Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Milchflecken bei Silber - Silber: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Milchflecken bei Silber

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Milchflecken bei Silber

      Hallo allerseits,

      möchte mir demnächst ein wenig Silber zulegen, aber die Sache mit den Milchflecken verunsichert mich doch sehr. Bei welchen Silber-Anlageprodukten treten die auf und bei welchen nicht? (treten die z.B. bei Münzbarren auf? Bei welchen Münzen treten sie nicht auf? usw...). Haut gerne einfach mal euer Wissen und eure Erfahrungen raus!
    • MMn ist die Milchfleckenpest eine relativ moderne Erscheinung. Ihre Ursache liegt im Produktionsprozess von Bullionmünzen...
      Und hier sind alle gängigen mehr oder weniger stark betroffen (ML, WP, AE, Libertads, Krugerrands, Arche Noah, Kängurus etc). Ich gehe davon aus, dass aus Kostengründen ( im Produktionsprozess ) auf einige Arbeitsschritte verzichtet wird/wurde.

      Ältere Silbermünzen, auch beispielsweise 999er MLs oder AEs, sollten nicht anfällig für Milchflecken sein. Selbst bei alten 999er Medaillen sind mir keine nennenswerten Milchflecken aufgefallen...geschweige denn bei 925er, 900er, 625er Legierungen...
    • Hallo Julius,

      zu den Barren kann ich dir leider keine Antwort geben.

      Allerdings stand/stehe ich selbst vor den Problem. Ich hatte die Befürchtung, dass meine neuen Münzen anlaufen und meine Investition weniger wert sein könnte. Ich gehe nicht davon aus, dass eine in Massenproduktion gefertigte Silbermünze einen hohen Sammlerwert erreicht. Eine tadellose Münze sollte jedoch immer wertiger sein als eine angelaufene Münze.
      Ich habe bereits gelesen, dass Händler bei Milchflecken nur noch bereit sind den reinen Silberpreis zu bezahlen. Ob das so ist, weiß ich nicht. Ich habe keine Erfahrung.

      Ich habe mich entschieden Maple Leaf 2019 zu kaufen. Diese sollen ab 2018 ein Verfahren (mint shield) entwickelt haben, um Fleckenbildung zu vermeiden. Sie ist noch nicht geliefert. Wenn die Münze erst einmal da ist, werde ich sie ohne Handschuhe anfassen. Sie wird zudem ungekapselt geliefert, sie ist nur in einer Schutzhülle. Ich werde sie nur in der gelieferten Hüllen anschließend rumliegen lassen und mal sehen was passiert. In ein bis zwei Jahren sehe ich dann anhand dieser Silbermünze was geschieh.

      Ich finde es hier sehr interessant von Siesta zu lesen, dass ältere Jahrgänge dieses Problem nicht haben.
      @siesta: Ersteinmal vielen Dank für diesen Beitrag!
      Meine erster gedankliche Reaktion war wohl: Naja, Geiz ist wohl doch nicht geil.

      Mittlerweile interessiert mich welche Silbermünzen dieses Problem nicht haben. Also welche man gefahrlos kaufen kann. Gibt es hier vielleicht einen Zeitpunkt ab wann diese Phänomen auftrat?
    • gefahrlos wird es wohl garnix geben.
      Milchflecken gehören irgendwo auch schon dazu und ziehen sich durch sämtliche münzen/serien.und was nicht ist kann in zukunft noch werden!
      Bei standart bullion ist es doch völlig egal.mir zumindest.
      Bei höher preisigen bullion oder sammlermünzen natürlich unangenehm.
      Am besten gleich am zweitmarkt standartbullion inklusive milchflecken günstiger erwerben.und alle sorgen sind weg ;)
    • Moin,
      ja leck, da pflüge ich durch den Bestand und entdecke auf einer 97er Ag Maple einen roten unscharfen Fleck. Die Münze ist noch in einem verschlossenen Original-Blister, also nicht angetatscht, keine Außeneinwirkung.
      Gilt das als Rarität? Da ist doch bestimmt ein Aufpreis drin, oder? :D
      Ich habe jetzt keinen Bock, alle Münzies zu untersuchen.

      Yoh, bislang habe ich diese Fleckenstories mit einem gewissen Unterhaltungswert gelesen, und nun bin ich dabei.
      Ah, Silber ist Silber, aus die Maus.

      LG Heavy Metal
    • hui-buh schrieb:

      ist das ansteckend?
      Moin lieber Edelmetall-Geist,

      DAS wäre doch ein Versuch wert - so sende mir bitte reichlich Unzies für die Testreihe*. Ich habe einen hochinfektiösen Ag-Maple. Das Besondere: Rote Fleckenpest! ^^ Sehr selten bei Silber!

      LG Heavy Metal

      * Meine eigenen kann ich nicht nehmen, da sie möglicherweise bereits kontaminiert sind

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von heavy metal ()

    • Moin, nach langem Urlaub wieder daheim.
      Und im Garten habe ich meine "wasserdichte" Otterbox nach 10 Jahren an das Tageslicht befördert. Sie war zusätzlich noch in "wasserdichtem" Schutzmaterial eingeschlagen. Otterboxen, das sind die "wasserdichten" Boxen für Expeditionszwecke.

      Nach dem Öffnen der Box: SCHOCK! Volle Elle die Feuchtigkeit darin, Kinebarren mit Zertifikat: Wenn nicht 100%ig dicht: Nasse Pappe.
      Feuchtigkeit in vielen Kapseln und Tubes.
      Ich möchte das werte Publikum nicht mit Details quälen, also in medias res:

      Die Tubes mit den Ag-Maples zogen ebenfalls Feuchtigkeit - die Folge: Alle Ag-Maples haben nicht nur Milchflecke, sie sind bis zur Münzhälfte und darüber hinaus mit einem milchigen Belag versehen, so auch die die Ag-Eagles. Der Feuchtigkeit trotzen aber die Kookas, Drachen, Phlillies, Libertads und Eurozehner.
      Interessant: Kapseln mit Feuchtigkeit verursachten oftmals Rotflecken auf den Au-Münzen .
      Bildanhang: DAS sind Milchflecke, alles andere ist Kindergarten!

      Ich komme nicht umhin, in meinem Fall die Feuchtigkeit als Ursache für die Flecken ganz schwer in Betracht zu ziehen!

      Und wer von den Lesern auch seine Schätze verbuddelt hat, schaut vielleicht mal fix nach. In einer Dekade hatte die Feuchtigkeit genug Zeit, ihre Wege bis in die kleinste Ritze zu finden.

      Nun sitze ich hier vor einem gerüttelt Maß Edelmetall zum Schmelzwert. Vor zehn Jahren hatte ich eben noch keinen super Tresor ...

      *buhuuuhu, heul, schnief*

      LG Heavy Metal
      Bilder
      • Milchflecken_Ag_Maples.jpg

        1,45 MB, 1.400×1.866, 149 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von heavy metal ()

    • wie ärgerlich, mein beileid, aber danke dass du es hier mit uns teilst.

      meinst du die dryboxen HIER
      sind es garantiert echte? ich würde mal tippen die marke wird mit sicherheit gefälscht.

      nun wäre es ja interessant, was sich über jahre einbuddeln denn bewährt hat bzw würde!

      da hab ich ja für die zukunft ggf glück, hab nur wiener und zehner...
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Rise and rise again, till lambs become lions
    • Oh man das tut mir Leid. Aber warum kommt man auf die Idee, die Dinger im Garten zu vergraben? Im Haus nen kleinen Trockenbaukoffer gezogen und das Zeug dahinter versteckt ist doch weitaus sicherer? Ich hoffe es ist nicht so viel versaut! Kopf hoch!

      BTW: Ich hätte vielleicht an einigen Münzen Interesse, als Handschmeichler zum Befingern, denn versauen kann man die wohl nicht mehr.... näheres gerne per Konversation.

      Beste Grüße

      BB