Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Gilt das FeinGehG auch zwischen Privaten? - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Gilt das FeinGehG auch zwischen Privaten?

    • kann dir auch keine antwort geben, aber das ist ja mal wieder völlig absurd und zeigt nur, wie kaputt die gesellschaft und "rechtssprechung" ist.
      firmen können einen nach strich und faden evrarschen, was sich alle zum grossteil gefallen lassen und schon schiss haben bei zuviel aufgemucke, bei amazon gesperrt zu werden.
      stattdessen wird wg so einem schwachsinn auf schadensersatz verklagt und die nutzniesser in schwarz freuen sich den arsch ab.
      da ist es ja gut zu wissen, dass der unprogrammierte nachwuchs mit hippen anwaltsserien zum jura studium gepusht wird, schliesslich haben wir weder genug gesetzt fürs pack, noch genug der absahner, wobei es dabei ja so gut wie nie ums recht geht (recht haben und recht bekommen etc).
      dieses gesamte konzept hier ist vollkommen fürn po, morgens in hamburg wird im identischen fall "veurteilt", nachmittags in münchen "freigesprochen"...
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      Die erbittertsten Feinde der Freiheit, sind die glücklichen Sklaven

      Governments have functioned on: vote for me and I will rob someone else for you legally with a pen
    • die Schadenersatz(wider)klage war doch nur die Reaktion auf die Unverschämtheit seitens des Autobahngoldverkäufers, die 500,- Verkaufspreis einklagen zu wollen (oder alternativ Schadenersatz für die Prüfspuren am Band)
      wurde halt zum Bumerang, indem letztlich ein noch viel höherer Schadenersatz bezahlt werden mußte, weil kein Gold geliefert wurde
      recht so würde ich sagen
    • Hallo Goldie120,

      Jurist bin ich und habe 30 Jahre lang hauptsächlich Zivilrecht gelehrt. Das Urteil des AG Deggendorf ist mir aber nicht zugänglich, auch habe ich jetzt keine Literatur zur Verfügung. Daher kann ich mich nur unter Vorbehalt äußern.

      Im Urteil des LG Karlsruhe finde ich keinen Fehler. Auch sonst sehe ich keinen Grund, warum das FeinGehaltsG nur für Profis gelten sollte. Der Ausdruck "Verkäufer" bezeichnet im allgemeinen zivilrechtlichen Sprachgebrauch jeden, der etwas verkauft.

      Hier wird das Karlsruher Urteil von einem Fachmann zustimmend mitgeteilt:

      blog-it-recht.de/2013/08/15/on…ingehaltsgesetz-beachten/

      Siehe auch hier:

      goldankauf-pro24.de/gold-abc-feingehaltsgesetz.html

      Daraus: "Die Anwendung eines Feingehaltsstempels ist in Deutschland jedermann erlaubt und nicht nur Goldschmieden oder Schmuckherstellern vorbehalten."

      Deine Anfrage hat es bei google auf Seite 2 geschafft, wenn man "FeinGehaltsG" sucht.


      Gruß! Fritz