Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Fälschungen - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Fälschungen

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Fälschungen

      Damit nicht von vornherein in diesen Beitrag etwas anderes interpretiert wird,
      stelle ich klar, ich bin weder verwandt noch verschwägert noch habe ich
      irgendwelche wirtschaftlichen Interessen mit Mitgliedern der im Text genannten Firma :).
      Das die Firma Werbung für ihre Produkte macht, halte ich allerdings für legitim.
      Mir geht es ganz allein um den Wahrheitsgehalt der angegebenen Informationen.

      Meine Frage ist ganz simpel: Was ist von dieser Meldung zu halten?

      26.07.2014 - Noch mehr gefälschte Krügerränder und andere Goldmünzen aus Wolframlegierungen

      Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V. ( http://www.muenzen-verband.de ) hat am 14.07.2014 per Email eine Warnmeldung an seine Verbandsmitglieder herausgegeben. Diese Warnmeldung umfaßt Informationen zu Wolfram-Fälschungen von Krügerrändern, Gold Maples und American Gold Eagles sowie geblisterten (versiegelten) Goldbarren. Nach unseren Erkenntnissen sind bei den Krügerrändern bisher die Jahrgänge 1978 bis 2004 von Wolframfälschungen betroffen, bei Gold Maples die Jahre 2004 bis 2013 und bei den American Gold Eagles die Jahre 1998 bis 2005. Entgegen der Darstellung in der Warnmeldung des Berufsverbandes sind aber die Falschmünzen nicht gegossen, sondern aus Wolframlegierungen geprägt und vergleichsweise dick vergoldet (bis zu 60 Mikrometer), was übliche Elektrolyt- und Säureprüfungen sowie sog. Prüf-Fische und auch Coin Balances zum Überprüfen unwirksam macht. Die Falschmünzen bestehen im Kern aus einer prägbaren Sinterlegierung Wolfram/Silber AgW85 bzw. Wolfram/Kupfer CuW80. Die Falschmünzen können auch NICHT mehr durchgängig mittels Röntgenfluoreszenzspektrometer identifiert werden, weil teilweise die Schichtdicke der Feinvergoldung auf der zum Prägen verwendeten Wolframlegierungen mehr als 8 Mikrometer (bis max. 60 Mikrometer) beträgt und auch zum jeweiligen Münztyp passende Farbvergoldungen verwendet wurden. Diese Falschmünzen können aber mittels Ultraschall-, Magnetwaagen- oder Leitfähigkeits-Prüfung ausgesondert werden.

      Text aus dem folgenden Link kopiert: aurotest.de/welcome.htm

      Zum Thema: Trickbetrüger bei Selbstabholung
      Ab Beitrag Nr. 9 von 18k und ff.

      In diesem Zusammenhang weise ich noch einmal auf die Initiative von vatapitta hin: Klassische Anlagemünzen vs. Sammler Anlagemünzen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rochade ()

    • ich finde auf den Seiten der industriellen Vertreiber der Legierungen WoCu Dichte angaben von max. 15,5
      das ist schon noch ein erheblicher Abstand zu 17,6 von 916er Gold
      zwar nicht fühlbar, aber mit Tauchwiegung sind da etwa -,2g zwischen den Volumina bei korrektem Gewicht beim Krügerrand (unter 2g zu knapp 2,2g)
      bei Feingold ist die %uale Differenz noch etwas größer
      bei leichteren Stücken wirds dann heikel, die Meßungenauigkeiten beim Tauchwiegen sind durchaus vorhanden und man sollte immer ein Vergleichsobjekt wechselnd testen mit den gleichen Meßungenauigkeiten
      ich bin neulich bei nem Vreneli immer wieder auf Dichte etwa 20 gekommen, was nicht sein kann
      da das Ding dann zwecks Verarbeitung eh zerstört wurde, kann ich aber sicher sein, daß es das Gold war
      Editstatt Magnetwaage kann man auch am doppelten Faden aufhängen (ist bei Vrenelis nicht sehr aussagekräftig)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tilo ()

    • Also wenn ihr eine Krüger-Rand habt und das auf der Münze steht ist der gefälscht!! :D

      Im Ernst, sowas kauft man bei einem Händler seines Vertrauens. Gibt's genug in Gold.de. UND HEBT DIE RECHNUNG AUF

      Alles andere ist bei dieser Münze Schrott!!

      Oder wer will von Privat 10.-€ sparen und kauft dann einen "Krüger" ?

      ;(

      Wer möchte, bekommt von mir einen Goldmagneten, dazu 1oz Krüger für 700.- ab 20 Stück Abnahme.. Der Goldmagnet zieht die echten Krüger an.

      8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rentner ()

    • Es ist doch der Vorteil von Münzen (und der Grund, warum es sie gibt), dass deren Abmessungen und Gewicht bekannt sind (und spätestens im Internetzeitalter auch für fast jeden zugänglich).

      Weichen bei einem Krügerrand (oder einer andere bekannten Münze) entweder das Gewicht oder die Abmessungen vom Sollwert ab, stimmt etwas nicht. Kann quasi jedermann mit "Haushaltsmitteln" nachprüfen.
      Dafür braucht es dann auch keine teuren Sondergeräte, die hier wohl offensichtlich jemand verkaufen will.
      "Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

      --Jean-Claude Juncker, 1998
    • Moin,

      ich habe sowohl das Ultraschall-Gerät als auch die Magnetwaage gekaut. Funktionieren beide sehr gut und zuverlässig. Ein Fish oder eine Feinwaage + elektronische Schieblehre sind nett, helfen bei den neuen Fälschungen (geprägte Wofram-Silber Legierung) leider nicht mehr. Ich habe mich erschrocken, wie gut die Fälschungen gemacht sind. Durch die gering abweichende Dichte sind keine Unterschiede in den Abmassungen zu merken. Die Vergoldung beim falschen Krügerrand entspricht der Originalfarbe. Außerdem kann ich so auch mal Medaillen prüfen, deren "Normal" Maße ich eben nicht kenne.

      Grüße
      Goldhut
    • das war zu befürchten

      genau das war meine Idee wie man gute Fälschungen macht

      gesintertes Wolfram in Form und dann dick vergolden

      geht nur bei 916er und 900er Gold

      und jetzt machen sie es anscheinend tatsächlich schon

      kann man nicht einfach das Prüfstück auf eine Feinwaage legen und mit einem starken Neodynmagneten drüber gehen?

      das müsste doch bei Wolfram ausschlagen, oder?

      starke Neodynmagneten gibt es ab 20€ bei ebay und co.

      kann mal einer der Fälschungsbesitzer das testen?

      überrings, ich sammle gute Fälschungen und freue mich über ein Angebot!
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • und was ist mit dem Klangtest?

      hört sich der auf dem Finger mittig balancierte Krüger genauso wie ein Original an wenn man ihn anschlägt?

      gibt es das gleiche helle 'Pling'?

      bitte liebe Fälschungsbesitzer, lasst uns hören, am besten mit Einstellen der Hörprobe hier!
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21
    • Zum oft zitierten Thema Klangtest:
      Wer kann sollte mal zwei Krügerrand gegeneinander schlagen (Münze jeweils auf einem Finger balancieren und dann mit einer Münze vorsichtig die andere am Rand – von oben nach unten anschlagen)
      Der Klang ist absolut unverwechselbar.
      Nun die Gegenprobe mit zwei American Eagle. Krüger und Eagle haben beider dasselbe Format und eine 916er Legierung. Der entscheidende Unterschied ist die Legierungszusammensetzung. Beim Krüger wird reines Kupfer dazu legiert und beim Eagle ist es Silber und Kupfer.
      Dieser geringe Unterschied in der Legierung erzeugt einen völlig anderen Klang (der Unterschied ist SEHR gravierend – laienhaft wie „Pling“ und „Plong“).

      Der Klangtest funktioniert auch beim Handelsgold wunderbar.
    • man muss die Münzen nicht aneinanderschlagen, eleganter ist es eine einzeln auf dem Finger mittig balancierte Münze mit dem Kuli oder was auch immer anzuschlagen, das Krügerrandbling ist bekannt und charakeristisch

      wie klingen denn jetzt die falschen Kruegerraender????

      wer hat so ein Ding????

      Goldhut?

      P.S.: ich will so einen falschen Krueger! wer hat so einen in anstaendiger Ausführung, die Chinesen wollen fuer eine gute Faelschung 100$ pro stueck und das ist mir zuviel zumal ich sie nicht vorab sehen kann und die Praegung zu wuenschen uebrig laesst

      wer hat so ein Ding??

      PPS.: wenn das Bild im Scan gut aussieht, Gewicht und Durchmesser stimmt und die Dicke nicht mehr als 1 mm von der Norm abweicht kaufe ich einen falschen 50iger äh Krüger für 50€ plus Versand!

      Bitte Bitte einen Scan ins Netz einstellen!

      die Firma die die teuren prüfgeräte verkauft sollte doch aus eigenem Interesse die Bilder der guten Faelschungen veroeffentlichen!!!
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • Goldhut schrieb:

      Moin,

      ich habe sowohl das Ultraschall-Gerät als auch die Magnetwaage gekaut.
      Wohl bekomms. :D
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • [quote='foxele','index.php?page=Thread&postID=911226#post911226'][quote='taheth',index.php?page=Thread&postID=911222#post911222][quote='Goldhut','index.php?page=Thread&postID=911023#post911023']Moin,

      ich habe sowohl das Ultraschall-Gerät als auch die Magnetwaage gekaut.[/quote]Wohl bekomms. :D[/quote]


      Früher wurde noch traditionell auf den Goldmünzen gekaut :D[/quote]
      [quote='foxele','index.php?page=Thread&postID=911226#post911226'][quote='taheth',index.php?page=Thread&postID=911222#post911222][quote='Goldhut','index.php?page=Thread&postID=911023#post911023']Moin,

      ich habe sowohl das Ultraschall-Gerät als auch die Magnetwaage gekaut.[/quote]Wohl bekomms. :D[/quote]


      Früher wurde noch traditionell auf den Goldmünzen gekaut :D[/quote]


      Genau so ist es!

      Zusammen mit der fuer jede Muenze charakteristische Eindringtiefe des Zahnabdruckes sorgt die Geschmacksprobe fuer letzte Klarheit!
      Der eher erdige Geschmack eines Kruegerrandes unterscheidet sich deutlich von den fad nach gar nichts schmeckenden Philharmonikern oder den metallisch schmeckenden Eagles...

      :whistling:
      'Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden wo sie die Motten und der Rost fressen und die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel wo weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht nachgraben noch stehlen! Denn wo euer Schatz ist da ist auch euer Herz.'
      Jesus Christus, Matth. 6, 19-21

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KROESUS ()

    • Moin,

      die Waage funktioniert auch für 20 Mark-Stücke, wobei diese vom Gewicht her die unterste Grenze darstellen. Der Magnet ist ca. 10 Mark-Stück groß und 2cm stark. Es handelt sich um einen Neodym-Magneten. Theoretisch könnte man auf die Idee kommen, sich so einen Magneten (ca. 30-40 EUR) zu kaufen und die Münzen damit zu prüfen. Aus meiner Sicht ist das allerdings zum Scheitern verurteilt. Selbst beim Aufbau der Waage, die natürlich abgeschirmt ist, muss man äußerste Genauigkeit walten lassen, um entsprechend aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Noch besser finde ich persönlich das Ultraschallgerät, welches sehr zuverlässig arbeitet! Hiermit lassen sich auch abweichende Legierungen erkennen. Beide Geräte kosten zusammen um die 2 TEUR (inkl. der vermutlich hohen Händlerspanne und insgesamt 2 weiteren Feinwaagen, elektr. Schieblehre usw.). Sie sind aber nirgends günstiger zu bekommen. Ich finde dennoch, dass es sich um eine sinnvolle Investition handelt, sofern man größere Mengen Güldenes im Jahr kaufen. Einen falschen Krüger und Eagle habe ich gesehen, der Preis von fast 100 $ ist mir jedoch zu teuer gewesen. Man kann diese wohl auch über das Internet beziehen.

      Grüße
      Goldhut