Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Allgemeine Sachlage bei Minenaktien - Seite 129 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Allgemeine Sachlage bei Minenaktien

    • Die Bedeutung des oben von @Severin verlinkten, italienischen Artikels könnte m.E. immens sein. Er enthält einige Puzzleteile, die am Ende ein schlüssiges Gesamtbild ergeben könnten. Daher füge ich diesen Artikel hier - übersetzt mit Google - an:

      Was passiert mit den Goldreserven der Welt? Auf dem Goldmarkt herrscht ein Klima des Kalten Krieges: Zum ersten Mal seit 50 Jahren haben die Zentralbanken im vergangenen Jahr über 640 Tonnen Goldbarren gekauft, fast doppelt so viel wie 2017 und auf höchstem Niveau hoch seit 1971, als US-Präsident Richard Nixon (im Bild) die Gold-Standard-Ära schloss.
      Die interessante Tatsache ist, dass die europäischen Zentralbanken zusammen mit den asiatischen die aggressivsten Käufe machten: Angst vor der Eurokrise und Währungskriegen?
      In der Realität, und dies gilt vor allem in Europa, steckt hinter den großen Manövern der Goldreserven nicht nur der traditionelle Schutzschild vor großen Risiken, sondern auch der Rückruf der Gelegenheit. Eine Erinnerung, von der nur wenige zu wissen scheinen, obwohl die Ernennung nun eine Frage von wenigen Wochen ist: Diejenigen, die bis zum 29. März 2019 fehlen, werden den Brexit auch zum Auftakt des Goldmarktes machen.
      Risikobestände zwischen Derivaten und gold-leasingverträgen
      Diese Geheimnisse über Staatsgold
      Es ist nicht klar, ob die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich von Basel, die "Bank der Zentralbanken" aufgrund ihrer Schlüsselrolle im Weltfinanzsystem, durch Wahl oder Zufall einen Termin für den 29. März festgelegt hat: Wiederbelebung des Goldstandards in der Bankenwelt. Seit fast 60 Jahren hat der Goldstandard die Konvertibilität zwischen Gold und Dollar reguliert und mit dem Marktwert in Verbindung gebracht: 1971 war es der amerikanische Präsident Richard Nixon Kordon mit Gold, das das Ende des Goldstandards festlegt. Nun beginnt sich etwas in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen.
      Gold als Bargeld
      Il Sole 24 Ore hat herausgefunden, dass es unter den komplexen, aber bekannten Reformen der Standards für Kredit und Finanzen aus dem «Basel 3» -Plan eine buchhalterische Alchemie gibt, die Gold in den Bilanzen großer Bankengruppen in Geld verwandeln kann . Ab dem 29. März wird das Gold des Portfolios an Geschäfts- und Geschäftsbanken durch Beschluss der BIZ zu «Cash Equivalent», einem liquiditätsäquivalenten Vermögenswert und somit «risikofrei». Tatsächlich ist es die erste «Re-Monetarisierung von Gold» seit der Zeit von Bretton Woods: Die Techniker nennen es «Gold Remonetization», ein umgekehrter Prozess als der von Nixon beschlossene «Demonetization» von Gold.
      DIE DRÜCKE VON WASHINGTON 26. Januar 2019
      Gleicher Status wie Staatsanleihen
      Die von Sole24Ore rekonstruierte BIZ-Operation trägt die Unterschrift der FED, der EZB, der Bundesbank, der Bank of England und der Bank of France, der G-5 der großen globalen Währungsmächte. Im Jahr 2016, als die neuen Regeln des Bankensystems, die im Paket "Basel 3" enthalten sind, definiert wurden, hat der Zentralbankenkomitee eine Norm von epochaler Bedeutung eingefügt, über die bisher noch niemand öffentlich gesprochen hat. In der Praxis wird Gold in "physischen" Barren - also nicht in der "synthetischen" Form wie Zertifikaten, von den Aufsichtsbehörden erneut als das Äquivalent von Dollar und Euro in Bezug auf die Sicherheit von Vermögenswerten betrachtet, wodurch die Goldwährung eliminiert wird Verpflichtung zur Abwägung des Risikos zum Zweck der Kapitalaufnahme, wie dies bei allen anderen finanziellen Vermögenswerten der Fall ist, mit Ausnahme der Staatsanleihen der Eurozone (vorerst). Der Wendepunkt ist für den Goldmarkt und für die Rolle der nationalen Goldreserven nicht trivial. Das Ergebnis ist bedeutend: Mit den neuen Basel-3-Regeln erhält Gold denselben Status, der jetzt für Staatsanleihen in den Bankbilanzen anerkannt wird. Es stellt sich daher spontan eine Frage: Ist die Förderung von Gold vielleicht die Voraussetzung für die Anwendung eines Risikogewichtungskoeffizienten auf von Banken gehaltene Staatsanleihen? Aufgrund der Schuldenkrise hatten die Regulierungsbehörden in der Tat ein zweifaches Ziel: Das Bankensystem sollte angemessene Vermögenswerte halten, um das Ausmaß der Risiken abzudecken. Der Fokus liegt vor allem auf Staatsanleihen, die nach aktuellen Regeln von Banken gehalten werden können, ohne dass dies Auswirkungen auf ihr Vermögen hat. Das Problem betrifft hauptsächlich Länder mit niedrigem Rating wie Italien, Spanien, Portugal und Griechenland, die nach der Schuldenkrise von 2011 beobachtet wurden.
      Die Banken dieser Länder haben sowohl zur Steigerung der Rentabilität (Carry Trade) als auch zur Erleichterung der Emission öffentlicher Schulden in Auktionen den höchsten Anteil an Staatsanleihen in der Eurozone. Und dieses Phänomen ist besonders in Italien zu spüren, wo das Bankensystem 400 Milliarden BTP von den 2.400 Milliarden Staatsschulden besitzt. Was würde dann passieren, wenn es auf die Risikogewichtung von BTPs angewandt würde, wie es der Baseler Ausschuss möchte? Die Folgen hängen vom l ab
      Risikogewichtung für BTPs: Wenn die Kreditinstitute hoch sind, könnten einige Banken gezwungen sein, Wertpapiere durch andere finanzielle Vermögenswerte, einschließlich Gold, zu ersetzen oder Kapitalerhöhungen vorzunehmen. In einer Zeit, in der der Markt nur zögerlich Bankaktien kauft, könnte das Risiko von Auswirkungen auf die Stabilität des Bankensystems hoch sein. Schauen Sie sich die Credit Default Swaps (die Versicherung gegen das Ausfallrisiko) für italienische Banken an: Laut Bloomberg-Daten haben die fünfjährigen CDS einiger italienischer Großbanken seit dem Frühjahr 2018 zugenommen und sich sogar verdreifacht in manchen Fällen der Wert. In diesem Zusammenhang nähert sich der Tag des 29. März rasch.
      Barren von der Bank of England "gesperrt" und am 29. November 2018 gefüttert
      Gold, das "Gelb" der Goldreserven, die die Zentralbanken nicht erholen können
      Die Länder, die Gold aus dem Ausland zurückgeführt haben, die Kontrolle und das Management zurückerlangt haben, fühlen sich bereits vor dem Risiko sicher, dass am 29. März kein Gold mehr vorhanden ist, um es ihren Banken zur Verfügung zu stellen, falls sie Staatsanleihen ersetzen wollen . Im Arsenal des Systems gibt es einen Goldberg von 33.000 Tonnen Gold, der zu aktuellen Wechselkursen 1,4 Billionen Dollar wert ist. Das entspricht 20% des gesamten Goldgewinns der Welt in fast dreitausend Jahren. Die weitsichtigsten und klügsten Länder - oder vielleicht die am besten über die Wende vom März informiert - waren wie üblich Deutschland, die Niederlande, Österreich, Frankreich, die Schweiz und Belgien, aber auch Polen Rumänien und Ungarn haben die Kontrolle über ihre Goldreserven wiedererlangt und vergrößert. China, Russland, Indien und die Türkei waren stattdessen die Nationen, die in den letzten zwei Jahren mehr Gold gekauft haben, als Mosca, der sogar das gesamte Portfolio in US-Staatsanleihen liquidierte, um sie durch Edelmetall zu ersetzen. Aber das Problem ist nicht das Folgende: Die Konten kehren nicht zum Goldpreis zurück.
      Im Jahr 2018 wurden bis zu 641 Tonnen Goldbarren von den Währungsbehörden aller Kontinente, vor allem aber in Europa, gekauft: Dies ist der höchste Wert seit 1971. Das Manöver ist beispiellos und muss in dem Phänomen der Rückführung staatlicher Barren gesehen werden das Sorgerecht anvertraut. Die New York Federal Reserve Treasury hat den Zentralbanken siebentausend Tonnen Goldreserven entzogen, während die Bank of England 400 Tonnen heimlich freigesetzt hat. In den letzten Jahren, vor allem aber im Jahr 2018, wäre ein Anstieg des Goldpreises in der Größenordnung gewesen. Im Gegenteil, Gold endete letztes Jahr mit einem Rückgang von insgesamt 7% und einer negativen Finanzrendite. Wie erklärst du das?
      Während die Zentralbanken hinter den Kulissen "echte" Goldbarren sammelten, drängten und koordinierten sie gleichzeitig das Angebot von Hunderten von Tonnen synthetischem Gold auf den Listen in London und New York, wo 90% des Metallhandels stattfinden Edel: Der Überangebot an Goldderivaten hat offensichtlich den Preis nach unten gedrückt und die Anleger gezwungen, Positionen zu liquidieren, um die großen Verluste aus den Futures zu begrenzen. Je mehr der Futures-Preis fiel, desto mehr Anleger verkauften "synthetisches Gold", was zu einer Abwärtsspirale führte, die von den Zentralbanken ausgenutzt wurde, um physisches Gold zu immer niedrigeren Preisen zu kaufen. Mit allem Respekt für diejenigen, die Gold als sicheren Hafen betrachten. China, Indien, Russland und die Türkei haben mit diesem System die Goldreserven in den letzten fünf Jahren praktisch verdoppelt. Um Gold zu kaufen, verkaufte Moskau sogar die letzten 20% der US-Staatsanleihen in Devisenreserven.
      Wie verträgt sich eine solche Situation mit den Korrektheits- und Transparenzpflichten einer Zentralbank? Sicherlich scheint das System des angloamerikanischen "Goldfinger" für Missbrauch ausgelegt zu sein. Wer weiß, was nach dem 29. März passieren wird ...
    • Liberty01 schrieb:

      Ist die Beteiligung an Goldminen wirklich die beste Art, Goldbestände nachzuweisen? Ich meine, selbst die großen Goldproduzenten haben ja m. W. zunehmend Probleme, neue Vorkommen zu finden.

      Macht es nicht mehr Sinn, ETFs zu kaufen o. Ä.?
      ETFs, Goldminen .... sind ggfs. als Golddeckung nmE ungeeignet. Wenn, dann 400oz -12,5kg Barren.
      „Nichts genügt dem, welchem genug zuwenig ist.“


      Epikur von Samos
    • Ich weiß zwar nicht mehr genau wo ich das erfahren habe. Aber meines Erachtens geht es darum, das Gold einfach nur als Geld anerkannt wurde, damit Banken u.A. dafür keine Sicherheiten mehr hinterlegen müssen wie für andere spekulative Papiere, als das Gold ja eingestuft wurde in Vergangenheit. Die neue Entscheidung entlastet die Banken und Im Gegenteil würde Gold nun dazu dienen u.A. deren Eigenkapitalquote mit zu stärken statt sie zu schwächen. Das ist eine sinnvolle Vorgehensweise wenn man weiß das die Banken stark zu kämpfen haben bei 0-Zins ihre Reserven nicht abschmelzen zulassen. Das besondere an der ganzen Sache ist einfach nur, das Gold wieder als richtiges Geld eingestuft wurde seit vielen Jahrzehnten und die BIZ es gezwungenermaßen dem Gold zugestehen musste um die Banken an dieser Stelle zu entlasten.

      Grüße
      Ringi
      "Das Problem mit Spekulationsblasen ist, dass man sich entscheiden muss, ob man vor oder nach dem Überschreiten des Gipfels wie ein Idiot dastehen möchte."
    • goldfloh schrieb:

      Liberty01 schrieb:

      Ist die Beteiligung an Goldminen wirklich die beste Art, Goldbestände nachzuweisen? Ich meine, selbst die großen Goldproduzenten haben ja m. W. zunehmend Probleme, neue Vorkommen zu finden.

      Macht es nicht mehr Sinn, ETFs zu kaufen o. Ä.?
      ETFs, Goldminen .... sind ggfs. als Golddeckung nmE ungeeignet. Wenn, dann 400oz -12,5kg Barren.
      Es gibt einige Minen auf dem Markt, die bei der Bewertung EV (Enterprise Value) je Unze deutlich unter dem aktuellen Goldpreis liegen. Als Banker würde ich den indirekten Weg bevorzugen.
    • Jones schrieb:

      Jones schrieb:

      ... Hier eine neue Präsentation von Gwen Preston beim Metals Investor Forum in Toronto Anfang März. Teile davon sind deckungsgleich mit der bereits zuvor geposteten Präsentation aus Januar, aber einiges ist auch neu. So fand ich u.a. interessant, dass Sie auch Anteile an Pure Gold und Orezone im Maven-Portfolio hält. Zudem stellt Sie ihren neusten Fund vor: Quebec Precious Metals, ein noch recht unbekannter Explorer mit einer Marktkapitalisierung von unter 15 Mio. CAD.

      Bei Orezone gibt es in letzter Zeit auch immer wieder Insiderkäufe:

      m.canadianinsider.com/company?ticker=ORE
    • Jones schrieb:

      Diese Zukunftsinvestition löst aktuell einen kleinen Freudensprung von etwa +25 % bei GoGold Resources aus.

      juniorminingnetwork.com/junior…on-project-in-mexico.html
      ... und der CEO kauft 250000 Aktien nach (!) der Veröffentlichung der Optionsvereinbarung zur Exploration und ggf. Kauf von Los Ricos, die in den letzten zwei Tagen zu dem schönen Kurssprung geführt hat!

      m.canadianinsider.com/company?ticker=GGD
    • Moin moin,

      auffällige Insiderkäufe gibt es vor allem bei PG und auch LMC, bei beiden oberhalb des aktuellen Niveaus.
      Klicken bei Jones, bitte.

      Auch zu Tiefstkursen gibt es zahlreiche Insiderverkäufe bei MGX.

      Vatapitta
      Kommt es zum Ende des Petrodollars?
      Marc Anthony - Vivir mi vida!
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • vatapitta schrieb:

      Wer billig kauft, kauft 2x. - Übertrag es selber auf die Minen
      Moin Vatapitta,

      Qualität hat auch seinen Preis und nicht jeder billige Kauf ist attraktiv.Man kann aber versuchen Qualität günstig zu kaufen. Es ist nicht einfach.
      Dafür braucht man fundamentale Kenntnisse. Mit der Charttechnik kann man nach der fundamentalen Analyse den Zeitpunkt des Kaufes bzw. des Verkaufes optimieren.

      Etwas vereinfacht:

    • 4 Juniors mit positivem Preismomentum

      Meint SmallcapPower mit Kurzvorstellungen. EDR und GPR sind alte Bekannte auch im eigenen Depot.

      "The price and volume momentum of the junior resource stocks we’ve discovered today show an increase in investor interest.

      Endeavour Silver Corp. (TSX:EDR) – $3.62
      Metals & Mining

      Great Panther Mining Limited (TSX:GPR) – $1.35
      Metals & Mining

      Wallbridge Mining Company Limited (TSX:WM) – $0.335
      Metals & Mining

      West Red Lake Gold Mines Inc. (CSE:RLG) – $0.10
      Metals & Mining"

      smallcappower.com/top-stories/…mentum//smallcappower.com

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Ich finde es immer wieder mal ganz interessant sich die größten Aktienpositionen bekannter Mineninvestoren wie z.B. Eric Sprott anzuschauen. KL als mit Abstand größte und NVO als zweitgrößte Einzelaktienpositionen waren klar, aber dass danach schon Ascot Resources kommt, hätte ich nicht erwartet. Auch in der weiteren Liste tauchen viele hier häufig diskutierte Werte auf...

      marketscreener.com/business-le…prott-05J7SQ-E/biography/
    • Goldkaiser schrieb:

      Tolles Depot hat er da.
      Auffällig ist dieser eine Wert aus den USA, sonst nur Canada.......
      Nö!

      ja 2/3 Kirkland
      nö - Novo Aktien werden in Mio. Stückzahl an Family und Friends verschenkt und können so unbemerkt verkauft werden. Jede Menge Rohrkrepierer sind auch im Depot. Er bekommt die Anteile oft sehr günstig, weil "Sprott an Board" einen Werbeeffekt hat. Bei Ascot gibt es keine Insider Aktivitäten. Außer Irving und WM fast alle Minen in der Nähe vom 6 Monatstief.


      LG Vatapitta
      Kommt es zum Ende des Petrodollars?
      Marc Anthony - Vivir mi vida!
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Leider erst soeben zum Ende des Wochenendes gefunden. :rolleyes:
      Mehrere aktuelle Newsletter (sind einige längere darunter):
      1. Scotiabank INDUSTRY REPORT March 2019 - Gold Monthly Statistics Who, What, When, Where, and Why
        (Barrick Gold, Goldcorp, Kinross, Newmont, Agnico Eagle, Eldorado Gold, IAMGOLD,Yamana Gold, Acacia Mining, AngloGold Ashanti, Buenaventura, Gold Fields, Franco-Nevada, Royal Gold)
        > Tabelle mit den Fusionen und Übernahmen seit 2000 auf Seite 31 :)
      2. Barclays North America Metals & Mining (Fusionsthematik Barrick, Newmont, Goldcorp)
      3. Canaccord Daily Gold Update
        (seniors, juniors, allgemein ...)
      4. National Bank of Canada Precious Metals – Conclusion of Q4/18 Reporting Season
        (updates for West African names: BTO, EDV, SMF; Americas: LMC, TMR, WDO; Silver producers: FVI, FR)
        (seniors, juniors, allgemein ...)
      5. TD Securities Gold and Precious Minerals - Large-Cap Golds
        (seniors, juniors, allgemein ...)
      saludos
      dieser Forenbeitrag wurde CO2-neutral erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von Real de Catorce ()

    • So langsam wird's interessant... Die Quartalsberichtssaison beginnt nun wieder und die Gewinnaussichten der Unternehmen scheinen sich einzutrüben. Die geopolitische Situation spitzt sich zunehmend zu und neue Impulse vom Handelsstreit kommen auch nicht. Die FED,EZB will uns immer noch die heile Welt vorgaukeln. Alles in allem nicht gerade berauschende Aussichten.
      Die Minen sollten nun langsam aber sicher Boden gutmachen und aus dem Dornröschenschlaf erwachen..
    • cadafi schrieb:

      Sind wir im buy the Dip Modus? [smilie_blume]
      Ich sammle auf. Man richte sich nachm Bergold :whistling:
      Ich richte mich nicht nach nachm Bergold. Schon lange nicht mehr. Ich richte mich nachm Bargeld. :D
      Zuwanderung treibt die Mieten, drückt die Löhne und untergräbt die nationale Identität. Eine win, win , win-Entwicklung. Für wen ? Tip: es ist nicht der klassische SPD Wähler. :whistling: