Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Allgemeine Sachlage bei Minenaktien - Seite 159 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Allgemeine Sachlage bei Minenaktien

    • Zunächst einmal ein großes Dankeschön für die tolle Reaktion auf meinen Beitrag!


      GermanLong: deine Geschichte hat mir mindestens so viel Freude bereitet! Und zu dem Bild: Das könnte in der Tat die junge Kirkland sein, die Barrick, AgnicoEagle und Konsorten durch die Lappen gegangen ist - hoffen wir, dass die Jungs und Mädels hier im Board noch einige wendige Fische finden :thumbsup:

      Salorius: da hast du absolut recht. Jeder muss da sicher einfach auch abwägen, mit welcher Diversifikation er sich am Ende wohl fühlt.

      BlueHorseshoe: da hast du meine Aussage etwas aus dem Kontext gerissen. Ich bezog das ausschließlich auf steigende Märkte. Da werden dann eben auch eine Minco Silver oder eine Impact Silver so wie seit Mai gesehen um 200% nach oben gezogen, obwohl es seit 10 Jahren keine fundamentalen Neuigkeiten gibt. Deine anderen Regeln kann man nur unterschreiben. Verluste zu begrenzen fällt mir noch immer außerordentlich schwer.

      GoldmanSachse: genau das Problem sehe ich im Minenmarkt und hoffe, dass die kommenden Jahre endlich der Ausbruch gelingt. Letztlich waren wir alle sicher rein den Chart betrachtend in der Performance besser als Schwergewichte wie Barrick Gold oder Gold Fields. Man macht es sich aber oftmals selbst schwer, in schwachen Segmenten wie dem Minensektor sehr gut sein zu wollen. In einem starken Segment wie etwa den US Technologiewerten in den vergangen Jahren wäre die Performance sicherlich besser, auch wenn man auch nur mittelmäßig gut investiert hatte. Was im Umkehrschluss einmal mehr die Wichtigkeit beweist, dass die Flut eben dann doch alle Boote hebt - in welchem Sektor auch immer. Was mich an einer langfristigen Erfolgsgeschichte im Minensektor manchmal etwas stutzig werden lässt ist der Umstand, dass die Förderkosten kontinuierlich steigen. Anfang 2000 gab es Förderer mit Förderkosten von 300 USD. Anfang der 1970er wohl um die 30 USD. Die aktuellen Förderkosten von K92 Mining, Kirkland oder Alacer Gold sind sicher eher Ausnahmen denn die Regel. Ansonsten dürften die nächsten Jahre von stetig steigenden Kosten geprägt sein. Immer weniger gute Vorkommen, viel Gold auf der Erde wurde schon gehoben. Da man die Gebiete ja meist nach 10-15 Jahren ausgebeutet hat, beginnt der Kreislauf von Neuem. Eine St. Barbara etwa hat gerade imho etwas teuer zugekauft - mit Pech war es das dann mit der positiven Unternehmensentwicklung. Oder eine Great Panther holt nun das wertvolle Gold aus dem Boden ohne dabei wirklich kostendeckend zu sein. Für die Wertschöpfung im Unternehmen sind diese schlechten Jahre 2014-2018 natürlich Gift, denn die Unzen sind oft maximal kostendeckend gefördert und man muss teuer neue Gebiete zukaufen. Profiteure sind am Ende dann ja häufig eher die Financiers. Eric Sprott macht das ja äußerst geschickt, zuletzt bei True Gold. Ordentlich geknebelt... Ich weiß daher nicht, ob außer in einem Szenario von Gold 10.000 USD bei nur langsam steigendem Goldpreis wirklich steigende Minenindices möglich sind.Zu oft fließt die Wertschöpfung einfach aus den Unternehmen ab. Ob durch zu teure Zukäufe oder verlustreiche Jahre. Von daher bleibt auch hier einmal mehr die einzige Lösung, die absoluten Top Picks abzugreifen. Wie steht das Board dazu?
    • matthiasch schrieb:


      Nicht nur meine Zustimmung, sondern ich will DeinenTenor zum Minenmarkt noch verstärken.


      Was mich an einer langfristigen Erfolgsgeschichte im Minensektor manchmal etwas stutzig werden lässt ist der Umstand, dass die Förderkosten kontinuierlich steigen. ... Ansonsten dürften die nächsten Jahre von stetig steigenden Kosten geprägt sein.



      Und aktuell wie auf absehbare Zeit steigen die Länder- bzw. Staatsrisiken, praktisch überall, u.a. wo die Staaten immer klammer oder umweltbewußter oder beides werden. Royalties hier, CO2-Steuer aka Energieverbrauchsabgaben... dann noch (oft berechtigter!) Umweltschutz der´s nicht einfacher macht.


      (Top Picks könnten z.B. die automatisierten und elektrifizierten Bergwerke werden, die jedenfalls Personalkosten sparen. Oder Bergbau in China und Russland)



      Und das Minen:Gold-Ratio nimmt im steigenden Markt ab einer gewissen Phase immer weiter ab, wie Adam Hamilton schon vor Jahren zeigte...



      Oder eine Great Panther holt nun das wertvolle Gold aus dem Boden ohne dabei wirklich kostendeckend zu sein.

      Und zwar die hohen Grades in der Baisse, um halbwegs kostendeckend zu werden... und bei hohem Goldpreis nimmt man die niedrigen, um die Lagerstätte nicht unnötig zu verschleißen... was die Gewinne in diesen Phasen drückt... aber aus der total korrekten Überlebenslogik kommt... überall, nicht nur bei GPR.

      So ein bescheuertes Business eigentlich.


      Für die Wertschöpfung im Unternehmen sind diese schlechten Jahre 2014-2018 natürlich Gift, denn die Unzen sind oft maximal kostendeckend gefördert und man muss teuer neue Gebiete zukaufen.

      Und, wie ein Experte sagte: hauptsächlich am Top des Marktes kauft man teuer zu... wenn das Geld fließt und man seine Zukunft sichern will... und in der Baisse werden die Liegenschaften für Bruchteile wieder verscheuert weil´s die Kohle braucht... dies sei die größte Ursache für Kapitalvernichtung in diesem Business.

      Profiteure sind am Ende dann ja häufig eher die Financiers.
      Von daher bleibt auch hier einmal mehr die einzige Lösung, die absoluten Top Picks abzugreifen.
      Ja.

      Für mich ist und bleibt deshalb das Royalty-Modell dasjenige Geschäftsmodell in der Branche mit dem höchsten Sex-Appeal: Financiers die 1. Sachverstand haben, und 2. deshalb in schwachen Phasen Kredite vergeben, wenn es keine Bank täte, die in den guten Marktphasen zur sprichwörtlichen Goldgrube werden.

      Schlicht keine EM-Schürfer haben derart kontinuierlich und langfristig ansteigende Preisverläufe.





      Du kannst jetzt natürlich erfolgreiche Wunderkinder wie eine FR.TO oder SVM.TO inkludieren, und ab der Zeit als Penny-Stock skalieren... dann sind die wesentlich besser als die Royalties.

      Was nur unterstreicht: das waren die Top-Picks, die es erfolgreich "gemacht" haben. Doch das gliche dem Vergleich "Das wäre rausgekommen, wenn Du IBM oder Apple beim ersten Börsengang gekauft hättest".

      Gruß, GL
      Das Publikum... wendet sich von dem Gebrauche des durch die Umlaufmittelvermehrung kompromittierten Geldes ab, flüchtet zum ... Barrenmetall, zu den Sachwerten, zum Tauschhandel, kurz, die Währung bricht zusammen. (Ludwig von Mises)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GermanLong ()

    • bei gpr bitte nicht vergessen das der letzte verlust hauptsächlich aus währungs wertberichtigungen stammt.
      sonst wäre das in etwa eine schwarze null geworden. real wurde schwächer, das wurde wertberichtigt.

      @matthiasch [smilie_blume] sorry wenn ich das mißverstanden habe. optionality plays und "elefanten" sind für mich eine eigene anlagestrategie, die ich aber mit einbeziehe. diese kommen meistens doch erst etwas später im bullenmarkt zum laufen, dann aber richtig.

      @GermanLong ich denke gegen royality`s gibts nach wie vor nichts zu sagen. ich habe mich bis auf metalla von allen getrennt und bin mit einem teil der gewinne in einige elefanten und optionality plays gegangen, da mir persönlich das für die nächsten jahre lukrativer erscheint.

      ich denke die zeit wo ich das downside absolut begrenze ist vorbei(siehe zb. zinssenkung, neues qe etc..)

      von dem her nehme ich ein größeres risiko für ein größeres alpha in kauf. volatilität kann über optionen abgesichert werden.



      bg bh
      Kein Beruf erfordert mehr harte Arbeit, Intelligenz, Geduld und geistige Disziplin als erfolgreiche Spekulation. - Robert Rhea | "Blue Horseshoe Loves Anacott Steel"
    • GermanLong schrieb:

      matthiasch schrieb:




      Für die Wertschöpfung im Unternehmen sind diese schlechten Jahre 2014-2018 natürlich Gift, denn die Unzen sind oft maximal kostendeckend gefördert und man muss teuer neue Gebiete zukaufen.

      Und, wie ein Experte sagte: hauptsächlich am Top des Marktes kauft man teuer zu... wenn das Geld fließt und man seine Zukunft sichern will... und in der Baisse werden die Liegenschaften für Bruchteile wieder verscheuert weil´s die Kohle braucht... dies sei die größte Ursache für Kapitalvernichtung in diesem Business.

      Profiteure sind am Ende dann ja häufig eher die Financiers.
      Von daher bleibt auch hier einmal mehr die einzige Lösung, die absoluten Top Picks abzugreifen.
      Ja.
      Für mich ist und bleibt deshalb das Royalty-Modell dasjenige Geschäftsmodell in der Branche mit dem höchsten Sex-Appeal: Financiers die 1. Sachverstand haben, und 2. deshalb in schwachen Phasen Kredite vergeben, wenn es keine Bank täte, die in den guten Marktphasen zur sprichwörtlichen Goldgrube werden.

      Schlicht keine EM-Schürfer haben derart kontinuierlich und langfristig ansteigende Preisverläufe.





      Du kannst jetzt natürlich erfolgreiche Wunderkinder wie eine FR.TO oder SVM.TO inkludieren, und ab der Zeit als Penny-Stock skalieren... dann sind die wesentlich besser als die Royalties.

      Was nur unterstreicht: das waren die Top-Picks, die es erfolgreich "gemacht" haben. Doch das gliche dem Vergleich "Das wäre rausgekommen, wenn Du IBM oder Apple beim ersten Börsengang gekauft hättest".

      Gruß, GL

      Das ist branchenübergreifend oftmals ja nicht mehr anders. Die Player der Automobilindustrie verdienten über Jahre das meiste Geld mit dem Leasing, der Finanzierung, und gründeten dazu vielfach eigene Banken. Da ich seit Jahren stiller Mitleser im Gelben (schöne Grüße an dieser Stelle an vatapitta :thumbsup: ) bin, fällt mir dazu immer ein Wort ein: Debitismus. Wer sich damit noch nicht beschäftigt hat, unbedingt googeln. Royalties sind daher in der Tat eines der sichersten Geschäftsmodelle.
    • Royalities/Streamer

      1. Für eine jahrzehntelange Buy-an-hold-Stategie mögen sie rentabler sein. Aber möchten wir das im EM-Sektor?
      2. Sexapeal? Eigentlich sind es Finanzinstitute, die andere für sich arbeiten lassen. Mässig sexy.
      3. Franco-Nevada, Royalgold sind Aushängeschilder. Wheaton Precious Metal und Osisko können nicht mithalten, die jungen (Sandstorm) müssen sich noch beweisen.
      4. In der hoffentlich weiter anhaltenden EM-Hausse werden die Produzenten sie outpeformen. Das Depot muss man aber aktiv managen. (Jeden Tag am Markt sein).
    • Neu

      Genickbruch nur dann wenn man jetzt voll drinne ist. Ich war schon seit Wochen skeptisch und bin ruhig geblieben weil ich nur zu einem Drittel investiert bin. Ich will nicht sagen dass ich auf diese Korrektur gehofft habe, aber ich habe damit gerechnet. Nun denke ich wird die 1380-1400$ Marke in POG angelaufen. Dann sollte der Hui equivalent Richtung 180 steuern, eine starke Unterstützung. Und in diesem Bereich werde ich zuschlagen. Ein Pullback nach oben ist dann möglich alleine schon wegen der Sentiment Daten. Dann wieder Teilverkauf und abwarten und Tee trinken :thumbup:

      Viel Erfolg euch allen
    • Neu

      Moin moin,

      heute sind viele australische Werte unterschiedlich stark gefallen.
      Ich habe mir die Minen mit Barchart angesehen.
      NCM, NST, SAR, EVN, SBM, RRL, GOR, RSG, RMS, SLR und weitere

      Die Charts auf Jahres oder 5 Jahresebene zeigen m. E. jetzt, dass bei den meisten die Konsolidierung beendet ist. Die ganzen Spitzen sind weg. Heute sind viele Werte in die Nähe langfristiger Unterstützungen bzw. Aufwärtstrends gefallen.

      Und nicht vergessen, alle Aktien haben dankbare Käufer gefunden.


      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony
    • Neu

      Mit den 1440 rechne ich eigentlich schon fix...ein Bauchgefühl halt aber Trump muß jetzt liefern. Der Deal mit CN ist von den Amis noch nicht bestätigt. Die Chienesen haben den Spieß umgedreht, nutzen den Handelskonflikt für sich und mit dem angeblich so tollen Deal haben die Börsen euphorisch reagiert. Jetzt kann Trump den Deal aber nicht mehr für sich nutzen und wehe es kommt zu keinem Deal. Was dann passiert werden wir an den Aktienmärkten sehen..
    • Neu

      gima schrieb:

      Die Chienesen haben den Spieß umgedreht, nutzen den Handelskonflikt für sich und mit dem angeblich so tollen Deal haben die Börsen euphorisch reagiert. Jetzt kann Trump den Deal aber nicht mehr für sich nutzen und wehe es kommt zu keinem Deal. Was dann passiert werden wir an den Aktienmärkten sehen.

      Asiaten und vor allem Chinesen denken strategisch und sind gute Schachspieler.

      Hab da ein Bild eines typischen Westerns im Kopf.

      Die Amerikaner sind die tumben Cowboys und die Chinesen die Trickkartenspieler im Saloon. :D

      Am Ende schießen die Cowboys immer, vor allem wenn sie merken, dass sie (ihr Geld) verloren haben.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 37,12 / Aktueller Commercial-Index Gold = 11,84

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • Neu

      Moin moin,

      Auf Seeking Alpha gibt es eine Liste der Gewinner- und Verlierer ETFs:

      Gainers: Direxion Junior Gold Mine Bear 3X (NYSEARCA:JDST) +24.9%.
      VS 3X Inv Silver (NASDAQ:DSLV) +23.7%.
      Ipath US Treasury 10 Yr Bear ETN (BATS:DTYS) +21.2%.
      Gold Miners Bear 3X Direxion ETF (NYSEARCA:DUST) +20.6%.
      Natural Gas Bull 3X Direxion (NYSEARCA:GASL) +19.4%.
      Losers: Direxion Junior Gold Mine Bull 3X (NYSEARCA:JNUG) -21.7%.
      VS 3X Silver (NASDAQ:USLV) -20.6%.
      Direxion Natural Gas Bear 3X (NYSEARCA:GASX) -19.7%.
      Gold Miners Bull 3X Direxion ETF (NYSEARCA:NUGT) -18.2%.
      Ultra Silver Proshares (NYSEARCA:AGQ) -14.2%.
      Top non-leveraged gainers: Natural Gas ETF FT (NYSEARCA:FCG) +6.8%.
      G-X Copper Miners ETF (NYSEARCA:COPX) +5.5%.
      S&P Smallcap Energy Invesco ETF (NASDAQ:PSCE) +5.0%.
      S&P Oil & Gas Expl & Prod SPDR (NYSEARCA:XOP) +4.7%.
      Ipatha.B Coffee Subindex TR ETN (NYSEARCA:JO) +4.4%.
      Top non-leveraged losers: Junior Gold Miners ETF Vaneck (NYSEARCA:GDXJ) -7.6%.
      Global Gold Miners Ishares MSCI ETF (NASDAQ:RING) -7.4%.
      US Global Go Gold and Precious Metal Miners ETF (NYSEARCA:GOAU) -7.2%.
      Silver Trust Ishares (NYSEARCA:SLV) -7.0%.
      Physical Silver (NYSEARCA:SIVR) -7.0%.

      Das gibt einen guten Überblick.


      Und jetzt können wir uns die Werte ansehen, die in der abgelaufenen Woche ihre Q 3 Zahlen veröffentlicht haben. Wer hat dem Druck der Fakten und den nachgebenden EM-Preisen getrotzt? - über 10% abwärts,
      2 - 10% abwärts, unverändert +/- 2%, mehr als 2% aufwärts

      vatapitta schrieb:

      Hier ist die Liste von Beitrag 3142 kopiert:
      04.11. - FNV, BTR , USA, VGZ
      05.11. - OR, PG, BTO, SMF, LMC
      06.11. - IMG, ABX, PAAS, FR, K, SVM, RGLD, RNX
      07.11. - EDV, TRQ
      Harte Gold hatte die Ergebnisse am Freitag dem 01.11. veröffentlicht und wurde ab Montag ff dafür abgestraft. Heute hat sich der Kurs etwas erholt. Jemand musste allerdings ganz dringend zum Handelsschluss noch 4.500 Shares für 0,13 C$ (= 585 $) verkaufen. Vielleicht wirkt sich das auf die Kurssetzung am Montag in D aus. Harte Gold täte eine Zusammenlegung der ca. 676 Mio. Shares z. B. 20 : 1 vermutlich gut. Es ist immer schwierig mit Pennystocks Kapital aufzunehmen.
      Nur zwei Silberwerte und TRQ nach extremem Abverkauf haben die Woche positiv beendet.


      Und die kommende Woche hat es ebenfalls in sich. Alles, was noch nicht geschüttelt und gerührt wurde, hat spannende Tage vor sich. - Schaut euch die Werte an, wenn ihr sie im Depot habt. ?)

      12.11. - GCM, GSV, OSK, ROXG (Burkina Faso), INV, ATC
      13.11. - SBB, MAX, SEA, LYD, NHK, LIO, MOZ, SIL, ERD
      14.11. - CNL, WPM, FVI, DGC, BSX

      Wo verkauft man besser vor den Zahlen und wo könnte sich die Chance für einen Einstieg ergeben?
      Die Profis verkaufen gerne bei guten Nachrichten.
      Mit "Sell on good news" folgt man in der Regel nicht der Herde.
      @Nebelparder hat sich heute in seinem Wikifolio von zwei Perlen getrennt und zwei Chancen ergriffen. :thumbup:
      Vielleicht räumt er ja nächste Woche noch etwas auf, damit sich der Spreed verringert :!:

      Im Abschwung ist es besser die starken Werte im Portfolio zu haben und das ist beim Anstieg nicht anders. ;)

      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Neu

      Vorwärtsverkäufe bei Minen leider wieder "in"
      Siegel hat bei EM- Messe gezeigt, daß alle fast australischen Minen Vorwärtsverkäufe vorgenommen haben. Im Schnitt ein Drittel der Produktion zu 1140 USD und sie zahlen dafür 5% Gebühren jährlich. Die werden aber seperat in Bilanz erfasst, so daß das nicht direkt zuordenbar ist.
      Ob es bei den kanadischen und Us Werten auch so ist, hat er noch nicht untersucht. Könnte aber zu der allgemeinen Underperformance passen.
      Er deutete auch an, daß es bei diesen Vorwärtsverkäufen nicht mit rechten Dingen zugeht. Entweder werden Minen erpresst oder entsprechende Personen bestochen.
      Ganz Krass war seine Präsentation von IAG. Die völlig ohnen Liquiditätsbedarf unsinnig, unrentable Vorwärtsverkäufe vorgenommen haben.