Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Verfall des Hegemon USA - Seite 489 - Mit Edelmetallbezug - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Verfall des Hegemon USA

    • @Goldfinger2

      Du scheinst mir ein ziemlicher Rassist zu sein, wenn ich mir Deine mit Vorurteilen durchtränkten Stellungnahmen so ansehe.
      Dreh Deine Texte einfach mal um, nach dem Motto "33 % der Schwarzen sind kriminell und ein Großteil hat nichts besseres zu tun, als Nachts durch die Straßen zu laufen und harmlose Weiße in Angst und Schrecken zu versetzen". Ich höre Dein Aufjaulen bis hierhin.

      Achso, nochmal, "repräsentativ" hat gar nichts damit zu tun, ob voreingenommen oder nicht.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • zwyss schrieb:

      Edel Man schrieb:

      Ich weiß, dass viele Leute von ihm nicht begeistert sind, aber ich danke Gott, dass Joe Biden von der Demokratischen Partei nominiert werden wird....
      Er strahlt einen Geist aus, bei dem es um Einfühlungsvermögen und Freundschaft geht, nicht um Feindseligkeit und Annulierungen.."
      Ernsthaft? Biden ist farbloser Sex-Täter.....

      Das haben Zitate manchmal an sich, daß sie irreführen: Für den späteren Leser : Das Zitat stammt nicht von mir, somdern ist ein Auszug aus der NewYorkTimes, der 2.Satz lautet wörtlich:
      "He exudes a spirit that is about empathy and friendship not animosity and canceling." Kann man auch weniger pathetisch übesetzen.....

      Wer in Wonderland Präsident wird, ist mir jedenfalls ziemlich egal. Der Kolumnist ist jedenfalls kein Freund des egomanen Spalters Trump.

      Nb.ist diese Geschichte um Trump oder Biden völlig sekundär vs dem Thema des Artikels der NYT, der die katastrophale Lage der USA in mehreren Bereichen darstellt.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Im Grunde ist doch Trump der perfekte Sündenbock jetzt.
      Es gibt kein besseres Feindbild, niemand gibt eine bessere Zielscheibe ab als Trump.
      Man braucht Trump, wenn man denn permanente Krise und Chaos haben möchte ...
      Trump ist als verhasster US-Präsident zugleich "Big White Satan" für die vereinigte Antifa, Umvolker und Globalisten -> Alle sind doch froh, das Feindbild Trump zu haben!

      Wie viel schwerer wäre die Umwälzung, wenn man einen Präsidenten hätte, den man im Westen lieb hatte bzw. lieb haben könnte, so wie Obama oder Bill Clinton? Kann also durchaus sein, dass Trump auch bleiben "soll".

      Deflationator schrieb:

      Damit er ganz ganz sicher nicht nochmal Präsident bleibt.
    • Smithm schrieb:

      @Goldfinger2

      Du scheinst mir ein ziemlicher Rassist zu sein, wenn ich mir Deine mit Vorurteilen durchtränkten Stellungnahmen so ansehe.
      Dreh Deine Texte einfach mal um, nach dem Motto "33 % der Schwarzen sind kriminell und ein Großteil hat nichts besseres zu tun, als Nachts durch die Straßen zu laufen und harmlose Weiße in Angst und Schrecken zu versetzen". Ich höre Dein Aufjaulen bis hierhin.

      Achso, nochmal, "repräsentativ" hat gar nichts damit zu tun, ob voreingenommen oder nicht.
      Ich würde mich mal als Realist bezeichnen. Wofür du mich hälst, ist nicht wirklich wichtig.

      Es wäre ja schonmal hilfreich, wenn du dich anstrengst, und richtig lesen würdest was ich schreibe. Nochmal, ich habe nirgendwo geschrieben, daß alle 33 Prozent derjenigen, die Obama als schlechtesten Präsidenten bezeichnen, dies aus rassistischen oder parteilichen Gründen tun. Wenn dies jedoch auch nur auf 10 Prozent der Amerikaner zutrifft, dann ist diese Zahl schon nicht mehr repräsentativ, was sie ohnehin nicht ist, wenn man nicht beide Seiten der Medallie zeigt. Man macht sich nicht die Mühe die Menschen einzubeziehen, die ihm gute Arbeit attestieren, somit hat die Studie in meinen Augen auch nur den Sinn zu zeigen, wie schlecht Obama gearbeitet hat (wobei Trump ihn in dieser Statistik wohl mittlerweile abgelöst hat, wurde zumindest hier im Faden behauptet). Ums mal so zu sagen, wärs ein Schwuler, oder ein Transgender, oder ein vorbestrafter Serienmörder, der gerade Präsident ist, oder in diesem Falle ein Schwarzer, selbst wenn es eine Frau wäre, so gäbe es immer Menschen, die nicht differenzieren und objektiv die Leistung beurteilen. Ich halte eine solche Umfrage auch nur dann für repräsentativ, wenn man eben nicht nur schwarz, oder weiß abfragt, sondern eben beides. Wie viele attestieren ihm den gute Leistung, am sinnvollsten noch in Verbindung mit dem Bildungsniveau der an der Umfrage beteiligten Menschen.

      Repräsentativ hat sehr viel damit zu tun, wie ich in meinem ersten posting dazu schrieb, kann ich nicht nur die Miesepeter werten, und die Frohlocker aussen vor lassen. Wenn ich nur die Miesepeter aufzeige, dann ist das nicht repräsentativ. Und wenn Leute jemanden aufgrund seiner Hautfarbe schlecht bewerten, in einer Umfrage wo es um die Qualität der Arbeit und nicht der Hautfarbe geht, weil sie nicht differenzieren können, dann ist die Folge ebenfalls, daß die Umfrage nicht repräsentativ ist. Denn wenn es nur 10 Prozent sind, so ist die Studie verfälscht, und sie sollte doch nicht dazu da sein, zu bewerten, wie viele Menschen in Amerika ein Problem mit der Hautfarbe haben. Oder vielleicht ist sie auch genau dazu da, dessen bin ich mir nicht sicher. Mit ein Grund für meinen Einwand, aber es war mir schon klar, daß dies in diesem Forum nicht anerkennend bewerted wird.

      Aber gut, mir ist`s egal, du hälst mich für einen Rassisten, da kann ich mit leben. Wenn du meinst, daß es keine Wählerschicht gibt, die Obama wegen seiner Hautfarbe niemals unvoreingenommen beurteilen können, dann halte ich diese Sichtweise milde gesagt für naiv.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goldfinger2 ()

    • Goldfinger2 schrieb:

      Schön ja, aber wo ist das Fleisch?
      Immer am 29. ist vegetarisch angesagt! Der einzige Tag im Monat. Ausser im Februar. Ausser in Schaltjahren. Ausser in 400er-Jahreszyklen.

      (Obwohl, ich hab keine Ahnung ob Milch an einer Béchamel das ganze unvegetarisch macht 8| )
      USA first? Nonsense, Donald. Switzerland First. There is evidence. — Aber wichtiger: Was gibt es heute zu essen?
      Interessante Grafiken im Grafik-Faden archivieren.
    • Neu

      Milch macht es nur un-vegan. Die vanatischen Veganer müssen die Milch durch Bier ersetzen, welches volltotal vegan ist....
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
      "Ich bin für Fotosynthese und die braucht CO 2" (Dr.Markus Krall)
    • Neu

      Goldfinger2 schrieb:

      ...
      Ums mal so zu sagen, wärs ein Schwuler, oder ein Transgender, oder ein vorbestrafter Serienmörder, der gerade Präsident ist, oder in diesem Falle ein Schwarzer, selbst wenn es eine Frau wäre, so gäbe es immer Menschen, die nicht differenzieren und objektiv die Leistung beurteilen.
      ...
      Vollkommen überraschend hast Du die Variante vergessen, dass auch immer mehr Menschen einen weißen Mann nicht differenziert und objektiv nach dessen Leistung beurteilen :whistling:


      Reiner Zufall wahrscheinlich :burka:

      PS1: Wenn Du nur die Meinung der wie Du Du es nennst „Miesepeter“ einfließen lassen würdest, wärst Du doch bei 100 % Ablehnung, oder?
      PS2: Warum ist denn nun das ganze Forum böse? Nur weil ich anderer Meinung bin? :hae:
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smithm ()

    • Neu

      In USA scheint man komplett aufräumen zu wollen und kramt jetzt alles raus was irgendwie mit rassistischen Vorurteilen zu tun hat, ... auch wenn gerade dieses "Wir-sind-gegen-Rassismus" selbst ein Rassismus gegen Weisse ist.


      Der John-Wayne-Flughafen soll umbenannt werden, weil John Wayne irgendwann mal etwas gesagt haben soll, was man heutzutage als rassistisches Vorurteil werten möchte.

      rp-online.de/politik/ausland/d…n-umbenennen_aid-51914103

      Und klar, die Demokraten scheinen dahinter zu stecken. Diesen hasserfüllten Leuten (die sich selbst zu den Guten zählen) ist alles recht um Trump zu stürzen.


      Vor ein paar Jahren wirbelte in Deutschland das Sarazin-Buch "Deutschland schafft sich ab" viel Staub auf.
      In USA scheint es den gleichen Trend zu geben sich abzuschaffen.

      Was am Ende dabei raus kommt kann man eigentlich, wenn man einen Weitblick hat, durchaus erkennen. Siehe Südafrika. Nach Mandela zog ein verkorkster Black-Power-Sturm diurchs Land, Weisse wurde enteignet, ermordet, verjagt. Und jetzt haben die Schwarzen einen weiteren Chaos-Staat in Afrika, oder sind zumindest auf dem Weg dorthin.

      Ich mache jede Wette, wären in USA nur noch Schwarze, Mexikaner, Latinos usw. an der Macht, dann verelendet das Land.
      Stimmt es eigentlich, dass, wenn man sein Hirn noch zum eigenständigen Denken hernimmt, man dann automatisch ein Nazi ist ???
      Frage an Merkel: "Hast du eigentlich eine Ahnung wie irre du bist?"
    • Neu

      Ich gucke zur Zeit mit meiner Frau die alte Serie "Die Zwei" mit Tony Curtis und Roger Moore ,
      was da für Sprüche sind, das wäre heute alles rausgeschnitten.
      Wie z.B. schwarzen Humor habe ich, mein Großvater war Neger.
      Die würden heute das ZDF abschaffen, wenn die solch Gedankengut senden.
      Auch alte Filme, auf dem Highway ist die Hölle los.. kürzlich gesehen und gelacht, auch da wäre heute sehr viel gekürzt.
      Alles was mal gut und lustig war, ist plötzlich rassistisch und falsch.
      Ich glaube aber, dass es nicht das bewirken wird, was sich da ein paar Spinner zurechtdenken.
      Denn irgendwann kippt auch diese Stimmung.
      DKMS
      Knochenmark spenden kann Leben retten.
    • Neu

      thobaffin schrieb:

      Ich mache jede Wette, wären in USA nur noch Schwarze, Mexikaner, Latinos usw. an der Macht, dann verelendet das Land.
      Lustig - das machen die doch jetzt schon mit den Weißen an der Spitze...
      Hhhmmmm... :hae:

      Nö - da mag ich mir Dir nicht wetten...

      glitzererde
      8)
      „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky, 1890 – 1935, dt. Schriftsteller
    • Neu

      Und was ist mit Selbstbräuner?
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Neu

      Smithm schrieb:

      Und was ist mit Selbstbräuner?
      Selbstanschwärzer...
      "Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."


      Michael Hüter
    • Neu

      Schwarzgebrannter ?? :hae:
      „Irgendwo in dieser Stadt stand eine Maschine und erbrach Tag und Nacht Papier über der Stadt. ‚Geld‘ nannten sie es. Sie druckten Zahlen darauf, wunderbare glatte Zahlen mit vielen Nullen, die immer runder wurden. Und wenn du gearbeitet hast, wenn du dir etwas erspart hast auf deine alten Tage – es ist alles wertlos geworden: Papier, Papier und Dreck.“ (Hans Fallada, „Wolf unter Wölfen“)