Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Nebelparders Wikifolio "Minenperlen im Edelmetallozean" - Seite 116 - Musterdepots von Mitgliedern für Mitglieder - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Nebelparders Wikifolio "Minenperlen im Edelmetallozean"

    • Ich kann in oben verlinktem Correctiv-Artikel keine stichfesten Fakten finden, sondern nur Behauptungen und Verlautbarungen von sogenannten "Autoritätspersonen". Die im Artikel angegebenen Quellen verlinken auf RKI, PEI & Co., welche in den vergangenen 2,5 Jahren massiv an Glaubwürdigkeit eingebüßt haben.

      All dies lässt sich aber nur feststellen, wenn man sich unvoreingenommen und ohne ideologische/moralische Blendung mit der Materie befasst, anstatt irgendwelchen Aussagen blind zu trauen. Das braucht jede Menge Zeit, mehr als so ein Faktenchecker-Autor aufwendet, um das Narrativ aufrecht zu erhalten.

      Leider ist es heutzutage recht einfach, unbedarften Personen mit wenig Aufwand die "Wahrheit" einzuhämmern, dank jahrzehntelanger Vorarbeit in allen gesellschaftlichen Ebenen.

      Ich empfehle dir, dich einmal meditativ mit der Frage zu beschäftigen, wie im historischen Kontext totalitäre Regierungen entstehen konnten. Evtl. hast du dir schon oft die Frage gestellt (oder zumindest in der Schule gestellt bekommen), wie es nur damals möglich sein konnte, dass die Leute bei offensichtlich verbrecherischen Terrorregimes mitgemacht haben, ja teils sogar das Treiben bejubelt haben. Mit etwas Selbstreflektion solltest du nun in der Lage sein, dir auf diese Frage eine Antwort zu geben.

      Wünsche einen erholsamen Sonntag und viel Spaß im Hamsterrad nächste Woche.
      UN Agenda 2030 - der Grund aller Übel...
    • Steinsberg schrieb:

      Ich bin 3 x mit Moderna geimpft. Ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung bin ich (noch) nicht kurz vorm verrecken wegen der Impfung. Ich fühle mich super und war seit den Impfungen nicht krank. Meine Mitochondrien scheinen Power zu haben . Eine statistische Signifikanz die ein bevorstehendes Massensterben ankündigt kann ich ebenfalls bislang nicht erkennen.
      Eine Impfung hatte bisher den Sinn, sich vor einer Ansteckung zu schützen.
      Und genau das, was eine Impfung sein soll, leistet keiner dieser "Impfstoffe".
      Mitlerweile sieht man es ganz eindeutig.
      Die gespritzen bekommen es, geben es weiter und haben keinen leichteren Verlauf als ein ungespritzter.
      Es treten unerklärliche Beschwerden auf, die es vor der Spitze nicht gab.
      Massensterben, abwarten und Tee trinken.
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
      reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
      Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
      (Kunstfreiheit-Satire)
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

      Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist blos ein Dummkopf.
      Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

      Berthold Brecht
    • Der Artikel zeigt auch ein paar gute Beispiele, wie man ernährungstechnisch zu einer guten Versorgung mit Glutathion kommen kann. Supplementierung halte ich im Krankheitsfall immer für sinnvoll. Für die langfristige Vorsorge sollte optimalerweise schon möglichst viel von der Ernährung kommen, vor allem weil man dadurch auch viele positive Wechselwirkungen durch andere Vitamine und Mikronährstoffe erreicht. (ich supplementiere teilweise trotzdem ergänzend)

      Glutathion-Inhalt pro 100 g:
      28,0 mg Spargel gekocht
      27,0 mg Kartoffelchips
      23,6 mg mageres Schweinefleisch
      23,3 mg gekochter Schinken
      27,7 mg Avodado roh
      15,0 mg Walnuss
      14,3 mg Pommes Frittes
      13,6 mg Kartoffel
      13,1 mg Hühnerbrust
      12,2 mg Spinat
      9,0 mg Tomate roh
      6,4 mg Papaya
      4,3 mg Gurke

      Dass auf den Speiseplan allgemein viel rohes Gemüse gehört, ist nichts Neues. Glutathion findet man aber auch erhöht in Schweinefleisch.

      Ebenfalls steigernd für den Glutathionspiegel wirken laut Artikel:
      - Magnesium
      - Selen
      - Omega-3-Fettsäuren
      - B-Vitamine
      - Vitamin C
      - Kurkuma, Mariendistel, Rosmarin
      - MSM

      Und hier schließt sich der Kreis auch zu vielen anderen gesundheitlichen Themen. Alles, was den Glutathionspiegel zusätzlich steigert, ist auch in vielerlei anderer Hinsicht gesund und sinnvoll. Es ist kein Zufall, dass einiges davon auch schon von @Nebelparder in der Mitochondrien-Basistherapie empfohlen wird.
    • Nebelparder schrieb:

      In der Studie geht es zwar um HIV-Patienten, m.E. kann man diesen Begriff jedoch 1:1 durch "MRNA-Geimpfte" ersetzen und es passt dann ebenfalls exakt. (Stichwort: V-AIDS bzw. allgemeine Immunschwäche)
      ich kann hier ja nur anmerken, das eine zeitlang vermutet wurde hiv sei durch die smallpox impfkampagne der who ausgelöst worden, aber "man kam " damals sehr schnell zu dem schluss, das dem natürlich nicht so sei.

      habe kurz geschaut und noch gibt es kopien der ensprechenden artikel ua. von der "the times" 11.05.1987
      hier gibt es noch ein pdf mit gesammelten artikeln, zb seiten 5/6/8 & 17 ... - times 13.05.1987
      hivireland.ie/wp-content/uploa…_11th_to_15th-WebSize.pdf

      bg bh
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY

      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
      reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
      Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

    • Nebelparder schrieb:

      M.E. gibt es nur zwei Möglichkeiten beim Goldpreis:

      • Die 1.680 $ waren bereits das Tief der Welle 2. (38,2 % RT)
      • Es geht in einer C-Welle noch in den Bereich von ca. 1.530 - 1.560 $.

      Die schlechte Performance der Minen und Explorer spräche eindeutig für Möglichkeit 2.

      Jedoch bin ich fest davon überzeugt, dass das Geldsystem demnächst zerfallen wird. Dieser Prozess beginnt m.E. irgendwann in der Zeitspanne von Juli-September 2022 mit der höchsten Wahrscheinlichkeit um den Monatswechsel Juli/August 2022. Das wird dann alles verändern.

      Wenn der Goldpreis bis dahin nicht unter 1.680 $ gefallen sein wird, wird es m.E. auch nicht mehr passieren.

      Auf jeden Fall sollten dieses Jahr noch 3.000 $ + erreicht werden.

      Die 1.680 $ haben gehalten und es gibt nur noch einen Handelstag bis zum Monatswechsel Juli/August.

      Ich denke, das Endspiel wurde am Mittwoch mit der FED-Sitzung und den schlechten Konjunkturdaten nun eingeläutet.

      Die EM-Preise haben reagiert und m.E. ihren Wendepunkt damit erreicht.

      Die oben zitierten 3.000 $ + würde ich lieber zunächst mal in 2.700 $ + abändern wollen.
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Nebelparder schrieb:


      Und überleg dir mal, wie sich ein Mitochondrien-Geschädigter fühlen muss...
      Hallo Nebelparder,

      danke für deine umfangreichen Ausführungen zu den Impfschäden bzw. den möglichen Maßnahmen dagegen.

      Vielleicht darf ich hier eine sehr einfache und preiswerte chemische Substanz in die Diskussion bringen, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Mitochondrienschäden aingesetzt wird: DCA, (Natrium-)Dichloracetat.

      Bekannt aus der Krebstherapie, bringt diese eine Krebszelle dazu, von Michsäurevergärung wieder auf Sauerstoffatmung umzustellen und sorgt für die Wiederaktivierung der zelleigenen Apoptose, also des programmierten Zelltods, der ja bei einer Krebszelle deaktiviert ist. Das heißt, mit DCA wird die Zelle mit einer geschädigten Mitochondrie entweder wieder "gesund" (schaltet zurück auf Sauerstoffatmung) oder sie stirbt durch Apoptose. Beides bringt das Krebswachstum zum Erliegen.

      Das wäre evtl. zusätzlich zu Glutathion ein weiterer Ansatz zur Behandlung von Mitochondrienschäden.

      Spoiler anzeigen

      Bisher gingen die meisten Experten davon aus, dass das Umschalten der Krebszellen auf Gärung auf einem irreversiblen Defekt der Mitochondrien beruht - nur hier findet die Zellatmung statt, die Gärung dagegen läuft im Zellplasma ab. Deshalb war es für viele höchst überraschend, dass DCA tatsächlich den erhofften Effekt hatte: Der Transport von Zuckerabbauprodukten in die Mitochondrien wurde wieder in Gang gesetzt, und die Zellatmung setzte wieder ein.

      Für die Krebszellen hatte das tödliche Konsequenzen, denn die Mitochondrien spielen nicht nur bei der Energiegewinnung eine zentrale Rolle, sondern auch beim programmierten Zelltod: Wenn die Mitochondrien selbst nicht mehr richtig funktionieren oder anderswo in der Zelle etwas «schiefläuft» - etwa das Wachstum nicht mehr unter Kontrolle ist -, setzen die Organellen bei gesunden Zellen Signale frei, die schliesslich zu deren Tod führen. Die inaktiven Mitochondrien in Krebszellen dagegen können diese Funktion nicht mehr erfüllen. Durch DCA wird aber offenbar auch diese wieder reaktiviert.


      Quelle: nzz.ch/articleEXQFA-ld.405357



      DCA ist relativ leicht erhältlich und könnte man sogar über Amazon kaufen. Eine simple Synthese durch Neutralisation von Dichloressigsäure mit einer alkalischen Substanz (z.B. NaOh oder Natron) führt zu ca. einem Zehntel des originalen DCA-Preises.

      Falls mehr Informationen zu DCA erwünscht sind, kann ich evtl. noch einiges zur Verfügung stellen.

      Viele Grüße
    • KCL schrieb:

      Vielleicht darf ich hier eine sehr einfache und preiswerte chemische Substanz in die Diskussion bringen, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Mitochondrienschäden aingesetzt wird: DCA, (Natrium-)Dichloracetat.
      Moin moin,

      chlorierte Kohlenwasserstoffe und deren Derivate sind mir als giftig und krebserregend bekannt.

      Wikipedia dazu.

      Im Schweizer Pharmawiki ist die Substanz nicht gelistet.

      Ich rate ab!

      LG Vatapitta
      Die Pharmaindustrie ist an unserer Gesundheit genauso interessiert, wie die Rüstungsindustrie am Weltfrieden.
    • Zu DCA habe ich keinerlei Erfahrungswerte und habe mich daher auch kaum damit befasst.

      Bei einer Krebserkrankung sollte man sich jedoch auch damit befassen, denn was @KCL darüber geschrieben hat, findet sich auch in Dr. Kuklinskis Buch "Mitochondrien" wieder.

      Ich habe das Thema ausgespart, da ich wie gesagt hierzu keinerlei Erfahrungswerte im Gegensatz zu den Dingen, die ich in "Energiekrise im Körper" beschrieben habe, gesammelt habe. Diese sind leider bzw. zum Glück alle praxiserprobt.

      Bei DCA sollte man auf jeden Fall noch ergänzen, dass der Abbau von DCA eine große Menge an Glutathion und Carnitin verbraucht und man daher diese Mikronährstoffe stets begleitend zuführen sollte bzw. muss.

      Näheres dazu im beigefügten PDF.
      Dateien
      • DCA.pdf

        (2,6 MB, 55 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Nebelparder schrieb:

      Zu DCA habe ich keinerlei Erfahrungswerte und habe mich daher auch kaum damit befasst.

      Bei einer Krebserkrankung sollte man sich jedoch auch damit befassen, denn was @KCL darüber geschrieben hat, findet sich auch in Dr. Kuklinskis Buch "Mitochondrien" wieder.

      Ich habe das Thema ausgespart, da ich wie gesagt hierzu keinerlei Erfahrungswerte im Gegensatz zu den Dingen, die ich in "Energiekrise im Körper" beschrieben habe, gesammelt habe. Diese sind leider bzw. zum Glück alle praxiserprobt.

      Bei DCA sollte man auf jeden Fall noch ergänzen, dass der Abbau von DCA eine große Menge an Glutathion und Carnitin verbraucht und man daher diese Mikronährstoffe stets begleitend zuführen sollte bzw. muss.
      [smilie_blume] [smilie_blume] [smilie_blume]
      „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ (Albert Einstein)

      „Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.“ (Benjamin Franklin)

      Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16.
    • Neu

      Ein Nachtrag zu DCA:
      Vor vielen Jahren gab es im schweizer Gesundheitsforum symptome.ch eine sehr interessante Diskussion zu DCA.

      Forumsmitglieder berichteten von ihren auf eigene Faust durchgeführten Versuchen und Erfahrungen mit DCA und insbesondere auch über synergistische Effekte im Zusammenspiel mit anderen Substanzen, z. B. dem Diabetesmittel Metformin (auch das ist übrigens hochwirksam gegen Krebs!), aber auch anderen sehr wirksamen und simplen Medikamenten, wie z.B. Aspirin. Es wurden von Betroffenen z. T. dramatische Heilerfolge bei Krebserkrankungen berichtet.

      Die ganze, sich über viele Monate erstreckende, Diskussion wurde u. a. auch insgeheim von Ärzten und Wissenschaftlern der Charité verfolgt, die sich dann irgendwann offenbarten und in die Diskussion einschalteten und die Forumsteilnehmer fragten, ob sie direkten persönlichen Kontakt zu diesen aufnehmen dürften, um deren Daten und Erfahrungen wissenschaftlich auswerten zu dürfen.

      Das ist m. E. ein ziemlich heißes Thema, wird jedoch von der Schulmedizin heruntergespielt. Damals hatte ich ebenfalls umfangreiche Recherchen zu DCA auf PubMed durchgeführt und viele höchst positive wissenschaftliche Studien gefunden (und mit einem befreundeten Apotheker ausgewertet), die insbesondere hoch effiziente Synergien mit anderen Substanzen untersuchten und beschrieben.

      Daraus schließe ich, dass auch bei Mitochondrienschäden durch eine "Impfung" ein sehr positiver Effekt zu erwarten sein sollte. Falls bereits gesundheitliche Schäden durch eine "Impfung" eingetreten sind, dann können m. E. alternative Behandlungsversuche durchaus gerechtfertigt sein. Von der Schulmedizin würde ich dagegen wenig Hilfe erwarten.

      Anmerkung:
      Bei der Einnahme von DCA sollte man zusätzlich zu Glutathion und Carnitin auch unbedingt noch mit alpha-Liponsäure (verhindert Nervenschädigung bei hoher Dosierung) und - v. a. bei älteren Menschen - mit Benfotiamin supplementieren.

      Daneben gibt es viele weitere positiv wirkende Cofaktoren, wie z. B. Vit B1 + B6, Ubiquinol, Riboflavin, Biotin, uvm.


      PS:
      Frage am Rande: wie lädt man ein Dokument auf das goldseiten-forum hoch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KCL ()

    • Neu

      KCL schrieb:

      Forumsmitglieder berichteten von ihren auf eigene Faust durchgeführten Versuchen und Erfahrungen mit DCA und insbesondere auch über synergistische Effekte im Zusammenspiel mit anderen Substanzen, z. B. dem Diabetesmittel Metformin (auch das ist übrigens hochwirksam gegen Krebs!), aber auch anderen sehr wirksamen und simplen Medikamenten, wie z.B. Aspirin. Es wurden von Betroffenen z. T. dramatische Heilerfolge bei Krebserkrankungen berichtet.

      Bitte in meinem Thread keine Pharmalobbyarbeit betreiben.

      Metformin ist Mitochondrien schädigend und kann das Risiko an Alzheimer bzw. Demenz zu erkranken erhöhen, da es zu einer gesteigerten NO-Synthase führt, die wiederum durch Vitamin B12 abgebaut werden muss und es deshalb mittelfristig zu einem Vitamin B12-Mangel kommt. Dieser wiederum erhöht das Risiko an Alzheimer bzw. Demenz zu erkranken.

      Aspirin dauerhaft eingenommen schadet der Magen- und Darmschleimhaut und führt ohne gleichzeitige Einnahme von Vitamin C, da ASS das Vitamin C des Magensaftes zerstört, i.d.R. zu Helicobacter-Pylori-Infektionen. Des Weiteren hemmt es im Magen die SOD-1 sowie die Glutathion-Peroxidase und die Katalase der Magenschleimhaut.

      KCL schrieb:

      Daraus schließe ich, dass auch bei Mitochondrienschäden durch eine "Impfung" ein sehr positiver Effekt zu erwarten sein sollte.

      Falls du damit Metformin oder Aspirin meinst:

      Ganz sicher nicht!
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Neu

      Bitte in meinem Thread keine Pharmalobbyarbeit betreiben.


      Nichts liegt mir ferner als Lobbyarbeit für irgendwen zubetreiben.

      Ich glaube, ich habe deutlich gemacht, dass ich mich damals um eine alternative Krebsbehandlung gekümmert habe, da zu der Zeit mein Vater an Krebs gestorben ist. Daraus habe ich für mich sehr wichtige Erkenntnisse gezogen, sowohl über wirksame alternative Behandlungsmethoden als auch über die Macht und die Manipulationen der Pharmakonzerne entgegen gut dokumentierter wissenschaftlicher Forschungsarbeiten.

      Die Verbindung zwischen Krebs und Impfschäden liegt m. E. in Mitochondrienschäden. Dass die genannten Substanzen Nebenwirkungen haben ist mir klar, diese (und andere) helfen jedoch laut vieler (!) PubMed-Veröffentlichungen synergistisch und sehr wirksam gegen Krebs, werden jedoch von der Pharmaindustrie verschwiegen. Vielleicht habe ich das nicht klar genug ausgedrückt - das war keine Anregung für deren Einsatz bei Impfschäden!
      Für die "Reparatur" von Mitochondrienschäden kann jedoch DCA hilfreich sein.


      Mit deinem Wissen bist du der unangefochtene Spezialist beim Thema "Impfung". Ich dachte, ich könnte mit meinem Krebserkrankungen betreffenden Wissen evtl. einen weiteren Ansatz zur Impfproblematik beitragen. Damit werde ich es jedoch belassen und mich aus der Diskussion ausklinken.



    • Neu

      Nebelparder schrieb:

      Metformin ist Mitochondrien schädigend und kann das Risiko an Alzheimer bzw. Demenz zu erkranken erhöhen, da es zu einer gesteigerten NO-Synthase führt, die wiederum durch Vitamin B12 abgebaut werden muss und es deshalb mittelfristig zu einem Vitamin B12-Mangel kommt. Dieser wiederum erhöht das Risiko an Alzheimer bzw. Demenz zu erkranken.

      Metformin führt ohne die gleichzeitige Gabe von Vitamin B12 & Folsäure zur Hirndegeneration. (Phospho- u. Tauproteinbildung sowie ß-Amyloidpeptide)

      Laut Anhang ist das seit 1971 bekannt. (dass Metformin zu Vitamin B12 Defiziten führt)

      Ein Arzt, der also Metformin ohne begleitende Einnahme von Vitamin B12 + Folsäure verschreibt, das dürften so ziemlich alle Ärzte sein, ist demnach ein Idiot. Entweder weiß er nicht was er da tut oder es ist ihm egal! In beiden Fällen jedenfalls zum Schaden des Patienten.
      Dateien
      • Metformin.pdf

        (239,34 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Metformin 2.pdf

        (260,37 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Neu

      Wenn man diese kurze Präsentation durchklickt, vor allem S. 13, 14, 16 & 17, dann kommt einem mittlerweile doch einiges irgendwie bekannt vor.

      slideserve.com/woods/14-jahre-…wiesenen-virus-entdeckung

      Die Verknüpfung MRNA-Impfung, Mitochondrienschäden & TH-2 Dominanz mit dem Krankheitsbild AIDS. :whistling:

      Diese Zusammenhänge habe ich versucht in "Energiekrise im Körper" zu vermitteln.

      Humulon (S. 17), das ist der Hauptbestandteil von Hopfen, soll COX-2 hemmen. COX-2 bildet Prostaglandine, die wiederum die TH-2-Immunantwort stimulieren. Humulon kann dadurch das Immunsystem von TH-2 wieder auf TH-1 umschalten. Gleiches vermag liposomales Glutathion.

      ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3249979/pdf/nihms337020.pdf

      Weitere Umschaltsubstanzen weg von TH-2 hin zu TH-1 sind:

      • Zink
      • Selen
      • Astragalus
      • ß-Glucane
      • Echinacea
      • Reishi, Maitake, Shiitake (alles Pilze)


      Nachtrag:

      Falls jetzt einige denken, na dann sauf ich halt jede Menge Bier! Alkohol ist eine TH-2 Stimulanz. Es muss schon der Hopfen alleine, also ohne Alkohol sein.
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

    • Neu

      Folgendes passt hier gut rein. Weiß nicht genau, ob ich es schon mal gepostet habe. Interessant in diesem Zusammenhang ist "Phase 23".

      Übrigens, ein Anzeichen für eine HIV-Infektion ist...u.a. Gürtelrose
      Bilder
      • -htnc1l.jpg

        466,02 kB, 1.080×1.743, 62 mal angesehen
      • lpxjy7.jpg

        285,92 kB, 724×1.024, 43 mal angesehen
      Great Reset - mittendrin statt nur dabei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von zukuenftiger ()

    • Neu

      @zukuenftiger, kannst Du bitte eine Quelle angeben?

      "Normale Gürtelrose" lässt sich entspannt mit Akupunktur behandeln. Dickdarm 11 und Milz/Pankreas 10 regen das körpereigene Immunsystem an. Funktioniert hervorragend auch bei langanhaltender Postzosterneuralgie.

      Unterstützend wirkt, wenn man das natürliche Biom des Darmes durch seine Ernährung fördert - lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Eventuell Kijimea Synpro 20 nehmen.

      Das Füttern der kleinen Helfer im Darm gelingt gut mit Chicorée.
      Etwas Butter in einen Topf, einen Chicorée klein schneiden und zufügen, mit geschlossenem Deckel 5 - 10 Minuten bei schwacher Hitze schmoren. - Würzen nach nach Geschmack. Etwas Muskat und/oder ein Spritzer Zitrone reichen aus.

      Danke Vatapitta
      Die Pharmaindustrie ist an unserer Gesundheit genauso interessiert, wie die Rüstungsindustrie am Weltfrieden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Neu

      zukuenftiger schrieb:

      Übrigens, ein Anzeichen für eine HIV-Infektion ist...Gürtelrose
      nunja würd ich so definitiv nicht bezeichnen. es ist ein anzeichen für eine verschiebung in der immunantwort(th1:th2) und/oder das immunsystem kommt gegen die viruserkrankung, in diesem falle varizella-zoster virus(vzv) nicht mehr an(zb. t-zell mangel).
      versimpelt gesagt ist eine erstinfektion als windpocken bekannt. bei einer endogenen reaktivierung wird es dann liebevoll als gürtelrose bezeichnet und kann durchaus aus unterschiedliche ursachen rezidivieren.
      nachdem in deutschland sehr gute labor diagnostik verfügbar ist, ist dies schnell und eigentlich unkompliziert diagnostizierbar...

      zb:
      imd-berlin.de/fachinformatione…en/th1-th2-zytokinbalance
      imd-berlin.de/spezielle-kompet…/th1th2th17-zytokinprofil
      imd-berlin.de/fachinformatione…-des-intrazellulaeren-atp
      inflammatio.de/faq/mitochondriopathie

      bg bh
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY

      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
      reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
      Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

    • Neu

      zukuenftiger schrieb:

      Folgendes passt hier gut rein. Weiß nicht genau, ob ich es schon mal gepostet habe. Interessant in diesem Zusammenhang ist "Phase 23".

      Übrigens, ein Anzeichen für eine HIV-Infektion ist...Gürtelrose (Affenpocken?)
      Sorry, aber wenn ich mir den angeblichen Phasenplan aus dem Jahr 2010 durchlese, sehe ich in Phase 4 die Finanzierung der "Talking Heads" mit der expliziten Nennung von "Tedros". Der gute Tedros Adhanom Ghebreyesus war zumindest lt. Wikipedia bis 2012 Gesundheitsminister in Äthiopien...
      Als Global Talking Head kann man diese Funktion wohl nicht hinstellen.
    • Neu

      Ich habe mein Werk nochmals deutlich erweitert.

      Aufgrund der Größe habe ich das Werk in zwei Teile aufgeteilt.

      Teil 1 - Das Problem

      Hier ist nur das Deckblatt neu und zwei, drei Begriffe habe ich noch verbessert.
      Dateien
      Was wir haben ist ein epidemischer Verblödungsgrad nationaler Tragweite!

      Absolut nichts kann dilettantisch und dämlich genug vorgetragen werden, als dass es dieser vollkommen degenerierten 80-90 % Füllmasse irgendwie auffallen würde.