Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Guyana Goldfields / GUY (TOR) - Seite 9 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Guyana Goldfields / GUY (TOR)

    • Guyana Goldfields Inc.

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Interessante Insiderverkäufe. Ich wunderte mich, dass die News eigentlich gut aufgenommen wurde, 1 .5 Tage lang.
      Und dann begann der grosse Abverkauf. Wenn ich richtig rechne, hat die Baupost Gruppe etwas über 8.5 Mio Aktien im freien Markt verkauft....was so ziemlich dem ganzen Umsatz in Kanada entspricht. ist dies überhaupt möglich?

      Ich weiss nicht, wieviel Baupost noch verkaufen kann, aber wenn die keine Aktien mehr haben, dann bleiben die Verkäufer aus..... Ich halte weiterhin
    • Bei GUY dachte ich gelegentlich an Jesse Livermore, der treffend sagte:

      "Remember that stocks are never to high for you to begin buying or too low to begin selling".

      Nur habe ich beim letzten Teilverkauf etwas spät die Notbremse gezogen. Wie es weitergeht, wird sicherlich interessant, denn die Resourcen sind inzwischen lächerlich preiswert. Marktpsychologie ist hier das A&O...

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • ...ich halte meine paar GUY-Aktien solange bis aus ihnen Leagold-, Benaventura- oder B2Gold-aktien geworden sind :D

      (Buenaventura wohl eher nicht...)

      ...falsch war, nicht bei 2,20 Euro auszusteigen...

      ...gut war, dass ich zumindest einen Fehler vermieden habe, nämlich den ins fallende Messer zu greifen um den Einstandskurs zu drücken.

      ...GUY wurde ja schließlich zurecht abgestraft - wenn es eine gutgeführte Perle in einem schlechten Marktumfeld gewesen wäre... ist aber nicht der Fall, zumindest ist GUY alles andere als gut geführt!

      Habe meine GUYs schon innerlich abgeschrieben...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pibe de Oro ()

    • zwyss schrieb:

      Interessante Insiderverkäufe. Ich wunderte mich, dass die News eigentlich gut aufgenommen wurde, 1 .5 Tage lang.
      Und dann begann der grosse Abverkauf. Wenn ich richtig rechne, hat die Baupost Gruppe etwas über 8.5 Mio Aktien im freien Markt verkauft....was so ziemlich dem ganzen Umsatz in Kanada entspricht. ist dies überhaupt möglich?

      Ich weiss nicht, wieviel Baupost noch verkaufen kann, aber wenn die keine Aktien mehr haben, dann bleiben die Verkäufer aus..... Ich halte weiterhin

      The Baupost Group hat laut März Präsentation 26,1 Mio. Aktien gehabt.

      Verkauft wurden in den letzten Tagen ca. 10,7 Mio. Aktien.

      Sie sollten also noch ca. 15,4 Mio. Aktien haben.

      Aber der Abgabedruck der letzten Tage ist sicherlich auch auf diese Verkäufe zurückzuführen, vermutlich haben diese sogar einen ganz erheblichen Anteil daran gehabt.

      Ich denke nicht, dass sie alle Anteile verkaufen werden, sondern eher eine Risikominimierung vorgenommen haben.

      Von daher könnte es jetzt mal eine ordentliche Gegenbewegung geben. (Reine Spekulation)
      Aktueller Commercial-Index Silber = 47,31 / Aktueller Commercial-Index Gold = 20,39

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • Je mehr ich darüber nachdenke, desto fragwürdiger ist das Verhalten dieser Baupost-Typen. Wer ein derart hohes Engagement in einer Aktie hat, warum wird nicht ein Käufer gesucht und gefunden abseits des offenen Marktes? Es muss ja klar sein, dass solche Verkäufe den Kurs stark drücken. Vor allem hat diese Gruppe offenbar noch mehr Aktien. Will diese Gruppe (Hedge Fonds?) GUY in die Knie zwingen, obwohl sie sich selber schaden mit dem Restengagement? Oder warum nicht vorsichtiger in den steigenden Markt verkaufen? Nach den News ist GUY schliesslich gestiegen!!

      Sie hätten auch früher verkaufen können. Es war ja klar, dass die Missstände da waren. ich glaube nicht, dass Baupost negativ überrascht wurde.

      Insgesamt alles sehr merkwürdig

      Bezgl. Verlustbegrenzung. Ich habe bisher zwei Mal in den sinkenden Markt ganze drei Mal nachgekauft und somit 4 "Rationen" der gleichen Aktie. Beide Male für mich unerklärlich, weshalb es tief ging... beide Male ging es kurz nach dem vierten Kauf wieder hoch, so rund das Fünffache. Ich kürzte die Positionen natürlich bereits viel früher. Das passiert nicht nur Schrottaktien, dass es zu lange in die falsche Richtung geht. Eine der beiden Aktien war KL.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zwyss ()

    • zwyss schrieb:

      Je mehr ich darüber nachdenke, desto fragwürdiger ist das Verhalten dieser Baupost-Typen. Wer ein derart hohes Engagement in einer Aktie hat, warum wird nicht ein Käufer gesucht und gefunden abseits des offenen Marktes? Es muss ja klar sein, dass solche Verkäufe den Kurs stark drücken. Vor allem hat diese Gruppe offenbar noch mehr Aktien. Will diese Gruppe (Hedge Fonds?) GUY in die Knie zwingen, obwohl sie sich selber schaden mit dem Restengagement? Oder warum nicht vorsichtiger in den steigenden Markt verkaufen? Nach den News ist GUY schliesslich gestiegen!!

      Sie hätten auch früher verkaufen können. Es war ja klar, dass die Missstände da waren. ich glaube nicht, dass Baupost negativ überrascht wurde. - Ich auch nicht!

      Insgesamt alles sehr merkwürdig
      Moin moin @zwyss,

      die Umsätze in GUY waren sehr hoch. Schon möglich, dass man sich die Dinge für eine Übernahme zurecht legen möchte. Sie dürften im Aufsichtsrat vertreten sein und müssten entsprechende Insider Kenntnisse haben. Wenn wir weitere Verkäufe durch Baupost sehen, kann das bedeuten, 1) dass alles erlogen und erstunken ist oder 2) dass man den Preis für eine Übernahme drücken möchte.

      1 ist m. E. unwahrscheinlich, da man dann mit dem Insiderwissen bei höheren Kursen vorsichtig verkauft hätte.
      2 wenn man den Kurs zu stark nach unten fährt, fühlt sich eine dritte Partei eingeladen sich den Braten zu schnappen.

      Ich werde meine Position nicht aufstocken. Sicher nicht!

      Mal schauen.


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Eine Erklärung für das Verhalten von Baupost könnte sein das sie knapp die Hälfte ihrer Aktien in den Markt werfen mit dem Hintergedanken das der Kurs dann stark korrigiert um dann noch günstiger wieder Aufzusatteln...
      Ich selbst bin bei 0,74€ eingestiegen & werde um die 0.6€nochmal nachlegen.
      So ein fallender Kursverlauf ist ohne Zwischenerholung sehr selten & ich denke nicht das ich hier kurz bis mittelfristig Geld verbrenne-mir scheint das hier die großen die kleinen raus drängen wollen..
      By Gosi
    • Hatte mir am Freitag ein paar Stücke für 0,729 € gekauft als Buchwertspekulation. Bei solchen Dingern muss man doch eh schon beim Kauf gedanklich einen Totalverlust einplanen. Ansonsten schaue ich es mir wieder nach den nächsten Quartalszahlen an, falls es den Laden bis dahin noch gibt :D . Wenn es eine Lusche ist, wirds halt abgeschrieben und verrechnet, die ersten drei Monate liefen ja bei den Standardwerten an der Börse ganz ordentlich.
      »Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt.« Henryk M. Broder
    • Trevor Turnbull of Scotia gives Guyana Goldfields (GUY.to) right going over this morning, downgrading the stock and all that on thoughts of its new mine plan set against the reality of cash flow and treasury. But the best parts are saved for the GUY.to CEO, Scott Caldwell: Example:

      "...we think the $40 million in debt currently repayable at a rate of $5 million per quarter is too much for the balance sheet to handle.

      This is a result of the new mine plan that accelerates the schedule for the underground development and foreshortens the cash flow generation from the open pits due to the loss of reserves. Nonetheless, CEO Scott Caldwell said twice on the March 27 conference call that at today's spot prices the company can generate enough cash through the life of mine plan, the transition to the underground, all the activities they have including corporate G&A, servicing the debt and exploration.

      We do not see how this is possible without a departure from the new technical report that would see underground development deferred and open pit mine life extended."
      [/quote]

      incakolanews.blogspot.com/2019…ana-goldfields-guyto.html
    • Hihi.
      Vom obigen Link was rauskopiert... Scotia mit höchst mässigem Erfolg für ihre Ratings... aber das ist nichts Neues von den Sell-side-Banken. Downgraden...ein paar Tagen abwarten, bis alle verkauft haben, dann zukaufen....

      UPDATE: On the other hand, Scotia hasn't exactly bathed itself in glory over its GUY.to coverage. Here's a chronology of its recent calls on the stock:


      No wonder Turnbull sounds pissed at GUY, he needs someone to take the blame for those calls.
    • Nun hat es GUY tatsächlich geschafft, mit 0,97 C$ unter 1 C$ zu fallen, war schon zuvor Pennystock in $....

      Nach Jesse Livermore könnte das Drama noch weiter gehen, Pivot Point 2 Nach StockChart wäre 0,76 C$ ?) .

      "Remember that stocks are never to high for you to begin buying or too low to begin selling".

      Hier zeigt sich, wie sich Marktpsychologie auswirken kann, zuvor schwer vorstellbar das alles nach früheren 10 C$ oder so...

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Edel Man schrieb:

      Nun hat es GUY tatsächlich geschafft, mit 0,97 C$ unter 1 C$ zu fallen, war schon zuvor Pennystock in $....

      Nach Jesse Livermore könnte das Drama noch weiter gehen, Pivot Point 2 Nach StockChart wäre 0,76 C$ ?) .

      "Remember that stocks are never to high for you to begin buying or too low to begin selling".

      Hier zeigt sich, wie sich Marktpsychologie auswirken kann, zuvor schwer vorstellbar das alles nach früheren 10 C$ oder so...

      Grüsse
      Edel
      Moin moin @Edel Man,

      bei 0,92 C$ ist der Kurs von GUY zu ca. 66% mit Cash abgesichert.
      Unter den Cashbestand wird die Aktie vermutlich nicht fallen. :rolleyes:

      Im Moment gibt es die Mine also für ca. 1/3 der Marktkapitalisierung von aktuell 160 Mio. C$.
      Das könnte schon einen Interessenten anlocken.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Baupost zu diesen Kursen weitere Aktien abgibt.


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
    • Moin @vatapitta, Alle

      Keine Frage, daß der Kursverfall von GUY bizarr ist. Die vorerwähnten 0,76 C$ sind ein theor.Wert, von einem System erechnet, das keine Fundamentals kennt.

      So oder so, mit einer derart niedrigen Bewertung müßte tatsächlich jemand zugreifen, aber solche Entscheidungen brauchen etwas Zeit, es sei denn ein Lundin oder so greift schnell zu.

      Jedenfalls wird uns die Story GUY noch manche Überraschung bieten.
      Alles Gute den noch oder wieder Investierten ! [smilie_blume]

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Moin moin,

      es geht hoch hin und her im Streit zwischen Management und oppositionellen Aktionären.

      Diesmal ist das Management von Guyana am Zug.
      Wer lügt und wer nicht - da möchte ich mich nicht festlegen. ?)

      Canada Newswire schrieb:

      TORONTO, 4. April 2019 /CNW/ - Guyana Goldfields Inc. (GUYFF) (TSX:GUY) (das "Unternehmen") hat heute in einer Pressemitteilung vom 29. März 2019, die von einer Gruppe dissidentistischer Aktionäre (zusammen die "Sheridan Dissidents") herausgegeben wurde, den Rekord für eine Reihe falscher und irreführender Aussagen aufgestellt. Patrick Sheridan, Sprecher der Sheridan Dissidenten, wurde am 30. Juli 2018 zum Executive Chair des Unternehmens ernannt.

      Ein wesentlicher Teil der Reserven ist nicht "verschwunden", wie Herr Sheridan behauptet. Wie der letzte Woche veröffentlichte technische Bericht von Roscoe Postle Associates Inc. (der "RPA Technical Report") zeigt, ist die Reduzierung vielmehr auf Überarbeitungen einer Reihe technischer Parameter zurückzuführen, darunter geologische Interpretation, Schätzmethodik und Cut-off-Grade, die auf über drei Jahren tatsächlicher Produktionserfahrung basieren. Infolgedessen ist es offensichtlich, dass die in Aurora enthaltenen Unzen im vorherigen Ressourcenmodell überschätzt wurden.

      Es gab kein neues Ressourcenmodell, das 2018 vorbereitet wurde, wie Herr Sheridan behauptet. Vor dem technischen RPA-Bericht der letzten Woche basierten alle Reserven- und Ressourcenschätzungen des Unternehmens auf einem Ressourcenmodell, das von SRK Consulting unter der Aufsicht des bisherigen Managements erstellt und am 25. Juni 2012 veröffentlicht wurde (das "Sheridan Resource Model"). Zu dieser Zeit war Herr Sheridan CEO, interimistischer Chief Operating Officer und ein Direktor (der Verwaltungsrat hatte keinen designierten Vorsitz) und hatte die Hauptaufsicht und Verantwortung für die Vorbereitung und Entwicklung des Sheridan-Ressourcenmodells.

      Herr Sheridan behinderte den Technischen Ausschuss aktiv bei den Bemühungen des Vorstands, das Verständnis des Unternehmens für die dem Sheridan-Ressourcenmodell zugrunde liegende Minengeologie zu verbessern. Dies war einer der Hauptgründe für die Kündigung von Herrn Sheridan.

      Als Anfang des vierten Quartals 2018 ein Qualitätsmangel auftrat, veröffentlichte das Unternehmen diesen unverzüglich und gab auch die Beauftragung von RPA zur Durchführung einer Überprüfung des Ressourcenmodells des Bergwerks bekannt. Im Gegensatz zu Herrn Sheridan, der sich in der Pressemitteilung der Sheridan Dissidents vom 2. Januar 2019 öffentlich darüber beschwerte, dass eine solche Offenlegung "falsch, irreführend und unverantwortlich" sei, glaubt das Unternehmen, dass Transparenz gegenüber seinen Aktionären rechtzeitig das Verantwortliche und Notwendige sei.
      Der neue Plan ist umsichtig und realisierbar.

      Das Unternehmen geht davon aus, dass es nunmehr über einen umsichtigen und realisierbaren Betriebsplan verfügt, der die Grundlage für eine verbesserte Prognose von Produktion und Kosten bildet. Dies sollte es dem Unternehmen ermöglichen, die Seite zu wechseln und die Glaubwürdigkeit des Marktes wiederherzustellen, indem es sich konsequent gegen die Vorgaben richtet.

      Über die Parameter des RPA Technical Report hinaus sieht das Unternehmen weitere Möglichkeiten, den Betrieb zu optimieren, Kosten zu senken und Reserven aufzubauen. Die Arbeiten an diesen Initiativen laufen derzeit, und das Unternehmen beabsichtigt, weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, beginnend mit einer Reihe von Strategien zur Optimierung der neuen Lebensdauer des Minenproduktionsplans, der in Kürze abgeschlossen werden soll.

      Missachtung der bevorstehenden Überprüfung der Sheridan Dissidents'.

      Die Aktionäre sollten jede "Überprüfung und Analyse" ignorieren, die von den Sheridan Dissidents in Auftrag gegeben wurde und von einem ungenannten Berater durchgeführt werden soll, der keinen Zugang zu den aktuellen technischen Grunddaten oder dem Minenstandort Aurora hat. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass der 427-seitige RPA Technical Report umfangreich und zuverlässig ist, und jede alternative Studie der Sheridan Dissidenten wird nicht nur wenig technische Glaubwürdigkeit haben und nicht den Anforderungen des National Instrument 43-101 - Standards of Disclosure for Mineral Projects entsprechen, sondern einfach den Versuch darstellen, das ursprüngliche Sheridan Resource Model zu überarbeiten.

      Die Pressemitteilung der Sheridan Dissidents vom 29. März 2019 gab fälschlicherweise an, dass das Unternehmen keine glaubwürdige Erklärung für die Reduzierung der Reserven gegeben habe. Tatsächlich zeigte die Abweichung zwischen dem durchschnittlichen Head-Grade bei Rory's Knoll von 2,03 g/t Gold im vierten Quartal 2018 und der Modellprognose von >3,0 g/t deutlich, dass das Sheridan-Ressourcenmodell kein geeigneter Rahmen mehr für den Minenbetrieb und die Produktionsprognosen war. Ein neuer Ansatz wurde auf der Grundlage der tatsächlichen Produktionserfahrung erforderlich, einschließlich einer neuen Reserve- und Ressourcenschätzung und der Lebensdauer des Minenplans.

      Die Aktionäre werden auf die Pressemitteilung des Unternehmens vom 26. März 2019 mit dem Titel "Guyana Goldfields Inc. Aktualisiert das Ressourcenmodell und die Lebensdauer der Mine" für eine Zusammenfassung der neuen Mineralreserve und die Ressourcenschätzung und Lebensdauer des Minenplans. Weitere Einzelheiten sind dem am 29. März 2019 eingereichten RPA Technical Report zu entnehmen.

      Das Unternehmen bereitet ein Management Information Circular vor, das eine umfassendere Antwort auf die Forderung der Sheridan Dissidents nach einer Änderung des Vorstands des Unternehmens gibt. Die Gesellschaft beabsichtigt, diese Antwort an die Aktionäre rechtzeitig vor der ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlung am 22. Mai 2019 einzureichen und zu versenden.


      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
      Mal schauen, wer am Ende Recht hat.


      LG Vatapitta
      Sam Laakso - Gold 2019 - 2039 :thumbsup:
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
    • Na ja, dass das Management Mist gebaut mit dem falschen Ressourcenmodell, ist wohl klar. Wer dies zu verantworten hat, ist von aussen gesehen weniger klar. CEO Caldwell hat die Fehler dem COO Sheridan zugeschanzt, der entlassen wurde und jetzt zurückschiesst. Mir scheint die Erklärung des aktuellen Managements logisch: Da wurde mit dem Ressourcenmodell Scheisse gebaut, und jetzt muss man dies korrigieren mit einem ehrlichen und neuen und wohl konservativen Ressourcenmodell. Der ganze Müll liegt nun auf dem Tisch, der entlassene COO hauptverantwortlich gemacht. Da man ab jetzt jenen Ex-COO nicht mehr in die Verantwortung ziehen kann, darf man davon ausgehen, dass nun keine weiteren negativen Geschichten ans Licht kommen werden. Das neue Modell ist zwar deutlich schlechter als das vorige, aber man kann trotzdem Cashflow generieren. Gleichzeitig werden Kostensenkungsmöglichkeiten/Verbesserungen gesucht und wohl gelegentlich auch gefunden. Demzufolge sollte der künftige Newsflow eher positiv sein.

      Das einzige, was schlecht ist, ist der Chart. Eine positive Tageskerze wäre mal wünschenswert. Ich habe nun genug Aktien und werde nicht mehr nachkaufen. Ich bin aber überzeugt, dass in ein paar Monaten GUY deutlich höher stehen wird