Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Länderrisiken - Seite 8 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Länderrisiken

    • Ja, natürlich, die haben doch auch Schuld an den Vorkommnissen und sie werden diese Schuld mit Freuden annehmen.
      (Der letzte Teil des Satzes versteht sich ohne Ironie)
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Dominikanische Republik

      Gibt es da etwa auch Grüne (außen grün und innen rot mit braunen Kernen) in der Regierung? 8o

      Official calls mining sector hypocrisy ‘blackmail’
      Santo Domingo.- “We must break with the populism of two or three people, who for political and ideological reasons have declared war on mining in the Dominican Republic.

      Politicians of many years, whom I call water melons, because they are green on the outside, supposed environmentalists, but are red inside, like the political color they defended in the 70s, an outdated ideology that has brought poverty to the country.”

      National Competitiveness Council director Rafael Paz made the statement Sun., noting that the country has important strategic mining assets which should benefit of the nation.
      ”All those like me, who believe in the future of the country must make common cause and break with the blackmail of those who have declared war on mining in the national territory.”

      In reference to Executive orders 430-18 and 431-18, Paz noted that one of them lifts the ban for the export of amber and larimar, and assigns the Energy and Mines Ministry regulatory role over the sector
      so it can export, which, in his view, will contribute to positioning it internationally.
      “I am convinced that this ministry, headed by Antonio Isa Conde, will do a formidable job so that our national stones become an international standard,” he said Paz, interviewed on the radio program Tribunal de la Tarde.
      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund
    • Mexico - neue Bergbaugesetze

      Das Publikum... wendet sich von dem Gebrauche des durch die Umlaufmittelvermehrung kompromittierten Geldes ab, flüchtet zum ... Barrenmetall, zu den Sachwerten, zum Tauschhandel, kurz, die Währung bricht zusammen. (Ludwig von Mises)
    • Kanada ~ Bill C-69

      Derzeit erhitzen sich die Gemüter wegen dem Gesetzentwurf C-69, der die Genehmigungsverfahren im Rohstoffsektor nicht einfacher machen würde. Da taucht auch dieser moderne Begriff "gender" drin auf. :*
      ... women, men and gender-diverse people ...
      ... intersection of sex and gender with other identity factors ...
      Ob Justine Trudeau dahintersteckt.

      10 Reasons to Kill Bill C-69 in Canada’s Senate
      Posted on: September 9, 2018
      Author: Suits and Boots by Rick Peterson

      The future of Canada’s resource industry today sits in the hands of Canada’s 95 Senators.

      Bill C-69, known as the “Impact Assessment Act”, is the federal government’s attempt to impose new “environmental assessment” measures on Canada’s resource sector.

      It’s terrible legislation.
      It will further delay and discourage investment in Canadian pipelines, mines and other resource infrastructure. It imposes a “green agenda”, new layers of bureaucracy, higher costs, longer delays and more uncertainty on Canada’s resource sector.

      Nobody is against tough, fair and clear resource regulation. Investors, provincial energy ministers, “suits” and “boots” in the mining and energy sectors, think-tanks and key stakeholders in Canada all agree on that.

      But that’s not what they find in C-69. Instead, they get a short-sighted, confused and terribly written proposal. And that’s why these stakeholders have unanimously given C-69 a thumbs-down.

      Yet, this Bill sailed through the House of Commons before the summer break, assured of passage with the current Liberal government majority.
      We must kill this Bill in the Senate of Canada – where it currently sits. If not, Bill C-69 will be the hammer that nails shut the coffin on resource sector investment in our country.

      The Senate indeed has the power to kill C-69 in the next few weeks. The Senate has a track record in this domain. It’s used this power to kill or turn back more than 200 bills since Confederation.

      In 1988 it opposed the Free Trade Bill, forcing a general election that year. It opposed the GST. It rejected the Commons bill restricting abortion (C-43), a proposal to streamline federal agencies (C-93), and a bill to redevelop Pearson airport (C-28). And in December 2010 it rejected Bill C-311 on greenhouse gas regulation – the majority Conservatives beat it on a vote of 43-32.

      Today there are 95 sitting Senators, so 48 Senate votes are needed to kill this Bill. There are 31 Conservative Senators who will all very likely oppose C-69. That means that an additional 17 Senate votes only are needed from the remaining 64 Senators – 11 Liberal, 45 Independent and 8 Non-Affiliateds.

      It’s not enough to send this Bill back to the House with amendments. As Senator Doug Black recently told the Financial Post, “this bill is so seriously flawed – you’d have to have hundreds of amendments.” He points out strong resistance to C-69 from energy, mining, forestry and port expansion projects.
      So, Suits and Boots and its supporters have been calling each and every one of these 64 Senators urging them to Kill Bill C-69.
      Here’s why:
      1. The proposed law was introduced by the Minister of Environment and Climate Change – not by the Minister of Natural Resources. It was reviewed by the House environment committee rather than the energy committee, and only had minimal witness hearings from the energy department.
      2. The Bill also contains a clause that will require new resource projects to be scrutinized according to “the intersection of sex and gender with other identity factors.” Seriously.
      3. This Bill clearly gives the federal Environment Minister added discretionary power on deciding whether a project goes ahead or not. Foreign investors will clearly see this for what it really is: a vague, long, expensive and politically motivated decision making process.
      4. The Business Council of BC says this proposed law will lead to “greater difficulty securing permits… heightened uncertainty among company managers, project developers and investors.” The Council says Bill C69 will help “accelerate outflows of business investment to other jurisdictions”.
      5. Project review timelines will be extended from an already slow 4 years, on average, by another 8-10 months. All this while American regulators are moving to two-year timelines.
      6. Bill C-69 imposes new geographic and upstream/downstream criteria on Greenhouse Gas Emission standards. This effectively takes away provincial government authority on natural resource development or exploration and is largely out of control of pipeline companies.
      7. Fuzzy scientific standards being imposed by Bill C-69 make it unclear if they are the same for both indigenous and non-indigenous bodies who will be doing assessments.
      8. New and relaxed public input standards for participation in hearings sets the bar so low that it’s easy to see a huge influx of poorly informed, politically stacked and repetitive presentations. This obviously favours opponents of resource projects who have the time, money and support from offshore sources.
      9. The Bill contains a clause that sets a dangerous precedent by turning Canada’s voluntary commitments in climate change into legal obligations that could be used against us by our trading partners.
      1. Bill C-69 falls far short of setting enough support for proponents of resource development during the review process. The Trans Mountain Expansion Project Application had 8,800 pages describing the negative effects on local communities – but just two pages on its economic, fiscal and energy benefits. This won’t change under C-69.
      You can help kill C-69 today! Please tell them to Kill Bill C-69. Here is the list of Senators to call: suitsandboots.ca/senator-list-to-kill-bill-c-69/.
      From now until October 10th, first thing of every work day morning, we will be sending out to our supporters the contact info of three different Senators that we’re asking them to call. If you’d like to be on our email list, please click here: suitsandboots.ca/contact-us/
      C-69 must die in the Senate. If not, resource sector investment in Canada will die on the vine.
      [...]
      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • Sogar gutes: die Prozeduren für neue Bewilligungen zum Abbau von Mineralien sollen sogar vereinfacht werden.

      26000 bestehende Bewilligungen zu revidieren, wie von Obrador ursprünglich geplant, hätte ja nahezu unendlich lange dauern und in einen regelrechten Korruptionssumpf ausarten können
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • Burkina Faso

      Neue Regierung -> MBFGA

      Journal du Cameroun schrieb:

      Burkina Faso: New PM spells out gov’t priorities

      The new Prime Minister of Burkina Faso, Christophe Joseph Marie Dabire, who took office on Thursday, has set out his priorities, including a commitment to ensure peace and stability, and revive the economy. A communiqué from Thursday’s council of ministers’ meeting seen by APA on Friday said PM Dabire also spoke of the need to “fight the evils gaining ground namely, the erosion of social cohesion and insecurity.”
      The government plans to ensure that the ministry of Economy, Finance and Development becomes truly development-oriented, and accompanies the implementation of major programmes.
      Then there is the pivotal importance of organising government work efficiently; reduction of public spending; restoration of the authority of the state; and, the effective implementation of the programmes, he added.
      Dabire announced that government seminars are scheduled, and “strong” measures will be taken to meet the expectations of the people.
      The new government headed by PM Dabire, unveiled Thursday, has 32 ministers, including seven women.

      An economist specialized in development planning and business management, Dabire was appointed by presidential decree on Monday.
      He was previously commissioner in charge of the Regional Market Department for Competition and Cooperation of the West African Economic and Monetary Union (UEMOA).
      Dabire took over from Paul Kaba Thieba who, after three years as Prime minister, submitted his government’s resignation on Friday 18 January, 2018.
      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund
    • Das Fraser Institute veröffentlicht jährlich eine tolle Zusammenstellung der Länderrisiken für die Minenbranche.

      Hier die neuesten Zahlen (2018) auf denen auch die Berechnung des "Länderfaktors" in meiner "NP-Ratio-Tabelle" basiert:

      fraserinstitute.org/sites/defa…mining-companies-2018.pdf

      Überraschend für mich die recht gute Bewertung für Russland (z.B. Highland Gold) und Papua-Neuguinea (z.B. K92)

      Überraschend im negativen Sinne sind für mich die Bewertungen von Ghana und Brasilien sowie New South Wales in Australien.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 76,21 / Aktueller Commercial-Index Gold = 66,61

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • Zur Abwechslung mal nichts über Risiken, sondern beiliegend eine Vorabausgabe einer Publikation (Global Business Reports) zum Bergbau in Peru.
      Quelle

      saludos
      Dateien
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund
    • Moin moin,

      B2Gold und Calibre/CXB sind beide in Nicaragua tätig - Calibre ausschließlich.

      Ein Artikel des Tagesspiegels vom August 2018 beschreibt die Lage dort. Der Sozialist Ortega, einst gegen den Diktator Somoza erfolgreich, führt ein Terrorregime gegen die Bevölkerung. Da das Militär sich an den Gräueltaten gegen die Bevölkerung beteiligt, ist nicht von einem schnellen Machtwechsel auszugehen.

      Zeit schrieb:

      Nicaragua will politische Gefangene freilassen, März 2019
      ....
      Seit gut einem Jahr herrscht in dem mittelamerikanischen Land eine politische Krise. Im April vergangenen Jahres begannen wegen einer geplanten Sozialreform Proteste, die letztendlich von der Polizei und regierungsnahen Schlägertrupps niedergeschlagen wurden. Der autoritäre Präsident Daniel Ortega hatte unter anderem Teilnehmer an Protesten gegen die Regierung willkürlich festnehmen lassen. Seither sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mindestens 500 Menschen getötet worden.
      Die Opposition in Nicaragua ist sich nicht einig und die USA mischen sich ein. - Junge Welt

      LG Vatapitta
      Kommt es zum Ende des Petrodollars?
      Unser Gehirn ist ein paradoxer Schuhkarton, je mehr Du hineinpackst, um so mehr geht hinein!
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Wie es aussieht, wünscht sich der Demokrat Raúl M. Grijalva (D-Ariz.) Änderungen bei der Minengesetzgebung.

      Grijalva schrieb:

      GESETZGEBUNG ZUR BERGBAUREFORM
      Des Vorsitzenden Grijalva's Hardrock Leasing and Reclamation Act of 2019 beendet das veraltete System, das durch das Bergbaugesetz von 1872 eingeführt wurde und ersetzt es durch ein modernes Leasingsystem, das zum Schutz der amerikanischen Steuerzahler und amerikanischen öffentlichen Grundstücke erarbeitet wurde.

      Das Gesetz WÜRDE:
      • das veraltete Anspruchs- und Patentsystem, das Bergleuten ungehinderten Zugang zu fast allen öffentlichen Grundstücken in den Vereinigten Staaten gewährt, beenden.
      • Festlegung einer 12,5%igen Lizenzgebühr auf neue Bergbauaktivitäten - der gleiche Betrag wie Öl und Gas - und einer 8%igen Lizenzgebühr auf bestehende Operationen, mit Ausnahme von Unternehmen mit weniger als 50.000 $ an Bergbaueinnahmen.
      • ernsthafte Absprachen mit den Indigenen erfordern.
      • Beseitigung des hohen Status, den der Bergbau derzeit auf öffentlichen Flächen genießt, und Gleichstellung der Spielfelder mit allen anderen Nutzungen von öffentlichen Flächen - wie z.B. Weideland, Jagdgebiete und Energieentwicklung - so dass sie durch bestehende Raumordnungsprozesse gesteuert werden kann.
      • Sicherstellen, dass spezielle Gebiete für Hartgesteinsabbau tabu (off-limits) wären.
      • Die Bergbaubetreiber verpflichten, Daten über die Menge und den Wert der Mineralien zu melden, die aus öffentlichen Flächen abgebaut werden.
      • Festlegung starker Reklamationsstandards und Anforderungen an die Haftung.
      • Schaffung eines Fonds zur Rückgewinnung und Wiederherstellung von stillgelegten Minen und Gebieten die durch Bergbauaktivitäten beeinflusst werden.

      WARUM SOLLTE ES DIE AMERIKANER INTERESSIEREN?
      • Multinationale Minengesellschaften haben eine geschätzte Menge in Höhe von 300 Milliarden Dollar an Metallen aus öffentlichem Land gewonnen, ohne einen Cent an Lizenzgebühren an das amerikanische Volk zu zahlen.
      • Hardrock Mining ist die Nummer eins unter den giftigen Verursachern in den Vereinigten Staaten.
        2,6 Milliarden Dollar an Steuergeldern wurden zwischen 1998 und 2007 für die Säuberung verlassener Hardrock-Minen ausgegeben.
      • Hunderttausende von stillgelegten Minen haben 40% des Quellgebietes westlicher Wassereinzugsgebiete verschmutzt.
      • 350 Millionen Gallonen giftiges Abwasser - das entspricht 2.000 Tanklastwagen - fließen täglich aus Hartgesteinsbergwerken.
      • Unsere wertvollsten Naturräume sind ständig durch neue Minen gefährdet, da die Bundesbehörden der Landverwaltung sagen, dass das Bergbaugesetz ihre Möglichkeiten, sie zu schützen, einschränkt.

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator und manuell korrigiert, weil der auch nicht alles kann. ;)

      Quelle zum PDF

      Artikel zum Thema mit weiteren Links:
      Hardrock Mining Reform Legislation Introduced to Modernize Mining Royalties, Address Taxpayer-Funded Mine Cleanups

      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • Real de Catorce schrieb:

      Derzeit erhitzen sich die Gemüter wegen dem Gesetzentwurf C-69, der die Genehmigungsverfahren im Rohstoffsektor nicht einfacher machen würde.

      Diese dämliche Klausel im Gesetzentwurf C-69 wird dafür sorgen, dass die Ressourcenentwicklung in Kanada
      abrupt gestoppt wird.

      Der Gesetzentwurf der Liberalen C-69, ein Zugunglück des politisch korrekten Unsinns, wurde im vergangenen Jahr verabschiedet und befindet sich jetzt im Senat, wo Dutzende von Änderungsanträgen eingereicht wurden.

      Ehrlich gesagt sollte der Senat den Gesetzesentwurf ablehnen, da er Belastungen mit sich bringt, die künftig alle Energieprojekte ernsthaft behindern werden. Es gewährt dem Umweltminister - nicht dem Minister für natürliche Ressourcen - die Macht über Projekte in den Bereichen fossile Brennstoffe, Bergbau, Atomkraft, Pipeline und Schienenverkehr.
      Die Gesetzesvorlage erweitert die Anti-Öl-Tendenz der Liberalen (Sozen), da andere emissionsintensive Industrien wie Chemikalien, Aluminium, Düngemittel, Zement, Landwirtschaft und Abfallbehandlungsanlagen nicht einbezogen sind.

      Der verborgene Gnadenstoß für den kanadischen Energiesektor ist jedoch eine blöde Anforderung, dass Projekte nach "dem Schnittpunkt von Geschlecht und Geschlecht mit anderen Identitätsfaktoren" beurteilt werden.
      Was auch immer das heißt.
      Diese vage Formulierung ist in der Gesetzesvorlage verankert und wird Projekte auf unbestimmte Zeit binden, zu Rechtsstreitigkeiten führen und neue Spieler oder Ausländer abschrecken, die bereit sind, in Kanada zu investieren.
      Die Klausel hat die Anwälte und Unternehmen des Landes verblüfft, was "Kreuzung" überhaupt bedeutet, aber es gibt einige, die darüber spekuliert haben.
      [...]

      und täglich grüßt der RinderGenderwahn :wall:

      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt, zum Ausgleich fahre ich ein KFZ mit Emissionshintergrund