Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Z I N N - Rohstoffe im Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Z I N N

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Hallo Gemeinde,

      ich hab das Zeug schon länger im Blick und bin heute im Silberfaden darüber gestolpert.
      Zinn hat die gleiche Reichweite wie Silber ca. 20 Jahre.
      Verfügbare Reserven werden mit 5,6 Mio t angegeben bei ca 310.000 t Jahresverbrauch.
      Nun ist es ja so, das im Bereich Weichlote Blei verboten wurde, in Europa seit 2004 und in Übersee seit 2006.
      Somit übernimmt Zinn in diesem riesigen industriellen Bereich der Leiterplatten und Elektronik neben Silber und Kupfer einen großen Part.
      Weiterhin spricht für Zinn das sich die größten Vorkommen auf wenige Länder (China, Indonesien, Peru ,Bolivien und Brasilien) beschränken und die somit die Preisgestaltung inne haben.
      Momentan ist Zinn so billig ( 22,-/kg) wie Silber vor vielen Jahrzehnten und hat trotzdem schon enorme Gewinne verbuchen können, welche meiner Meinung nach die Richtung schon vorgeben.
      Wie seht Ihr die Zukunft dieses Metalls, welches ja unmittelbar in meiner Nähe (Erzgebirge) abgebaut wurde und wieder werden wird?
      Ein Investmenttipp für Vordenker, so wie ehemals Silber?

      Grüße

      bme.de/fileadmin/bilder/Rohsto…_Zukunftstechnologien.pdf
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hammwolln ()

    • Das ist natürlich eine entscheidende Frage.
      Hab bis jetzt nur Großhändler gefunden mit Mindestbestellmengen von 500kg oder mehreren Tonnen.
      Da bleibt sonst nur privat über die Bucht (da kennt man aber selten den Reinheitsgrad, obwohl bei normal geschmolzenen Geschirr etc. 95% angenommen werden können)
      oder direkt ab Schmelze.
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim
    • Normalerweise haben die Reinzinn-Barren/Feinzinn-Barren einen Reinheitsgrad von 950/1000 bzw. bis 999/1000, abhängig vom Hersteller.

      Diese gibt es in metrischen Maßen (diese meist 950/1000), aber auch in Unzen (diese meist 999/1000)

      Gruss

      bettel
      Important information of the German "Propaganda Ministry":

      - Gold ist ein barbarisches Relikt und man kann es nicht essen!
      - Gold bringt keine Rendite und auch keine Zinsen!
      - Gold kann fallen und außerdem ist Gold böse!
      - Gold kann verboten werden, um das Volk zu schützen!

      - Mehr als 1000 Gründe die für Geld sprechen: "Hier ist Ihr Geld sicher (FBL)!" :D
    • Na 100g Barren werden schon geprägt !!!

      Da sind Münzen nur noch eine Frage der Zeit.
      Gegen 50kg oder 100kg spricht eigentlich nichts, sehe ich genau so. Tonnenweise wirds natürlich ein Platzproblem... [smilie_happy]
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim
    • Hallo,

      habe hier noch einen 3,89 kg Zinnbarren rumliegen.

      Er wurde aus alten Bierleitungen (also 99% Zinn) geschmolzen. Sieht natürlich nicht so toll aus, wie ein geprägter Barren.

      Für den Kleininvestor, der Interesse hat 70 Euro (ca. 16 Euro unter PoZ ?? vom Kilopreis pro Tonne).

      plus gewünschter Versand (z.B. DHL 5,90 Euro)

      oder persönliche Übergabe in Hamburg-Innenstadt
      Bilder
      • 3,9 kg Zinnbarren.jpg

        287,34 kB, 1.024×608, 201 mal angesehen
    • Hallo,

      die einzige Bezugsquelle für kleinere Mengen Zinn im Internet, dich ich kenne, ist diese hier:

      weissmetall.com/deutsch/store/…tegory.asp?idCategory=294

      "Wir fertigen unsere Zinnlegierungen ausschließlich aus Reinmetallen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Zinnlegierungen daher Tagespreisen unterliegen und nicht direkt online bestellt werden können.Bitte nutzen Sie den Menüpunkt Zinnlegierungen im Kopfbereich unserer Homepage für weitere Informationen.Bestellen können sie jede unserer Zinnlegierungen über das Kontaktformular. Die Mindestabnahme ist hierbei 1 kg."

      weissmetall.com/deutsch/store/zinnlegierung.asp

      Ich habe dort 2001 95%iges Zinn zum Kilopreis von 16,-DM(!) gekauft. (als Tip: je mehr Kilos man kauft, umso preiswerter wird das Kilo...)

      Ansonsten fällt mir nur noch "Württembergischer Metallhandel Peter Hermann" aus Karlsruhe ein, keine Onlinepräsenz, Telefonnummer kann ergoogelt werden.
      Der gibt auch Kleinmengen ab, ich hab dort auch mal Kilobarren Wismut und Antimon gekauft, und natürlich Zinn.

      Gruß
      Demiurg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Demiurg ()

    • Das ist doch schon mal ein Anfang Demiurg, danke für den Link.

      Ich denke in Zukunft werden immer mehr Metall-Händler Zinn ins Sortiment aufnehmen, dann ist es aber wahrscheinlich schon wieder zu spät und der Preis bei 100,-/kg.

      Grüße vom Zinnsoldaten :thumbsup:
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim
    • goldie08 schrieb:

      Demiurg schrieb:

      Ich habe dort 2001 95%iges Zinn zum Kilopreis von 16,-DM(!) gekauft. (


      Kommt es denn nicht bei einem Metall, bei dem es ausschließlich um industrielle Anwendung geht nicht auf höchste Reinheit an?
      Sollte man deshalb nicht lieber in 99+ % Qualität anlegen :S


      Wenn ein Rohstoff erstmal knapp und teuer ist ,fragt keiner mehr ob 95% oder 99,5%.
      Außerdem finde ich 95% ist schon ganz vernünftig.
      Es wird gekauft was da ist und derjenige der es gekauft hat läßt nochmal neu einschmelzen und säubern.
      :D

      "Indonesien exportiert deutlich weniger Zinn

      11.01.11 13:30
      Commerzbank Corp. & Markets

      Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Indonesien, der weltweit zweitgrößte Zinnproduzent und größte Exporteur, hat im Dezember erneut deutlich weniger Zinn exportiert, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

      Im Vergleich zum Vorjahr seien die Ausfuhren um 9,2% auf 7.722 Tonnen gesunken. Auf das Gesamtjahr betrachtet habe Indonesien 92.487 Tonnen Zinn exportiert. Trotz aller Widrigkeiten entspreche dies lediglich einem Rückgang von 6,9% gegenüber dem Vorjahr. Eine ungewöhnlich lange Regensaison aufgrund des Wetterphänomens "La Nina" habe die indonesische Zinnproduktion und den Transport insbesondere im zweiten Halbjahr stark beeinträchtigt.


      Im laufenden Jahr gehe die indonesische Regierung von einer lokalen Zinnproduktion von 90 Tsd. Tonnen aus, sollten die Zinnpreise anhaltend hoch bleiben und somit Anreiz zur Minenproduktion geben. Dies würde jedoch einen weiteren Rückgang der Zinnexporte implizieren, weil die Lagerbestände bei den Produzenten weitgehend aufgebraucht seien. Darüber hinaus sollte dies nicht zu einer nennenswerten Ausweitung des globalen Angebots führen, da andere wichtige Produzentenländer wie Peru und China ebenfalls mit Problemen zu kämpfen hätten bzw. nichts exportieren würden."
      »Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er
      niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes
      bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei,
      (EU-)Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie
      üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er
      niemals befragt wurde.
      «

      Hans Herbert von Arnim

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von hammwolln ()

    • Hm, ich rate vom Kauf und Lagern reinen Zinns ab, bei Lagerung unterhalb 13°C verwandelt sich das glänzende Zinn in sog. "graues Zinn"...

      "Unterhalb 13,2° ist eine weitere Zinnmodifikation, das sog. graue Zinn (feines graues Pulver, Dichte 5.75) stabil. Bei gewöhnlichen Temperaturen (zwischen 0 und 13,2°) verläuft die Umwandlung des weissen, gewöhnlichen Sn in das pulverige, graue Sn ausserordentlich langsam. Das Sn zersetzt sich von verschiedenen Stellen aus zu grauem Pulver, so dass Zinngeräte schliesslich völlig zerfallen. Man bezeichnet diese Erscheinung als "Zinnpest". Legiert man zum Zinn 0,5% Antimon oder Wismut, so tritt die Zinnpest überhaupt nicht auf, umgekehrt kann man sie durch geringere Zusätze von Aluminium, Kobalt, Magnesium, Mangan oder Zink erheblich beschleunigen. " Quelle: kremer-pigmente.de/54500.htm

      Oder hier: de.wikipedia.org/wiki/Zinnpest


      Ich habe das Zinn auch damals nicht zu Anlage- oder Spekulationszwecken gekauft, sondern als Rohstoff, den ich weiterverarbeitet habe.
      Es sollte nur als Vergleich dienen, zu welchem Preis man vor 10 Jahren noch an fast reines Zinn gekommen ist (schon mit Händleraufschlag).

      Schönen Sonntag!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Demiurg ()

    • Demiurg schrieb:

      "Unterhalb 13,2° ist eine weitere Zinnmodifikation, das sog. graue Zinn (feines graues Pulver, Dichte 5.75) stabil. Bei gewöhnlichen Temperaturen (zwischen 0 und 13,2°) verläuft die Umwandlung des weissen, gewöhnlichen Sn in das pulverige, graue Sn ausserordentlich langsam. Das Sn zersetzt sich von verschiedenen Stellen aus zu grauem Pulver, so dass Zinngeräte schliesslich völlig zerfallen.


      ... davon habe ich noch nix gemerkt ; mein Zinn bestellte ich vor ca. 7 Jahren noch direkt bei der ZinnHuette (fuer Legierungen) ...
      ==> Kam in Form von Stangen ...

      Es liegt schon lange im Keller... hat aber vergleichsweise wenige TemperaturWechsel hinter sich ; vielleicht zerfaellt das Zeug wenn man oft genug ueber die 13.2 Grad erhitztz u. drunter abgekuehlt hat ... aber beim normalen Lagern an Kaelte anscheinend erstmal nicht ...

      Der normale Barren kann vermutlich, ebenso wie meine Stangen .. lange lagern ...

      ==============

      Zinn ist wirklich unersetzlich .. zumindest solange es billig ist ; ZinnOxid ist gleichzeitig durchsichtig u. elektrisch leitfaehig ..
      ==> was bei d. Herstellung von Solarzellen u. LC-Displays gut kommt ...

      ==============
      Stangen koennen bzgl. Echtheit auf den sog. "Zinnschrei" geprueft werden ... : Wenn man sie verbiegt "schreien" selbige ... ; das ist ca. auch e. Test auf Reinheit.
      ==> Deswegen ist es nicht so wichtig ... dass gestempelte Barren vorliegen ...
      Banks that hold the controlling stock in the Federal Reserve Corporation: Rothschild Banks of London and Berlin, Lazard Brothers Bank of Paris, Israel Moses Sieff Banks of Italy, Warburg Bank of Hamburg and Amsterdam, Lehman Brothers Bank of New York, Kuhn Loeb Bank of New York, Chase Manhattan Bank of New York, Goldman Sachs Bank of New York.
    • @ Brainwashed
      Jap, bei Schmelztemperatur wird aus dem grauen Zinn wieder "normales" Zinn.

      @ Chefboss
      Nein, mit mehrfachem Erhitzen und Abkühlen hat es nichts zu tun.

      Wieviel Frostgrade hat denn dein Keller???
      "Bei gewöhnlichen Temperaturen (zwischen 0 und 13,2°) verläuft die Umwandlung des weissen, gewöhnlichen Sn in das pulverige, graue Sn ausserordentlich langsam."
      Irgendwann gehts dann schnell, hängt von den Beimischungen ab, selbst dein Zinn aus der Hütte wird nur zu 98,5 - 99% aus Zinn bestehen...

      Hier mal ein Beispiel, dass es selbst bei Zimmertemperatur in der Vitrine nach Jahren passieren kan:
      excalibur-miniaturen.de/netnews/no17/zinnpest17.htm

      Der sog. "Zinnschrei", eigentlich ist es ein Knirschen wenn die Zinnkristalle beim Biegen aufeinander reiben, ist auch so ein Mythos, der ohne weitere Prüfung selbst von Wikipedia usw. übernommen wird, obwohl er nicht stimmt.
      Ich habe selbst bei Stangen, die zu 40% Blei enthielten, noch das Knirschen gehört...
      Und mir gehts nicht nur allein so: suite101.de/content/qualitaetspruefungen-fuer-zinn-a70325

      Auch die dort angesprochene Strichprobe ist mit Vorsicht zu genießen, ich habe auch mit Reinzinn, das länger lag, Striche aufs Papier bekommen...
    • Demiurg schrieb:

      Nein, mit mehrfachem Erhitzen und Abkühlen hat es nichts zu tun.

      Wieviel Frostgrade hat denn dein Keller???
      "Bei gewöhnlichen Temperaturen (zwischen 0 und 13,2°) verläuft die Umwandlung des weissen, gewöhnlichen Sn in das pulverige, graue Sn ausserordentlich langsam."
      Irgendwann gehts dann schnell, hängt von den Beimischungen ab, selbst dein Zinn aus der Hütte wird nur zu 98,5 - 99% aus Zinn bestehen...

      Hier mal ein Beispiel, dass es selbst bei Zimmertemperatur in der Vitrine nach Jahren passieren kan:
      excalibur-miniaturen.de/netne?/zinnpest17.htm

      Der sog. "Zinnschrei", eigentlich ist es ein Knirschen wenn die Zinnkristalle beim Biegen aufeinander reiben, ist auch so ein Mythos, der ohne weitere Prüfung selbst von Wikipedia usw. übernommen wird, obwohl er nicht stimmt.



      Der Keller hat meistens weniger als die 13.2 Grad ; im Sommer vielleicht mal bis zu 16, im Winter auch mal nur 2-4 ... .

      Mit dem Zinnschrei und Erfahrung kann man glaube wohl unterscheiden wie gut das Material ist ; bei Stangen mit Bleigehalt, die ich auch schon verbogen habe ... hoert man nicht das gleiche ...
      [smilie_blume]
      Banks that hold the controlling stock in the Federal Reserve Corporation: Rothschild Banks of London and Berlin, Lazard Brothers Bank of Paris, Israel Moses Sieff Banks of Italy, Warburg Bank of Hamburg and Amsterdam, Lehman Brothers Bank of New York, Kuhn Loeb Bank of New York, Chase Manhattan Bank of New York, Goldman Sachs Bank of New York.
    • Eine einfache Methode zur Erkennung von Zinn ist ja das sogenannte Zinngeschrei beim Verbiegen, ich kenne dieses Phänomen sonst nur noch von Indium. Angeblich soll aber schon eine geringe Einlegierung anderer Metalle (z.B. Blei , Antimon, Wismut,...) das Zinngeschrei unterbinden. Hat da jemand von euch Erfahrungen, bzw. eine Idee, wie man möglichst einfach die Reinheit von Zinn grob abschätzen kann?

      Grüße Rudi
      Gold und Silber lieb ich sehr, kanns auch gut gebrauchen...

      Meine Bewertungen: Rudiratlos

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rudiratlos ()