Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Silber-Münzen mit Ultraschall reinigen - Silber: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Silber-Münzen mit Ultraschall reinigen

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Silber-Münzen mit Ultraschall reinigen

      Hallo,

      hat schon mal jemand versucht eine Silber-Münze mit einem Ultraschallreiniger wie sie die Optiker benutzen sauber zu machen?

      Angeblich soll das funktionieren.

      Ich denke dabei nicht an das typische Anlaufen, sodern an Beläge, die sich durch den Umlauf oft ansetzen.
    • Sicher wird das funktionieren, warum auch nicht? Die Schwingungen werden der Münze keinesfalls schaden. Nur über das eigentliche Bad, also die Chemikalien die du verwenden willst, solltest du dir Gedanken machen.

      Es sollten keine Säuren verwendet werden, damit die Oberfläche nicht ihre Patina verliert, oder gar angeätzt wird.

      Ich würde es zunächst einfach in einem Bad aus heißem Wasser mit Neutralseife versuchen, da kann nichts passieren.
      Anschließend die Münze sehr gut mit klarem Wasser spülen und sofort trockentupfen. Nicht reiben, das hinterläßt Spuren, die den Wert der Münze mindern.

      Gruß
      mvd
      Erinnerungen an bessere Tage:
      Schweijk über Freiheit und Grundgesetz
    • Ich reinige Silbermuenzen gar nicht. Grund liegt auf der Hand, denn Silber ist Silber und darf somit ruhig anlaufen. Von der numismatischen Seite sogar noch nicht einmal ein Wertverlust. Wobei dann aber doch wieder die Leute fuer ein einwandfreies Stueck (nicht angelaufen) etwas mehr bezahlen.
      Noch "egaler" wird es aber dann bei sehr seltenen Silberlingen mit hohen Sammlerwert.

      Maple Leafs, Silver Eagles oder Libertads braucht man nicht zu reinigen. Ist meine Meinung!


      Gruss Prince
    • Zitat Prince: "Noch "egaler" wird es aber dann bei sehr seltenen Silberlingen mit hohen Sammlerwert"

      ich würde sagen, im Gegeteil. Habe mal solche widernatürlich glänzenden Silbermünzen aus der Kaiserzeit gesehen. Das ist doch nichts und wird von Sammlern auch abgelehnt. Eine schöne Patina ist doch gewünscht und "berieben" wertmindert.

      Bei neuen Silberunzen, denke ich, ist es wie Prince schreibt.
    • @ ich

      Da habe ich mich nicht ganz deutlich ausgedrueckt oder Du es etwas falsch interpretiert :)

      Mit "egal" meinte ich lediglich ob die Muenze nun angelaufen ist oder nicht. Geputzte oder getauchte Silberlinge will natuerlich niemand haben bzw. werden dafuer (wenn ueberhaupt oder nur bei extrem seltenen Raritaeten oder aber auch mehr durch Leute, die keine Ahnung habenj) weitaus geringere Preise bezahlt . Diese meinte ich auch gar nicht bzw. ist davon nicht die Rede gewesen ;)

      Gruss Prince
    • Original von Prince
      ...getauchte Silberlinge will natuerlich niemand haben...


      Wie soll denn jemand feststellen, ob eine verschmutzte Münze in Seifenlauge gereinigt wurde? Die dunkle Patina bleibt dabei ja erhalten und Reibespuren sind auch keine dabei entstanden.

      silber13 fragte schließlich explizit nach Dreck und nicht nach Patina.

      Gruß
      mvd
      Erinnerungen an bessere Tage:
      Schweijk über Freiheit und Grundgesetz
    • Original von mvd
      Original von Prince
      ...getauchte Silberlinge will natuerlich niemand haben...


      Wie soll denn jemand feststellen, ob eine verschmutzte Münze in Seifenlauge gereinigt wurde? Die dunkle Patina bleibt dabei ja erhalten und Reibespuren sind auch keine dabei entstanden.

      silber13 fragte schließlich explizit nach Dreck und nicht nach Patina.

      Gruß
      mvd


      Wenn Du die Muenzen natuerlich nur in Seifenlauge tauchst und auch nicht daran "herumreibst", so wird das wahrlich niemand feststellen koennen.

      Mit "getaucht" meine ich Muenzen neu mit Silberlegierung "eingefaerbt" um es mal in ganz einfach Worte zu fassen. Wird z.B. gerne bei 5 DM Germanisches Museum gemacht. Sehe auf dem ersten Blick aus wie frisch von der Bank ;)

      Gruss Prince
    • Da sich die Erfahrungen offenbar sehr in Grenzen halten, will ich dir eine Alternative nennen, mit der du eigentlich jede Münze gefahrlos reinigen kannst. Ausgenommen sind nur Zinkmünzen, da weiß ich so gut wie nichts darüber.

      Besorg dir reines Petroleum von der Tankstelle und ein altes Einmachglas mit Dichtring. Leg die Münze darin für 1 Woche in Petroleum ein. Öl löst Öl und Fett und meistens hat festsitzender Dreck auf Münzen damit zu tun.

      Nach einer Woche nimm die Münze heraus und versuche den Dreck unter fließendem heißem Wasser abzuspülen. Versuche nicht den Dreck mechanisch durch Reiben oder Bürsten zu entfernen, das würde die Münze beschädigen! Laß nur den Wasserstrahl die Arbeit machen. Ist die Münze nun sauber, tauche sie kurz in reinen Alkohol um das Wasser zu verdrängen und lass sie trocknen. Die Münze darf nicht mit Wassertropfen darauf trocknen, sonst gibt es häßliche Kalkflecken.

      Sollten nun immer noch Dreckspuren da sein, wiederholst du das Ganze.

      Hat sich garnichts getan, mußt du härtere Geschütze auffahren. 8o Vieleicht sind es ja Reste von einem Kleber die an der Münze haften. Dagegen hilft am besten Butter. 8) Du brauchst einen Teller, etwas Küchenkrepp und ein kleines Stück Butter. Leg eine Lage Küchenkrepp auf den Teller und schmier etwas Butter darauf. Da hinein drückst du die Münze. Bestreich eine weitere Lage Krepp mit Butter und leg sie auf die Münze. Den Teller schiebst du nun bei etwa 40°C in den Ofen, damit die Butter flüssig wird und in alle Poren der Münze eindringen kann. Nach 30 Minuten schalt den Ofen ab, lass aber denTeller noch drinstehen. Erst nach ein paar Stunden versuch es wieder mit dem heißen Wasserstrahl.

      Ist die Münze nun nicht sauber, hilft dir auch kein Ultraschallgerät weiter, denn das kann auch keine Wunder vollbringen.

      Gruß
      mvd
      Erinnerungen an bessere Tage:
      Schweijk über Freiheit und Grundgesetz
    • Original von silber13


      Hat hier jemand Erfahrung mit Ultraschall gemacht? Mit welchem Gerät?


      Grüße

      silber13


      hallo,

      habe vor ner weile ein paar ältere 1oz libertads bekommen - da war was wachsähnliches dran - so dunkles, klebriges zeug.

      die münzen hab ich einzeln in ein glas aceton (es geht auch spiritus) gelegt. das glas ins ultrschallbad, das mit wasser gefüllt ist,gestellt und 15 min behandelt. anschliessend mit klarem wasser abspülen.
      -> der dreck war weg

      man sollte allerdings immer nur eine münze in ein glas tun. da die münzen durch die vibration aneinanderschlagen können. (hätte bei meinen libertads allerdings nichts mehr ausgemacht...)

      das gerät heist: Transsonic 470H von Elma

      obs das allerdings noch gibt? ist seit ca. 20 jahren bei uns im labor zur reinigung von kleinteilen im einsatz.

      gruss wulle
    • Original von silber13
      Ihr sprecht immer davon nicht an den Münzen zu reiben. Gilt das auch für einen weichen Schwamm? Macht der auch Kratzer?


      Ja, der macht auch Kratzer. Die glänzende Oberfläche von Gold- und Silbermünzen ist extrem empfindlich gegen jegliche mechanische Einwirkung. Schon mit einer einfachen Lupe kannst du feststellen ob die Münze mit einem Schwamm, einem Pinsel oder einem Tuch berieben worden ist.

      Deshalb dürfen Münzen in der Qualität "Proof" bzw. Polierte Platte auch niemals aus ihrer Kapsel genommen werden. Ein einziger Fingerabdruck und sei es nur am Rand der Münze, senkt den Erhaltungsgrad auf "vorzüglich" und der Sammlerwert ist mindestens halbiert.

      Nun kommt es natürlich immer auf den Wert und den Zustand der Münze vor der Reinigung an, wieviel Aufwand man treiben möchte um sie wieder sauber zu bekommen. Die von mir oben beschriebenen Verfahren lohnen natürlich nur bei erstklassigen Exemplaren, die nie im Umlauf waren, oder bei sehr alten und seltenen Stücken. Der Vorteil ist, daß keine weiteren Kratzer hinzukommen, und eine evt. vorhandene Patina erhalten bleibt.

      Bei relativ neuen Münzen, die umgelaufen sind und viele Spuren der Jahre zeigen, kannst du meiner Meinung nach ruhig etwas mechanisch nachhelfen. Eine Zahnbürste für Kleinkinder mit sehr weichen Borsten ist da vieleicht geeignet. Aber sei dir bewußt, daß ein echter Sammler das sieht und er die Münze niemals kaufen wird.

      Gruß
      mvd
      Erinnerungen an bessere Tage:
      Schweijk über Freiheit und Grundgesetz
    • Reinigung per Ultraschall

      Ich möchte eine wichtige Bemerkung zu diesem Thread hinzufügen
      Mir ist aufgefallen, daß zu Lösen von wachsähnlichen Rückständen auch mal Aceton empfohlen wird.

      Aceton oder Dimethylketon aber ist eine leichtentzündliche Flüssigkeit, welche nicht in Ultraschallgeräten verwendet werden soll.

      Es kann durch Zünden von Aceton-Luft-Gemischen zu Explosionen kommen.

      Im Ultraschallbad sind aus genanntenn Gründen nur wässrige Medien zu empfehlen.

      Näheres ist sicher in den Bedienungsanleitungen der entsprechenden Hersteller genannt - ggf verbunden mit einer Auschlußerklärung über nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch.

      Auch wenn nur wenig dieser Chemikalien verwendet wird: 100 Milliliter reiner Ethylalkohol (Alkohol, Spiritus) reichen brennend aus, um tödlich gefährdend zu sein...
      Fehler sind klasse wenn sie benutzt werden.

      Sie sind das einzig wahre Grundmotiv des Lernens.

      oder etwas anders formuliert:

      Nichts ist wirklich so schlecht, als daß es nicht wenigstens als schlechtes Beispiel dienen kann!

      J.M.
    • Ultraschallbäder wirken rein mechanisch (druckwellen), deshalb meine ich, dass chemische Verfahren wie Entfernung von Klebern mit Aceton gar nichts damit zu tuen haben: die wirken auch ohne Ultraschall, und Ultraschall wirkt mit ganz normalem Wasser.

      Das beste Reinigungmittel in der ersten Stufe bleibt immer noch ein ganz normaler Wasserstrahl ! Bringt mindestens so viel wie der Ultraschall, und der Schmutz wird auch gleich entfernt und weggespült.

      Man darf nach Anleitung auch kein Spülmittel ins Bad geben, was das Wasser weich macht, und damit die Wirkung mindert.

      Wirklich sinnvoll habe ich das Ultraschallbad bei Münzen eher gar nicht. Der besondere Vorteil von Ultrschallbädern ist das Lösung von Schmutz an Stellen, an die man gar nicht rankommt: Gelenke von Uhrarmbändern, Brillen, Schmuckstücken, kleinste Bohrungen in mechanischen Teilen .. da ist Ultraschall DIE LÖSUNG. Bei Münzen wäre es höchstens bei extremen Verschmutzungen angebracht, z.B. bei ganz alten Münzen die aus der Erde ausgegraben wurden, da dürfte das noch die Pfleglichste Methode sein, bevor die Zahnbürste und später die Messingdrahtbürste zum Einsatz kommt (ehrlich, habe ich in einem Münzbuch gelesen .. ich habe aber bisher noch keine römischen Münzen ausgegraben)
    • Wachse lösen sich übrigens weder in EtOH (garnicht) noch Aceton (teilweise).
      Braucht man Benz(e)ine also reine Kohlenwasserstoffe. Oder Halogenhaltige, will/hat keiner.

      Hab versucht hier was zu kopieren über Zitate.
      Bin wohl zu blöd.

      Scheibenkleister neue Oberfläche, ständig ändert sich was.

      Sucht Euch das über Wiki raus oder lebt weiter so, mir auch wurscht.


      Wie Juergen schreibt, Ultraschall nur mit Hazweioh.

      Tenside wirken oft aber nicht immer, ausprobieren.
      Lösemittel machen Bumm weil ex Gemische und - was oft vergessen wird - die Zündtemperaturen!!! An der Grenzfläche Metall/Reinigungsmedium, was geht da ab? 100,00000000 Grad Celsius? .....AHA!!!

      Wollts nur sagen, keine Experimente, gibt genug Krüppel:(
      Fehler sind klasse wenn sie benutzt werden.

      Sie sind das einzig wahre Grundmotiv des Lernens.

      oder etwas anders formuliert:

      Nichts ist wirklich so schlecht, als daß es nicht wenigstens als schlechtes Beispiel dienen kann!

      J.M.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prophet ()

    • ...ansonsten der Tip von MVD, gibt es nix hinzuzufügen!!!

      Vielleicht, als alter Giftmischer, einen weisen Rat:

      IMMER das Ungefährlichste zuerst

      und IMMER an der UNGEFÄHRLICHSTEN Stelle

      zum UNGEFÄHRLICHSTEN Zeitpunkt...


      Lacht nicht!
      Nur 46 Gramm reiner Etylalkohol enthalten ungefähr 6,022 mal 100.000.000.000.000.000.000.000 Moleküle.

      Viele Freunde..:D .

      Edit: Ich seh grade Hobbyreiniger in Vollmontur mit 12,
      5 kg Löscher und Druckbeatmung beim Entfernen der ca. (weißjetztechtnichtgenau) 30 Mikrometer dünnen, extrem entzündlichen Nitrocelluloseschichten...:D:D:D beim Entfernen derselben von lichtgedönsempfindlichen Gewächsverbrauchsdurchmessenden Blendenanwärtern oder so.


      Scheiße,
      ich wollt jetzt keinen Chemiegau:D
      anwerfen:O sondern nur sagen dass vor bestimmten Mischungen meine Email mit Rechnung abzuwarten sei...:D
      Fehler sind klasse wenn sie benutzt werden.

      Sie sind das einzig wahre Grundmotiv des Lernens.

      oder etwas anders formuliert:

      Nichts ist wirklich so schlecht, als daß es nicht wenigstens als schlechtes Beispiel dienen kann!

      J.M.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Prophet ()

    • Am besten nimmt man Geräte, die gleich 30 Liter fassen. Gibt es aus "wo sonst" beim Fluss für… Anmelden oder registrieren
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180) Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805) Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963) Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell