Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Rechtliche Lage beim Privatverkauf einer Sammlung - Welt der Numismatik rund ums Sammeln - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Rechtliche Lage beim Privatverkauf einer Sammlung

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Hsv1896 schrieb:

      wie ist eigentlich aktuell die rechtliche lage beim privatverkauf einer größeren sammlung?
      Anlagegold oder Ü-Eier? Bei letztem vielleicht, bei ersteren sicher nicht, wenn die Haltedauer über ein Jahr war.
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:

      Beitrag von wassergeist ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • es geht hier um eine größere numismatiksammlung eines älteren herren.
      es sind gold-, silber- und unedle münzen vorhanden, der wert liegt um die 100k.

      die frage konnte ich ihm aber nicht 100% beantworten.

      eigentlich ist es doch nur eine umschichtung des vermögens, oder?

      sämtliche münzen der sammlung wurden vor dem jahr 2000 erworben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hsv1896 ()

    • Ist halt eine Frage des Vorgehens beim Verkauf. Die Spekulationsfrist dürfte locker überschritten sein, soweit es Gold ist spielt auch die Mwst keine Rolle. Bei dem nicht-Gold erst ab über 17.5 k und bei "nachhaltigem" Verkauf. Das FA unterstellt "nachhaltig" schon bei vielen kleinen Verkäufen. Nur was ist, wenn du ein Auto oder ein Haus verkaufst? Also in größeren Packen verkaufen, soweit es nicht Gold betrifft, und keine dummen Fragen (den falschen Personen) stellen. Es ist nur Vermögen, und es ist nicht viel. Die größere Frage ist es doch wohl, möglichst Abnehmer zu finden, die gut+gerecht zahlen. Das ist dann wohl eher ein Gebiet für Numesmatiker, die sicher auch Foren haben.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • Das ist einzusehen. Andererseits sollte er dann das Geld auch für sich verbrauchen. Warum die Erben, die so unbedarft sind, auch noch belohnen.
      Wenn er gläubig ist, kommt er ins Paradis, und hat ausgesorgt. Wenn nicht, hat er andere Probleme. Ist er Atheist (Agnostiker), merkt er ohnehin nichts mehr. In jedem Fall ist es nicht sein Problem, was die Erben anstellen.
      Das klügste ist es also, wenn das Erbe vorraussichtlich nicht wertgeschätzt wird, das Zeug zu verprassen. Und da sollte einem die eventuelle Steuer auch egal sein. Sollen sie doch in die Hölle kommen, um nachzufragen.

      Ich würde mal numismatikforum.de/ anfragen. Hier nur das Gold.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
      Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
      Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
      Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. G.Orwell
    • hätte er mal BriefMarken gesammelt, dann hätte er Heute keine VerÄusserungsSteuerSorgen , wobei da fressen ihn

      die PapierMilben auf :D

      soll er sich ein deutschen Käufer suchen mit SchweizerBankKonto :D

      eine ganz normale Abwicklung :D

      Gruss
      alibaba :D
      PS: jeder Siebente Deutsche hat wenigste ein legales BankKonto, nach 75jähriger BeFreiung,
      Pohlitiker solle es wohl viel höher sein :D vermutlich jeder HarzGeVierte , und ZweiGrüne [smilie_happy]
      verjess den Blinzler nich :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • PatronaLupa schrieb:

      Als ganze Sammlung...geht ganz klar privat....egal was für Metall.
      Yep :thumbsup:
      Das zerstückeln, wie schon angesprochen, kann (muss nicht zwingend) zu einem Problem führen. Ansonsten gelten ja folgende bekannte Regeln:
      EM ist nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei veräußerbar
      U.U. kann zum Teil auch eine 10-jährige "Spekulationsfrist" gelten wenn es normale Werte verläßt, wie bei Immos, Kunstschätzen, etc. auch
      Ein zerstückeln und veräußern kann als gewerblich angesehen werden.

      Also wenn...besser 1x komplett verkaufen (plausible Historie verausgesetzt)...sollte wie P.L. auch anmerkte ohne Zusatzbelastungen funktionieren (wobei bei größeren Beträgen durchaus Nachfragen wahrscheinlich wären)
      Wünsche
      ...einen goldigen Tag
      Tut
      "Um klar zu sehen genügt oft schon eine geringe Veränderung des Blickwinkels"
    • tut.anch.amun schrieb:

      Yep :thumbsup: Das zerstückeln, wie schon angesprochen, kann (muss nicht zwingend) zu einem Problem führen. Ansonsten gelten ja folgende bekannte Regeln:
      EM ist nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei veräußerbar
      U.U. kann zum Teil auch eine 10-jährige "Spekulationsfrist" gelten wenn es normale Werte verläßt, wie bei Immos, Kunstschätzen, etc. auch
      Ein zerstückeln und veräußern kann als gewerblich angesehen werden.
      wobei bei kunstgegenständen mWn auch 12 monate gelten.

      der herr in unserem beispiel verfügt über eine wenige belege aus den 80ern und 90ern, aber die decken nicht die gesamte sammlung ab. er hat viel auf börsen etc. erworben.