Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Euro Sun Mining / ESM (TOR) -- Ehem. CPN - Seite 9 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Euro Sun Mining / ESM (TOR) -- Ehem. CPN

    • Euro Sun Mining Inc.
    • Transatlantische Investorengruppe

      Es gibt nicht viel zu berichten; und was es zu berichten gibt ist leider nichts Erfreuliches - neues ATL. Aktuell arbeite ich bei der Transatlantischen Investorengruppe mit. Diese wird von peterhuber91 (wallstreet-online, stockhouse) via einer Facebook-Gruppe koordiniert.

      Aktuell kontrolliert die Gruppe ca. 10% des Aktienkapitals, viele offen mit Namen, einige anonym. Falls ihr Interesse habt, dieser Gruppe beizutreten, nehmt doch bitte Kontakt via PN im entsprechenden Forum mit peterhuber91 auf.

      Die Investorengruppe hat einen klaren Aktionsplan mit mehreren Stufen. Aktuell wird an der Finalisierung eines professionellen Briefs an den CEO von ESM, Scott Moore gearbeitet.

      urai
    • Kleine Lagebericht zur Transatlantischen Investorengruppe:

      Aktuell umfasst die Gruppe ca. 12 Prozent von ESM mit fast 40 Investoren. Viele mit Namen, einige anonym.

      Der erstellte Aktions- resp. Masterplan ist eskalierend entwickelt und belastbar bis in den Sommer hinein und hat Teile einer Eventualplanung.

      Aktuell werden die formalen und rechtlichen Voraussetzung für einen starken Auftritt an der ordentlichen Generalversammlung geschaffen.

      Es versteht sich von selbst, dass die konkreten Angriffsziele und der genaue Operationsplan inkl. Zeitplan nicht öffentlich gemacht werden kann. (Sorry, die militärische Schreibweise, aber das habe ich gelernt.)

      Bei Interesse ist jetzt nach wie vor ein guter Zeitpunkt, um der Investorengruppe via Facebook beizutreten. Einfach eine PN an peterhuber91 bei wallstreet-online oder bei Stockhouse.

      urai
    • Neu

      PEA ist publiziert

      Link:
      eurosunmining.com/news/index.php?content_id=289


      PEA HIGHLIGHTS

      Average annual gold equivalent production of 139,000 ounces

      COLNIC production of 1,675,000 Gold Equivalent ounces (1,301,000 ounces Au) over 12 years

      Avg. AISC of $752/oz (net of copper credit)

      Processing rate of 20,000 tonnes per day incorporating flotation and dry stack tailings deposition

      Pre-Tax NPV5% of $218.1 million with an IRR of 15.4% and Post-Tax NPV5% of $168.8 million with an IRR of 13.5% at $1,325/oz gold and $3.10/lb copper

      Initial capital costs of $339.7 million (total CAPEX of $352 million)

      Average metallurgical recoveries of 82% for gold and 89% copper without utilizing cyanide

      Auf den ersten Blick schwach. Entscheidend für mich sind u.a. die Auswirkungen der Aussage: “Processing facilities also used in treating both Rovina and Ciresata.

      Die erste Phase mit Colnic ist Open Pit. Jetzt stellt sich die Frage, wie hoch ist der Anteil der Processing facilities an der CAPEX von über CAD 300 Millionen. Denn wenn dies den Hauptteil der CAPEX ausmachen würde, würde die Wirtschaftlichkeit ab der 2. Phase mit dem Deposit Rovina substanziell verbessert, Stichwort Skaleneffekte.

      Aber ich kann das nicht seriös einschätzen. Über ein Feedback aus der Runde, vor allem natürlich vo @Edel Man wäre ich sehr dankbar.

      urai
    • Neu

      Bei kurzer Durchsicht wirft die PEA keinen um, ist eher ernüchternd. Insider, die gestern bestimmt schon informiert waren, haben bei sehr starkem Markt die Aktie eher vernachlässigt.

      Die CAPEX ist m.E.hoch, gilt aber für das gesamte Projekt, wie schon zuvor angemerkt. Die IRR ist ausserordentlich niedrig, schlecht. Andererseits sind die metallurgischen Werte, so die cut-off grades und das Ausbringen sehr konservativ angesetzt und stark verbesserungsfähig, auch wurden für die Kalkulationen lediglich die Colnic Reserven eingesetzt.

      Auf die Reaktion des Marktes bin ich gespannt, dann sehen wir mal weiter... Richtigen Anschub dürfte der Aktienkurs erst mit eindeutiger Genehmingung erhalten.

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      Offene Frage zur gestrigen Publikation der PEA: Verarbeitungskapazität Processing Facilities

      Gemäß PEA beginnt die 1. Phase COLNIC mit einer Abbaurate von 20'000 tpd. In der CAPEX von USD 350 Millionen ist die 2. Phase Rovina größtenteils inbegriffen.

      Das vorgesehene Business-Modell macht jedoch nur Sinn, falls nach der Stabilisierung der 1. Phase nach plus/minus 3 Jahren der Abbau der 2. Phase ROVINA beginnt und die Verarbeitung gleichzeitig hochgefahren wird, auf vermutlich 40'000 tpd.

      Damit das Potential der gestern publizierten PEA ansatzweise eingeschätzt werden kann, müsste die theoretische Verarbeitungskapazität der über USD 300 Millionen teuren Processing Facilities nachgereicht werden. Im Kern geht es darum zu erfahren, ob die Processing Facilities auf 20'000 tpd oder 40'000 tpd ausgelegt sein wird.

      Die Transatlantische Investorengruppe hat heute per Mail eine dringende Anfrage an Scott Moore geschickt.

      Mit dieser Information wird nicht der PEA der 2. Phase und schon gar nicht der BFS vorgegriffen. Es ist klar, dass für die Erarbeitung des effektiven Abbau- und Minenplans viele zusätzliche Faktoren mitberücksichtigt werden müssen.

      Auch haben wir ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er und die Insider entsprechende Aktienkäufe ernsthaft prüfen sollten. Dies wäre ein starkes Signal an die Märkte, um verloren gegangenes Vertrauen zurück zu gewinnen und den dramatischen Verlust des Shareholder Values nachhaltig zu stoppen.

      urai

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von urai () aus folgendem Grund: USD anstatt CAD

    • Neu

      Interpretation PEA missverständlich -
      These: Volle CAPEX für Phasen 1 und 2 mit Verarbeitungskapazität von 40'000 tpd; jedoch Erlöse nur für Phase 1 mit 20'000 tpd!

      Die gestrige Publikation lässt einfach zu viel Raum für Spekulationen zu und begünstigt eine missverständliche Interpretation. Dies weil eine ganz entscheidende Schlüsselzahl fehlt: wie hoch ist die Verarbeitungskapazität der Processing Facilities mit rund USD 350 Millionen CAPEX: 20'000 tbd oder 40'000 tbd.

      Wie bereits informiert, hat die Transatlantische Investorengruppe eine entsprechende dringende Mail zur Klärung dieser sehr wichtigen Frage an Scott Moore geschickt.

      Unabhängig davon, ob jetzt eine Antwort eintrifft oder nicht gibt es Indizien, welche die Vermutung stützt, dass die Processing Facilities auf 40'000 tbd ausgelegt sein könnte.

      Licht ins Dunkel könnte der Equity Research zu Euro Sun Mining von Cantor Fitzgerald vom 12. November 2018 bringen. Auch dieser Bericht enthält unvollständige Angaben zur CAPEX, in dem die CAPEX für die 1. Phase - aus welchen Gründen auch immer - nicht ausgewiesen wurden. Für die 1. Phase wird nur die Sustaining CAPEX mit USD 15 Millionen angegeben.

      Und jetzt wird es interessant: Der Cantor Fitzgerald Equity Research geht davon aus, dass die Verarbeitungskapazität der Processing Facilities für die 2. Phase mit dem Deposit ROVINA von 20'000 tbd auf 40'000 tbd erhöht wird. Dabei rechnet Cantor Fitzgerald mit einer zusätzlichen CAPEX von USD 200 Millionen.

      Unsere These: In der gestrigen PEA wurde die CAPEX mit USD 350 Millionen für eine Verarbeitungskapazität von 40'000 tbd eingerechnet. Die Erlöse jedoch nur aus der geplanten Abbau- und Verarbeitungsrate für die 1. Phase mit 20'000 tbd.

      Falls diese These zutrifft, würde dies die Kennzahlen bei der PEA für die 2. Phase (gemäß ESM aktuell unterwegs) mit der Berücksichtigung der zusätzlichen Erlöse aus dem Deposit ROVINA und einer Verarbeitungskapazität von 40'000 tbd dramatisch verbessern.

      urai

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von urai ()

    • Neu

      urai schrieb:

      ...
      Unsere These: In der gestrigen PEA wurde die CAPEX mit USD 350 Millionen für eine Verarbeitungskapazität von 40'000 tbd eingerechnet. Die Erlöse jedoch nur aus der geplanten Abbau- und Verarbeitungsrate für die 1. Phase mit 20'000 tbd.

      Falls diese These zutrifft, würde dies die Kennzahlen bei der PEA für die 2. Phase (gemäß ESM aktuell unterwegs) mit der Berücksichtigung der zusätzlichen Erlöse aus dem Deposit ROVINA und einer Verarbeitungskapazität von 40'000 tbd dramatisch verbessern.
      Moin mitnand

      Genau das habe ich im obigen Beitrag herausgestellt, nicht so klar, aber inhaltlich:

      "Die CAPEX ist m.E.hoch, gilt aber für das gesamte Projekt, wie schon zuvor angemerkt. Die IRR ist ausserordentlich niedrig, schlecht. Andererseits sind die metallurgischen Werte, so die cut-off grades unddas Ausbringen sehr konservativ angesetzt und stark verbesserungsfähig, auch wurden für die Kalkulationen lediglich die Colnic Reserven eingesetzt."

      Euro Sun Mining / ESM (TOR) -- Ehem. CPN

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft" -- Jesse Livermore
    • Neu

      Scott Moore lieferte Antworten

      Wir haben eine Antwort vom Management erhalten. Scott Moore bestätigt, dass der größte Teil der Infrastruktur (CAPEX) für die 2. Phase mit ROVINA bereits in der 1. Phase mit COLNIC enthalten ist. Für alle 3 Deposits wird nur eine Anlage benötigt. Der IRR und der Kapitalwert von der 2. Phase sollte bei einem ähnlichen FCF-Modell deutlich höher sein, da die Investitionen bereits getätigt sind.

      Dazu fand heute ein intensiver Mail-Austausch zwischen Scott Moore und dem Administrator der FB Gruppe resp. Der Transatlantischen Investorengruppe statt, wo offene Fragen geklärt werden konnten.

      Zu den 40'000 tpd gemäß Cantor Resarch:
      Das ist möglich, aber dafür müsste die Bewilligung geändert werden. Außerdem müsste die Anlage entsprechend angepasst werden. Dazu gibt es noch kleine verlässlichen Zahlen.
      Die Processing Facilities wird auf 20'000 tpd resp. 7.2 Millionen Tonnen pro Jahr ausgelegt.

      Wie schon länger kommuniziert, werden zuerst die höhergradigen Zonen der jeweiligen Deposits abgebaut. Dabei könne problemlos zwischen den 3 Deposits geswitcht werden - was eine hohe Flexibilität und ein stabiler Cash-flow garantiert. Aber die Entwicklung erfolgt phasenweise.

      Dazu wortwörtlich:
      “The Metallurgy is similar and the final product is the same copper concentrate containing gold.
      This is what makes porphyry deposits so well liked by diversified miners. Everybody likes high grade but large low grade porphyry’s with simple mining and metallurgy deliver stable cashflows for decades once built.”

      Wie auch schon kommuniziert, handelt es sich um ein Multi-Generationen-Projekt. Ich glaube nach wie vor an das Projekt Rovina; und Stanija ist ja noch nicht einmal berücksichtigt.

      urai
    • Neu

      Wünsche allen Investierten hier einen guten Ausgang. Ob das Projekt allerdings ökonomisch ist, sei mal dahingestellt. Bei dem Management habe ich aber kein gutes Gefühl mehr. Zumindest können sich einige Personen über gut dotierte Posten freuen.

      Persönlich ärgere ich mich sehr über dieses Investment. Hätte ich mich doch nur auf den Klang des Namens und den Standort verlassen. Euro war ja schon als Währung super, außerdem führen auch Daddelhallen und Ramschmärkte gerne dieses Wort im Namen. Ja und Rumänien ist einfach super. :rolleyes: