Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Immo verkaufen? - Seite 2 - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Immo verkaufen?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Es ist eine Frage der Sichtweise

      Aus reiner Investorensicht ist die Sache sehr klar:

      Die Wohnung sofort verkaufen !

      1. Aktuell werden gerade in diesem Umfeld Höchtpreise gezahlt, wie Du ja auch schon angemerkt hast.
      2. Der Wert der Wohnung wird wieder verfallen, im schlechtesten Fall sogar auf Null.
      3. Der Staat wird Dir sehr wahrscheinlich in naher Zukunft mehr Geld für diese Wohnung abknöpfen (Stichwort Grundsteuer, Zwangsanleihe, gesetzlich verordnete Sanierungen, etc.)

      d.h. Du wirst mit dieser Wohnung Geld verlieren, das ist fast sicher.

      DIe reine Investorensicht ist hier meiner Meinung nach aber zu radikal, erst recht, wenn es auch noch nahestehende Menschen betrifft.

      Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Immobilie schuldenfrei ist (Hast du eigentlich im Grundbuch die Bank austragen lassen? )
      Ich teile die Meinung anderer hier, dass ein eingetragenes Wohnrecht bei einem neuen Besitzer eher problematisch werden dürfte. Von daher würde ich an Deiner Stelle Deine Mutter dort belassen und die Wohnung behalten. Wenn Du von ihr nur eine kleine Miete erhältst, liegt das daran, dass sie nur geringe Mittel zur Verfügung hat ?
      Wenn nicht, vereinbare doch mit ihr, dass die Miete virtuell etwas erhöht wird und sie dafür monatlich ein wenig Gold oder Silber kauft bzw. von Dir kaufen lässt. Dann wirft die Wohnung regelmäßig echtes Geld ab, was Du für Deine Altersversorgung zurücklegen kannst. Mit ein wenig Glück wird das dann auch deutlich die Gelder überwiegen, die der Staat Dir dafür in naher Zukunft abknöpfen wird.

      Viele Grüße,
      Krisenrat
    • Vor einem ähnlichen Problem Stand ich auch...

      Das elterliche Haus gehört mir ich besitze selbt genutztes Wohneigentum und war lange am überlegen ob ich das elterliche Haus verkaufen soll...

      Ich habe es nicht verkauft, da zum einen der Preis bei einem Wohnrecht auf Lebenszeit arg einbricht und mein Vater es mir sehr übel genommen hätte.

      Das Haus wird also nicht verkauft solange mein Vater lebt. Was danach ist ist die Frage...
    • Das ist eine KLEINE Wohnung..... in einer sehr guten Lage....... vollkommen abbezahlt.....

      Lieber Gott, warum willst du die verkaufen? Nur weil du jetzt ein paar mehr Kröten bekommst als später? Vielleicht bekommst du später aber keine bezahlbare Wohnung in einer guten Lage mehr...????

      Und was in des lieben Hergotts Namen willst du denn mit dem Geld machen?

      Verkaufen wirklich nur dann, wenn du ein anderes Projekt hast, in das du das Geld hineinstecken willst. - Das könntest du dann auch mit Deiner Mutter besprechen und sie ggf. mit hineinnehmen.

      Jaja, ich weiß, Immos können sich sehr problematisch entwickeln. ABER ..... trifft das nicht auf alles zu? Sogar auf die Gesundheit?

      Wenn sie klein ist, fällt sie möglicherweise auch noch unter die 250.000 oder ist nicht sehr weit drüber? Sind doch alles sehr positive Aspekte..... Was willst du mehr? Im Krisenfall wir die Gegend vermutlich vernünftig geschützt. Wenn weitere solvente Bewohner in der Umgebung leben, dann wirst du keine Probleme mit ständigem "Bewohnerwechsel" haben. Übrigens ein nicht zu vernachlässigender Sicherheitsaspekt......

      Na ja.... und FFM bietet immerhin Arbeit. Vermutlich auch in Zukunft erheblich mehr als andere "Umgebungen". Die Sache dürfte sich daher auch halbwegs vernünftig vermieten lassen.

      Zur teilweise völlig konträren Entwicklung einzelner Stadteile kannst du ja mal nach "Detroit" googeln. In dieser Stadt sind einige Stadteile sehr gefragt (jeder will hin), während in anderen Stadteilen derselben Stadt Mord und Totschlag herrschen.
      Kannst diesbezüglich auch mal unter Argentinienkrise googeln. Da gehts auch um "Location".
      Lieber Gott, lass Hirn regnen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Di=a!na ()

    • Wie 8o Du glaubst nicht, daß eine Wohnung in der Lage unter Umständen 0 Euro wert ist? 8o :D

      Bei uns halte ich das ja durchaus für möglich, aber bei Krisenrats Ausführungen wollte ich nicht gleich noch mal drauf kloppen. ;) Aber wenn selbst Du mit Deinen durchaus nicht nur freundlichen Stadt-Visionen daran wohl zweifelst. ;)

      Ok., die Banden fackeln das Haus ab, die Brandversicherung ist pleite, das Grundstück wurde mit Chemikalien verseucht, die staatlichen Abgaben sind uferlos, überall Verelendung usw. Wenn ich mich richtig anstrenge bekomme ich auch ein solches Szenario hin. Ich glaube, selbst nach dem Krieg lag der Grundstücksanteil sonst nicht bei 0 und dürfte für etwas Geld verkaufbar gewesen sein, in der Lage.

      Ich mag es einfach nicht, wenn in solch felsenfester Gewissheit solche "Wahrheiten" verkündet werden. Derzeit gibt es meiner Ansicht nach Wahrscheinlichkeiten. Für alles andere ist die Lage zu unübersichtlich und in der Form nicht dagewesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fragezeichen ()

    • Verkaufen kann man nur einmal. Und da stellt sich für mich doch die Frage (die ich mir alleine wegen Mutti nicht gestellt hätte): Warum jetzt verkaufen?
      Immobilie....blblbla... nicht mobil...blabla...EM ist...blabla....sicher...und...blabla... mobil.... Systemneustart....
      Also behalt die Wohnung, lass Mutti wohnen und gut is´.
      Gruß winterherz
      Meine Bewertungen Ich danke allen Handelspartnern :thumbsup:
    • Fischer schrieb:

      weg damit...
      ist meine bescheidene Meinung
      youtube.com/watch?v=eXVkmBLweMU
      :wall: sorry falsch verstanden würde ich mal sagen! D.M. spricht von einer EIGEN genutzten Immo, er räht sogar zu einer fremd genutzten Immo !!!!!

      Krisenrat schrieb:

      1. Aktuell werden gerade in diesem Umfeld Höchtpreise gezahlt, wie Du ja auch schon angemerkt hast.
      2. Der Wert der Wohnung wird wieder verfallen, im schlechtesten Fall sogar auf Null.
      3. Der Staat wird Dir sehr wahrscheinlich in naher Zukunft mehr Geld für diese Wohnung abknöpfen (Stichwort Grundsteuer, Zwangsanleihe, gesetzlich verordnete Sanierungen, etc.)
      1. echt, woher wei´t Du das das gerade "Höchstpreise" sind?
      2. gegen N ull? Wer sagt das? Woher weißt Du das? Hellseher ?? oder doch Schwarzmaler?
      3. aha und wo hin mit der alten Dame? Denkst Du die Vermieter der Mietwohnung wo die alte Dame rein kommen muß, nach dem Verkauf, werden die Kosten nicht weiter an den Mieter leiten???? [smilie_happy]

      Di=a!na schrieb:

      Lieber Gott, warum willst du die verkaufen? Nur weil du jetzt ein paar mehr Kröten bekommst als später? Vielleicht bekommst du später aber keine bezahlbare Wohnung in einer guten Lage mehr...????
      Recht hat se, die Diana !!!!! Ist bezahlt, leg ,lieber die Miete ( Rendite / Rente ) in EM an, und alles ist tutti !

      MfG 18K
    • Ich sehe das wie Diana und 18k. Über den Sinn einer Eigentumswohnung kann man sicher noch mehr diskutieren als über ein eigenes Haus, aber jetzt ist sie nunmal da, sie ist abbezahlt, die Lage ist momentan noch okay und Mutti ist glücklich :thumbsup:

      Ich würde sie auch behalten, mit der Option auf später selber drin wohnen. In den PIIGS auf der Straße sitzen momentan nämlich eher die, die sich die Miete (oder Hypothek) nicht mehr leisten können. Da hat die abbezahlte Immo durchaus ihren Reiz, vor allem auch bei kurzfristigen finanziellen Engpässen. Und verkaufen kann man nur einmal.
      "Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

      --Jean-Claude Juncker, 1998
    • goldbulle schrieb:

      @Goldi08

      Warum sollte man bei einem Systemcrash mit Edelmetallen verlieren, schliesslich gelten diese doch bekanntermassen als Versicherung?

      Weil, nach Meinung mancher, eine Unze in der Krise einen ganzen Straßenzug kaufen kann.
      Ebenso kann es aber sein, dass der Bauer nicht mal einen halben Sack Kartoffeln für die goldenen Eheringe rausrückt.

      EM taugt sehr wahrscheinlich um sein Vermögen durch die Krise zu retten. Ob es in der Krise taugt ist fraglich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Koala ()

    • Unglaublich, wie viele gute Gedanken hier niedergeschrieben wurden, die mir zwar meine Entscheidung nicht abnehmen, mir aber bei der Entscheidungsfindung sehr weiterhelfen.

      Ich tendiere spontan in die Richtung "Wohnung behalten, Miete virtuell erhöhen und Überschuss in EM anlegen".

      Übrigens, wegen der Nachfrage von @Krisenrat: die Grundschuld habe ich (noch) nicht austragen lassen, falls ich bei der Bank nochmal einen Kredit benötige. Wird Zeit, dass ich das mal erledige, denke ich.
      - Der Charakter eines Menschen lässt sich daran erkennen, wie er mit denjenigen umgeht, die nichts für ihn tun können -
    • Meinst du mich, Fragezeichen?

      Ich hätte mein "Objekt" komplett verkaufen können, starte aber den Versuch, die Hälfte zu behalten. U.a. aus dem Grund, dass ich befürchte, eine ähnliche Sache nicht mehr zu bekommen. Dieses Risko schätze ich als groß ein. Daher quäle ich mich damit ab, die "Hälfte" zu verkaufen. Wenn mich der Crash überrascht, dann bleibe ich komplett darauf sitzen. Und wenn jemand die Bude abfackelt.... dann ist sie weg. Gegen alle Eventualitäten kann man sich nicht schützen.

      Es gibt keine 100-%ige Sicherheit. Und außer schwarzen Schwänen gibt es auch eine ganze Reihe bunt schillernder Schwäne, die ebenfalls Überraschungen bringen könnten...... positive...... DIE sollte man auch einkalkulieren.
      Lieber Gott, lass Hirn regnen!
    • Hmmmmmh...
      Eine kleine Wohnung in Frankfurt klingt nach 50 qm oder so.
      Wieviel würde die bringen und könnte man damit was viel größeres anschaffen, mit einer kleinen zusätzlichen Investition von dir und deiner Mutter.
      Klingt jetzt nicht ideal, aber der Grundgedanke wäre, eine große Wohnung für dich und deine Mutter (eine Horrorvorstellung für viele, aber ich weiß nicht was ihr für ein Verhältnis habt.)
      Ist dann halt die Frage ob die neue Wohnung oder Häuschen mit Einliegerwohnung (für deine Mutter) so werthaltig ist wie die kleine Wohnung.
      ?)
      Stimmt es eigentlich, dass, wenn man sein Hirn noch zum eigenständigen Denken hernimmt, man dann automatisch ein Nazi ist ???
      Frage an Merkel: "Hast du eigentlich eine Ahnung wie irre du bist?"
    • Diana, ich fand Deinen Rat an turbobean gut, [smilie_blume] nur um den und um dessen Objekt ging es mir. Ich sehe kurzfristig (außer bei unserem worst case) kein Szenario, bei dem Du das Gesamtobjekt nicht mit einem Preisnachlass verkaufen könntest in Deiner Lage.

      Ich hatte als ich Krisenrats Ausführungen bzgl. "unter Umständen 0 Euro wert" las, erst mal nur still die Augen gerollt, aber als ich Deinen Beitrag las und an den Gegenstand dachte, über den ich nicht mehr lästere :D, gingen die Gäule etwas mit mir durch. :O
    • " eine Mutter kann 10 Kinder ernähren ,aber keine 10Kinder eine Mutter " :D

      du solltest dir noch ein Bude zu kaufen , da du kreditfrei bist und die Zinsen recht günstig sind :D

      aber eine mit Grund und Boden ;) und keine Schlafschliessfachwohnung in einer Legebatterie :D

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • mein Urteil

      Die ältere Dame soll in der geliebten Wohnung samt vertrauter Umgebung bleiben. Sie ist deine Mutter. Bringst du sie woanders unter -und sei es noch so schön dort- und sie stirbt kurz darauf, machst du dir ewig Vorwürfe. Dann wirst du selbst am erworbenen Gold nicht glücklich.
      Insgesamt stehst du gar nicht so schlecht da. Mit Edelmetallen hast du ja offensichtlich schon gut vorgesorgt.Die Immobilieblase platzt noch lange nicht und kleinere Wohnungen werden in guter Lage in Ballungsräumen Dank der immer mehr werdenden Rentner auch immer gesucht bleiben. Du selbst solltest auch weiter zur Miete wohnen und lieber EM ansparen.
      Also ganz klar, pro Mutti :!:
      „If you try to make everything muticultural, you end up with no culture at all.“ Morrissey

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spengler ()

    • Für mich wäre es keine Entscheidung, Familie > Geld.
      In die Zukunft schauen kann keiner, Frankfurt ist eine Grosstadt, wer weiss was in 10 oder 20 Jahren für Preise bezahlt werden?
      Und du verschenkst doch auch kein Geld, bekommst jeden Monat Miete ohne Risiko von einem der besten Mietern überhaupt ;)
      Leg das Geld entsprechend an und freu dich, dass es deiner Mutter gefällt und du ihr damit eine grosse Freude machst. Ausserdem geht der Trend sowieso stark zu kleineren Wohnungen, du bist damit also langfristig sehr gut aufgestellt, im Gegensatz zu Häusern oder riesigen Wohnungen die sich die überwiegend aus Singlen bestehende Folgegeneration sowieso nicht leisten kann.
    • woher der Gedanke - eine Immobilie vor Ablauf der Spekulations-Frist zu verkaufen ?

      schmeisst Dir unser Staat das Geld noch nicht genug zum Fenster raus ? ; )

      behalten - und fruehestens 2015 wieder darueber nachdenken.

      Was Du hast hast Du... quasi selbstgenutzt ist noch besser,
      und ob Du jetzt mit neu-Erwerb oder/und neu-Spekulation
      tatsaechlich ein besseres Geschaeft machst weiss keiner...
    • Butter bei die Fische. In welchem Stadtteil von FFM liegt die Bude? Wieviele M²?

      Was haste bezahlt? Was kannste derzeit realistisch bekommen?

      Ausserdem geht der Trend sowieso stark zu kleineren Wohnungen,


      Oder mehr Leuten in ner großen Wohnung. Je nachdem.

      ---

      Wenn du mit ner Fünftstelligen Summe im Plus rauskommst (nach Steuern) dann weg damit.
      Gefühlsduselei kann man sich nix von runterbeißen. Mami hat in ihrem Leben sicher schlimmeres mitgemacht als umziehen - ist ja schließlich nicht so als das sie rausschmeißt und auf die Straße setzt, und du musst auch an deine eigene Versorgung im Alter denken. Das du später in der Wohnung hungern musst will sie sicher auch nicht.

      Sind es weniger wie 12-15000 EUR - Scheiss drauf, kann Mami drin bleiben.

      Die Wohnung bindet derzeit nur dein Kapital und bringt real nichts ein. Oder? Also Gewinne mitnehmen - schwer genug mit ner Einzelwohnung überhaupt irgendwo Geld zu machen. FFM geht zwar noch aber wird nicht unbedingt attraktiver und das Wohnen für Renter etc. ist woanders auch schöner und billiger.

      Das einzige was dich wirklich am Verkauf der Wohnung stört ist Mama und der evtl "kleinere" Gewinn durch die Steuern. Wenn du aber alt bist haste keine Kinder die dich verbilligt in ihrer Wohnung bleiben lassen. Deine Rente "wird grausam" wie du sagst, und 15 jahre bis zu deinem eigenen Ruhestand (wenn der überhaupt möglich ist) sind auch nicht mehr wirklich lange. Das Geld kannste auch nur einmal verdienen und ausgeben, und das Risiko nen großen Verlust zu machen oder später durch sonstige Aufwendungen den Bunker am Hals zu haben in ner Lebensphase wo du ihn gar nicht brauchen kannst?

      Würde sie nur drinlassen wenn es sich wirklich nicht lohnt.

      Die Idee die ein User hatte deine Mutter ihre letzten Jahre zu dir zu nehmen.
      Schien mir sinnig, allerdings kenn ich deine Verhältnisse nicht und du wirst sie evtl auch nicht bei dir haben wollen.

      Ich tendiere spontan in die Richtung "Wohnung behalten, Miete virtuell erhöhen und Überschuss in EM anlegen".


      Je nach den Umständen lässt sich damit durchaus leben. Aber es ist halt ein Abwiegen zwischen verschiedenen Optionen von Pros und Contras.

      Immobilien die nix abwerfen taugen nichtmal zur Kapitalbindung.
      "Das Geld geht durch das Haus des Armen, wie der Wind durch eine verfallene Hütte weht."
      Vietnamesisches Sprichwort

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Anzugpunk ()