Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Kurz und Mittelfristige Spekulationen - Seite 85 - Derivate - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Kurz und Mittelfristige Spekulationen

    • Bin soeben bei 26.905 Punkten im Dow Jones mit einer ersten kleinen Position short gegangen.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • Silberbayer schrieb:

      wow...du traust dich...und das vor dem Wochenende!
      Viel Erfolg!

      Naja, gerade auch wegen des Wochenendes.

      Bei der Gemengelage derzeit kann ich mir es nicht vorstellen, dass es keine Gewinnmitnahmen zum Wochenende geben wird.

      Es wäre m.E. erstaunlich, wenn man heute mit einem Kursplus ins Wochenende gehen würde.

      Der Dow Jones könnte jetzt oder sehr bald an seinem Umkehrpunkt angekommen sein.

      Nebelparder schrieb:

      Ich gehe nunmehr von 26.800 - 27.350 Punkten als Umkehrpunkt aus. (The Big Short)
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Nebelparder schrieb:

      Ich gehe nunmehr von 26.800 - 27.350 Punkten als Umkehrpunkt aus. (The Big Short)

      Mit 26.994 Punkten im Dow Jones im Hoch am 04.07.2019 ist dieser Bereich jetzt erreicht, in dem es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Umkehr gibt.

      Ich habe mir nochmals Welle 1 dieser wohl letzten Aufwärtswelle angesehen. Sie hat eine exakte Länge von 1.730,12 Punkten. (21.681,93 bis 23.412,05)

      138,2 % davon (als idealtypische Länge für Welle 5) ergeben 2.391,03 Punkte. Diese an das Ende von Welle 4 (24.602,97) angefügt ergeben exakt 26.994 Punkte.

      Das Hoch am letzten Donnerstag lag bei 26.994,29 Punkten. :hae:

      Soll jetzt noch nichts heißen, aber das Topp könnte evtl. bereits vorliegen.

      Anmerkung:

      Durch die Tageskerzen sieht man die Wellenstruktur der Welle 1 im Dez. 2018/Jan. 2019 nicht so gut. Das Ende von Welle 1 liegt aber tatsächlich bei 23.412,05 Punkten.
      Bilder
      • Dow Jones Tief Dez. 2018.png

        69,22 kB, 990×681, 8 mal angesehen
      • Dow Jones Welle 1 Jan. 2019.png

        69,88 kB, 995×686, 9 mal angesehen
      • Dow Jones Welle 4 Jun. 2019.png

        70,42 kB, 989×675, 8 mal angesehen
      • Dow Jones Hoch Jul. 2019.png

        70,84 kB, 989×689, 9 mal angesehen
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • 27.053 Punkte sind im Dow Jones nun erreicht.

      In diesem Bereich +/- gibt es eine erneute recht gute Chance eines Umkehrpunktes.

      Ich bin mal gespannt wie lange es noch dauern wird bis der allgemeine Marktteilnehmer zu der Erkenntnis gelangt, dass eine baldige Zinssenkung nicht ohne Grund geschehen wird und die 180 Grad Kehrtwende der FED auch nur deshalb erfolgt, weil die Kacke bereits ordentlich am Dampfen ist.

      Das ist jetzt wahrlich keine große Kunst dies zu antizipieren.

      Und darum scheint es mir so als ob die Massenverblödung längst auch den Börsianer heimgesucht hat.

      Es wird m.E. bald heftig krachen!
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Nebelparder schrieb:

      Und darum scheint es mir so als ob die Massenverblödung längst auch den Börsianer heimgesucht hat.
      Jup

      Hab heute einen ersten Short gekauft auf den DOW,
      zwei zum nachkaufen noch offen gelassen, könnte noch
      etwas weiter gehen.

      EDIT:

      Was ich schon paar mal an Einzeltagen dieses Jahr bemerkte hier mal in ner Übersicht der
      letzten Jahre, auch 2008 ...... kaum Volumen, 2019 ganz anders. Ist das eine falsche Darstellung
      oder wie soll man sich das erklären?

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Eagle ()

    • Ich habe soeben bei 27.225 Punkten im Dow Jones meine Short-Position deutlich erhöht und habe damit 100 % meiner angedachten Positionsgröße erreicht.

      Im Schnitt liegt mein Einstand somit bei ca. 27.154 Punkten.

      SL bei ca. 27.400 Punkte.

      Nebelparder schrieb:

      Ich gehe nunmehr von 26.800 - 27.350 Punkten als Umkehrpunkt aus. (The Big Short)

      Nachtrag:

      Es würde mich nicht wundern, wenn es heute noch zu einer Umkehr kommen würde.

      Nächste Woche beginnt die Berichtssaison in Übersee. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Q2-Zahlen gut ausgefallen sein könnten.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Nebelparder schrieb:

      Ich habe soeben bei 27.225 Punkten im Dow Jones meine Short-Position deutlich erhöht und habe damit 100 % meiner angedachten Positionsgröße erreicht.

      Im Schnitt liegt mein Einstand somit bei ca. 27.154 Punkten.

      SL bei ca. 27.400 Punkte.

      Nachtrag:

      Es würde mich nicht wundern, wenn es heute noch zu einer Umkehr kommen würde.

      Nächste Woche beginnt die Berichtssaison in Übersee. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Q2-Zahlen gut ausgefallen sein könnten.
      Moin moin @Nebelparder,

      mit welchen Instrumenten bist Du short?

      Mir stehen nur klassische Optionsscheine/Puts oder KOs zur Verfügung. Mit beiden habe ich schon gute und viele schlechte Erfahrungen gemacht. Ein niedriger Hebel begrenzt das Risiko etwas. Was für einen Zeithorizont siehst Du für deine Position? - Europäische Optionen kommen nicht in Frage.

      Wenn ich den US-Markt geshortet habe, habe ich nicht den Dow sondern den S&P genommen.
      Was ist vorteilhafter?

      Dein Indikator zeigt bei Gold einen Wert von knapp 22 an, er ist damit schon nahe an der Verkaufszone, bzw. sehr weit weg von der Kaufzone. Das scheint den Goldpreis aktuell nicht zu stören. Wie siehst Du die technische Lage bei den EM? - Schon überkauft?

      Christian Buntrock schrieb:

      Wirtschaftsentwicklung in Singapur überraschend schwach

      Die Auswirkungen der aktuell hohen Unsicherheit sind nicht nur im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland, sondern in noch viel deutlicherer Form im fernen Singapur zu spüren. Die heute Nacht veröffentlichten Daten weisen für die handels- und exportorientierte Wirtschaft ein marginales Wachstum von 0,1% im Jahresvergleich auf.

      Die Erwartungen lagen bei 1,1%. Annualisiert auf 2019 beträgt der Quartalsrückgang 3,4%! Singapur ist ein Frühindikator und damit Rauchmelder für die Weltwirtschaft. Die Exporte ohne Öl gingen zuletzt um über 15 % zurück, auch das Verarbeitende Gewerbe musste in der Stadt einen Rückgang von annualisiert 6% hinnehmen.

      Dies verdeutlicht, warum Powell den Feuerwehrschlauch ausrollt, um den Brand zu bekämpfen, den Trump angezündet hat. Durch die Unmengen Liquidität wird zwangsweise das Fundament des Hauses immer weicher. Eine unterstützende Strukturpolitik ist in der westlichen Welt aktuell nicht zu erkennen. Was folgt?
      Ganz einfach, genießen Sie die Blase, solange sie nicht platzt!
      Danke Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • vatapitta schrieb:

      mit welchen Instrumenten bist Du short?

      Endlos Knock-Out Zertifikat.

      vatapitta schrieb:

      Was für einen Zeithorizont siehst Du für deine Position?

      Das weiß ich noch nicht. Aber es könnte der "Big Short" sein. Bis sich das heraus kristallisiert hat bleibe ich flexibel. Von daher kann der Zeithorizont auch sehr kurz sein. Aber angedacht ist er mittel- bis langfristig, weil ich, wie im September letzten Jahres, ein signifikantes Markt-Topp erwarte.

      vatapitta schrieb:

      Europäische Optionen kommen nicht in Frage.

      Sehe ich genauso.

      vatapitta schrieb:

      Wenn ich den US-Markt geshortet habe, habe ich nicht den Dow sondern den S&P genommen.
      Was ist vorteilhafter?

      Weiß ich nicht, ich habe mich auf den Dow Jones eingeschossen. Vorteilhafter könnte der Index sein, der mehr Old Economy beinhaltet.

      vatapitta schrieb:

      Dein Indikator zeigt bei Gold einen Wert von knapp 22 an, er ist damit schon nahe an der Verkaufszone, bzw. sehr weit weg von der Kaufzone. Das scheint den Goldpreis aktuell nicht zu stören. Wie siehst Du die technische Lage bei den EM? - Schon überkauft?

      Ob die Korrektur erst bei 1.530 $ einsetzt oder bereits jetzt weiß ich nicht. Ich rechne jedoch so oder so mit keinen großen Korrekturen mehr. (max. bis 1.320 $, eher 1.348 - 1.375 $)
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • Moin moin,

      ich habe mir gerade den Euro Stoxx 50 angesehen. Er enthält 9 Finanzwerte - Banken und Versicherungen.

      Denen dürfte eine weitere Lockerung der Geldpolitik nicht bekommen. Außerdem sieht Markus Krall für die Banken ab Ende 2020 Land unter.

      Dazu kommt der bei Buntrock angesprochene Steuerstreit Frankreich+EU versus USA bei der Besteuerung von großen Internetunternehmen. Dann gibt es von Trump mit Sicherheit entsprechende Gegenmaßnahmen - nicht nur gegen französischen Wein. Dazu der zunehmend wahrscheinlicher werdende harte Brexit.

      Charttechnisch ist der Euro Stoxx über das Hoch vom März 2015 nicht hinausgekommen.

      Auch die schwächelnde Auto-/Exportindustrie und Chemieindustrie ist gut vertreten.

      Die europäischen Indizes hängen ohnehin am Dow und werden m. E. weniger staatlich gepflegt.

      Euro Stoxx 50
      "Entscheidend für die Zugehörigkeit zum Index ist Marktkapitalisierung nach Streubesitz, so dass im Euro Stoxx 50 ausschließlich die 50 größten Aktiengesellschaften der Eurozone vertreten sein sollten. Allerdings gibt es für bereits gelistete Unternehmen einen gewissen Bestandsschutz. Mit zusammen über 30 Unternehmen sind gegenwärtig vor allem Aktiengesellschaften aus Frankreich und Deutschland im Index vertreten.

      Der Euro Stoxx wird sowohl ein Kursindex als auch ein Performanceindex berechnet. Beim Kursindex wird für den Indexwert ausschließlich die Kursentwicklung berücksichtig, während beim Performanceindex zusätzlich die Dividendenausschüttungen in die Berechnung einfließen. Wenn vom Euro Stoxx 50 die Rede ist, ist damit üblicherweise der Kursindex gemeint, der auch in der Medienberichterstattung die größere Rolle spielt.

      Einen wichtigen Unterschied zwischen Kursindex und Performanceindex ergibt sich auch bei der Häufigkeit der Berechnung: Der Kursindex wird an Handelstagen zwischen 9 Uhr und 17.30 Uhr mehrmals in der Minute aktualisiert, der Performanceindex hingegen nur einmalig am Ende eines Börsentags." - Quelle


      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Caldera schrieb:

      Ich sehe die Chancen größer für Long Dow und Long Gold.

      Caldera

      Jetzt zählts!

      Entweder es dreht hier und jetzt oder wir sehen noch deutlich höhere Kurse. (Blow off)

      Daher auch mein SL bei ca. 27.400 Punkten.

      Ich bleibe dabei, dass das Topp nun erreicht ist und es noch im Juli scheppert!
      Bilder
      • Ende Gelände.png

        55,64 kB, 834×770, 17 mal angesehen
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese
    • vatapitta schrieb:

      denen dürfte eine weitere Lockerung der Geldpolitik nicht bekommen.
      Ich erwarte eher eine Trendwende bei den langen Laufzeiten. Besonders die 30 jährige Bundesanleihe ist m.E. ein interessanter Shortkandidat.
      Bei der unsicheren politischen Lage in D sind 0,38 % Rendite bei 30 Jahren Laufzeit und 2 % Inflation nicht mehr zu rechtfertigen.
      Vermutlich werden sich die Renditen im €-Land angleichen.

    • Neu

      Moin moin,

      es gibt einen interessanten Beitrag von "Phoenix Capital Research":

      Stock Market Crash Survival Guide
      Vier einfache Regeln schaffen den Überblick, was man jeweils noch tun kann.

      1) Die Geldmenge nimmt bei einem Marktcrash stark ab. Der Dollarindex ist 2008 entsprechend deutlich gestiegen. - Also sorge man für entsprechend Cash und zwar nicht auf der Bank.

      2) Man kaufe Gold und Silber Bullion, die man niemals bei jemand anderem aufbewahren solle.

      3) Wenn Aktien, dann nur Qualität, weil die weniger fallen und sogar noch Dividende zahlen. Beispiel Coca Cola

      4) Man kann Put - OS kaufen oder Short ETFs - beides mit dem Risiko des Totalverlustes bei Pleite des Emittenten.

      Ausführliche Begründung jeweils im Text.
      Wenn man Derivate kauft ist die Handelbarkeit wichtig. Sobald die emittierende Bank Wind von ernsten Problemen bekommt - immer vor uns! - werden keine Kurse mehr gestellt.


      Wie seht ihr eine Stop Buy Strategie? - Das Limit wird so gesetzt, dass es erst ausgeführt wird, wenn der Index eine bestimmte Schwelle unterschreitet und der Schein entsprechend steigt. Falls der Index weiter steigt, wird gelegentlich das Limit so angepasst, dass der Schein erst gekauft wird, wenn der Index um mindestens 4% gefallen ist. Bei einem Hebel von 5 wäre der Schein dann schon um 20 % gestiegen. Vorteil gegenüber einem Kauf ist, dass man bei steigendem Index keinen Verlust erleidet und nicht ständig aufpassen muss. - Es kann immer sein, dass die Börsen zwecks Entspannung mal ein paar Tage geschlossen bleiben. Dann wird man so ein Teil nicht wieder los.


      Die Charts von der Firma:

      Der Chart ist von Oktober 2018. - Wie sieht der US Bondmarkt aktuell aus?



      Im Junk Bond Markt hat die wilde Flucht schon eingesetzt. - Wer hat etwas Aktuelleres?



      Wenn ich mir das ansehe, dann könnte Nebelparder richtig liegen.

      Dr. Jens Erhard lag vor dem Crash Ende 2018 richtig mit seinen Fonds. Er hatte 50% kurzfristige Bonds und Cash. Aktuell (28.06.) hält der Fond nur 4% Bares, obwohl Erhard in seiner Finanzwoche von zunächst rückläufigen Kursen/Korrektur spricht. Volumen ist über 1 Mrd. Euro - das lässt sich in 14 Tagen nur schwer drehen.

      Vor diesem Hintergrund scheint mir eine Stop Buy Strategie sinnvoller, da man den Upmove noch voll mitnehmen kann.

      Uli Pfauntsch schrieb:

      Fazit

      Zwei Jahre nach der Vorhersage von Kocic ist klar, dass der "Ausnahmezustand" permanent geworden ist. Inzwischen sind die Märkte bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. So notieren neben einem Großteil der ausstehenden Staatsanleihen bereits hochriskante High-Yield-Bonds zu negativen Renditen. Im hochverschuldeten Griechenland ist die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen unter das Niveau der 10-jährigen Rendite der USA gesunken.

      Selbst wenn es politisch möglich wäre, die Zinsen anzuheben und die Zentralbanker über die zunehmenden Risiken besorgt wären, blicken sie auf einen Abgrund unergründlicher Schuldpapiere mit immer längeren Laufzeiten und ein großer Teil davon ist nicht sehr liquide. Die so genannte "Duration" des Bloomberg Barclays Staatschulden-Index befindet sich auf einem Rekordhoch von 8,32 Jahren. Das bedeutet, dass ein Anstieg der Renditen um einen winzigen Prozentpunkt einem Verlust von mehr als 2,4 Billionen Dollar entspricht. Aus diesem Grund sind sich die Notenbanker bewusst, dass jeglicher Versuch einer Normalisierung zu katastrophalen Folgen führen kann.

      Wie verrückt die Zeiten sind, beweist, dass etwa Italien für eine Anleihe-Platzierung über 3 Milliarden Euro mit Laufzeit 50 Jahre Angebote über 17 Milliarden Euro hereinbekam. Inzwischen notieren Anleihen im Volumen von 13 Billionen Dollar zu negativen Renditen, was ein absurdes Gerangel auf der Jagd nach Rendite auslöst und die Risikobereitschaft weiter steigen lässt.

      Es sind in der Tat verrückte Zeiten - und die Dinge werden höchstwahrscheinlich noch sehr viel verrückter.
      Ab einer gewissen Größenordnung sind Staatsanleihen die einzige liquide Möglichkeit zur Geldanlage.

      - Obwohl wir alle wissen, dass man nicht in Schulden anderer Leute sparen kann! -


      Der kommende Chefvolkswirt der EZB bleibt der Linie Draghis treu:

      WiWo schrieb:

      Wenn die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am 1. November ihren Arbeitsplatz im Frankfurter Ostend einnimmt, wird ihr wichtigster Mitarbeiter schon da sein. Anfang Juni hat Philip Lane den Job des Chefvolkswirtes bei der Europäischen Zentralbank übernommen. Unter der Juristin Lagarde wird die Rolle des Chefvolkswirts noch zentraler, als sie ohnehin schon ist.

      Geldpolitisch steht der Ire ganz in der Tradition des scheidenden EZB-Präsidenten Mario Dragee.
      Das machte der 49-Jährige Anfang Juli in seiner ersten Rede deutlich. Bei einer Konferenz der finnischen Notenbank in Helsinki bezeichnete Lane unkonventionelle Maßnahmen wie das bei 2,6 Billionen Euro verstetigte Anleihekaufprogramm und den negativen Einlagezins als „effektive Antwort“ der EZB auf die wirtschaftliche Situation der Eurozone. Wenn nötig, werde die Notenbank ihre expansive Geldpolitik noch ausweiten.
      LG Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Neu

      vatapitta schrieb:

      Wie seht ihr eine Stop Buy Strategie? - Das Limit wird so gesetzt, dass es erst ausgeführt wird, wenn der Index eine bestimmte Schwelle unterschreitet und der Schein entsprechend steigt. Falls der Index weiter steigt, wird gelegentlich das Limit so angepasst, dass der Schein erst gekauft wird, wenn der Index um mindestens 4% gefallen ist. Bei einem Hebel von 5 wäre der Schein dann schon um 20 % gestiegen. Vorteil gegenüber einem Kauf ist, dass man bei steigendem Index keinen Verlust erleidet und nicht ständig aufpassen muss.

      Genau das habe ich vor falls ich mit meinen Shorts ausgestoppt werden sollte.

      Dann ist mir das Risiko weiter steigender Kurse nämlich zu hoch (> 27.400) und ich verzichte mit der Stop Buy Strategie bewusst auf die ersten paar Prozente, wenn es dann mal drehen sollte.

      Wo genau die Stop Buy Marke gesetzt werden sollte, muss man sich dann jedoch nochmals genauer überlegen.
      Aktueller Commercial-Index Silber = 54,44 / Aktueller Commercial-Index Gold = 16,88

      Werte > 80 signalisieren i.d.R. einen Kauf / Werte > 90 geben i.d.R. ein klares Kaufsignal*
      Werte < 20 signalisieren i.d.R einen Verkauf / Werte < 10 geben i.d.R. ein klares Verkaufssignal*

      * laut den COT-Experten Larry Williams und Stephen Briese