Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Russische Münzen rosten - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Russische Münzen rosten

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Russische Münzen rosten

      Oder um aus dem Titel einen Stabreim zu machen "Russicher Rubel rostet" :D

      Russische Zentralbank hat rostende Goldmünzen ausgegeben
      Pures Gold ist inert, was bedeutet, dass es eigentlich nicht rosten kann. Tausende Münzen aus angeblichem 999er Gold rosten aber doch. Diese hatte die russische Zentralbank ausgegeben.


      Das merkwürdige Verhalten war einem privaten Goldhändler aufgefallen. Einige seiner Kunden wollten die sogenannten St. Georg-Münzen lieber unter einem Baum vergraben, als in einem Safe aufbewahren. Unter dem Einfluss von Feuchtigkeit fingen die Münzen dann an zu oxidieren.

      Selbst 925er Gold dürfte unter keinen Umständen Anzeichen von Rost zeigen. Gewicht und Dichte der rostenden Münzen stimmte aber exakt mit der Erwartung überein. Das russische Institut Sberbank hat inzwischen ein internes Memo verteilt und will die fehlerbehafteten Münzen aufkaufen.
      Quelle

      Für die englischsprachrigen unter euch: Rust Discovered On Bank Of Russia Issued 999 Gold Coins

      Jetzt ist die Frage, die Münzen aufkaufen lassen oder behalten, weil sie selten werden und einen Seltenheitswert bekommen ;)

      Hat einer von euch schon Probleme gehabt mit rostigen Russenmünzen?
    • habe den artikel auch gerade gelesen.

      für mir siehts eher nach den roten pünktchen aus, die hin und wieder bei goldmünzen auftreten. das ist dann jedoch kein rost sondern oxidiertes silber. in 999er goldmünzen sind auch kleinere mengen silber und andere metalle mit enthalten...rote pünktchen wären also völlig normal und die münze wäre höchstwahrscheinlich auch aus echtem gold

      ich halte den bericht für sehr fragwürdig
    • mike_2210 schrieb:

      habe den artikel auch gerade gelesen.

      für mir siehts eher nach den roten pünktchen aus, die hin und wieder bei goldmünzen auftreten. das ist dann jedoch kein rost sondern oxidiertes silber. in 999er goldmünzen sind auch kleinere mengen silber und andere metalle mit enthalten...rote pünktchen wären also völlig normal und die münze wäre höchstwahrscheinlich auch aus echtem gold

      ich halte den bericht für sehr fragwürdig


      So ähnlich ja, wobei gerade bei Goldmark und Goldeuro die SIlberablagerungen/-verunreinigungen oberflächlich mit der Dicke einer Atomschicht waren und eben nicht im Metall drin, vor allem das Niveau der dortigen Kommentare ist schauerhaft :rolleyes:

      In den genannten Münzen sind gerade mal knappe 8 Hundertstel Gramm Nicht-Gold drin, bin ja mal gespannt, wobei der Fehler im Herstellungsprozess liegen muss, andere Feingoldmünzen haben das Problem ja nicht.
      Raus aus dem Euro - freies Geld - JETZT!
      CDU, CSU, SPD, FDP, Linke & Grüne haben sich für den uneingeschränkten Geldtransfer entschieden
      - und sind damit unwählbar für jeden dt. Steuerzahler.
    • Sommersprossen

      mike_2210 schrieb:

      habe den artikel auch gerade gelesen.

      für mir siehts eher nach den roten pünktchen aus,
      Rost ist was anderes !

      Kein guter Artikel, sowas ;( .

      [tube]http://www.youtube.com/watch?v=4bKcmscW3cE&feature=related[/tube]
      "Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun,
      wozu es im Winter zu kalt war."


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tacheles ()

    • tacheles schrieb:

      Rost ist was anderes !

      Kein guter Artikel, sowas .


      So sieht`s aus.

      Der Autor dieses Artikels hat offenbar keine Ahnung von Goldmünzen. Hätte er sie - z.B. durch Mitlesen in diesem sehr informativen Forum :D -, dann wüßte er, daß es sich eben nicht um "Rost" handelt und auch nicht um eine chemische Reaktion des Gldes, sondern (mit hoher Wahrscheinlichkeit) um eine Verunreinigung des Rohlings oder des Stempels, mithin um die allseits gefürchteten roten Punkte ;(

      Und zur Ausgangsfrage:
      Nachdem wohl jeder Goldbug die eine oder andere an Masern erkrankte Goldmünze im Schrank hat, ist wohl kaum damit zu rechnen, daß sie Seltenheitswert bekommen ;)

      Gruß,
      Goldelefant
    • meine Güte ... wenn doch die Leute, die was veröffentlichen, mal ein bisschen recherchieren
      würden, bevor sie solche Diskussionen auslösen.

      Ob die Goldflecken Silber, Kupfer oder Eisen sind, ist allerdings immer noch
      nicht letztendlich ausdiskutiert.

      Nach meiner Meinung ist es Eisen, weil Silber schwarz bis lila, Kupfer braun anläuft oder typischerweise grüne Salze bildet,
      Eisenoxid also Rost ist dagegen rot .. passt also.

      Da nach meinen Beobachtungen bei manchen Münzen Flecken immer and er gleichen Stelle auftauchen,
      deutet das hin auf Ursache im Stempel, und nicht in der Ronde .. und das die Stempel aus Eisen sind,
      würde das auch passen.... wie gesagt, hätten die uns mal gefragt ... :)
    • Goldelefant schrieb:

      Nachdem wohl jeder Goldbug die eine oder andere an Masern erkrankte Goldmünze im Schrank hat, ist wohl kaum damit zu rechnen, daß sie Seltenheitswert bekommen ;)

      Als Kenner von ganz alten Goldmünzen nur eine Anmerkung: Das muß NICHT das Problem "Feingoldmünzen kriegen einfach vom Rumliegen die Masern" sein, das wir hier alle so gut kennen!! Je nachdem, was in dem Boden in Rußland so "drin" ist (überdüngt, übersäuert, und dann noch jede Menge komische Tschernobyl-Isotopen, die's sonst nirgends so konzentriert gibt...) kann es sich auch um "echte Goldpatina" handeln, die recht schnell "gewachsen" ist - also komplexe, anorganische Gold-Chlor-Verbindungen.

      BTW: So sehen "verrostete" Feingold(!!!)münzen (ca. 995er Gold, eher besser...) aus, wenn sie nach langer Zeit (ca. 2000 Jahre ;) !) aus indischer Erde kommen. Vielleicht geht das in Putinland ja schneller... ;)



      PS: Das Foto ist NICHT digital farblich aufgepeppt - die Münze ist nur nicht "geputzt" worden, sondern noch weitestgehend im Fundzustand.

      Aber diese kleinen Fleckchen scheinen doch eher das bekannte Silberverunreinigungs-Problem auf dem Stempel zu sein. Je nach "Wodkapegel" bei/in der Arbeiterschaft der russichen Münze werden die Stempel bzw. Ronden dann auch gereinigt... ;)
      Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]
      Gold, das du dir schon heute kannst besorgen,
      Kaufe derzeit besser nicht erst morgen! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mithras ()

    • Mithras schrieb:

      Aber diese kleinen Fleckchen scheinen doch eher das bekannte Silberverunreinigungs-Problem auf dem Stempel zu sein. Je nach "Wodkapegel" bei/in der Arbeiterschaft der russichen Münze werden die Stempel bzw. Ronden dann auch gereinigt... ;)


      Nein mal Spass (aussenvorgelassen)

      2000 Jahre sind kein Kinderpo :D

      Dolle Photos :thumbsup:
      "Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun,
      wozu es im Winter zu kalt war."


    • erwähntr Goldrubel schnell abstoßen?

      Ich werde dann mal bei meinem 1/4 oz Georg Rubel den Starkmagnet-Test machen, sollte er positiv… Anmelden oder registrieren
      "Just look at us. Everything is backwards; everything is upside down. Doctors destroy health, lawyers destroy justice, universities destroy knowledge, governments destroy freedom, the major media destroy information and religions destroy spirituality...."--Michael Ellner