Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Vorstellung (Mittelhesse): Nach 2 Jahren wieder hier im Forum. - Herzlich Willkommen den Einsteigern - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Vorstellung (Mittelhesse): Nach 2 Jahren wieder hier im Forum.

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Vorstellung (Mittelhesse): Nach 2 Jahren wieder hier im Forum.

      Hallo,
      mein Name ist Torsten. Ich bin 50 jahre jung und ich komme aus Mittelhessen (Raum Dillenburg, Herborn, Haiger). Börse fasziniert mich ehrlich gesagt schon lange. Ich habe mich recht ausführlich mit Charttechnik auseinander gesetzt und plane zumindest über Gold- und Silberminenaktien Zukunftsabsicherung zu betreiben. Ich weiß nicht woran es liegt. Ob ich kritischer werde oder die Systeme um mich herum immer verrückter: wo ich auch hinschaue, die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, ökologischen, politischen Probleme werden ständig dramatischer, gewaltiger, stauen sich auf und spitzen sich immer mehr zu. Das bereitet mir, bei näherem Hinsehen, Angst! Von den meisten Politikern und Parteien erwarte ich nicht mehr, als belogen und betrogen zu werden. Jetzt, vor der EU-Wahl wird wieder alles Mögliche an Nebelkerzen gezündet und an Versprechungen mit Kurzwertzeit gemacht, um damit damit Stimmen "zu kaufen". Wenn man denen dann dafür sein Kreuzchen gibt, wird man nach der Wahl große Augen machen können, was aus den Versprechungen wird, wie man an den etablierten Regierungsparteien sehen kann, wofür man diese alles an Nichtgewollten auf Zeit befugt hat! Der große Crash wird kommen! Die Frage ist nur wann. Man kann nicht auf Dauer Schulden durch neue Schulden tilgen, zumal auf Basis von ungedecktem Papiergeld! Das kann nimmer und niemals gut gehen!!! Diesbezüglich suche ich weiterhin nach Absicherungsmöglichkeiten für die Zukunft. Ich möchte rechtzeitig materielle Vorsorge betreiben - bevor es zu spät ist! Ich würde mich freuen, wenn ich mittels dieses Forums Gleichgesinnte finden würde, geistreiche wie auch zielführende Informationen austauschen und auch anspruchsvolle Gespräche mit anderen hier führen könnte! Ich freue mich schon darauf, auf Euch - herzliche Einladung!!!
    • Hallo Torsten,

      willkommen im Forum (darf ich das sagen? bin kein Mod).

      Auch ich denke, dass sich unser derzeitiges System seinem Lebensende nähert; die restliche Lebensdauer liegt nach meiner Schätzung zwischen 3 und 30 Jahren. Das konkurrierende moskowitische System des bürokratischen Staatskapitalismus ist letztlich überraschend zusammengebrochen, nachdem das über Jahrzehnte vergeblich prophezeit wurde. Den Gorbatschow des Privatkapitalismus sehe ich bisher nicht.

      Politiker und Politikerinnen (Frauen bitte immer mitdenken, sie sind oft die schlimmsten) wollen gewählt werden, sonst sind sie keine. Bei ihrer Beurteilung sollte man die Zwänge bedenken, denen sie unterliegen. Erfahrungsgemäß wählen die Leute den, der sagt, was sie hören wollen. Der Kandidat muss also den Wählern (möglichst vielen) nach dem Munde reden. Nach der Wahl, jedenfalls in der Regierung, muss er Kapitalinteressen bedienen; sonst ist das Kapital sauer, es investiert nicht mehr, die Wirtschaft geht den Krebsgang - schlecht für die Wiederwahl.

      Wie das Ende des Systems aussehen wird und was danach kommt, wäre interessant zu diskutieren. Schön muss es nicht werden. Zur Sicherheit gehört in meinen Augen eine eingeübte Bedürfnislosigkeit und Kreativität, z.B. in der Verwertung von Reststoffen, und vor allem ein möglichst großes Netzwerk von Menschen, die sich bei Bedarf gegenseitig helfen (Großfamilie, Nachbarschaft, weitere Verwandtschaft, Freunde usw.). Jeder Akt der Hilfe für andere stärkt dieses Netzwerk.

      Gruß! Fritz
    • Wenn du jetzt genug finanzielle Rücklagen hast, wandele einen für das Alter ausreichenden Teil davon in Gold. In kleine, leicht handelbare Ware, kein Sammelzeugs. Also je nach Geldmenge in 20 RM und ähnliches oder in Unzen. Das legst du dann beiseite und gut ist. Es geht um große Zeiträume, um persönliche Absicherung, nicht um Spekulation.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Wiesolldasnochenden schrieb:


      Von den meisten Politikern und Parteien erwarte ich nicht mehr, als belogen und betrogen zu werden. Jetzt, vor der EU-Wahl wird wieder alles Mögliche an Nebelkerzen gezündet und an Versprechungen mit Kurzwertzeit gemacht, um damit damit Stimmen "zu kaufen". Wenn man denen dann dafür sein Kreuzchen gibt, wird man nach der Wahl große Augen machen können, was aus den Versprechungen wird, wie man an den etablierten Regierungsparteien sehen kann, wofür man diese alles an Nichtgewollten auf Zeit befugt hat!


      Ich möchte rechtzeitig materielle Vorsorge betreiben - bevor es zu spät ist!
      hallo torsten, willkommen!

      damals, da haben die staatsschmarotzer sich noch einigermaßen mühe gegeben ihre lügen zu verbergen.
      heutzutage spricht unsere bolschewistische führerin eindeutige worte, siehe HIER
      und trotzdem geben in kürze alle sklaven und affen2.0 ihre souveränität ab.....

      vorsorge geht auch auf eine andere art und weise, die wesentlich lebensfreundlicher und bejahender ist, als auch stressfreier: konsum-, kosten- und damit auch steuerreduzierung.

      in diesem dem untergang geweihten land gegen den unausweichlich kommenden irrsinn gegen an zu arbeiten/sparen, halte ich für recht geisteskrank, genau wie DIESE indoktrinierte zukunft für unser auffanglager.

      ich habe inzwischen aktzeptiert, dass definitv NULL chance für auch nur einen furz besserung bei uns (und der eudssr) besteht. als lender of the last resort werden wir auf deutsch gesagt, am ende die extremst gefickten sein und darauf stehen die schmerzbefreiten und leidenswilligsten michel ja nunmal.
      bevor mich dieser ganze irrsinn um den schlaf bringt, nur weil alle wie in kürze wieder "legitime" generallvollmachten an die nichtsnutzigen staatsschmarotzer erteilen, weil auch ich mich sorge wie das ganze für mein alter ausgehen wird, habe ich mich wieder auf das/mein ursprüngliches konzept zurück besonnen: lebe und geniesse das jetzt!
      mir ist es jetzt scheiss egal, ob ich dann in 20-30 jahren irgendwo in meiner 2 wochen getragenen unterhose in ehemaligen asylunterkünften von pflegekräften die nicht meine sprche sprechen, ihre ausbildung am youtube telecollege gemacht haben und nun in meinem haus auf meine kosten wohnen, "gepflegt" werde und nur noch haferbrei per smart irgendwas irgendwo eingeführt bekomme.
      u.a. wg solchem psychischen stress werden alle ab einem bestimmten alter krank und dann?
      tolle wurst, dafür bin ich dann massiv im leben eingeschränkt, hab aber nen scheiss haus wo ich dann aufm ledersofa und 80" glotze meinen lebensabend verbringen kann und an guten tagen kann ja was im garten machen, von dem ich sowie so nix mehr habe, ausser sich von innen dran zu "erfreuen".
      deshalb steht für mich jetzt vanlife an, vor allem so lange es überhaupt noch geht, denn wer weiss wie schnell es geht, dass auch hier in der eudssr solch ein duftes sozialpunktesystem eingeführt wird.
      wenn das kommt, darf ich dann eh so gut wie gar nix mehr, höchstens noch unbeaufsichtigt scheissen gehen :D
      aber bestimmt nicht mehr lustig und planlos durch die gegend eiern...
      lange rede, kurzer sinn: alles ausser leidenschaftlich zu leben, ausschliesslich auf sein herz zu hören und jeden moment zu geniessen, ist vergeudete lebenszeit, und letztendlich, so unglaublich es sich anhören mag, alles ist perfekt wie es ist, ansonsten wäre es nicht so :love:
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen
    • Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!

      Und hui-buh; für diesen Satz möchte ich Dir danken:
      "...alles ausser leidenschaftlich zu leben, ausschliesslich auf sein herz zu hören und jeden moment zu geniessen, ist vergeudete lebenszeit, und letztendlich, so unglaublich es sich anhören mag, alles ist perfekt wie es ist, ansonsten wäre es nicht so ..."

      Gefällt mir!
    • WalterSobchack schrieb:

      Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!

      Und hui-buh; für diesen Satz möchte ich Dir danken:
      "...alles ausser leidenschaftlich zu leben, ausschliesslich auf sein herz zu hören und jeden moment zu geniessen, ist vergeudete lebenszeit, und letztendlich, so unglaublich es sich anhören mag, alles ist perfekt wie es ist, ansonsten wäre es nicht so ..."

      Gefällt mir!
      mit dem letzten teil kommen die meisten nicht klar :)
      ich ja die vergangenen jahre auch nicht, aber es ist nunmal wie folgt:
      grundsätzlich geht es mmn im leben um bewusstseinvergrösserung, welches die sogenannte realität erzeugt und formt (es gibt so viele realitäten wie es nervensysteme gibt) und da sind wir alle auf unterschiedlichen stufen.
      mit grösserem auf kleinere zu schauen, bringt einem je nach wahrnehmungsstandpunkt und glaubenssystem zum kopfschütteln, haare raufen oder mitgefühl aufgrund von verständniss.

      bei mir war es früher ausschliesslich das letzte, aber da hatte ich noch keinen schimmer von den zusammenhängen der funktion der "äusseren" ökonomischen realität(en).
      als dies dann vorhanden war, kam die zweite phase, sprich widerstand. dieser beruhte weniger darauf irgendwas verlieren zu können, da ich für das was ich besitze (vermögen wäre eigentlich übertrieben, aber in heutigen zeiten wo die meisten ausser einem bekloppten steinklotz der ihnen grösstenteils noch nicht (mal) gehört, nix haben was es lohnenswert zu verteidigen wäre) eh nichts getan habe und ich das grundsätzliche konzept von sparen als völlig falsch erachte, da man sich mit diesem konzept immer in der nicht existenten zukunft aufhält und eh alles vergänglich ist, zumindest bis zu einem gewissen punkt der bewusstheit (materie existiert nicht!).
      nein, die haare habe ich in der vergangenheit gerauft und schüttel heutzutage (zum glück immer weniger) den kopf, weil ich mit den "konsequenzen" der affen2.0 nicht klar komme, womit ich ja durch die daraus resultierenden zwänge mit gefangen bin. würde jetzt zu weit führen, aber wenn man unszufrieden und unglücklich ist, ändert man doch logischerweise was und 99% der sklaven sind garantiert NICHT glücklich. den meisten sieht man es an, ein blick in die augen reicht und die wenigen restlichen lügen sich selbst was vor, den unbegrenzten möglichkeiten des verstandes sei dank, der einem ein müllkippe als wunderschöne wildblumenwiese unterjubeln kann.
      wie kann man bitteschön seine so extrem begrenzte heilige lebenszeit, auch wenn das leben für einen zufällig und damit sinnlos ist, mit anschaffen vergeuden (sprich irgendetwas zu tun, was man NICHT freiwillig und unentgeldlich tun würde weil das herz dafür schlägt), was an sich schon fragwürdig ist, aber noch viel schlimmer, sich per zweit, dritt, viertbesteuerung plus wegelagerei, zu rund 3/4 der belohnung dafür wegnehmen lassen?
      ich geh doch nicht 100 einheiten anschaffen, um am ende 25 inner tasche zu haben!
      die verhältnissmässigkeit durch den soziokommunimus2.0 ist vollständig aus den fugen geraten und da mach ich einfach nicht mit, da wir uns da eh in der endphase befinden und das ganze konzept kippen wird.
      einmal wg dem inneren der menschen (unglücklich) und als entsprechung im äusseren wg der nicht finanzierbarkeit.
      da die affen2.0 aber noch immer nicht so weit und bewusst sind, aus ihren fehlern und der vergangenheit zu lernen, wird ein neuer zyklus der sklaverei starten, ich denke der krasseste von allen, da er so perfide seinen weg gefunden hat, denn die folgegenrationen (jetzt ja auch schon) werden überhaupt nicht mal mehr im ansatz eine vorstellung haben, was das wort freiheit im sinne vom leben und bewusstwerdung bedeuten könnte.
      es ist erschreckend, vor allem bei uns, wie die jugend so tickt, vollkommen indoktriniert, zu 200%!
      plumpes beispiel, aber "belohnen" sich fürs anschaffen mit einem telefon aus cupertino für 2000DM!!!!!!!!!!!!!!, wissen um die traumhaften margen, kapitalanhäufung und worauf das ganze beruht (oder könn(t)en sich drüber informieren) und was machen diese trottel, sie verteidigen diese unternehmen VEHEMENT ohne auch nur im ansatz zu peilen, dass sie auf der selben seite wie die armen schweine in china stehen, nur auf einem anderen niveau, wo es leichter fällt, sich die unglücklichkeit schon zu reden bzw zu kaufen und die inneren löcher versuchen im aussen zu stopfen.
      wer sich die steigerung mal reinziehen will, muss sich nur mal mit mountainbiken auseinander setzen.
      damals war der krempel extrem teuer, weil es neu war, ist bei mir aber schon rund 1/4 jahrhundert her.
      nachdem ich wieder angefangen habe und mir sagte, solange es noch geht und da es neben musik für mich nichts glücklichmachenderes gibt, musste ein neues rad her, denn wie gesagt, was soll ich mit der jetzt nicht ausgegeben kohle später schon anfangen, was mir so viel spass bereitet.
      ich bin vollständig vom glauben abgefallen, was da im markt abgeht. es der am grössten und schnellst wachsende bereich im sport allgemein, wo ich, naiv wie ich bin natürlich dachte die preise wären gesunken [smilie_happy]
      natürlich nicht, ganz im gegenteil und das schlimme ist, dass die wenigsten sich des ganzen auch nur ansatzweise bewusst sind. wir reden hier immer noch von fahrrädern und keinen raumschiffen was die technik angeht und trotzdem ist immerzu die rede von FAIREN preisen. ein preis für ein FAHRRAD von 5000€ ist absolut und vollkommen fair, was für die meisten auch kein thema ist es auf den tisch zu blättern. dafür wohnt man aber halt auch inner kleinen 2-zimmer wohnung und hat eigentlich nur am wochenende und im urlaub zeit und kraft so zu bewegen wofür es konstruiert ist. selbst 7.500€ ist immer noch fair, auch wenn dies für die meisten dann preislich ausser reichweite ist, aber der preis ist absolut gerechtfertigt. so gut wie niemand erkennt dass man dafür ein neues gefährt mit vier räder und lebensbedrohenden verbrennungsmotor bekommt, denn entweder hat man eh keines oder es ist wie inzwischen ja für alles üblich, geleast/finanziert, ausserdem muss man ja noch die 1000€ für das telefon aufbringen :D

      so, was mach ich hier eigentlich schon wieder anstatt ne runde zu drehen [smilie_happy]
      bringt eh nix und die wenigsten werden es lesen, geschweige denn drüber nachdenken, denn der wille ist des menschen himmelsreich :saint:

      aber im gegensatz zum gleben forum, wo die masse aus rea- und materialisten besteht wo hopfen und malz was solche dinge angeht vollkommen verloren ist, gibt es hier den ein oder anderen mit einer gewissen offenheit, reife und verständniss, nennen wir es einfach mal bewusstheit ;)
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen
    • hui-buh schrieb:

      ein preis für ein FAHRRAD von 5000€ ist absolut und vollkommen fair
      Es ist etwas schwer, herauszulesen, was du uns sagen möchtest. Ich nehme aber mal an, du meinst das Gegenteil.
      Dann sind wir uns einig. Ein Fahrrad ist ein Gebrauchsgegenstand, es ist relativ einfach aufgebaut und auch in mittlerer Qualität und Ausstattung vollkommend ausreichend. Und sollte dann vielleicht 1-200 kosten. Im bösen, bösen Osten kostete ein Gebrauchsrad so etwa 100 Mark neu. Man mag es kaum glauben, aber das hat funktioniert. Ohne Gänge, ohne Weihnachtsbeleuchtung, ohne Nabenschaltung. Mit Dynamo und harten Sattel. Das wären dann umgerechnet so 8 Euro. Je nach Gusto 1-6 Brote.
      Die Telefone sind im Übrigen nicht aus Cupertino, sondern aus China. Aber das weisst du ja.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Lupus schrieb:

      Es ist etwas schwer, herauszulesen, was du uns sagen möchtest. Ich nehme aber mal an, du meinst das Gegenteil.
      :) war eventuell noch zu früh und etwas im wahn ;)
      mir ging es um das aufzeigen, wie indoktriniert/wohlstandverblödet die jugend ist, dass sie 500€ für ein fahrrad, wenn auch hightech sportgerät mit dem man sich recht sicher mit 60-70km/h über stock und stein die berge hinabstürzen kann, als fair/gerechtfertigt empfinden.
      selbst ohne das wissen wieso und wodurch die ebenso utopischen beim hersteller anfallenden kosten und abgaben entstehen, sollte man doch meinen ein gesunder menschenverstand würde da aufmucken, vor allem wenn man mitbekommen hat, was so ne rumänische karre mit 3 jahren garantie im verhältniss kostet.
      plus, dass man dann selber als verrückt angegangen wird, dass man die aufgerufenen preise als nicht fair empfindet. da hilft es auch nix, denen klar zu machen, dass ein 225er markenautoreifen günstiger als ein durchschnittlicher mtb reifen ist :wall:

      als wir damals damit angefangen haben, so ende 80er, anfang 90er, hat mein 3tes mtb und erstes vollgefedertes sage und schreibe 9800DM gekostet und für geld gab es nix besseres zu kaufen.
      nachdem ich dann vor 2 jahren wieder angefangen hab und mich gleich strunzdämlich und unglücklich abgelegt habe, war natürlich das rad schuld, klar :D
      während der zeit der genesung hab ich dann angefangen mich wieder reinzufinden und dabei festgestellt, dass das ganze so populär geworden ist, dass die rennen schon live gezeigt werden. beim zuschauen war ich baff was da so machbar ist und dachte wie begnadet die alle fahren können um da heil mit den geschwindigkeiten runter zu kommen. als dann zum winter mein neuer hobel geliefert ist und mich nach grober fahrwerkseinstellung raufgesetzt hab, dachte ich erst ich bin zu alt für den scheiss, denn das hat sich alles andere als vertraut angefühlt. als wär ich zuletzt auf nem hochrad fahrrad gefahren, was durch völlig andere geometrien kommt.
      dann musste auch mal kurz die federung angetestet werden, also ab zum bürgersteig (im popeligen kuhdorf wo eh kaum mehr jemand zu fuss geht...) und nicht schlecht gestaunt was sich da so getan hat. da kannste locker mit 20 sachen frontal drauf zu ballern, wird alles weggebügelt, unfassbar.
      sprich, in den 20 jahren ist die technik natürlich immer weiter voran geschritten (scheibenbremsen, 1x12 schaltung, versenkbare sattelstützen usw), sprich zum einen sind da entwicklungskosten enstanden, auf der anderen seite die fertigungstechniken banaler 08/15 massenware krams geworden (alu schweissen/carbon backen).

      was ich damit sagen möchte, dass ich danach schon verstanden habe, dass ein rad der oberklasse heutzutage weiterhin 10.000 tacken kostet wie mein vorheriges, nur das es ja zum einen umgerechnet in DM das doppelte ist und zum anderen habe ich seinerzeit als quasi ungelernte aushilfe bei unilever in der magarine union im 3-schicht betrieb gejobt, wo man als sogenannter twen mit über 4000dm netto nach hause gegangen ist und die 2-zimmer wohnung mit 60qm in winterhude 400dm warm gekostet hat. heute verdient man in dem alter wenn es extrem gut läuft vielleicht die hälfte, alles ist doppelt so teuer und die räder kosten weiterhin so viel, weshalb das ganze für mich alles andere als fair bepreist ist. da wird in dem gesammten marktsegment so dreist und obzön zugelangt, das ist echt unfassbar. z.b. HIER, ne sattelklemme, wo man sofort erkennt, dass dort jahre und millionen in die entwicklung geflossen sind und ein preis von knapp 150DM nicht nur gerechtfertigt, sonder mehr als fair sind. ok, bei ali gibs sattelklemmen für 1,95€ inkl versand, aber..... :whistling:

      früher gab es so extra "bike-parks" noch nicht, wie heutzutage überall vorzufinden sind. wenn man sich da am wochenden oder ferien mal anschaut, womit die kiddies da vorm lift stehen inkl ausrüstung, das sind millionen werte, an einem tag, in einem park!

      die unilever trottel haben mich dann noch nach rund 11 monaten unrechtmässig gekündigt da ich tatsächlich krank war, weil sie dadurch eine chance sahen um die sonderzahlung rumzukommen, wenn man das ganze 12 monate durchgezogen hat. das ganze ging dann ca. 1,5 jahre seinen rechtsweg, während dessen habe ich irgendwas so um 2000dm arbeitslosen geld bekommen und am ende nachdem sie logischerweise verloren haben, haben sie sich noch zu meinen gunsten verrechnet und es gab knapp 15.000dm ausgezahlt. das waren noch zeiten :thumbsup:

      wenn es interessiert was es mit den rädern so auf sich hat, die downhill saison ist grad gestartet und das ganze sieht dann so aus: einmal aus der fahrerperspektive und zuschauerperspektive

      so, hab wohl wieder mitteilungsstau, werde euch aber nicht weiter damit belästigen :love:
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen
    • "habe ich seinerzeit als quasi ungelernte aushilfe bei unilever in der magarine union im 3-schicht betrieb gejobt, wo man als sogenannter twen mit über 4000dm netto nach hause gegangen ist und die 2-zimmer wohnung mit 60qm in winterhude 400dm warm gekostet hat. heute verdient man in dem alter wenn es extrem gut läuft vielleicht die hälfte, alles ist doppelt so teuer und die räder kosten weiterhin so viel"

      auch mit der Kündigungssache hinneher ... du bist da etwas verföhnt :D geht nicht jedem so.
      Du magst 150 für ne Sattelklemme fair finden
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Lupus schrieb:


      auch mit der Kündigungssache hinneher ... du bist da etwas verföhnt :D geht nicht jedem so.
      Du magst 150 für ne Sattelklemme fair finden
      himmel, nein! dann liegt es gar nicht an mir mit dem schreiben, sondern an deiner leseschwäche :P

      hatte ich doch geschrieben, dass ich diese utopischen phantasiepreise als krasseste abzocke empfinde und deswegen immer dumm angemacht werde, eben weil ich es NICHT fair und angemessen finde.
      klar, hatte ich eigentlich immer glück und hatte traumhafte jobs, die es so heute wohl in der form nicht mehr all zu oft zu finden sind, wenn überhaupt. am besten war auf selbstständiger basis in "teilzeit" (keine ahnung wie das früher hiess und ging, von wg krankenversicherung und dem ganzen rotz) blutproben von den ärzten ins labor bringen. arbeitszeit 10 bis max 13h und 2000dm netto. so ging das die ganze zeit und irgendwann ist mir wieder aufgefallen woran es lag. ich hab mir null gedanken in form von sorgen irgendwelcher form gemacht.

      ganz im gegenteil: ich hatte keinen job, mich bei unilver beworben die logischerweise extreeemst begehrt bei studenten waren und dann auf meinen namen nen riesen haus in spanien gemietet wo wir am ende weil immer mehr kamen, mit 18 freunden 3 wochen urlaub gemacht haben (nachzahungsforderung von 1500dm wg renovierung [smilie_happy] , hat sich aber im sande verlaufen :D ). meine mom meinte noch das ich das doch nicht machen kann, wie soll ich denn dann die miete etc zahlen wenn ich dann pleite zurück komme. kaum war ich zurück, hatte ich die jobzusage.

      fazer schrieb:

      @ hui-buh,

      das sieht aber ziemlich gefährlich aus auf den Videos.
      Einmal Kontakt mit nem Baum und das wars dann...
      Aber Spaß machts bestimmt.
      oh ja, das kann und geht nicht selten übelst in die hose. wirbelbrüche, zertrümmerungen etc bis zur lähmung keine unbedingte seltenheit, aber nicht bei den jungs die dort oben mitfahren. aber die ganzen sich maßlos überschätzenden amateur und hobby piloten.
      erstaunlicherweise würde ich das ganze auch ohne mit der wimper zu zucken machen wollen, aber in meinem hohen alter ist man wohl etwas "weiser" und der spass/risikofaktor steht ggü der lebensrestzeit nicht mehr im verhältniss. reizt mich zwar wahnsinnig, aber ich mach lieber ne nummer kleiner ohne riesensprünge, aber dafür hoffentlich noch 10-20 jahre. für danach gibt es ja dankenswerterweise die ebikes.
      das ist ja das schöne, jeder kann so wie er mag und kann, ob gemütlich/tour, zügig/fitness, extrem/leistung.
      ich gehe grundsätzlich immer den weg des geringsten widerstandesausser ausser bei radln :)

      ich kann nur sagen, mtb macht frei und glücklich! ich kenne nix anderes was so viel in einer sache vereint und ich ärger mich wirklich jedes mal aufs neue, dass ich erst dann wieder fahre, anstatt einfach jeden tag. kann ich jedem nur ans herz legen. tatsächlich hat mal ein noch älterer bekannter auf mich gehört und sich ein mtb gekauft. wenn man ihn auf dem rat trifft, sind keinerlei depressive tendenzen mehr zu erkennen!

      „Besorg Dir ein Fahrrad. Wenn Du lebst, wirst Du es nicht bereuen.“ (Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835 – 1910)

      „Ich nannte das Fahrrad meinen einzigen Freund. Wenn es möglich gewesen wäre, hätte ich vermutlich mit ihm geschlafen.“ (Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 1891 – 1980)

      „Der Strohhalm, mit dem ich mich an die Lebensfreude klammere, ist augenblicklich das Bicycle.“ (Arthur Schnitzler, österreichischer Schriftsteller, 1862 – 1931)

      „Alle jene, die ihr Leben kontrollieren und nicht nur reine Kunden und Konsumenten bleiben möchten – diese Menschen fahren Fahrrad.“ (Wolfgang Sachs, deutscher Forscher, Hochschullehrer und Umweltschützer, *1946)

      „Wenn du niedergeschlagen bist, wenn dir die Tage immer dunkler vorkommen, wenn dir die Arbeit nur noch monoton erscheint, wenn es dir fast sinnlos erscheint, überhaupt noch zu hoffen, dann setz dich einfach aufs Fahrrad, um die Straße herunterzujagen, ohne Gedanken an irgendetwas außer deinem wilden Ritt.“ (Arthur Conan Doyle, britischer Schriftsteller, 1859 – 1930)

      „Wer immer das Fahrrad erfunden hat, ihm gebührt der Dank der Menschheit.“ (Charles Beresford, britischer Admiral und Politiker, 1846 – 1919)

      „Das Radfahren macht mir eine große Freude: Es ist wunderschön, ein bisl ermüdet und erhitzt sich irgendwo hinzusetzen und über die Sträucher, die Wiesen und Hügel hinzuschauen und abends ist es sogar wunderschön in den Straßen der Vorstädte zu fahren.“ (Hugo von Hofmannsthal, österreichischer Dichter, 1874 – 1929)

      „Mir ist es eingefallen, während ich Fahrrad fuhr.“ (Albert Einstein über die Relativitätstheorie, deutsch-schweizerischer Physiker und Nobelpreisträger, 1879 – 1955)

      „Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.“ (John F. Kennedy, 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, 1917 – 1963)

      „Melancholie ist mit Radfahren unvereinbar.“ (James E. Starrs, US-amerikanischer Forensiker und Professor der Rechtswissenschaft, *1930)

      „Ich habe im Sattel mehr Probleme gelöst als in einem Konferenzraum. Viele Top-Manager bestätigen: Radfahren macht deinen Kopf frei.“ (Andy Rihs, Schweizer Unternehmer, *1942)

      „Beim Fahrradfahren geht es um Bewegung und Freiheit, auf dem Fahrrad fühlt man sich ungebunden, ja fast autonom.“ (Ralf Hütter, deutscher Musiker und Gründungsmitglieder von Kraftwerk, *1946)

      „Radfahren ist Meditation in Bewegung.“ (Bert van Radau, deutscher Psychologe und Autor)
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen
    • @Jocky

      "Geschichte ist,die Lüge auf die man sich geeinigt hat!"

      "Der Verfall der Gesellschaft beginnt mit der Sprache"


      Ja, ich gebe Dir vollkommen recht. Leider!!! Wer sich mit der Geschichte hinter der Geschichte, dem Sein hinter dem Schein beschäftigt, der stellt fest: Orwell´s "1984", wie auch Hucksley´s "Schöne neue Welt" drohen von Oben herab Peu á peu mehr und mehr verwirklicht zu werden!!!


    • hui-buh schrieb:

      himmel, nein! dann liegt es gar nicht an mir mit dem schreiben, sondern an deiner leseschwäche
      Dann bin ich ja beruhigt. ^^ Was die mtb Sache betriift, ich habe kürzlich von einem Wing Suiter gelesen, der noch rechtzeitig aufhörte. In den wenigen Jahren seiner Aktivität starb ein Drittel. Mtb ist sicher weniger halsbrecherisch, aber auch kein normaler Sport. Man kann auch Freude am Leben finden, wenn man anderes reitet.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lupus ()

    • @Lupus

      "Wenn du jetzt genug finanzielle Rücklagen hast, wandele einen für das Alter ausreichenden Teil davon in Gold. In kleine, leicht handelbare Ware, kein Sammelzeugs. Also je nach Geldmenge in 20 RM und ähnliches oder in Unzen. Das legst du dann beiseite und gut ist. Es geht um große Zeiträume, um persönliche Absicherung, nicht um Spekulation."

      Auch wenn es verrückt klingt, ich habe mein gesamte Kapital in Gold- und Silberminen, wie auch in die Aktie Goldmoney, die in sich in diesem Bereich engagiert, investiert. Eigentlich würde ich physisches Gold in Münzbarren und einigen verschiedenen gängigen Münzen bevorzugen. Aber momentan bevorzuge ich noch diese Aktien. Obwohl ich plane noch rechtzeitig das Fiatgeldsystem zu verlassen bzw oder nach Möglichkeit auch in eine andere noch sichere Währung (vielleicht Schweizer Franken oder Norwegisiche Krone) zumindest auch in kleineren Umfang zu gehen. Aber auch ein kleineres Anwesen mit teilweiser Selbstversorgung dazu wäre sicherlich nicht die falscheste Entscheidung für die Zukunft.
    • In diesem Forum findet man auch Leute mit ehemals viel Geld, die sich in Aktien oder Minen verzockt haben. Was ich meine, ist eine Art Sparplan. Lege beiseite was entbehrlich ist, in leicht rückwandelbarer Form und kompakt.
      Und mit dem Rest lebe.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • @fritz

      Danke für Dein Willkommen an mich, sowie die für Deine weitere Rückmeldung. Ich teile Deine Wirtschaftssystembeurteilung und finde auch die Einschätzung 3 bis 30 Jahre bis zum Kollaps recht realtistisch. Obwohl es auch ganz schnell gehen könnte, wenn erstmal die ganze Komplexität ins Wanken geraten würde und dann nicht mehr zu halten wäre. Aber zurzeit hält alles unverständlicherweise noch zu gut zusammen.
      Auch Deine politische Einschätzung teile ich. Was ich auch gut finde, ist die Betonung auf folgende Lebensweise: Bedürfnislosigkeit, Kreativität wie auch die Betonung von Hilfesystemen / Netzwerken (Familie, Sippe, Freunde, ...). Es bleibt echt spannenend, was nach dem "danach" kommt. Aber große Hoffnungen mache ich mir da nicht, weil wohlweislich die falschen über mich / uns entscheiden werden und Überwachungs- wie auch Sanktionierungsmöglichkeiten mittels vorhandener und zunehmender Datenmengen und bei ansteigender Digitalisierung, der sich niemand verschließen kann, alles ins Negative leiten können. Aber ich möchte hier auch nicht Schwarzmalerei betreiben.
    • @hui-buh

      Danke für Dein Willkommen. Du hast Deine eigene Sprache und schreibst sehr authentisch, gefällt mir! Ja, der Lug und Trug auf dem unsere Gesellschaft aufgebaut ist, ist nur schwer zu ertragen. Wie auch, wie dumm uns die da oben halten und was die meinen uns alles als alternativlos verkaufen zu können. Ja, in vielerlei Hinsicht ist das Staatssozialismus pur. Mich wundert nur wie lange die Masse der Menschen noch schlafen werden bis diese Aufwachen / Erwachen. Oder ob die Massen doch so naiv / dumm sind? Ob sie die Wirklichkeit verleugnen? Vielleicht sind viele auch nur im Hamsterrad und deren Lebenswirklichkeit mit ihrem Überleben beschäftigt. Die Systemfrage ist dann oft schon Luxus, da dafür keine Zeit und keine Energie mehr bereit steht. Und auch wenn diese bereit stehen würde. Was sollen wird denn machen? Zumindest die Freiräume nutzen. Aufrecht sein. Authentisch sein. Provokant sein. Ehrlich und wahrhaftig leben. Hört sich etwas pathetisch an. Aber besser als verbogen und nicht mehr in den Spiegel schauen können. Und ja, den Augenblick genießen und das Leben leben. Carpe Diem. Mein Leben ist sehr politisch geprägt, hat aber auch eine sehr spirituelle Seite. Ich denke es braucht immer einen Dualismus um eine Ausgewogenheit zu haben und sich somit in der Waage zu halten. Therorie und Praxis. Idealismus und Bodenständigkeit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wiesolldasnochenden () aus folgendem Grund: Verbesserungen

    • Wiesolldasnochenden schrieb:


      Vielleicht sind viele auch nur im Hamsterrad und deren Lebenswirklichkeit mit ihrem Überleben beschäftigt. Die Systemfrage ist dann oft schon Luxus, da dafür keine Zeit und keine Energie mehr bereit steht.
      rainer zufall, genau wie fast überall zumindest mehr oder weniger offen über legalisierung gesprochen wird, ausser bei uns, genau das gleiche mit volksabstimmungen.
      ich verwette mein drittes ei, das wir in der grössten und umfangreichsten lüge auf erden in der geschichte der menschheit leben! da ist reflektierendes, kritisches pack das absolute gift für die wahrheit.
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen