Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Verfall des Hegemon USA - Seite 374 - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Verfall des Hegemon USA

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Edel Man schrieb:

      Geld wie Heu Drucken ist übliche Redensart, und was sind wohl neue 1 200 000 000 000 Fiat Dollar?
      Also, der Spruch "Geld wie Heu drucken" dürfte mittlerweile so etwas wie eine Beleidigung gegenüber Landwirten sein - denn Landwirte tun wenigstens aktiv etwas für die Erwirtschaftung ihres Lebensunterhalts, jedenfalls mehr also mit dem Finger eine "1" in die Tastatur zu hauen und dann die "0" mehrere Sekunden lang gedrückt zu halten.
    • The United States' Uncontrolled Federal Deficit


      Eine ausschnittsweise Übersetzung aus einem interessanten Artikel.
      Die Autorin beschäftigt sich mit Anlageprodukten. Deren Erkenntnis aus ihren Feststellungen deckt sich wohl auch mit einigen Meinungen unserer Forums-Mitglieder.

      • Während mein Portfolio nach wie vor stark diversifiziert ist, bevorzuge ich Cash und Gold als sichere Anlage, statt der zehnjährigen US-Staatsanleihen.
      Zum unkontrollierten Defizit der Vereinigten Staaten
      • Leider ist die Verschuldung der USA seit 40 Jahren im Durchschnitt schneller gestiegen als das BIP.
      • Normalerweise weisen die Vereinigten Staaten während einer wirtschaftlichen Expansion relativ niedrige Defizite auf; während Rezessionen oder Kriege zunehmende Defizite erzeugen.
        Die Verschuldung in Prozent des BIP erreichte nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Höhepunkt und sank bis in die späten 70er Jahre.
        Seitdem ist die Verschuldung zum BIP gestiegen, mit einem starken Anstieg während der Hypothekenkrise in 2008.


        • Wenn man sich das Diagramm ansieht, erscheint es nicht sinnvoll, Geld für die nächsten 10-30 Jahre für etwa 3% Nominalzins in Staatsanleihen festzulegen.


        • Das Defizit erreichte 2015 einen Tiefstand von etwa 2,5% des BIP. Seitdem ist es gestiegen, und die jüngsten ungedeckten Steuersenkungen waren ein weiterer Impuls- und Defizitbeschleuniger.
          Es werden nun Defizite von 4% des BIP erreicht, was während einer wirtschaftlichen Expansion ungewöhnlich hoch ist.
          Wir werden innerhalb weniger Jahre ein Defizit von 5% erreichen, und dies setzt keine Rezessionen voraus. Sie (Behörden) rechnen nur mit einem reibungslosen BIP-Wachstum ohne Rezessionen.

        • Eine Rezession würde uns höchstwahrscheinlich wieder auf 10% des BIP bringen, da die Steuereinnahmen sinken und staatliche Unterstützungen ansteigen (wenn schon während einer wirtschaftlichen Expansion Defizite von 4 bis 5% entstehen).
        • Aus diesem Grund sehe ich die US-Wirtschaft, wie ich in diesem jüngsten Artikel erörtert habe, derzeit nicht als "stark" an. Sie ist nur insofern stark, als sie durch nicht nachhaltige Steueranreize gestützt wird.
    • peter98 schrieb:

      Normalerweise weisen die Vereinigten Staaten während einer wirtschaftlichen Expansion relativ niedrige Defizite auf; während Rezessionen oder Kriege zunehmende Defizite erzeugen.
      Die Verschuldung in Prozent des BIP erreichte nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Höhepunkt und sank bis in die späten 70er Jahre.
      Seitdem ist die Verschuldung zum BIP gestiegen, ...
      "Normalerweise" waren die USA auch eine florierende Industrienation - bzw. seit Henry Ford bis in die 1970er/80er Jahre die Weltproduktionsmacht schlechthin!

      Seitdem = finanziert durch den Petrodollar-Kreislauf haben sich die USA als expandierende bzw. florierende Importwirtschaft "profiliert" ...
      (analog UK und der "grand nation" im 19 Jahrhundert, nur das die USA nicht ihr offiziell nachgeordnete Kolonien zwangsweise ausgebeutet haben, sondern die Exportweltmeister dieser Welt freiwillig alles geliefert haben, was John und Jane Doe begehren)

      ... und wenn irgendwanndemnächst niemand mehr die grünspanige Krätze haben will, dann dürften die USA ähnlich florieren wie die UK-Industrie in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts = nach Verlust der Kolonien ;)
      (Betonung auf Industrie, also ohne Londoner Finanzmarkt-"City", und ohne Nordseeölboom)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • skeptisch4ever schrieb:

      "Normalerweise" waren die USA auch eine florierende Industrienation
      Sie waren aber auch immer Kriegsgewinner, ganz besonders mit dem 2.WK. und Paperclip.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Lupus schrieb:

      Sie waren aber auch immer Kriegsgewinner, ganz besonders mit dem 2.WK
      klar

      wobei ich den Hauptgewinn beim WK2 darin sehe, dass die Kolonien/Einflussgebiete der "Mitsiegermächte" UK und F aus denen herausgeschüttelt wurden ... dass die afrikanischen Rohstoffe seit dem (anteilig) durch US-Konzerne ausgebeutet werden ... dass das arabische Öl in USD gehandelt wurde und wird = dass die ganze Welt das nicht mehr goldgedeckte selbstgedruckte Geld der USA braucht ...

      sprich:
      dass die USA in eine de facto-"Ausbeuterposition" gekommen sind (und diese seit den 1970er/80er Jahren zunehmend ausnutzen), welche vor WK2 die "klassischen" Kolonialmächte innehatten!
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • Ausbeutung, Übervorteilung

      peter98 schrieb:

      The United States' Uncontrolled Federal Deficit

      Eine ausschnittsweise Übersetzung aus einem interessanten Artikel.




      Dieser Chart ist n in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert, habe ihn gespeichert.

      Bekannt ist die ungeheure Belastung einer Nation in Kriegszeiten, die Aufwendungen für die Kriegs oder Verteidigungssysteme sind extrm unnormal. Die Folge expandierender Geldmenge ist normalerweise Inflation, Kaufkraftabwertung.

      Die gewaltigsten Kreditsteigerungen hier fallen aber in Zeiten keines Weltkrieges, sondern infolge fataler strategischer Fehler der unfähigsten Präsidenten der USA nach WWII -- nach Gallup Institut -- Bush jr. und Oblabla, die zusammen mehr Schulden auftürmten als alle Vorgänger zuvor.

      Zurück zur Inflation: Mit dem US $ als Weltleitwährung deckt die USA fast nach Belieben ihre Schulden und verdeckt -- noch -- die verheerende Schwäche ihrer Wirtschaft, rd.70 % des BSP sind Konsumausgaben.

      Unausweichlich wird dieses System spätestens dann enden, wenn die großen Handelspartner die Ausbeutung mit ungedecktem Geld nicht mehr mit machen.
      Die vasallischen Europäer sind dazu zu feige, der € war ein 1.Ansatz, es wird die Seidenstraße, China + Rußland vorne weg mit mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung, die den $ längerfristig zur Strecke bringt.

      skeptisch4ever schrieb:

      Lupus schrieb:

      Sie waren aber auch immer Kriegsgewinner, ganz besonders mit dem 2.WK
      klar..

      .... dass die afrikanischen Rohstoffe seit dem (anteilig) durch US-Konzerne ausgebeutet werden ... dass das arabische Öl in USD gehandelt wurde und wird = dass die ganze Welt das nicht mehr goldgedeckte selbstgedruckte Geld der USA braucht ...

      sprich:
      dass die USA in eine de facto-"Ausbeuterposition" gekommen sind (und diese seit den 1970er/80er Jahren zunehmend ausnutzen), welche vor WK2 die "klassischen" Kolonialmächte innehatten!
      So ist es.

      Ausbeutung pur, geparrt mit Drohungen, Sanktionen, Unterdrückungen, Vertragsbrüchen, Sabotage, Unterminierung bis kriegerischen Überfällen....

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Edel Man schrieb:

      ... es wird die Seidenstraße, China + Rußland vorne weg mit mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung, die den $ längerfristig zur Strecke bringt.
      Es wird zumindest schon fleißig daran gearbeitet...
      • Bis zu 70 Prozent des Welthandels werden in Dollar abgerechnet, doch bereits in naher Zukunft könnte der Status der internationalen Leitwährung erodieren. Immer mehr Staaten, die von US-Sanktionen betroffen und der aggressiven und unberechenbaren Außenpolitik Washingtons überdrüssig sind, schließen sich der Anti-Dollar-Allianz an.
      • Wie der russische Botschafter in Teheran betonte, wird der US-Dollar beim gegenseitigen Zahlungsverkehr nicht mehr genutzt — nur Rubel und Rial, oder notfalls der Euro. Dieselben Prozesse wurden von Moskau mit China, Indien und der Türkei eingeleitet. Auch die EU will Zahlungen für eigene Produkte nicht mehr in Dollar abwickeln. Experten zufolge werden der Iran und Russland der OPEC zeigen, dass man auch ohne Dollar auskommen kann.
    • ocjm schrieb:

      peter98 schrieb:

      Es wird zumindest schon fleißig daran gearbeitet
      So lange die USA über Wirtschaftssanktionen seine Vasallen zu weiteren gemeinsamen Sanktionen gegen unliebsame Wettbewerber zwingen kann und ggf. den Zugang zu Swift abschaltet, dürfe der US $ noch lange weiter Weltwährung sein.

      Das zeigt ja das wahre Gesicht dieser Kriegsnation, die seit der Ermordung ihrer Urbevölkerung, rd. 5 Mio Indianern, die Welt mit Ausbeutung und Kriegen überzog, gewiß auch halfen, Hitler zu beseitigen, ein Ausrutscher....

      Aber was lange währt: Einige Industrienationen, u.a auch D und F, richten ein eigenes Zahlungssystem ein, um die schwachsinnigen Sanktionen gegen Iran zu unterlaufen.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Edel Man schrieb:

      Die gewaltigsten Kreditsteigerungen hier fallen aber in Zeiten keines Weltkrieges, sondern infolge fataler strategischer Fehler

      Wir sind doch im 3. Weltkrieg - seit dem 11.09.2001
      hast noch nicht bemerkt?
      ca. ab dann steigt auch der Chart
      Unter Obama (Friedensnobelpreisträger) begann A-Waffen Modernisierung für 1.000.000.000.000 $
      Putins Geheimwaffe:
      https://www.youtube.com/watch?v=YgGzAKP_HuM
    • Ich poste den Artikel mal in diesen Thread, obwohl er sich mit der Staatsverschuldung auch auf Deutschland und andere Länder bezieht (aber die USA sich gerade als gutes Beispiel anbietet).

      Er erklärt aber recht anschaulich, dass die mathematische Komponente ein Entrinnen aus der bereits bestehenden Staatsverschuldung kaum noch möglich erscheinen lässt.



      Staatsschulden - eine Handgranate, bei der der Sicherungsstift schon längst gezogen ist

      • Der Grundlagenfehler besteht darin, dass unsere Budgets und die zur Deckung des Budgets erforderlichen Finanzierungen nicht nach den uns einfach verständlichen linearen Funktionen, sondern nach den Regeln der exponentiellen Funktionen wirken.
      • Ich sage es hier unverblümt, die Politiker wissen das, aber sie propagieren die linearen Funktionen nach außen für das Staatsvolk. Für die Verdummung sind "schwarze Null", "Wirtschaftswachstumswerte" (natürlich lineare) und "Lebenshaltungskosten-Indices" (natürlich manipulierte) bestens geeignet.
      • "das Problem liegt in der Unfähigkeit des menschlichen Gehirns, exponentiell denken zu können".
      • Und natürlich nutzen die Politiker weltweit diese Unfähigkeit ihrer Wähler, die Konsequenzen der von der Politik präferierten Staatsfinanzierung zu erkennen und sich entsprechend abzusichern.
      Als Probleme werden gesehen:
      1. Keine reale Tilgung, sondern die permanente Erhöhung der Verschuldung
      2. Steigende Staatsdefizite (in den USA) und real auch bei uns, weil wir ja unsere Überschüsse nicht behalten, sondern in Transferleistungen hergeben und dazu noch neue Verbindlichkeiten eingehen.
      3. Anleihezinsen werden ebenfalls finanziert, weil ja "die Zinsen so schön niedrig sind"
      4. Der Kaufkraftverlust wird durch manipulierte Programme "schön gerechnet".
      5. Neue Schulden werden, weil die kurzfristigen Zinsen niedriger liegen als die langfristigen, kurzfristig abgeschlossen.

      • Zu allem Übel haben viele Staaten ... negative Zinsen als Einnahme vereinbaren zu dürfen, sich kurzfristig und wesentlich höher verschuldet.
      • Der nächste Zinsanstieg ... bringt die Mixtur zur Explosion.



      Der Autor hält teils gravierende Lösungsvorschläge für erforderlich, die ich hier aber nicht einstellen möchte, da sie für viele wohl zum großen Teil nicht umsetzbar sind (zumindest kann man aber versuchen, sich anhand einiger Punkte bestmöglich auf so ein Szenario vorzubereiten).
    • USA addiert 1,5 Billionen $ neue Schulden in 12 Monaten

      Wer kauft diese Bonds ? Berechtigte Frage, während weltweit die US Bonds abgestoßen werden.
      Antwort : Die Regierung borgt selbst Geld.....

      "Between November 2017 and November 2018, all foreign investors combined slashed their holdings of marketable Treasury securities by $105 billion. Foreign investors now hold $6.2 trillion, according to the Treasury Department’s TIC data released last week....

      China, Japan and the Fed have been the biggest buyers of bonds. But they aren’t buying. So, who is purchasing all of the US debt? Because the US Treasury Department is certainly selling. As we reported last week, The US Treasury Department said it will borrow about $8 billion more than originally estimated in the first quarter of 2019 as deficits continue to spiral upward.
      The US government itself is buying some of that debt. Yes — the government in effect borrows money from itself....

      American banks (very large holders), hedge funds, pension funds, mutual funds, and other institutions along with individual investors in their brokerage accounts or at their accounts with the US Treasury were huge net buyers, while nearly everyone else was selling,..."

      schiffgold.com/key-gold-news/u…+(Full+List)+-+02-08-2019

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Trumps brillante Starategie zur Zerlegung der US Hegemonie

      Michael Hudson mit seiner Schlußfolgerung hatte ich schon zuvor zitiert, hier nochmals bei Ed Steer. Greife ich nochmals auf, weil die US Aussenpoltik immer fragwürdiger, m.E. auch dilettantischer wird.
      So drohten 2 Botschafter Deutschland bzgl. der Nord Stream 2, ein unerhörter Vorgang, der zeigt, daß der taumelnde Hegemon seine Maßstäbe in internationaler Diplomatie verloren hat.

      "The Neocons who Trump has appointed are accomplishing what seemed unthinkable not long ago: Driving China and Russia together - the great nightmare of Henry Kissinger and Zbigniew Brzezinski. They also are driving Germany and other European countries into the Eurasian orbit, the "Heartland" nightmare of Halford Mackinder a century ago....

      The United States is now the greatest threat to peace on the planet..."

      unz.com/mhudson/trumps-brillia…mber-u-s-dollar-hegemony/?

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • INSTEX + NordStream -- Europa löst sich allmählich vom Diktat der USA

      Lexus schrieb:

      Dass die USA das Problm für den Weltfrieden sind ist doch nicht neu: schliesslich sind sie seit Generationen an praktisch allen grösseren Konflikten,zumindest hinter der Kulisse, der treibende Keil.

      Ja, das wissen wir, auch die Politiker, umso erbärmlicher die bisherige Vasallenunterwrfigkeit va des Westens. Aber durch die steigende Maßlosigkeit ihres Führungsansapruches überdreht, wenden diese sich allmählich von der Knute ab, sh INSTEX.

      Die USA will IRAN quasi verwüsten wie viele Staaten zuvor und indirekt deren Handelspartner schädigen, uraltes Spiel. Aber endlich verbünden sich 3 große Europäer -- F + GB + D --, um diese Maßlosigkeit einzudämmem.

      Auch hier wieder tönt der Botschafter der USA in D mit Warnungen....

      Der zuvor zitierte Michael Hudson,-- President of The Institute for the Study of Long-Term Economic Trends (ISLET), a Wall Street Financial Analyst, Distinguished Research Professor of Economics at the University of Missouri, Kansas City -- sieht das so und geht auch auf Nord Stream ein :

      "On January 31 the dam broke with the announcement that Europe had created its own bypass payments system for use with Iran and other countries targeted by U.S. diplomats. Germany, France and even the U.S. poodle Britain joined to create INSTEX — Instrument in Support of Trade Exchanges. The promise is that this will be used only for “humanitarian” aid to save Iran from a U.S.-sponsored Venezuela-type devastation. But in view of increasingly passionate U.S. opposition to the Nord Stream pipeline to carry Russian gas, this alternative bank clearing system will be ready and able to become operative if the United States tries to direct a sanctions attack on Europe." [smilie_blume]

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Die Feststellung lautet also, die USA haben die letzten 70 Jahre nicht global flächendeckend Krieg geführt, sondern jene Länder welche militärisch zu stark waren oder welche bereits unterjocht waren, davon ausgenommen.

      Gratulation dazu.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt