Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Multikulti - Europa wohin - Seite 1.109 - Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Multikulti - Europa wohin

    • Zweifler0815 schrieb:

      Jocky schrieb:

      Am 31. August soll Gummer in den Ruhestand gehen.
      Der Termin ist ja nun sicherlich vorgezogen ... (Ist natürlich entsetzlich und schockierend) ...

      Jocky schrieb:

      Täter:
      - dunkelhäutig und schlank.
      - der Mann habe kurze schwarze Haare
      - er habe deutsch mit leichtem Akzent gesprochen.
      Hoffentlich kein Flüchtling, dem man die Aus- bzw. Rückreise nach Afrika verweigert hat (so wie dem Rowdy vorm Ankerzentrum Donauwörth). ;(
      Wir werden es nie erfahren, der "Täter" ist in der Masse unter/abgetaucht . Fraglich bleibt auch ob der "Täter" erscht einen Diskus geführt hat. [smilie_happy] weschen leichten Akzenti [smilie_happy] oder Kopietaste [smilie_happy]
      Wenn der "Täter" gefangen werden sollte steigt die Spannung in weit die Strafe geht.


      Leipzig: 67-facher Kindesmissbrauch – keine Haftstrafe für irakischen Asylbewerber?
      Freispruch für alle :burka:
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Auch ich will sagen das ich sehr sehr entsetzt und schockiert bin...

      Das ist ja wirklich schlimm das einem SPD Politiker das in diesem Alter noch passieren muss...Aber das Zusammenleben muss jeden Tag neu ausgehandelt werden, und da gibt es nunmal Gewinner und Verlierer...



      [smilie_blume] [smilie_blume] [smilie_blume]
      "Das Geld geht durch das Haus des Armen, wie der Wind durch eine verfallene Hütte weht."
      Vietnamesisches Sprichwort
    • Dieser Mann sollte sich was schämen, einfach so Hautfarbe und Akzent gegenüber der Polizei zu nennen. Das wird doch nur wieder von den rääächten missbraucht! Hätte er nur mal die Wohnungstür offen gelassen und den Geretteten bei sich eingeladen, dann wäre das nicht passiert.
      "Natürlich werden einige Kunden den Gedanken zunächst unangenehm finden, von den Puppen beobachtet zu werden. Aber wir werden doch ohnehin im öffentlichen Raum permanent beobachtet."
      [smilie_happy]
    • Ich würde sagen, die neue Partei "VOX" wirkt...
      Oder der Bedarf an Erntehelfern ist gedeckt.

      Die Sozialisten in Spanien haben jetzt ein Gesetz verabschiedet, das private Rettungsaktionen in den Hoheitsgewässern Spaniens unter weitaus drakonischere Strafen stellt als das „Salvini-Dekret“.

      „Anders als Italien, dessen Dekret vordergründig nur das Eindringen in italienische Hoheitsgewässer verhindern will und damit das Ansteuern eines sicheren Hafens, wie es das Seerecht fordert, verbietet Spanien tatsächlich Such- und Rettungsaktivitäten. In dem Brief an die Open Arms wird erklärt, die Open Arms würde schwere »Rechtsverstöße« begehen, wenn sie die Seenotrettung von Menschen wieder aufnimmt. Ausdrücklich heißt es darin: »Es dürfen keine Such- und Rettungsmaßnahmen« oder andere »Operationen durchgeführt werden, die mit größter Wahrscheinlichkeit dazu führen«.“
    • Berlin – Erstmals hat das Außenministerium unter Heiko Maas offiziell bestätigt, dass es sich bei den im Mittelmeer aufgenommenen und nach Europa verbrachten sogenannten Flüchtlingen eindeutig um Wirtschaftsmigranten handelt. Und somit kein Bleiberecht haben :hae: ?)

      Wohl um den „rechten Mythos“ vom Pull-Faktor (der Anlockung immer weiterer Flüchtlinge mit jeder erfolgreichen Rettungsaktion) zu zerstreuen, twitterte das Auswärtige Amt unter Heiko Maas am Samstag: „Es ist nachweislich nicht die Aussicht auf Rettung im Mittelmeer, die Menschen veranlasst, sich auf den Weg nach Europa zu machen, sondern Armut und Perspektivlosigkeit in den Heimatländern.“Zwar ist der erste Teil der Aussage grob wahrheitswidrig – denn wenn in dieser Debatte irgendetwas „nachweislich“ ist, dann der direkte kausale Zusammenhang zwischen erfolgten „Rettungen“ und immer neuen Überfahrtversuchen. Beziehungsweise, umgekehrt, zwischen einer strikten Aufnahmeverweigerung und der daraus resultierenden Vermeidung von Überfahrten. Die eigentliche Brisanz liegt allerdings im Rest des Tweets: darin nämlich, was laut AA die Hauptfluchtursachen sind.


      jw
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Geheimbericht der Bundesregierung zeigt: Libysche Küstenwache fängt effektiv Bootsflüchtlinge ab


      Ein internes Dokument der Bundesregierung zeigt wie effektiv die libysche Küstenwache "Schleusungskriminalität und illegale Migration auf der zentralen Mittelmeer-Route unterbindet
      Aus einem als „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuften Schreiben der Bundesregierung soll hervorgehen, wie effektiv die libysche Küstenwache Bootsflüchtlinge vor der afrikanischen Küste abfängt, berichtet die „Bild-Zeitung“.
      „Während im Jahr 2017 noch rund 107 200 Migranten festgestellt wurden, die von Libyen abfuhren, waren es im Jahr 2018 weniger als 13.000“, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. Das ist ein Rückgang der Abfahrten um 88 Prozent.
      Hintergrund ist ein bilaterales Abkommen zwischen Italien und Libyen und Ausrüstungs- und Ausbildungshilfe der EU-Mission „Sophia“. Dadurch kann die libysche Küstenwache nun effektiv „Schleusungskriminalität und illegale Migration auf der zentralen Mittelmeer-Route unterbinden“, heißt es in dem Regierungsbericht.
      Im Januar 2017 konnte Libyens Küstenwache nur 19 Prozent der von Italien gesichteten Migranten im Mittelmeer aufgreifen, die von Libyen aus gestartet waren. Im Dezember 2018 waren es bereits 99 Prozent. In 2017 und 2018 rettete Libyen auf diese Weise jeweils gut 15.300 Bootsflüchtlinge, berichtet die „Bild“.
      Schleuser nutzen libysches Machtvakuum
      Nach dem Zusammenbruch des Gaddafi-Regimes 2011 toben in Libyen interne Machtkämpfe – transnationale kriminelle Netzwerke treiben ihr Unwesen. Sie alle nutzen das entstandene Machtvakuum für sich.
      Zudem gibt es Interventionen externer Mächte, die eigenen Vorstellungen davon haben, wohin sich das Land entwickeln soll. Das schuf die Voraussetzungen für ein Umfeld, in dem professionelle Schleuserbanden agieren können. Aufgrund der chaotischen Situation in Libyen wählen Schlepper, Flüchtlinge und Migranten das Land gezielt als Startpunkt für ihre Überfahrt nach Europa aus.
      Dies tun sie trotz den verheerenden Zuständen in den Flüchtlingslagern mit Gewalt, Prostitution, Sklaverei und Menschenschmuggel. Zudem treiben in entlegenen Regionen kleinere IS-Gruppen ihr Unwesen.
      close
      volume_off
      „Auch jetzt noch erhalten Terroristen in Libyen eine militärische Ausbildung. In Libyen planen sie Anschläge und führen sie schließlich auf tunesischem Boden aus“, sagt Tarek Megerisi vom European Council on Foreign Relations (ECFR), berichtet

      epocht.
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Neu

      Jocky schrieb:

      Erstmals hat das Außenministerium unter Heiko Maas offiziell bestätigt, dass es sich bei den im Mittelmeer aufgenommenen und nach Europa verbrachten sogenannten Flüchtlingen eindeutig um Wirtschaftsmigranten handelt.
      Nochmal und zum letzten Mal:
      "Wirtschaftsmigranten" ist falsch!
      Wirtschaftsmigranten sind Leute, die aus eigener Kraft ihre Situation verbessern wollen.
      Diese Flüchtlinge sind Einwanderer in das Sozialsystem!
    • Neu

      Von der Leyen für Reform des EU-Asylverfahrens zugunsten der Mittelmeerstaaten


      Von der Leyen will das Asylverfahren zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren. Zudem müsse die EU energisch gegen Menschenschlepper und Schmuggler vorgehen und die EU-Grenzen mit Frontex schützen.

      Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
      „Ich habe nie wirklich verstanden, warum Dublin mit der einfachen Gleichung begann: Wo ein Migrant zuerst europäischen Boden betritt, muss er oder sie bleiben“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung. „Die Migration findet auf dem See- oder Landweg statt. Wir können nur dann stabile Außengrenzen haben, wenn wir den Mitgliedstaaten, die aufgrund ihrer Position auf der Karte dem größten Druck ausgesetzt sind, genügend Hilfe leisten.“ Von der Leyens Fazit:
      Wir müssen Dublin reformieren, um mehr Fairness und Lastenverteilung zu erreichen.“
      [/quote]Bereits vor ihrer Wahl zur Kommissionspräsidentin am Dienstag hatte sich von der Leyen starkgemacht für einen Neustart der festgefahrenen Verhandlungen mit einem Vorschlag für einen „Neuen Pakt für Migration und Asyl“.
      Nach den derzeit gültigen Dublin-Regeln ist jenes Land für ein Asylverfahren zuständig, in dem ein Migrant zum ersten Mal EU-Boden betritt. Eine Einigung der 28 EU-Staaten auf eine Reform scheiterte bislang vor allem an der Verteilung Asylsuchender auf alle Länder. Mitgliedstaaten wie Ungarn und Polen wollen sich nicht dazu verpflichten lassen, Migranten aufzunehmen.
      Im „Bild“-Interview sprach sich von der Leyen dafür aus, die Migrationsdebatte „zu entemotionalisieren“. Das heiße: „Schluss mit dem Fingerzeigen, sehr pragmatisch arbeiten, Lösungen finden, die nicht allzu weit weg sind, aber leicht zu erreichen sind.“
      Grundsätzlich gelte es, stark in die Herkunftsländer zu investieren, Terror und Armut zu bekämpfen und den Menschen eine Perspektive zu geben. Zudem müsse die EU energisch gegen Menschenschlepper und Schmuggler vorgehen und die EU-Grenzen mit Frontex schützen. (dpa)

      soso :burka: :burka:
      Die Verfassung beschreibt,das Recht des Volkes gegenüber dem Staat.

      Die Gesetze beschreiben die Rechte des Staates gegenüber den Bürgern

      Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache

      Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]

      Gruss Jocky
    • Neu

      Ach ja, schön wie jetzt der völlig unverbindliche UN-Migrationspakt (Teil der UN Agenda 2030) langsam aber sicher in "bindendes" EU-Recht umgesetzt wird. War ja überhaupt nicht vorherzusehen. :burka:
      "Natürlich werden einige Kunden den Gedanken zunächst unangenehm finden, von den Puppen beobachtet zu werden. Aber wir werden doch ohnehin im öffentlichen Raum permanent beobachtet."
      [smilie_happy]
    • Neu

      Auf "El Mundo" ein Artikel vom Dienstag, 16. Juli.
      Un 'cortacabezas' en la patera


      Oumar Diallo (Schlepper und Kopfabschneider)

      Ein "Kopfabschneider" auf dem Boot

      Sie alle hatten Angst, weil Oumar (Guinea) einen Dolch zog und einem Landsmann, der seinen Saft trank, den Kopf abschnitt. Er warf seinen Kopf ins Wasser ... Er wird verhaftet und viele seiner 15 Mitreisenden, die seitdem unter Schock stehen, werden in Malaga psychologisch betreut.

      Das Boot, das am Nachmittag des 5. Juli vom Strand von Kariat Arkmane (nahe der Stadt Nador, Nordmarokko) abgelegt hatte, erreichte am nächsten Tag bei Sonnenaufgang spanische Gewässer mitten im Alboranischen Meer.
      An Bord befanden sich 17 Personen, die eines Tages beschlossen, Guinea Conacry, Senegal, Mali und die Elfenbeinküste zu verlassen, um ein besseres Leben in Europa zu beginnen. Stunden später sichtete ein Seerettungsschiff das Boot und rettete die Subsaharianer.
      Im Hafen von Almeria kamen 16 an, einer fehlte.

      Die mehr als 200 Kilometer lange Überfahrt des Alboranischen Meeres wurde zu lang.
      Die Sonne brannte, die Müdigkeit (physisch und psychisch) nahm zu und der Durst traf den Magen schwer.
      Jeder hatte eine kleine Packung mit etwas Essen und Saft dabei.
      Der Eigner des Bootes, der guineische Oumar Diallo, der jeweils 2.500 Euro in Rechnung gestellt hatte, hatte auch seine Überlebenstasche dabei. Bis einer seiner Landsleute seinen Saft gestohlen hat. Als Oumar das bemerkte, zog er einen Dolch zog und enthauptete den Dieb.
      Der Rest derer, die an Bord waren, war fassungslos und leise, nur das Zittern der Angst machte eine leichte Bewegung. Sie schrien nicht einmal aus Angst, dass einer von ihnen der nächste sein würde.

      Oumar trennte den Kopf vom Körper seines Opfers und warf ihn über Bord.
      Der enthauptete Körper blieb weitere 45 Minuten im Boot.
      Bis Oumar entschied, dass die anderen verstanden hatten, wozu er in der Lage war, und dass keiner für das schreckliche Verbrechen rebellieren würde, das er gerade begangen hatte.
      [...]

      Von den 57 spanischen Leserkommentare kann ich leider nur einen lesen, bekomme die anderen nicht geöffnet.
      Vienen a pagar nuestras pensiones pero por el camino, cortan cabezas, violan menores, reciben ayuda psicológica, un sueldo para la integración, un piso en forma de alquiler solidario, sanidad gratuita...! son un chollo
      Sie kommen, um unsere Renten zu zahlen, aber unterwegs schneiden sie Köpfe ab, vergewaltigen Minderjährige, erhalten psychologische Hilfe, ein Gehalt für die Integration, eine Wohnung in Form von Solidaritätsmiete, kostenlose Gesundheitsversorgung....! sie sind ein Schnäppchen!
      Scheinbar überall das gleiche mit den Renten ...

      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • Neu

      und der kommt nach Deutschland , unter falschen Namen und falscher Flagge ,

      denn der AsylBeGehrer hat das Recht zu Lügen und selbst der €id , zählt für den AsylAnTragSteller

      nicht, so sind die deutschen Gesetze ,

      kein Wunder das immer mehr Deutsche MitBürger und selbst anständig Intergrierte sich Zeiten wünschen,

      wo das deutsche Kind keine Angst haben musst vor AusLänderGeStallten , wie solch KriminelleMistHaken :D

      schon die Römer wussten, wie sie KupferNägel platzierten "mach mir den Jesus" :D

      und täglich kommen mehr ins NarrenSchiffDeutscheLand ,

      ein Volk hat seine NationAliTät aufgegeben , verkauft und verraten und nun liegen sie in des MesserMörderGraben :D

      in ein Land wo deutschgesinnte SolDatenAnWärter ausgestossen werden , nun weisst du wo ich wohne

      in der OstSozialistischenFärkelZone :D was für ein Moloch im Land , bald seht der Deutsche an der Wand :burka:

      Gruss
      alibaba :D
      PS: "€in DummesVolk lässt sich belügen und betrügen, ein schlaues Volk wird auch diese Dummheit besiegen" :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • Neu

      Am Samstag stieß ein Mann im Bahnhof Voerde (NRW) eine Frau vor einen einfahrenden Zug. Sie starb sofort. Die Tat eines Wahnsinnigen? Der Täter sitzt bei der Polizei, konnte noch am Tatort festgenommen werden. Auch dank Zeugen, die den polizeibekannten Mann (28) aus Hamminkeln festgehalten hatten.


      Noch am Sonntag soll der Killer dem Haftrichter vorgeführt werden. Zu den Hintergründen und möglichen Vorstrafen wollte sich Marie Fahlbusch von der Staatsanwaltschaft Duisburg am Sonntag nicht äußern.

      bild.de/regional/ruhrgebiet/ru…ubsers-63431108.bild.html

      Mit den Infos "polizeibekannt", "Mann", "Gleis-Schubser" und "STA Duisburg verweigert aktuell weitere wohl dort bekannte Details", ist eigentlich schon alles gesagt! Ich gehe jede Wette ein, daß am Montag wieder Vokabeln wie "geistig verwirrt" und "ein Einzelfall" die Runde machen.

      ;( <X ;(

      Ich kann nicht verhindern, daß ich älter werde, aber ich kann verhindern, daß ich mich dabei langweile.
    • Neu

      Goldmohr schrieb:

      Am Samstag stieß ein Mann im Bahnhof Voerde (NRW) eine Frau vor einen einfahrenden Zug. Sie starb sofort. Die Tat eines Wahnsinnigen? Der Täter sitzt bei der Polizei, konnte noch am Tatort festgenommen werden. Auch dank Zeugen, die den polizeibekannten Mann (28) aus Hamminkeln festgehalten hatten.


      Noch am Sonntag soll der Killer dem Haftrichter vorgeführt werden. Zu den Hintergründen und möglichen Vorstrafen wollte sich Marie Fahlbusch von der Staatsanwaltschaft Duisburg am Sonntag nicht äußern.

      bild.de/regional/ruhrgebiet/ru…ubsers-63431108.bild.html

      Mit den Infos "polizeibekannt", "Mann", "Gleis-Schubser" und "STA Duisburg verweigert aktuell weitere wohl dort bekannte Details", ist eigentlich schon alles gesagt! Ich gehe jede Wette ein, daß am Montag wieder Vokabeln wie "geistig verwirrt" und "ein Einzelfall" die Runde machen.

      ;( <X ;(
      Die Bild /Spiegel schreiben mehrfach „schubsen vor den Zug“. Das ist vorsätzlicher Mord und hat mit einer Schubserei nichts zu tun. Mit dem Drecksack darf nicht lange gefackelt werden, Rübe ab und fertig.
      „Nichts genügt dem, welchem genug zuwenig ist.“


      Epikur von Samos
    • Neu

      "Das ist vorsätzlicher Mord"

      in "Idioten land" vermutlich aber nicht - denn hier muss neben dem Vorsatz auch noch die Befähigung des Täters dazu vorliegen, also die Niedrigkeit seiner Beweggründe auch erkannt haben.
      Wie auch beschrieben in dem Urteil gegen den Mörder der seine Frau zunächst 19 x bestialisch abstach - dann aus dem Fenster des 2. OG schmiss- anschließen runter auf den Hof rannte und ihr dann noch "sicherheitshalber" die Kehle durchtrennte.

      welt.de/vermischtes/article165…hle-durchgeschnitten.html

      19 Messerstiche, aus dem Fenster geworfen, Kehle durchgeschnitten

      Wegen angeblicher Untreue stach ein Mann auf die Mutter seiner fünf Kinder ein, warf sie aus dem Fenster und schnitt ihr dann die Kehle durch. Das Gericht entschied sich gegen die Höchststrafe. Aus einem Grund.

      Allerdings habe die Kammer Zweifel, dass der Angeklagte die Niedrigkeit seiner Beweggründe auch erkannt habe, sagte Schollbach. Daher laute das Urteil auf Totschlag.
    • Neu

      Totschlag auf BeWährung und eine FamilienVerLustigungsPrämie, €r hat ja nun Niemand mehr :D



      "Deutschland ist zugut für dieses Leben, drum wird es sterben" :D

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alibaba ()