzeigt welchen Goldgehalt das betreffende Schmuckstück hat.
      Selbst mit Säure ist es manchmal noch zweifelhaft.
      Solche Geräte dienen höchstens dazu sein gefälltes Urteil zu bestätigen.

      Schmuck. ;)


      Klar gibt es ein Gerät, dass dir die Legierung, auch gleich mit Silber und Palladiumanteil ganz exakt ausdruckt ...
      Kostet aber so um die 60.000 Euro.
      Haben eigentlich alle wirklich großen Goldhändler ...
      Aber bei dem Preis eben nichts für den kleinen Geld- bzw. Goldbeutel.

      Spieler
      "So wie die Freiheit bleibt Gold nie lange dort, wo es nicht geschätzt wird."
      J.S.Morill in einer Rede vor dem U.S.-Senat am 28.01.1878.
    • Wenn irgendwie Spektralmessungen im Spiel sind, dann kann nur die Oberfläche getestet werden. Mir leuchtet jedenfalls nicht ein, wie das im Kern eines 400Oz Barren gehen soll. Für mich können alle Geräte, die die Zusammensetzung einer Legierung feststellen, nur die Oberfläche testen. Wenn jemand einen Link hat, der das Gegenteil beweist, bin ich natürlich gerne bereit, dazuzulernen!

      Was sicherlich gehen dürfte, ist mit wie auch immer gearteten Wellen (Schall oder elektromagnetische) die Homogenität der physikalischen Eigenschaften eines Barrens oder einer Münze zu testen. Um mit Röntgenstrahlen durch einen 400Oz-Barren durchzukommen, düfte ziemlich viel Energie nötig sein. Aber Schall dürfte eigentlich gut geeignet sein.
    • Tilo schrieb:

      Misanthrop schrieb:

      und 0,750er Punzierungen gibt es auch für Schmuck. ;)

      jo, besonders gern in verbindung mit 18k zur sicherheit
      an die anderen: zu dem thema mal
      autobahngold.de lesen


      @Tilo
      hier mal ein Bild von einem garantiert echten Armband, aber mit 0.750er Punze ;)



      Sanfte Grüße
      Der Misanthr :whistling: p
      Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:

    • Goldprüfgeräte - Situation 2011

      Mittlerweile (Ende 2011) hat sich die Situation für Edelmetallinvestoren bei der Prüfung von Barren und Münzen gegenüber dem letzten Posting im Jahre 2009 deutlich gebessert. Es gibt nun einfach zu bedienende Prüfsätze, die mittels einer kombinierten Messung der Schallgeschwindigkeit und der Dichte Fälschungen in Edelmetallen klar erkennen können (einfach mal Ultraschall + Gold + Prüfset googlen). Dabei wird das Innere bzw. das komplette Volumen der Münzen und Barren geprüft und nicht nur eine dünne Oberflächenschicht, wie bei den teuren Röntgenspektrometern oder den einfachen Säure- bzw. Gelprüfern. Banken und Pfandleiher setzen mittlerweile diese kombinierte Verfahren im Ankauf bzw. in der Beleihung von Edelmetallen ein.
    • Kennst du die Preise der Geräte? Olympus macht nur personalisierte Angebote, Preises stehen nicht im Netz.
      Hat man mit diesen Geräten schon Wolfram enthaltende "Goldbarren" getestet? Wohl sicher....

      Gruss,
      LF
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
      "Ich bin für Fotosynthese und die braucht CO 2" (Dr.Markus Krall)
    • Ultraschallprüfung & Dichtebestimmung an Goldbarren und -münzen, Silber usw. gegen Gel- und Elektrolytprüfer sowie Säure- oder Farbtests

      @maexu
      Die von Dir verlinkten Geräte bzw. Prüfmittel von Starstruck LLC in USA prüfen auch nur an der Oberfläche einige Mikrometer (1/1000 mm) mittels Prüfstift mit Gel bzw. Elektrolytlösungen oder nach Anfeilen mit Säuren-/Farbprüfungen auch etwas tiefer. Das kann man bei Barren und Bullion-Münzen komplett vergessen bzw. die Münzen und Barren sind dann nach Anfeilen/Ankratzen beschädigt. Die alternative Ultraschallprüfung ist da deutlich sicherer (unterscheidet z.B. sehr gut zwischen Gold und Wolfram [auch wenn in Gold verborgen] oder auch Silber und Bleilegierungen), weil der Schall sogar zweimal durch den ganzen Prüfling hindurchgeht und das auch gänzlich zerstörungsfrei. Die Dichtemessung ist bestimmt eine gute Methode (solange kein Wolfram im Gold bzw. Blei in Silber drin steckt), aber eine große Dichtewaage bei Starstruck für Gold-/Silberbarren bis 1 kg für USD 1500 bis 2500 ist ohne die zusätzlich erforderliche Ultraschallprüfung nicht wirklich preiswert. Dazu kommen noch die Zollabwicklung, Einfuhrumsatzsteuer und die Transportkosten aus USA. Da bekommt man für diesen Preisbereich in Deutschland & CH/AT auch gleich einen Prüfsatz in Kombination mit der Ultraschallprüfung. Außerdem kann man auch noch größere Barren (z.B. 100 oz, 5 kg o. 15 kg Silberbarren) mittels Ultraschall sauber an jeder Stelle des Barrens durchprüfen. Google doch mal: "ATS 1000 Ultraschall" oder AuroTest
      MfG Epoxy