Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Spanish Mountain Gold - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Spanish Mountain Gold

    • Spanish Mountain Gold Ltd.

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Spanish Mountain Gold

      Spanish Mountain Gold ist einer dieser Minen, welche man als zeitlosen Optionsschein auf Gold sehen kann. Geht man von einem echten Bullen Markt in Gold mit neuen ATHs aus, so kann SPA vielleicht diese "once in the lifetime"-Aktie sein, welche zum 100-Bagger wird. Mag dies auch Träumerei sein, so ist bei einem Goldpreis >1500$ ein 10-Bagger jedoch ohne Übertreibung drinnen. Los gehts:

      Ich nehme als Quelle diesen Artikel, da ich den Autor recht gut kenne:
      spekunauten.de/artikel/spanish…llion-ounce-gold-resource

      Das Goldprojekt "Spanish Mountain" befindet sich im Zentrum von British Columbia und ist zu 100% im Besitz von Spanish Mountain Gold Ltd. (ISIN: CA8464811097). Hier sind das ganze Jahr über wetterfeste Zufahrtsstraßen, ausgebaute Highways und Strom zum Grundstück vorhanden. Darüber hinaus befindet sich in der Nähe eine Umspannstation zur Leistungssteigerung während der Produktion. Am 14. Januar 2010 wurde der Name des Unternehmens von Skygold Ventures Ltd. in Spanish Mountain Gold Ltd. umbenannt. Im Juli 2012 wurde ein weiteres ca. 1500 Hektor großes Konzessionsgebiet erworben, welches an das ursprüngliche Projekt angrenzt.
      Insgesamt kann eine stolze Ressource von rund 8 Millionen Unzen Gold vorgewiesen werden. Allerdings könnte dies noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Warum? Dazu mehr im Artikel:

      Die sogenannte Cariboo-Region ist berühmt für den Goldrausch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und eine traditionell minenfreundliche Regierung und Bevölkerung.
      Geringe Grade sind unrentabel
      Diese Aussage wird jeder gesunde Menschenverstand mit einem klaren „JA!“ beantworten. Dennoch ist diese Aussage nur die halbe Wahrheit! Natürlich bedeuten geringe Grade auch einen hohen Kostenaufwand, um diese zu fördern. Allerdings muss hier neben der Ertragsseite auch die Kostenseite der Gleichung analysiert werden.

      Die hervorragende Infrastruktur, der Zugang zu sehr günstigem Netzstrom und in naher Umgebung bereits existierende Minen sind sehr essentielle Faktoren für ein solches Projekt. Um diese Vorteile optimal zu nutzen, ging das Management in jüngster Vergangenheit einen ganz eigenen Weg, in Form einer Teilung des Projektes in zwei Zonen. Hierbei handelt es sich um die Aufteilung des Projektes auf die „First Zone“ und „Second Zone“. Die First Zone ist sozusagen ein eigenständiges Projekt, welches als Kernprojekt anzusehen ist.

      Dieser ideale Kompromiss zwischen Investition und Projekterträgen macht das Projekt, auch bei in Summe relativ geringen Graden, rentabel. Die hochgradige Erste Zone liefert konstante Erträge, während man später immer noch enormes Explorations-/Erweiterungspotential mit der Zweiten Zone besitzt. Viele Investitionen für die Erste Zone sind langlebig genug, um auch die Zweite Zone zu überdauern, so dass man aufgrund der bereits getätigten Ausgaben hierfür die Wirtschaftlichkeit der Zweiten Zone deutlich verbessern konnte.


      Das Konzept geht auf

      Verglichen mit der PEA von 2012 konnte man so mit den neuen Ansätzen den Kapitalwert für die Erste Zone alleine um 63% steigern und das bei einer Annahme eines deutlich geringeren Goldpreises! Während das Gesamtprojekt in der 2012 EA erst bei einem Goldpreis von > 1460 US$ rentabel war, konnte man diesen Wert um mehr als 200 US$ senken. Dem nicht genug, hat sich der IRR von 12 auf 19% verbessert.


      Die im April 2017 veröffentliche PEA der First Zone, welche nur abgemessene und angezeigte Ressourcen mit einbezog, ergab sehr gute Werte. So ist ein Strip-Ratio von durchschnittlich 1,44 zu 1 sehr profitabel. Besonders aber die geringen AISC von durchschnittlich 595 US$ sind deutlich über den Branchen-Standard.

      Um die sehr geringen AISC, an welchen viele Minen-Projekte letzendlich scheiteren nochmal hervorzuheben, ist die folgende Grafik zu beachten:

      Schön zu sehen sind hier die durchschnittlichen AISC in der Branche. Sind es in der Regel >800 US$ pro Unze Gold, mit denen die meisten Produzenten zu kämpfen haben, so liegt SPA im Durchschnitt nicht mal bei 600 Euro für die Erste Zone.
      Phoenix aus der Asche
      Das kann und wird es heißen, wenn der Goldpreis sowie der durch den Abbau der Ersten Zone positive Cashflow eine weitere Exploration und späteren Abbau der „Phoenix Zone“ zulässt. Dieser im Jahr 2011 bei der Exploration des gesamten Gebietes entdeckte Bereich, kann als „Dritte Zone“ angesehen werden. Diese Zone befindet sich etwa 2 km westlich der Hauptzone. Die Grade die hier entdeckt wurden, sind vergleichbar mit der des Hauptrojektes.

      Für Phoenix wurden allerings noch keine "offiziellen" Ressourcen angelegt. Vorläufige metallurgische Testarbeiten wurden an Proben aus mehreren Phoenix-Bohrlöchern durchgeführt. Die Testergebnisse zeigten, dass für das Phoenix-Material ein sehr ähnliches Fließdiagramm verwendet werden kann, welches für die Hauptzone unter der PEA entwickelt wurde. Daher liese sich auch Phoenix mit bereits invenstierten Maschinen abbauen.
      Warum hier nicht weiter exploriert wurde, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Persönlich gehe ich aber davon aus, dass im Zuge der langen Goldkorrektur man sich auf das Hauptrojekt konzentrieren wollte, was durchaus verständlich ist.
      Finanzen

      Anfang 2018 beträgt die Marktkapitalisierung rund 30 Millionen US$. Der Cash-Bestand beträgt rund 3 Millionen US$, welche (vermutlich) durch Privatplatzierungen in 2017 und Januar 2018 eingesammelt wurden. Die Share Structure besteht zu 55% aus Freefloat, gefolgt von Institutionellen Anlegern mit 25% und dem Management mit 20%.

      Für Neulinge im Minensektor mag die Summe der ausstehenden Warrants vielleicht erschreckend wirken, für erfahrene Hasen ist dies aber nicht ungewöhnlich und durchaus im vertretbaren Rahmen. Verwässert wird bestimmt noch einige Male, aber in nächster Zeit sollte damit erst mal Schluss sein.
      Was sagt der Chart?
      Im Vergleich zu anderen Minenaktien hält sich SPA relativ stark und der Bereich um die 0,1 CAD hat sich als starke Unterstützung rausgestellt. Die Aktie pendelt seit dem Hoch im März 2017 bei 0,23 CAD in dieser Range. Der aktuelle Chart vom 26.02.2018 spricht mehr als 1000 Worte:

      In Anbetracht der 8 Millionen Unzen Gold, dem enormen unbekannten Potenzial auf viele weitere Millionen Unzen, wäre eine MK von 500 Millionen US$ bei einem Goldpreis von 1500 US$ wohl noch eher konservativ. Den Mega-Jackpot haben die Aktionäre bei Gold >1500. Man wird doch wohl noch träumen dürfen?!
      Zusammenfassung und Fazit
      Das Management ist ein großer Teil der Aktienstruktur und macht seine Arbeit hervorragend. Meine Erfahrung, lieber in ein mittelmäßiges Projekt mit einem Top-Management, als in ein Top-Projekt mit Versagern an der Spitze zu investieren, wird hier bekräftigt.
      Die neue PEA Studie lässt die Kosten sinken, KEs sollten in nächster Zeit kein Thema mehr sein und das Umfeld ist sehr minenfreundlich. Darüber hinaus beweist die Aktie im Vergleich zu anderen Minenaktien im Zuge der gefühlt endlosen Korrektur im Sektor eine relative Stärke.
      Es gibt mit der Second Zone und der Phoenix Zone noch jede Menge Explorationspotenzial und wer weiß, wie viele Unzen man noch nachweisen kann/wird? Hier ist ein Zitat von Alphonse Allais treffend: "Das Unendliche ist weit, vor allem gegen Ende".
      Sofern Gold in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren wieder glänzt und seinen langersehnten Ausbruch vollzieht, werden (wir) Aktionäre sehr viel Freude an Spanish Mountain Gold Ltd. haben. Gerade bei solchen Werten ist der Hebel bei steigenden Metallpreisen enorm.
      Ein weiterer Pluspunkt der für SPA spricht ist die Tatsache, dass die Aktie relativ unbekannt ist. So ist mir kein Börsenbrief bekannt, welcher die Aktie in jüngster Zeit erwähnt hätte. Sollte dies in naher Zukunft passieren, so kann und wird SPA in neue Höhen schießen. Spekunauten und Sharedealer waren dann mal wieder "one trade ahead".
    • Sammelzeit! Sollte Gold nachhaltig über 1370$ ausbrechen in den nächsten Wochen/Monaten, ist das hier eine der Aktien, von welchen man noch seinen Enkeln erzählt: "Mein Enkel komm ehr auf meinen Schoß, ich möchte dir die Geschichte von Spanish Mountain erzählen, welche ich einst zu unter 0,1CAD gekaut habe..." Stolz wird euer Enkelkind dann am Folgetag im Kindergarten erzählen "Mein Opa war und ist der Beste..."
    • Mir ist nicht klar, wie man bei Gehalten von deutlich unter 1 g/t auf cash-Kosten von unter 500 $ kommen kann, auch wenn die Resource mit 8 Mio Unzen recht gross ist. Ist das nicht etwas zu optimistisch? 700 hätte ich eher geglaubt, mit dann 900 AISC, was ja auch nicht so schlecht wäre bei einer großen Ressource.

      Gruss,
      Lucky
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
      "Ich bin für Fotosynthese und die braucht CO 2" (Dr.Markus Krall)
    • Warum es um SPA so ruhig ist, verstehe ich nicht. Lieber werden Versager-Buden wie GPR usw. rauf und runter diskutiert. NAja...

      Es gibt eine neue PEA für einen Teilbereich des Projekts. Das Anfangskapital wird auf 364 Mio. plus 58 Mio für die 11 Jahre Lebensdaue der Mine. Ingesamt würden in den 11 Jahren 1,145 Millonen Unzen gefördert. Die AISC betragen 519$ für die Jahre 1-5 und 549$ für die durchschnittliche Laufzeit.
      Bislang wurden über 4 Millionen Unzen bestätigt. Dazu kommt noch massives Explorationspotential.

      Eine neue Presentation gibt es auch:

      spanishmountaingold.com/site/a…_presentation_2019-10.pdf

      Für mich IST und Bleibt SPA massiv unterbewertet. Wer jetzt nicht zugreift, dem ist nicht mehr zu helfen!
    • Das Problem ist hier seit Jahren, dass der Goldpreis bisher zu niedrig war für eine nachhaltige Produktion. Man sagt hier, dass es ab 1500 US Dollar interesannt sein wird.
      Jetzt haben Sie ja schon wieder eine PEA rausgebracht. Ich weiß nicht, wie oft dies schon der Fall war in den letzen Jahren. Aber die neusten Daten hören sich ja ganz gut an auf dem ersten Blick. Ich denke sollte der Goldpreis weiterhin auf dem Niveau bleiben, bzw. weiter nach Norden steigen, wird sich endlich was bewegen in Richtung Projektrealisierung.
    • Die aktuelle Präsentation:

      spanishmountaingold.com/site/a…esentation_2020-07_v2.pdf


      Wenn ich es auf die Schnelle überschlage, gibt es in Summe durch den mehrmaligen Einstieg von Eric Sprott plus ausstehende Optionen aber auch gut 160 Mio Aktien oder 70% mehr - das bremst schon etwas aus, was künftige Kursphantasie betrifft. Die Marktmacht von Sprott zeigt sich insbesondere daran, dass er die Einstiege zu 0,10 CAD durchgedrückt hat, danach bei deutlich gestiegenem Kurs zu 0,15 CAD. Da komme ich mir fernab des sicher interessanten Projektes doch etwas veräppelt vor. Das Ding steht und fällt mit Sprott, machen wir uns nichts vor. Interessant aber allemal, Chapeau an alle Investierten. Sollten wir demnächst eine Korrektur sehen, bin ich dabei. Aktuell aber doch etwas heiß gelaufen.
    • matthiasch schrieb:

      Die aktuelle Präsentation:

      spanishmountaingold.com/site/a…esentation_2020-07_v2.pdf


      Wenn ich es auf die Schnelle überschlage, gibt es in Summe durch den mehrmaligen Einstieg von Eric Sprott plus ausstehende Optionen aber auch gut 160 Mio Aktien oder 70% mehr - das bremst schon etwas aus, was künftige Kursphantasie betrifft. Die Marktmacht von Sprott zeigt sich insbesondere daran, dass er die Einstiege zu 0,10 CAD durchgedrückt hat, danach bei deutlich gestiegenem Kurs zu 0,15 CAD. Da komme ich mir fernab des sicher interessanten Projektes doch etwas veräppelt vor. Das Ding steht und fällt mit Sprott, machen wir uns nichts vor. Interessant aber allemal, Chapeau an alle Investierten. Sollten wir demnächst eine Korrektur sehen, bin ich dabei. Aktuell aber doch etwas heiß gelaufen.
      Guten Morgen,

      ich bin auch skeptisch, was dieses Unternehmen betrifft. Gestern Abend habe ich mal die neueste Präsentation studiert, unabhängig von der sehr reißerischen Aufmachung liest sich die Präsentation teilweise wie ein Märchenbuch.

      Es handelt sich um ein niedriggradiges Projekt mit hoher Tonnage. Selbst wenn man hinsichtlich des Erzabbaus von einer niedrigen Strip-Ratio von 1:1 ausgehen würde, halte ich die angepeilten AISC von US$549 für stark geprahlt. Zumal in den ersten elf Jahren nur durchschnittlich 104 koz/Jahr produziert werden sollen. Darüber hinaus soll der Verarbeitungsgrad in den ersten elf Jahren bei 1 g/t liegen, obwohl die measured resources nur mit 0,6 g/t und die indicated resources nur mit 0,46 g/t angegeben werden. Damit müsste das Erz mit einem Gehalt von 1 g/t aufwendig per grade control aussortiert und das Erz mit einem Gehalt von unter 1 g/t aufwendig zwischengelagert werden. Ich halte das bei der hohen Tonnage für wenig realistisch.

      Darüber hinaus rufen die 85 Mio. Warrants mit einem Durchschnittskurs von C$0,26 ein tiefes Stirnrunzeln bei mir hervor, diese werden zu einer erheblichen Verwässerung führen. Weiterhin stimmt mich die Timeline des Projekts nicht optimistisch, hier soll frühestens in fünf Jahren mit der Produktion begonnen werden.

      Die vor dem Einstieg von Onkel Sprott bereits Investierten haben einen schönen Gewinn eingefahren, als noch nicht Investierter werde ich hier von einem Einstieg absehen.

      Gruß
      Hardy
    • Neue PFS kam vor 14 Tagen - seither zieht der Kurs auch nach oben. Ich denke einige Midtier Produzenten haben diesen Explorer im fortgeschrittenen Stadium auf dem Kaufzettel - für aktuell 120mCan$ Marktwert noch sehr günstig zu haben:


      Spanish Mountain Gold Reports Results of Pre-Feasibility Study along with Mineral Reserve Estimate & Updated Mineral Resource Estimate
      May 11, 2021


      Related Document

      Vancouver, B.C. - Spanish Mountain Gold Ltd. (the “Company”) (TSX-V:SPA) is pleased to announce the positive results of the Pre-Feasibility Study (the “PFS”) for the 100% owned Spanish Mountain gold project (the “Project”) located in central British Columbia, Canada. The PFS, which is prepared in accordance with NI 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects, delineates a Mineral Reserve within the near-surface/ higher-grade portion of the Mineral Resource. All dollars figures are in Canadian (CAD) unless otherwise noted. In accordance with industry practice, certain key economic metrics are stated in USD to facilitate comparison with projects/ mines globally.
      The highlights of the PFS results are as follows:
      • Proven & Probable Mineral Reserves of 2.3 million ounces (Moz) of gold and 2.2 Moz of silver. Details of the tonnages and grades are presented under "Mineral Reserves" below.
      • Measured & Indicated (M&I) Mineral Resources of 4.7 Moz of gold and 6.8 Moz of silver, an increase of 0.6 Moz of gold from previous estimates due to optimization and an increased gold price assumption. Details for the tonnages and grades for Mineral Resources are presented under "Mineral Resources" below. (As previously reported, this increase in Mineral Resources does not yet reflect the drilling results from the 2020 winter program due to industry-wide delays at assaying laboratories. These results will be incorporated in a future resource update.)
      • Life of mine (LOM) production of 2.1 Moz of gold and 0.9 Moz of silver over 14 years
      • Average annual gold production: 183,000 oz (first 6 years) and 150,000 oz (LOM) with peak production of 210,000 oz in year 6
      • Average all-in-sustaining cost (AISC) of production: US$707 per oz (first 6 years) and US$801 per oz (LOM)
      • Pre-tax project economics: NPV(5%) of $848M, IRR of 25% and payback of construction capital in 3.2 years @ US$1,600 gold (“Base Case”); NPV(5%) of $1,209M, IRR of 31% and payback in 2.7 years @ US$1,800 gold
      • Post-tax project economics: NPV(5%) of $655M, IRR of 22% and payback of construction capital in 3.3 years @ US$1,600 gold; NPV(5%) of $888M, IRR of 27% and payback in 2.8 years @ US$1,800 gold
      • Post-tax average annual free cashflow from operations: $189M (first 6-yr) and $128M (LOM) @ US$1,600 gold; $220M (first 6-yr) and $153M (LOM) @ US$1,800 gold
      • Post-tax LOM cumulative tax free cashflow from operations : $1,797M @US$1,600 gold; $2,140M @US$1,800 gold
      • An initial capital cost of $607 million (US$461 million), including a contingency of $75 million
      The PFS is based on a 20,000 tonnes per day (tpd) milling rate to process the delineated Proven & Probable Reserves as a standalone open pit operation for 14 years. The proposed mine is expected to be owner-operated using a conventional open-pit mining method to produce a total of 96 million tonnes (Mt) of ore with an average diluted gold grade of 0.88 grams per tonne (g/t) for the first six years and 0.76 g/t LOM. The milling process involves a primary crushing circuit followed by a SAG mill and ball mill to produce a relatively coarse grind of 180 microns which is concentrated by gravity concentration and flotation to produce concentrates for fine grinding and CIL cyanidation at an overall LOM average gold recovery of 90% and silver recovery of 40%. Doré will be produced on-site as an end product.
      Larry Yau, CEO, commented: Against the backdrop of a large and growing resource, the PFS once again affirms our Project’s potential as a gold mine with robust production and profitability. The PFS has also identified several tangible targets for project optimization. Our technical team has already started investigating these opportunities with the objective of incorporating any potential benefits in a definitive feasibility study.
      “The PFS represents a significant project milestone and bears the fruits of our de-risking initiatives in the past five years. Congratulations to our project team for the comprehensive study presenting our Project’s technical merits as well as opportunities. We look forward to expeditiously advancing our Project on multiple fronts including our strong commitments to addressing issues related to Environmental, Social and Governance (ESG).
      Please refer to the Company’s updated website and corporate presentation for additional details on the PFS and the project: www.spanishmountaingold.com
    • Spanish Mountain Gold Activates Programs for Project Optimization and Environmental Assessment
      September 9, 2021
      Related Document

      Vancouver, BC - Spanish Mountain Gold Ltd. (the “Company”) (TSX-V: SPA) is pleased to announce the commencement of a number of value-added initiatives for the Spanish Mountain Gold Project (the "Project") located in British Columbia, Canada. The work programs underway build on the successful completion of the Project’s Pre-feasibility study (June 2021) in which a multi-million ounce Mineral Reserve has been delineated along with robust economics and a 14-year mine plan.
      Project Optimization
      Gold Recovery
      The Company has engaged Ausenco as an independent expert consultant to conduct a targeted metallurgical program to further optimize the milling process incorporated in the PFS. The current flowsheet is characterized by low input costs for reagents and power as well as an average gold recovery of 90%. The new test program is expected to potentially reduce the capital and operating costs associated with the milling process. Any improvement will be quantified and captured in the Project’s definitive feasibility study in due course.
      The targeted areas of process improvement and the potential benefits are as follows:
      • Piloting for Direct Flotation Reactor—DFR has been described as a paradigm shift in flotation technology and has been successfully adopted by mining operations around the world to achieve savings in costs and to improve recovery. The test program is designed to demonstrate DFR ability to reject organic carbon and achieve high gold recovery to a low mass of concentrate.

      • Process simplification—tests will be conducted to determine the potential to remove the second cleaner stage and scavenger gravity concentrate circuit in the current flowsheet without affecting the overall gold recovery.

      • Improved gold recovery—potential recovery improvement will be investigated through a finer primary grind and the inclusion of the primary gravity circuit.
      Water Management & Treatment
      The Company has engaged Linkan Engineering to develop preliminary designs for the passive treatment systems concept presented in the PFS and to conduct a study of measures to potentially inhibit neutral sulphide oxidation and any associated metal leaching. This work will further optimize the Project’s water management and treatment systems to provide effective protection for local surface waters, which represents a high priority in the Company’s sustainability strategy.
      Power Line
      As detailed in the PFS, the Project’s location is supported by excellent infrastructures including an abundance of connectivity to the provincial power grids supplied with low-cost, renewable hydro power. Furthermore, there is well established right-of-way between various substations and the proposed mine site.
      The Company’s technical team has identified an opportunity for an alternate route for a power line that will make maximum use of existing linear right-of-way. An assessment will investigate a power line route that traverses more accommodating terrains over a shorter distance than what has been currently proposed under the PFS. The alternate power line configuration has the potential to reduce permitting risks and the construction cost.
      Environmental Assessment Initiatives
      The Company has initiated environmental baseline studies and data gathering since 2007. In addition to the ongoing terrestrial and aquatic field surveys to further expand the Project’s environmental database, the Company will take tangible steps to advance the EA process as follows:
      • Indigenous Nations Engagement —the Company has a long record of engaging with the three Indigenous Nations whose traditional territories include the project area. Memoranda for engagement were executed with all three Nations a decade ago and the engagement with Nations will continue to be an integral part of the Project.

      • Initial Project Description (IPD)—The Company, along with its consultants, is in the final stages of completing the Initial Project Description for the Project. The next step is to provide the IPD to each of the three Indigenous Nations for their initial review, and to meet with leadership of each Nation to discuss the project and their interests and concerns. These meetings will be followed with community meetings, subject to COVID limitations and community wishes. Following these initial discussions with the Indigenous Nations, the Company will submit the IPD to the B.C. Environmental Assessment Office and Impact Assessment Agency of Canada to formalize the first stage of both the provincial and the federal EA processes.

      • Site-wide Water Balance — a field program to study groundwater flows in the area of the planned open pit and Tailings Storage Facility will commence in the fall. This is the last remaining piece of ground water data needed for development of the site wide water balance for the Project. The water balance is a critical tool for formulating effective water management strategy and cost optimization.
      Resource Expansion
      While the field programs in the fall focus on adding near-term tangible benefits to the Project, the Company will continue to advance the objective of resource expansion.
      The geological team is identifying drilling targets beyond the boundary of the current resource pit including areas at depth as well as the entire northern end. Areas with the best prospect for adding ounces to the overall Mineral Resource will be prioritized for drilling in due course.
      As reported in a news release dated July 6, 2021, the latest drill program returned long intercepts (up to 68 metres) at grades above the economic cut-off in all four test areas. The geological model for the deposit suggests that the Mineral Resource is open at depth and along strike.
      Larry Yau, Chief Executive Officer, commented: “Having demonstrated our Project’s potential as a robust mining operation with the PFS, we now set our sight on the next project milestones. Our latest program will not only further de-risk our Project on both the technical and environmental/ permitting fronts but also have the potential to deliver tangible economic benefits. As we intensify our efforts in the environmental assessment process, the entire management team is excited to continue our sustainability practice that is based on our firm commitment to high standards in respect of Environmental, Social and Governance issues.”
      About Spanish Mountain Gold
      Spanish Mountain Gold Ltd. is focused on advancing its 100%-owned Spanish Mountain gold project in southern central British Columbia. The Company is simultaneously pursuing the dual objectives of delivering critical project milestones for the multi-million ounce Mineral Reserve and further expanding the overall Mineral Resource. The Pre-Feasibility Study (2021) demonstrates the Project’s potential to be a mining operation with a robust production profile (>150,000 oz per year) and profitability (AISC $801 per oz) over a mine life of 14 years. Details on the Project and the Company are available on www.sedar.com and on the Company’s website: www.spanishmountaingold.com