Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Charttechnik über den Tellerand hinaus von Gold/Silber und Minenwerten - Seite 58 - Charts & Charttechnik - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Charttechnik über den Tellerand hinaus von Gold/Silber und Minenwerten

    • @thobaffin...alle sagen das jetzt mit den netto short positionen. Ich denke, wir schaffen den Sprung darüber und es gibt eine dicke Überraschung. Bis 1375-1420 sehe die Rally,dann wahrscheinlich runter bis 1340...sollte es anders kommen, sehe ich den Bullenmarkt dann wirklcih in Gefahr. Ich meine theoretisch sind 1200 drin, aber dann ist zuviel Schaden angerichtet..!!
    • Bonds

      Der US-Bondmarkt könnte der Trigger sein für einen Umbruch in diversen Märkten. Ein Umbruch, der einiges verändern dürfte.

      Nur 2 Charts:

      Chart 1: TLT 60 Min. Bonds könnten sich kurzfristig nochmals erholen. Es gibt positive Divergenzen. Dies könnte einhergehen mit einer Beruhigung auf allen anderen Märkten (business as usual).

      Chart 2: TLT weekly. Hier ist die Atombombe verborgen. Sollte die SKS getriggert und abgearbeitet werden, hätte dies garantiert massivste Auswirkungen auf allen anderen Märkten. ich möchte nicht von Finanzchaos sprechen, aber wie soll ein Einbruch von Bonds zu verkraften sein, wenn man die aktuelle Verschuldung betrachtet? Ich habe da auch das Deflationsmonster im Hinterkopf...... die 70-er Jahre lassen grüssen

      Noch ist der Nackenbruch nicht in trockenen Tüchern. Natürlich werden unsere Finanzkünstler und Politiker dies zu verhindern versuchen, aber wir werden sehen, ob dies gelingt... ich zweifle daran. In obigem Szenario haben reale Sachwerte/Commodities/Edelmetalle die besten Chancen. Aus dem ganzen Rest würde/wird die heisse Luft entweichen.
      Bilder
      • tlt 60.png

        194,1 kB, 990×1.401, 37 mal angesehen
      • tlt weekly.png

        215,65 kB, 990×1.489, 54 mal angesehen
    • zwyss schrieb:

      Der US-Bondmarkt könnte der Trigger sein für einen Umbruch in diversen Märkten.
      Bei den 10 jährigen US-T Notes ist die Situation nicht nur vom Wochen RSI extrem.
      Von der COT-Positionierung ist die Lage ähnlich Anfang 2017. Eine baldige Trendwende ist m.E. jetzt wahrscheinlicher.
      upperman.com/mprof/p161.gif
      Bilder
      • US10y_20180212.PNG

        176,95 kB, 1.012×792, 56 mal angesehen
    • Der Euro jetzt wieder exakt an der Trendlinie.

      Ich habe mittels der zwei Auschnitte näher rangezoomt, damit deutlich wird, dass die Trendlinie exakt angelegt und auch exakt getroffen wurde. Vor wenigen Wochen bereits und heute erneut.

      Make or break! Ausbruch oder Korrektur! Mit vermutlich deutlichen Auswirkungen auf die Edelmetalle.
      Die deutlich größere Wahrscheinlichkeit liegt m.E. jedoch in der Korrektur. (auch für den Fall, dass es erstmal über die Trendlinie gehen sollte)

      Denn nach wie vor gilt das hier:

      Es sieht so aus als ob der Euro jetzt tatsächlich in der 5 der 5 der 1 ist. Mit Endziel 1,25 - 1,28 $. Danach vermutlich deutliche Korrektur auf ca. 1,15 $.

      Hier nochmals meine Einschätzung von Mitte Januar (# 484 - Kurz- u. mittelfristige Spekulationen):

      Kurz und Mittelfristige Spekulationen

      Nebelparder schrieb:

      Aus charttechnischer Sicht wird schon eher ein Schuh daraus.

      Die heutigen 1,2538 $ könnten das Ende der großen Welle 1 gewesen sein.

      Für mich jedoch etwas wahrscheinlicher:

      Es war eine kleine 3 der 5 der großen 1 und ein Rücklauf in Richtung 1,22 $ (Welle 4) sollte nun anstehen. Danach ein letztes Mal hoch in den Bereich 1,25 - 1,28 $. Die anschließende große 2 sollte nochmals Kurse um 1,15 $ mit sich bringen.

      In beiden Fällen sollte die Reise jetzt zumindest mal in Richtung 1,22 $ gehen. Deutlich unter 1,22 $ erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Topps m.E. erheblich.

      Ist bislang exakt so gekommen. Das Tief lag vor wenigen Tagen bei 1,2204 $.

      Die 5 der 5 der 1 kann bereits jetzt bei 1,25 $ enden. (Doppeltopp) Sie muss nicht bis 1,28 $ steigen. Die Mindestanforderung für Welle 5 (hellblau) ist mit 61,8 % von Welle 1 (hellblau) bereits erfüllt.
      Die Zielzone mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für das Ende von Welle 5 von 5 von 1 liegt zwischen
      1,2611 - 1,2766 $.

      Es folgt nun keine Anlageempfehlung:

      An dieser Stelle könnte eine Absicherung der Minenaktien mittels eines Euro-Shorts durchaus sinnvoll sein. Den Stopp könnte man recht eng bemessen. Entweder man landet damit einen Volltreffer oder die Minen zünden den Turbo. In diesem Falle hätte man dann lediglich ein wenig von den dann vorhandenen Minengewinnen abgeschenkt.

      Und das Gejammere müsste dann auch nicht mehr so groß sein. :thumbup:
      Dateien
      Aktueller Commercial-Index Silber = 53,69 / Aktueller Commercial-Index Gold = 63,30

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Kommt der Aktiencrash jetzt oder kommt er nicht?
      Werden sich Rohstoffe denn nie besser entwickeln als Aktien?

      2 Charts, die zwar keine definitive Antwort zu oben gestellten Fragen geben, aber doch hilfreich sein könnten...

      Chart 1: S%P 500 daily

      Eines meiner Lieblingsthemen bei der Charts sind die Moving Averages. Der 200 er diente im Februar als Unterstützung, jetzt sind wir wieder an der Linie. Die anderen MA's sind alle oberhalb des aktuellen kursesund dienen nun als Widerstand, allen voran der 9-er, der vorgestern das Ende des kleineren Rallies markierte. Es kann auch noch eine kleinere Unterschreitung des 200 ers geben, aber die Vergangenheit zeigte, dass die Etablierung eines Bärenmarktes seine Zeit benötigt. Ich sehe gute Chancen, dass es bald wieder aufwärts geht, allerdings nicht mehr so locker flockig wie in den letzten Jahren. In den nächsten Wochen/Monaten somit leicht rauf in den Bereich 2800 oder gar etwas höher, vielleicht gar noch neue Highs, allerdings ohne die grosse Dynamik. Das würde bewirken, dass die die kurzen und die langen MA's alle etwe gleichauf wären Dies wäre dann die Basis für einen längeren Move. Natürlich auch nach oben möglich nach einer a-b-c-Korrektur, allerdings wäre die Tür offen für einen längeren Bärenmarkt. Ich gehe davon aus, dass US-Aktien bis in den Sommer leicht steigen werden, danach jederzeit der Beginn eines längeren Downtrendes einsetzen könnte, ab neuem High oder ohne neues High.

      Chart 2: DBC:SPY weekly

      Klar ersichtlich, dass gute Chancen bestehen, dass das jahrelange Trauerspiel bei Commodities eine Ende gefunden hat. Bei den Edelmetallen sieht es noch weniger gut aus als bei anderen Commodities, aber das dürfte noch kommen. Geht es in diesem Chart wieder aufwärts,was Sinn machen würde, dann werden Commodities Aktien outperformen.



      Bilder
      • spx.png

        173,74 kB, 1.240×2.074, 23 mal angesehen
      • DBC SPY.png

        138,63 kB, 1.240×900, 40 mal angesehen
    • zwyss schrieb:

      Kommt der Aktiencrash jetzt oder kommt er nicht?
      Einige defensive Aktien mit zuverlässigen Dividenden sind relativ günstig.
      Bsp. Deutsche Telekom, Glaxo, Unilever oder auch Immobilienaktien besonders aus GB.
      Ich sichere sie mit einer Shortposition auf den Nasdaq 100 ab.
      Fremdwährungsanleihen sind auch interessant, da der EUR m.E. überbewertet ist.
      Bei den Goldminen warte ich ab.
    • Tja. Urlaub vor der Türe, was bedeutet, dass ich bald nicht mehr viel mitbekomme von der Börse... allerdings muss ich sagen, dass ich dies mit mulmigem Gefühl tue, was Gold betrifft. Die letzten Tage waren alles andere als überzeugend, und in dieser Woche ist auch der USD/JPY ausgebrochen im Weekly (Chart1). Ich hoffe, dass dies nicht bedeutet, dass Gold noch weitere 2 bis 3 Jahre dahinseuchen wird.

      Aktien: Der Nasdaq ist das Mass aller Dinge. Die FANG-stocks geben den Ton an. QQQ (Chart2) im Weekly. Entweder ist dies ein bärisches wedge, das jetzt abgeschlossen wird. In diesem Fall wird wohl per sofort weltweit der Bär tanzen. Allerdings sieht mir dies fast eher so aus, dass Anlauf geholt wird für einen weiteren Schub nach oben. Dies dürfte bedeuten, dass auch andere Indizes in den nächsten Wochen/Monaten neue Highs erreichen werden. Und Techaktien dürften dann abgehen wie ein Zäpfchen, bis sagen wir mal Anfang 2019.

      Entscheidung sollte diesbezüglich bald fallen. Wenn die Q's nach oben ausbrechen, dann sehe ich deutlich bessere Chancen, dass Aktien nochmnls durchstarten mit grossem Top 2019
      Bilder
      • usd jpy.png

        103,32 kB, 876×771, 20 mal angesehen
      • qqq.png

        81,8 kB, 1.073×792, 24 mal angesehen
    • USA FLASH-CRASH ?

      Was für eine interessante Grafik...

      MSCI World (ohne USA) geteilt durch DJIA

      Man achte darauf, wie stark DJIA abgegangen ist (je tiefer, desto stärker DJIA).

      Sollte MSCI World gleich bleiben und DJIA Richtung blaue Linie gehen (wo es auffällig lange hin und her pendelte), dann bedeutet das einen Rückgang von DJIA um 31,5% (verdammt nahe an fibonacci)

      Wird es bald einen Flash-Crash an US-Aktienmärkten geben?




      Nun Vergleich MSCI World mit Dow Jones Germany
      Es gab hier zwar markante Veränderungen.
      Aber langfristig scheint sich ein Mittelwert zu bilden

      Deutschland läuft also aktuell eher im Gleichtakt mit den anderen Aktienmärkten


      Putins Geheimwaffe:
      https://www.youtube.com/watch?v=YgGzAKP_HuM
    • Eine Frage an die Chartprofis. Wenn untenstehender Artikel fundiert ist, müsste sich das doch in den Kursen etc abbilden, oder ?


      People responsible for supplying the world with gold are sounding the alarm, saying discoveries of the precious metal are shrinking and there’s no reasonable substitute.
      Mining companies are no longer finding new deposits of gold to replace their aging mines. South Africa’s 140-year-old gold industry – which was once the world’s largest – is currently facing a major crisis. The country’s mineral council says 75 percent of gold mines are unprofitable or barely making money.
      Read more
      “We were all talking about how production was going to increase every year. I think those days are probably gone,”said Nick Holland, CEO of South Africa’s largest gold producer Gold Fields.
      He was echoed by Rudy Fronk, chairman and CEO of Seabridge Gold, who noted that “Peak gold is the new reality in the gold business with reserves now being mined much faster than they are being replaced.”
      According to Kevin Dushnisky, president of mining giant Barrick Gold, “Falling grades and production levels, a lack of new discoveries, and extended project development timelines are bullish for the medium and long-term gold price outlook.”
      The biggest warning comes from mining executive Ian Telfer, chairman of Goldcorp. In an interview with Financial Post, he said: “If I could give one sentence about the gold mining business… it’s that in my life, gold produced from mines has gone up pretty steadily for 40 years. Well, either this year it starts to go down, or next year it starts to go down, or it’s already going down… We’re right at peak gold here.”
      One of the most well-respected and knowledgeable mining experts in the world, Pierre Lassonde, also says we’re reaching ‘peak gold’

      rt.com/business/432838-global-gold-shortage-alarm/
      rt.com/business/432671-south-africa-gold-crisis/
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Die Erde ist eben schon ziemlich abgesucht. Wenn nicht neue Technologien oder steigende Preise die Verarbeitung ärmerer "Erze" möglich machen, wird die Produktion sinken. Aber das macht (bisher) nichts, wir können ja Massen von Papiergold herstellen und verkaufen.

      Die entscheidende Frage wird sein, ob es gelingt, auch den Asiaten Papiergold anzudrehen. Im Westen hat es geklappt.

      Gruß! Fritz
    • "Peak Gold"

      Salorius schrieb:

      Eine Frage an die Chartprofis. Wenn untenstehender Artikel fundiert ist, müsste sich das doch in den Kursen etc abbilden, oder ?


      People responsible for supplying the world with gold are sounding the alarm, saying discoveries of the precious metal are shrinking and there’s no reasonable substitute.
      Mining companies are no longer finding new deposits of gold to replace their aging mines.

      Die Thematik ist im Goldfaden wiederholt sehr ausführlich gezeigt worden, auch mit den aufgeführten Koryphäen. Wäre ein egenes Thema wert, aber lassen wir es dabei.
      Beiträge sind unter "Peak Gold zu finden.

      Ja, auf absehhabare Zeit müßten sich die Verknappung an Resourcen bei stark steigenden Produktionskosten und erheblich geringeren Goldgraden auf die Minenkurse aber auch auf die Metalle auswirken.

      Zumal nicht absehbar ist, daß die Papierschuldenexzesse geringer werden , die USA z.B steht vor neuen Schuldenanstiegen.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Mal einen Sräd wiederbeleben....

      Aktien:

      Natürlich US-Aktien, da jene auch für uns den Trend bestimmen...… Dies ging die letzten Wochen überhaupt nicht so, wie ich mir dies vorstellte. Die Erholung in diesem Jahr war und ist viel zu weit gegangen, als dass ich dies für ein Bärenmarktrally halten würde.



      Ich hätte erwartet, dass im Weekly die MA's Ziel der Erholung hätten sein müssen... was sie nicht waren. Noch immer besteht natürlich die Möglichkeit, dass der Markt dreht, ein tieferes High macht und der Bärenmodus wieder aufgenommen wird... allerdings hat sich mein präferiertes Szenario verändert. Nun meine ich, dass es wahrscheinlicher ist, dass Aktien neue Highs erzielen werden (auch wenn sich meine Begeisterung in Grenzen hält...)


      Das dürfte dann etwas so aussehen die nächste Zeit. Die Korrektur wird wohl kommen, aber eben nicht zu neuen Tiefs, sondern eher zur Bildung einer rechten Schulter.

      Trotzdem denke ich, dass das Umfeld nicht so konstruktiv ist, dass es noch lange aufwärts gehen kann. Mal ein paar Charts mit Fundamentaldaten, die sehr zur Vorsicht mahnen, bereits jetzt oder zumindest als Vorbote, dass trotz noch steigenden Aktienkursen Ungemach vor der Türe stehen könnte/sollte oder gar wird? :



      Die Yield Curve:
      Die Rezessionen (und verbunden die grossen Aktieneinbrüche) kamen jeweils erst, wenn die Yield Curve unter 1 fiel
      2000 Aktieneinbruch und Yield Curve unter 1 gleichzeitig, bei den Rezessionen 1990 und 2008 ging die Yield Curve bereits 1 oder gar 2 Jahre vorher negativ. Aktuell immer noch über 1, somit noch keine unmittelbare Gefahr. Allerdings fehlt nicht mehr viel.....



      Unemployment rate: Ein spezieller Chart ,it dem 5 und 9 EMA. Bereits 2016 schaute es so aus, als würde es drehen, allerdings wurde die Kurve noch gekriegt. Jetzt wiederum, mit Divergenz. Dies sieht verdächtig danach aus, dass es mit der Beschäftigung abwärts geht, was früher immer zu Rezessionen/Aktieneinbrüchen führte.

      Auch hier nochmals im Weekly:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zwyss ()