Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Brauche mal Hilfe wegen beschädigtem Paket mit Entnahme - Seite 7 - Diskussion Edelmetallhandel professioneller Händler und privater Auktionen - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Brauche mal Hilfe wegen beschädigtem Paket mit Entnahme

    • taheth schrieb:

      Divinitatis schrieb:

      Wäre es denn besser die Transportversicherung auf 2500€ zu erhöhen anstatt mehrere Pakete zu versenden? Bei entsprechendem Warenwert versteht sich.
      Valoren II sind bei 500€ gedeckelt. Wenn mehr im Paket ist dann ist 0 versichert.Höherversicherung bringt garnix.
      Heißt also dass Du einen Halbunzer nicht versichert mit DHL und Konsorten versenden kannst.
      Nur mit speziellen Wertkurieren.
      Das heißt, der Halbunzer würde nicht bis 500€ ersetzt werden, sondern gar nicht?

      Gut zu wissen, wieder etwas gelernt.
      Also bei hohem Warenwert Intex nutzen und bei niedrigeren Werten einfach mehrere gute Pakete schnüren und hoffen dass sie ankommen.
    • Divinitatis schrieb:

      ie Edelmetallhändler versenden bei einer 1000€ Bestellung auch nur per DHL mit Sendungsverfolgung. Wie läuft das denn da ab?
      Eventuell über eine Großkundenvereinbarung, die man bei aussreichendem Volumen idividuell abweichend von den AGB vereinbaren könnte ?!
      "...Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das Recht zu sagen,.... dieses Land wird von Idioten regiert ..." Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

    • gewerbliche Anbieter haben mehrerer Möglichkeiten. Sie können ihre Sendungen:#
      -über einen Vertrag bei einer Versicherung versichern (z.Bsp: Allianz), wenn sie deren Bedingungen einhalten und die Versicherungsprämie bezahlen
      -selbst das Risiko des Verlustes abdecken
      -bei entsprechender Höhe selbst mit einem Wertlogistiker zusammenarbeiten


      Einen Schaden bei Diebstahl/Verlust musst man bei DHL u.a. wie folgt nachweisen:
      - Abgabe des voll und umfänglich ausgefüllten Vordruckes (dabei mit genauer Inhaltsangabe, Anzahl und Material, Handelsbezeichnung, Handels- und ggf.Materialwert, Aussehen)
      - Einreichung der VORAB getätigten Banküberweisung (über 500,00€ Wert führt unweigerlich zur Ablehnung jeglicher Erstattungsansprüche). Und Achtung: Paypal friends zählt nicht als Zahlung im rechtlichen Sinn!


      + ggf.Einsendung der polizeilichen Anzeige bei Diebstahlverdacht des Empfängers


      Ich gebe zu bedenken, dass Falschangaben nicht anderes als einen vorsätzlichen Versicherungsbetrug darstellen. Klingt für viele nicht plausibel. Aber selbst sehr entspannte Käufer können bei einem Totalverlust sehr unentspannt werden und sollten Falschangaben somit "ans Licht kommen" muss man dann wohl die Konsequenzen tragen.
      "It ´s your own risk....!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von joe6060 ()

    • joe6060 schrieb:

      Einen Schaden bei Diebstahl/Verlust musst man bei DHL u.a. wie folgt nachweisen:

      - Abgabe des voll und umfänglich ausgefüllten Vordruckes (dabei mit genauer Inhaltsangabe, Anzahl und Material, Handelsbezeichnung, Handels- und ggf.Materialwert, Aussehen)
      - Einreichung der VORAB getätigten Banküberweisung (über 500,00€ Wert führt unweigerlich zur Ablehnung jeglicher Erstattungsansprüche). Und Achtung: Paypal friends zählt nicht als Zahlung im rechtlichen Sinn
      Also sollte der private Käufer mehrere Überweisungen tätigen bei mehr als 500€? Würde bei 1-10oz Silbermünzen oder Deutscher Wald 1/8oz Goldmünzen wunderbar funktionieren.

      Relative Riskovariante wäre ansonsten ein großes Paket binden, Karton im Karton im Karton und den großen Karton mit irgendwelchem Mist auffüllen? So habe ich es hier im Forum gelesen. Große Pakete dürften grundsätzlich ja nie verschwinden? Ein kleiner Brief ist schnell "verlegt".
    • Divinitatis schrieb:

      Relative Riskovariante wäre ansonsten ein großes Paket binden, Karton im Karton im Karton und den großen Karton mit irgendwelchem Mist auffüllen? So habe ich es hier im Forum gelesen. Große Pakete dürften grundsätzlich ja nie verschwinden?
      Verschwinden würden die (wahrscheinlich) nicht, aber sie könnten unter Umständen leer ankommen bzw. relevante Inhaltselemente vermissen lassen.
      Auch wenn man's oft so gemacht hat, bleibt es halt ein Risiko, das man bewusst eingehen muss. Muss man vorher absprechen! Tendiere mittlerweile auch zu Intex.
      Intex spendet ruhigen Schlaf ...
      (Wenn man eine Münze zwecks Verkauf an einen Händler sendet, besser nie unversichert versenden. Händler bieten da auch explizit versicherte Sendeoptionen an. )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Zweifler0815 ()

    • meine Meinung:

      Wenn es organisierte Banden sind spielt die Größe keine wesentliche Rolle (wozu auch, das Paket wird in aller Ruhe von dem anderen Täter im Inneren durchsucht oder gleich ganz wegtransportiert).

      Ein seriöser und ganz legitimer Weg ist es, die Werte aufzuteilen. Und ganz ehrlich, wenn jemand schlecht schlafen kann weil das Paket nicht versichert ist, dann sollte es einem die weiteren 5€ wert sein. Aber leider sind die meisten Goldmünzen schon über 500€ wert und kommen somit (ohne diese zersägen zu müssen) gar nicht dafür in Betracht. Sprich entweder Wertversand oder Risiko tragen (und hier kommt es bei mir jedenfalls sehr auf den Absender an- kenne ich ihn, wie lange schon, verpackt er gut und stabil und geräuscharm?)

      Bei DHL kommt es ganz darauf an wo man letztlich wohnt! Wenn man zuverlässige Nachbarn auf dem Land und eine nigelnagelneue Überwachungskamera mit Speicherfunktion hat, dann braucht man sich vermutlich weniger Sorgen machen als in einer Hochhauswohnung in einer größeren Stadt, wo die Pakete irgendwo im Hausflur abgestellt werden.

      Beispiel auf eigener Erfahrung (Bestellung bei einem Händler):
      Bei einer angeblichen Zustellung die jedoch nicht erfolgt ist, ruft man bspw. bei dpd einfach mal beim zuständigen Chef des örtlichen Depots (google Suche und Weiterverbinden lassen hat funktioniert) an und sagt, dass angeblich ein Paket zugestellt wurde was faktisch jedoch nie da war und man dies sehr genau anhand der natürlich auch ausgeschilderten Überwachungsaufnahmen beweisen kann. 8min später kam der Rückruf, dass mit dem zuständigen Zusteller gesprochen wurde und er das Paket angeblich bei einer älteren Frau blablaaa....(?), jedenfalls mir unbekannt und diese wohnt 3 Straßen weiter abgegeben hat. Warum dies dort angeblich abgegeben wurde erstaunte auch den Vorgesetzten.
      50min später stand der Zusteller bei mir vor der Tür. Mit original verpacktem Paket und einer Entschuldigung. Ob es ein Versuch das Paket zu entwenden oder einfach nur Faulheit war, wird sich wohl nicht mehr aufklären lassen.
      Aber die münzen waren da (Schaden wäre mir nicht entstanden-ich hatte nur keine Lust auf den Ärger und die Zeitverschwendung. Und ich wollte die bestellten Münzen unbedingt haben!)
    • joe6060 schrieb:

      Bei DHL kommt es ganz darauf an wo man letztlich wohnt!
      Bei DHL gehen z.Zt.sogar Buchsendungen verloren. Die haben noch einen Einlieferungs-Scan und sind dann weg :hae:
      "...Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das Recht zu sagen,.... dieses Land wird von Idioten regiert ..." Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

    • Unglaubliche Storys was man hier so liest... beschädigte, mit dem Finger durchgesteckt usw..
      Ich betreibe einen GLS Paketshop und erhalte täglich nicht zustellbare Pakete vom Fahrer, die teilweise sehr beschädigt oder "durchlochert" sind... Wahrscheinlich hat der ein oder andere neugierige GLS Arbeiter seine dreckigen Finger im Spiel.
      Bis dato habe ich eigentlich nur gute Erfahrungen mit DHL, Hermes oder DPD.
      DHL hat mir bei zwei verlorenen Paketen, problemlos das Geld für den Inhalt erstattet.
      In Gold We Trust
    • longchicken schrieb:

      Ich betreibe einen GLS Paketshop und erhalte täglich nicht zustellbare Pakete vom Fahrer, die teilweise sehr beschädigt oder "durchlochert" sind... Wahrscheinlich hat der ein oder andere neugierige GLS Arbeiter seine dreckigen Finger im Spiel.
      Komisch, ich dachte die beschäftigen nur noch hochqualifizierte Fachkräfte. :D
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • Deichkind26603 schrieb:

      Ich dachte immer, das kommt aus der Pornobranche
      Das ist ein anderer Finger. :D
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!: