Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Wie häufig anonym Gold kaufen? - Herzlich Willkommen den Einsteigern - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Wie häufig anonym Gold kaufen?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Wie häufig anonym Gold kaufen?

      Hallo!

      ich bin neu hier und habe gleich eine sehr spezielle Frage. Ein Freund von mir war letzte Woche zum anonymen Goldkauf bei Degussa. Er hat während der letzten Jahre dort am Schalter einige Krügerrand gegen bar erworben. Er ist dort also Stammkunde.

      Das lief alles sehr unkomliziert, bis ihm das Personal dort letzte Woche mitteilte, dass er vor kurzem schon mal Gold gekauft hätte und ein anonymer Kauf daher nicht möglich sei. Auf den Einwand, dass man beim anonymen Kauf ja unbekannt bleibt, meinte die Dame, dass sie ihn wiedererkenne.

      Der Freund war nicht täglich dort oder gar stündlich, so dass mir der Vorfall doch ein gewisses Kopfzerbrechen bereitet. ?) Offensichtlich ist die Lage in Deutschland schon so brenzlig, dass die Obrigkeit befürchtet, die Menschen könnten einfach ihre versteuerten Ersparnisse retten.

      Nun meine Frage: Wie häufig darf man den gültigen Maximalbetrag (< 10.000 €) in Anspruch nehmen? Einmal im Leben?

      Die naheliegenden Gegenmaßnahmen sind mir bekannt, aber warum sinnlos die Goldhändler des Landes abklappern, Freunde und Bekannte einspannen oder eine Burkha :burka: kaufen... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goldsucht ()

    • goldreporter.de/gold-anonym-ka…-sie-beachten/gold/80449/

      "Tim Schieferstein, Geschäftsführer der GoldSilberShop.de, erklärt im Rahmen eines ausführlichen Videos was bei anonymen Käufen zu beachten ist. Er stellt klar: „Eine wichtige Einschränkung ist, dass dieser Betrag von 9.999,99 Euro pro Geschäftsvorfall gilt und mehrere, zeitlich kurz aufeinander folgende Käufe ist als ein Geschäftsvorfall zu werten ist“. Laut Schieferstein müssen Händler zwei Käufe eines Kunden selbst bei einem zeitlichen Abstand von einer Woche oder gar einem Monat als einen Geschäftsvorfall werten, auch wenn der Gesetzgeber diese Zeiträume nicht präzise definiert hat."
      [smilie_denk] "Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armen!" - Johann Wolfgang von Goethe, Faust 1, Vers2802 ff.
    • Wie bereits gesagt, ist gesetzlich kein genauer Zeitraum definiert. Die Antwort bei Pro Aurum auf eine diesbezügliche Frage lautete "Kommen Sie so in 2 Wochen nochmal wieder". Generell gibt man sich auf Händlerseite bei dieser Art Fragen sehr zugeknöpft. Pro Aurum hat ja beispielsweise an einem Standort jeweils mehrere Verkäufer, jeder mit eigenem Büro, so dass man theoretisch zu Verkäufer A gehen könnte, dann einen Kaffee trinken geht und bei Verkäufer B das nächste Geschäft tätigt. Im Kassenbereich trifft man dann jedoch auf dieselben Kassierer, d.h. es würde doch auffallen.

      Wenn Du also in der Praxis mehrere Tafelgeschäfte in einem kurzem Zeitraum durchführen möchtest, suchst Du Dir (sofern möglich) ein paar Händler in der Nähe und machst dann alle 14 Tage Deine Runde. Wenn dann noch eine Vertrauensperson mitkommt, kannst Du den doppelten Betrag ummünzen.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Goldsucht schrieb:

      Das lief alles sehr unkomliziert, bis ihm das Personal dort letzte Woche mitteilte, dass er vor kurzem schon mal Gold gekauft hätte und ein anonymer Kauf daher nicht möglich sei.
      Das Personal eben, der eine mit Elefantengedächtnis dem anderen ist bereits das Kurzzeitgedächtnis abhanden gekommen.
      Was spricht gegen den Besuch einer Münzbörse? Da will und kann sich keiner erinnern. Und preislich bleiben die Händler auf dem Teppich, weil man auf dem Handy nachschauen kann was die Mitbewerber verlangen.
      Für mich ist eine Münzbörse immer die erste Wahl auch wenn man seinen Lieblingshändler trifft und mit ihm ebenfalls Geschäfte macht. Aber auch da die 10k Grenze beachten.
      Sollte aber Jeder für sich entscheiden.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Aufgeben ist keine Alternative!
    • Donar schrieb:

      Im Hinblick auf die wohl kommende 2,000 EUR Grenze in DE ist vielleicht auch ein Besuch in der CH eine Option: die halten nach wie vor an der national festgelegten Bargeldgrenze von 25,000 CHF für anonyme Käufe und Verkäufe fest: proaurum.ch/infothek/zahlungsarten

      Natürlich gibt es auch Zollvorschriften.
      Wer Gold aus der Schweiz nach Deutschland zurückschleppt, der hat es nicht anders verdient.
      Man kann vor Ort in Zürich bei ProAurum oder Degussa für akzeptables Geld ein Schließfach mieten und sein Gold da gleich einbunkern. 2 Fliegen .....
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • PatronaLupa schrieb:

      Nehmen die dort auch T€uronen...zum Devisenkurs????

      cu DL
      Falls sich die Frage auf Degussa oder ProAurum bezog: JA
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Goldsucht schrieb:

      Hallo!

      ich bin neu hier und habe gleich eine sehr spezielle Frage. Ein Freund von mir war letzte Woche zum anonymen Goldkauf bei Degussa. Er hat während der letzten Jahre dort am Schalter einige Krügerrand gegen bar erworben. Er ist dort also Stammkunde.

      Das lief alles sehr unkomliziert, bis ihm das Personal dort letzte Woche mitteilte, dass er vor kurzem schon mal Gold gekauft hätte und ein anonymer Kauf daher nicht möglich sei. Auf den Einwand, dass man beim anonymen Kauf ja unbekannt bleibt, meinte die Dame, dass sie ihn wiedererkenne.
      Eine Frage, bekommt man eine Rechnung/Quittung, wenn man anonym kauft?
      (Meine Kaufbeträge waren immer höher, also ausweisen...)
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • Ich möchte mich bei allen für die zahlreichen Antworten ganz herzlich bedanken!

      Warum beim Kauf von Goldmünzen an verschiedenen Tagen, dieses als ein Geschäftsvorgang gewertet werden muss, bleibt mir räselhaft. ?)

      Wenn jemand seiner Freundin einen Goldring kauft und am nächsten Tag auch seiner Ehefrau, ist dass dann etwa auch ein einziger Geschäftsvorgang?


      Juwelier: "Tut mir Leid, ich muss ihre Personalien aufnehmen, ich kenne Sie, Sie haben bereits gestern einen Goldring gekauft." ROFL!

      Nun, wenn man den Maximalbetrag nicht ausschöpft, kann man immer noch sagen, dass der Geschäftsvorgang vom letzten mal noch nicht abgeschlossen ist und heute nur fortgesetzt wird. Bin auf die Anwort gespannt...
    • Salorius schrieb:

      Goldsucht schrieb:

      Hallo!

      ich bin neu hier und habe gleich eine sehr spezielle Frage. Ein Freund von mir war letzte Woche zum anonymen Goldkauf bei Degussa. Er hat während der letzten Jahre dort am Schalter einige Krügerrand gegen bar erworben. Er ist dort also Stammkunde.

      Das lief alles sehr unkomliziert, bis ihm das Personal dort letzte Woche mitteilte, dass er vor kurzem schon mal Gold gekauft hätte und ein anonymer Kauf daher nicht möglich sei. Auf den Einwand, dass man beim anonymen Kauf ja unbekannt bleibt, meinte die Dame, dass sie ihn wiedererkenne.
      Eine Frage, bekommt man eine Rechnung/Quittung, wenn man anonym kauft?(Meine Kaufbeträge waren immer höher, also ausweisen...)
      Das ist so, wie bei EDEKA, da bekommt man auch einen Beleg. Name steht da nicht drauf und wenn man bar zahlt, ist die Butter anonym gekauft.
    • Du bekommst immer einen Beleg. Anstatt Deiner Kundendatendaten steht dann in dem Adressfeld "Tafelgeschäft" oder "Privatkunde Inland" o.ä.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smithm ()

    • Goldsucht schrieb:


      Wenn jemand seiner Freundin einen Goldring kauft und am nächsten Tag auch seiner Ehefrau, ist dass dann etwa auch ein einziger Geschäftsvorgang?
      genau
      wenn der erste Ring für die Freundin 8.000 kostete, ist der für 4.000 am nächsten tag für die Ehefrau immer noch ein Geschäft und nicht mehr anonym im Sinne des Geldwäschegestzes abzuwickeln, auch wenn der Gesetzgeber da schwammig formuliert hat
      Lösung: mit Karte bezahlen (schlecht, wenn Schwarzgeld umgesetzt werden soll ;) )
      oder anderes Geschäft besuchen
    • Das ist ja mal ein Geschäft, da sollte man wirklich höchsten Wert auf Anonymität legen [smilie_happy]

      Wenn die Beträge andersherum ausgegeben worden wären, wäre es nicht ganz so schlimm / gefährlich :love:
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt
    • Donar schrieb:

      Im Hinblick auf die wohl kommende 2,000 EUR Grenze in DE ist vielleicht auch ein Besuch in der CH eine Option: die halten nach wie vor an der national festgelegten Bargeldgrenze von 25,000 CHF für anonyme Käufe und Verkäufe fest: proaurum.ch/infothek/zahlungsarten

      Natürlich gibt es auch Zollvorschriften.
      Gemäss Händler in Zürich soll dieser Betrag einmal pro Quartal gelten. Die Alternative wären family and friends oder eine kleine Theatergarderobe mit zu führen...
      "Das einzige Geld, auf das ich mich verlassen kann, ist das Gold, das ich besitze" J.Sinclair
      X( " Heute besteht der USD nur noch aus Lügen der US-Regierung und ihrer Organe " X( (frei nach J.Willie)
    • LuckyFriday schrieb:

      Die Alternative wären family and friends oder eine kleine Theatergarderobe mit zu führen...
      Wie damals, als wir alle die letzten Sterling Zehner bei der BB gejagt haben.

      Die Domina-Schalter-Tussi im BB Kassenhäuschen zu dem Typen vor mir "Sie waren doch eben schon mal mit einer anderen Jacke hier", das Organ war selbst durch die geschlossene Türe gut zu vernehmen.
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt