Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Charttechnik für Gold- und Silberbugs !? - Seite 700 - Charts & Charttechnik - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Charttechnik für Gold- und Silberbugs !?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Mal etwas vom ‘neuen Westfernsehen‘.

      Lesenswertes Interview mit David Rosenberg


      David Rosenberg schrieb:

      Wo gibt es sonst noch Chancen?
      Gold korreliert invers mit ultratiefen und negativen Zinsen. Das macht Gold zum idealen Investment. Der US-Schriftsteller Mark Twain prägte das Bonmot: «Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.» Charts hingegen lügen nicht. Der Goldpreis hat einen mehrjährigen Boden durchlaufen. Jetzt ist er ausgebrochen, und die Kursgrafik sieht fantastisch aus. Gold ist auch nicht mit den Schulden von Staaten behaftet. Wegen der expansiven Politik der Zentralbanken wächst die Geldmenge derzeit schneller als das Angebot an Gold. Für mich ist der Fall klar: Bedeutende Engagements in Gold werden sich auszahlen.






      Rosenberg schrieb:

      Sie prognostizieren, dass der Goldpreis auf 3000 $ pro Feinunze steigt. Auf welchen Grundlagen basiert diese Berechnung?
      Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann es soweit kommt. Der Run auf Gold wird mit dem letzten Akt der Zentralbanken ausgelöst. Sie sind schon heute enorm aggressiv. In den dunkelsten Stunden der nächsten Rezession werden sie sich an einer Tilgung der Schulden beteiligen, indem sie in bislang ungeahntem Umfang Geld drucken. Sie werden damit im Prinzip dem letzten Kapitel des Drehbuchs von Ben Bernanke folgen. Der vormalige Fed-Chef trägt den Spitznamen «Helicopter Ben», weil er 2002 in einer Rede dafür plädierte, dass Zentralbanken als letzte Notmassnahme im übertragenen Sinn einfach Geld aus dem Helikopter abwerfen könnten, um eine Deflation zu verhindern. Machen wir uns also auf «Helikoptergeld» gefasst.

      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      „Die Zukunft gehört nicht den Globalisten. Die Zukunft gehört den Patrioten.“ Donald Trump
      ( Ansprache an die UN-Generalversammlung 2019 )

    • woernie schrieb:

      Blow- off bei Palladium ? :hae:

      Hab‘ schon 2/3 meines Palladiums und mein ganzes Rhodium ( :wall: ) zu früh verkauft. Möchte nicht , dass mir das Gleiche mit dem verbliebenen Palladium auch passiert.

      Wie weit kann PALL ? Ich denk‘ demnächst ist Schicht im Schacht.

      Im Stundenchart gibt es bereits eine negative Divergenz des MACDs



      Im 5 Stundenchart habe ich noch kein Verkaufssignal. Aber die roten Kerzen werden auch häufiger.
      Unter 2200 würde ich verkaufen.

    • Ich habe das vor ein paar Wochen untersucht.

      Pall hatte seine Tops immer zwischen Ende Dez und Mitte Februar.

      Wahrscheinlich kauft am Jahresanfang die Industrie verstärkt ein.

      Ich denke der Anstieg kann jederzeit aufhören.

      2500 USd fände ich vom Empfinden her dafür schön.

      Oder eben nochmal korrigieren und kommende Saison Dez-Febr sein Top machen.

      Viel länger ist für mich nicht vorstellbar.

      Besten Gruß

      Neo
    • Palladium, Tageshoch war bei 2539$, also intraday 10% plus. Das ist m.E. ein Shortsqueeze!
      Ich würde verkaufen, dieser Anstieg ist so steil, der kann nur final sein. Oder noch den Montag abwarten, da könnte der Wahnsinn noch mal in die Verlängerung gehen.
      Aber gut, ich hätte Palladium auch schon bei 1400 verkauft, insofern bin ich sicherlich kein Experte! 8|

      Bin allerdings froh, dass ich wenigstens Platin 2018 und 2019 angefangen habe zu akkumulieren.
      „If you try to make everything muticultural, you end up with no culture at all.“ Morrissey
    • Spengler schrieb:



      Aber gut, ich hätte Palladium auch schon bei 1400 verkauft, insofern bin ich sicherlich kein Experte! 8|

      Bin allerdings froh, dass ich wenigstens Platin 2018 und 2019 angefangen habe zu akkumulieren.

      Ich bin auch kein Experte. Habe die erste Tranche PALL bei 1500 verkauft...und Rhodium bei 3800... :wall:
      Never look back.



      Spartakus. schrieb:

      @woernie

      und? bisch an bord? :rolleyes
      Ha freile. 8o Erste Tranche gekauft. Ohne Stop . Laufzeit bis JAN. 22. Nächste Tranche beiBruch des steilen Aufwärtstrends. :whistling:
      „Die Zukunft gehört nicht den Globalisten. Die Zukunft gehört den Patrioten.“ Donald Trump
      ( Ansprache an die UN-Generalversammlung 2019 )

    • blaucater schrieb:

      Bei Palladium gibt es ein echtes Nachschubproblem, deshalb der hohe Kurs.
      Jeder der Pd benötigt will nochmal zugreifen bevor es noch schlimmer wird.
      Ich hab keine andere Erklärung dafür.
      Oder liefert der pöse Putin weniger?

      Ich sehe hier eher eine ,,Kopflosigkeit,
      Niemals in der Geschichte der Menscheit war Pd mehr wert.
      Es gibt keine Marke und keine Charts an dem sich der Markt orientieren kann
      Also befinden wir uns im Moment im leeren Raum und niemand kann daher beurteilen was der reale Wert von Pd ist
      Erinnert an die Tulpen Blase in Netherlands
      und was dann passiert ist lernen die Kinder ja schon in der Schule (hoffe ich doch mal)
      [smilie_happy] [smilie_happy]
    • Deflationator schrieb:

      Verglichen mit Gold kann PD noch 160% steigen

      Deflationator schrieb:

      Verglichen mit SP500 nicht
      Heißt das jetzt, verglichen mit Gold kann der S&P noch um 160% steigen? :thumbsup:

      Das macht doch nur den Wertverlust der Währungen deutlich und das die
      allermeisten Menschen deutlich ärmer werden, ausgeraubt von der sogenannten Elite mit Hilfe der Politik.


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • museo del oro schrieb:

      Ich sehe hier eher eine ,,Kopflosigkeit,
      Niemals in der Geschichte der Menscheit war Pd mehr wert.
      Es gibt keine Marke und keine Charts an dem sich der Markt orientieren kann
      Also befinden wir uns im Moment im leeren Raum und niemand kann daher beurteilen was der reale Wert von Pd ist
      Erinnert an die Tulpen Blase in Netherlands
      und was dann passiert ist lernen die Kinder ja schon in der Schule (hoffe ich doch mal)
      Hallo Tulpenblase, ich bin sicherlich nicht Kopflos!
      Zu Deiner Info, hab zu 270 Euro physich investiert, einschl. 19% Steuer und Händlermarge.
      Das der Pd-Preis momentan viel zu hoch ist sieht ja wohl jeder.
      Den fairen Preis für Pd sehe ich bei ca. 900 Euros.
      Du darfst aber nicht vergessen das es einen Engpass gibt.
      Es wird unbedingt für Katalysatoren benötigt, ohne Pd KEINEN Kat und damit kien Auto.
      Wann die Industrie umstellt auf Pt? Dann würde der Preis sicherlich stark runter gehen.
      Wie weit es noch rauf geht oder auch nicht weis ich auch nicht. Es könnte sich theroretisch noch verdoppeln!
      Jedenfalls werde ich nächste Woche anfangen Cash zu machen, sprich veräusern.
      Es ist keine Tulpenblase sondern nur eine verknappung, warum auch immer.
      Ich tippe mal auf Russland und Südafrika (Siehe Politik und treffen der letzten Monate).
      Das Platin ist doch nur etwas mitgelaufen, davon gibt es momentan noch genug.
      Da es mit unserem Euro nicht so gut bestellt ist veruchen halt viele noch in irgendwas physichers zu investieren.
      Hab selbst von einigen Monaten angefangen etwas physiches Pt zu erwerben da ich auf sehr lange Sicht das gleiche Problem wie bei Palladium sehe.
      Zum Investieren ist ein Chart oder Marke nicht unbedingt zwingend, sonder nur sehr hilfreich.
      In der Schule hab ich mal vor 40 Jahren glernt das Rohöl in 25 Jahren zu ende ist!
      Wissen ist halt wesentlich mehr als Schule.
      PS Isch war nie der hellste in der Schule und bin es auch heute noch lange nischt.
      Aber wenn ich etwas um 1 kuf und um 2 verkuf dann hab ich mindestens 1% Plus gemacht.
      Alles ist möglich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von blaucater ()

    • blaucater schrieb:

      museo del oro schrieb:

      Ich sehe hier eher eine ,,Kopflosigkeit,
      Niemals in der Geschichte der Menscheit war Pd mehr wert.
      Es gibt keine Marke und keine Charts an dem sich der Markt orientieren kann
      Also befinden wir uns im Moment im leeren Raum und niemand kann daher beurteilen was der reale Wert von Pd ist
      Erinnert an die Tulpen Blase in Netherlands
      und was dann passiert ist lernen die Kinder ja schon in der Schule (hoffe ich doch mal)
      Es wird unbedingt für Katalysatoren benötigt, ohne Pd KEINEN Kat und damit kien Auto.
      Wann die Industrie umstellt auf Pt? Dann würde der Preis sicherlich stark runter gehen.
      Wie weit es noch rauf geht oder auch nicht weis ich auch nicht. Es könnte sich theroretisch noch verdoppeln!
      Völlig richtig. Ohne Pd und Rh gibt es keine Drei-Wege-Katalysatoren und keine Benziner !
      Zur Info: Die Autoindustrie kann NICHT von heute auf morgen auf Pt umstellen. Technisch geht dies grundsätzlich, aber ich kann versichern, dass die grossen europäischen OEMs nicht einmal ernsthaft damit begonnen haben, sich Pt/Rh TWCs für die wesentlichen zukünftigen Plattformen anzuschauen ! Von den ersten Erprobungen bis zur Serieneinführung dauert es mindestens 3 Jahre ! Die neuen Gesetzgebungen, z.B. Euro6-final (Euro 7) oder China6b erfordern grössere Katalysatorvolumina und höhere Pd/Rh Gehalte pro Fahrzeug. Nachfrage bedingt ist also gewaltig Druck auf dem Kessel. Ich kann aber nicht sagen, inwieweit der Pd-Preis nicht auch durch Spekulation getrieben wird oder ob die hohe Nachfrage nicht irgendwann durch erhöhte Fördermengen augeglichen werden kann.
    • Gold – Neue Rekordwetten am US-Terminmarkt!

      Die Anzahl der offenen Kontrakte im Handel mit Gold-Futures an der US-Terminbörse COMEX ist vergangene Woche auf einen neuen Höchstwert angestiegen. 2.478 Tonnen Papier-Gold sind im Umlauf.

      Am US-Terminmarkt wurden am vergangenen Dienstag umgerechnet 2.478 Tonnen Gold in Form von Futures gehandelt (Foto: Goldreporter)
      Gold boomt
      Der Handel mit Gold-Futures an der amerikanischen Terminbörse COMEX boomt weiter. Die jüngsten CoT-Daten zeigen einen neue Rekordwert bei der Anzahl der offenen Gold-Kontrakte. Und auch die Netto-Positionen der größten Händlergruppen befinden sich weiter auf extrem hohem Niveau.
      Cot-Daten
      Per 14. Januar 2020 ist die Netto-Short-Position der „Commercials“ aber um knapp 1,8 Prozent auf 349.819 Kontrakte zurückgegangen. Auf der Gegenseite sank die Netto-Long-Position der „Großen Spekulation“ 0,95 Prozent auf 319.235 Kontrakte.




      Rekordwetten auf Gold
      Der eingangs erwähnte Open Interest ist im Rahmen der wöchentlichen CoT-Reports um 1,4 Prozent angestiegen auf den historischen Höchstwert von 796.883 Kontrakte. Umgerechnet wurden an der COMEX damit 2.478 Tonnen „Papier-Gold“ gehandelt. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag fiel der Open Interest wieder leicht um 0,2 Prozent auf 794.699 Kontrakte. Der Goldpreis kam vergangene Woche um 0,3 Prozent zurück auf 1.557 US-Dollar pro Unze (FOREX).
      Goldreporter
    • Jamie-Dimon schrieb:

      Zur Info: Die Autoindustrie kann NICHT von heute auf morgen auf Pt umstellen. Technisch geht dies grundsätzlich, aber ich kann versichern, dass die grossen europäischen OEMs nicht einmal ernsthaft damit begonnen haben, sich Pt/Rh TWCs für die wesentlichen zukünftigen Plattformen anzuschauen ! Von den ersten Erprobungen bis zur Serieneinführung dauert es mindestens 3 Jahre ! Die neuen Gesetzgebungen, z.B. Euro6-final (Euro 7) oder China6b erfordern grössere Katalysatorvolumina und höhere Pd/Rh Gehalte pro Fahrzeug. Nachfrage bedingt ist also gewaltig Druck auf dem Kessel. Ich kann aber nicht sagen, inwieweit der Pd-Preis nicht auch durch Spekulation getrieben wird oder ob die hohe Nachfrage nicht irgendwann durch erhöhte Fördermengen augeglichen werden kann

      Ich wundere mich von Jahr zu Jahr über neue Rekordwerte der Autobauer.
      Da kann etwas nicht stimmen. Wenn man Abgaswerte manipulieren kann, dann kann man
      auch Verkaufszahlen manipulieren
      Gibt es mittlerweile nicht schon mehr Kraftfahrzeuge als Menschen auf diesen Planeten ?(

      Lass mal die Nachfrage von Fahrzeugen drastisch einbrechen - wie damals bei der Krise 2008,
      dann spricht hier keiner mehr über Metallverschiebungen und Preisen