Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Münzen aus der Pop-Kultur - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Münzen aus der Pop-Kultur

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Münzen aus der Pop-Kultur

      Hi zusammen,

      vermutlich gab es Themen dieser Art bereits hier im Forum, habe aber keinen eigenen Faden dazu gefunden.

      Meine Frage ist:
      Was haltet ihr von Goldmünzen (evtl. auch Silbermünzen) zu pop-kulturellem Hintergrund?
      Also beispielsweise Simpsons, Star Wars, Ottifanten, Queen, Marvel und was es nicht alles gibt.

      Hintergrund ist, dass ich mir spontan vor kurzem die Homer Simpson 1 Oz Goldmünze und außerdem ein paar Silber-Ottifanten geholt habe.
      Die Simpsons-Münze ist ganz nett anzuschauen, aber es gibt sicher viel schönere Münzen. Einerseits finde ich die Simpsons ganz witzig, andererseits hoffe ich natürlich auf Wertsteigerung in der Zukunft.

      Werde ich nun von gestandenen Goldbugs wegen so einem Kauf ausgelacht? :)
      Wer hat positive/negative Erfahrungen mit Münzen dieser Art gemacht?
      Mein Gefühl ist eher positiv. Im Zweifelsfall habe ich immer den Goldwert (natürlich etwas über Spot) mit einem Motiv, mit dem ich selbst etwas positives verbinde.

      Würde mich über eure Erfahrungen und Meinungen freuen.
      Duggi.
    • Wenn es für Dich ok ist,diese höheren Aufschläge zu bezahlen,die Münze Dir gefällt,dann kauf.
      Darauf zu spekulieren,daß diese explizit höher steigen,würde ich nicht.
      Denn Du hast einen kleineren Käuferkreis und musst ersteinmal den Ausgabepreisaufschlag wieder generieren,der meist schon sehr gewaltig ist.
      Gibt natürlich auch Ausnahmen,bei solchen Kleinauflagen.
      Bei den Popkulturen weiss ich das nicht,aber
      zB Scrooge Mc Duck,Niue,ebenso die Erstausgaben von Star Wars,einige Frankreich Kleinstausgaben,Agenturausgaben der Somalia Elefanten,evtl die Disney Münzen,etc.
      Die Regel,auf Preissteigerung jeder dieser Auflagen,ist das aber,bei weitem nicht.
      Lieber etwas mehr,
      als viel zu wenig !

      (Dagobert Duck)
    • da zahlst Du langfristig drauf.
      Wenn Dir eine Münze gefällt, die Du Dir auf den Schreibtisch stellst, dann ist das ok.
      Alles andere in der Hoffnung auf wertsteigerungen verpufft.

      Es sterben immer mehr Sammler, als nachwachsen.
      Telefonkarten, Ü-Eier, Briefmarken.....

      wird bis auf wenige Ausnahmen wenig bis gar nicht gesucht.
      Don't Panic!
      Be prepared!
      Otoshi
    • Otoshi,da hast Du wohl recht,aber manche haben eben auch überzogene Wunschpreise.
      Es muss dann halt für beide passen.

      Wenn ich mir meine Sammlermünze(n) kaufe,
      mir gefallen zB die China Gold/Silbersets und andere China-Asienmünzen,
      bin ich bereit einen höheren Preis zu zahlen,ohne auf eine Wertsteigerung zu spekulieren,
      weil ich mich eben daran erfreuen kann und es ein Hobby ist.
      Muss ja auch nicht immer alles auf Gewinn ausgerichtet sein,
      obwohl es ein schöner Nebeneffekt ist,bei einer Steigerung.
      Da ich aber sowieso nicht wieder verkaufe.......
      Lieber etwas mehr,
      als viel zu wenig !

      (Dagobert Duck)
    • Dinge, speziell für den Sammlermarkt produziert, werden niemals Sammlerpreise erzielen, sondern immer nur Spekulationspreise.
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • taheth schrieb:

      Dinge, speziell für den Sammlermarkt produziert, werden niemals Sammlerpreise erzielen, sondern immer nur Spekulationspreise.
      Moin,

      so pauschal kann man das nicht schreiben. ich habe auch zahlreiche Münzen, die zu Sammlerzwecken hergestellt wurden und sammle diese sehr gerne - allerdings im 16. und 17. Jahrhundert geprägt :D . Es handelt sich um Mehrfachlöser aus dem Bereich Braunschweig-Lüneburg u.a. . Vom Juliuslöser bis hin zum Glückslöser alles dabei.

      Grüße
      Goldhut
    • Goldhut schrieb:

      Moin,
      so pauschal kann man das nicht schreiben. ich habe auch zahlreiche Münzen, die zu Sammlerzwecken hergestellt wurden und sammle diese sehr gerne - allerdings im 16. und 17. Jahrhundert geprägt :D . Es handelt sich um Mehrfachlöser aus dem Bereich Braunschweig-Lüneburg u.a. . Vom Juliuslöser bis hin zum Glückslöser alles dabei.

      Grüße
      Goldhut
      Du willst doch wohl die damaligen Schaumünzen nicht mit dem Sammlerramsch von heute auf eine Stufe stellen? X/
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • taheth schrieb:

      Du willst doch wohl die damaligen Schaumünzen nicht mit dem Sammlerramsch von heute auf eine Stufe stellen? X/
      Moin,

      warum so unentspannt :D Ist natürlich von mir todernst gemeint [smilie_happy] Meinen 5-fach Juliuslöser mit einer 5-Unzen Tiermünze von heute zu vergleichen, kommt ja auch einem Kulturfrevel nahe. Ich wundere mich schon über die Preise manch moderner Prägungen z. B. aus China =O Dann doch lieber einen schönen doppelten Reichstaler aus dem 30. Jährigen Krieg.

      Grüße
      Goldhut
    • Da Sammlermärkte auch weithin als Anlagemärkte erkannt und genutzt werden, lassen sich Sammlerpreise oft gar nicht sauber von Spekulationspreisen unterscheiden.
      Der Sammlerpreis hat so gesehen immer auch einen spekulativen Bestandteil. Nur das viele Geld gehörte früher eher kundigen, gebildeten Sammlern und ist jetzt vielmehr in den Händen des reichen Pöbels ...

      Zuweilen überwiegt die Spekulationsabsicht. Würde jemand, der bei Verstand ist, z.B. lächerliche Installationen, hässliche Farbklecksereien oder kinderkrakelhaft anmutende Schmierereien kaufen und als bedeutende Kunst bejubeln, nur weil der Name eines "Kunst-Promis" draufgepappt ist?

      Micky-Maus-Münzen sind eigens produzierte "Sammlerware", aber erfreuen ja wenigstens noch das Auge ...

      Ich denke, in der Regel bezieht sich die Frage nach bzw. Erwartung einer Wertsteigerung auf den Zeithorizont: Spekulativ eingestellte Leute wollen innerhalb weniger Jahre Kasse machen ...

      Ein echter Sammler will seine Sammlung eher vererben, weitergeben, stiften ...
      Wer echt sammeln will, kann auch Kronkorken, Bierdosen, leere Tetrapacks, alte Handys etc. pp. sammeln - das werden vielleicht schon bald gesuchte Artefakte und Zeugnisse einer einst hochentwickelten Zivilisation sein, ...
    • stempelglanz schrieb:

      taheth schrieb:

      Dinge, speziell für den Sammlermarkt produziert, werden niemals Sammlerpreise erzielen, sondern immer nur Spekulationspreise.
      Sieh Dir mal die Agenturausgaben der Somalia Elefanten an,sind wohl eher für Sammler produziert.
      ebay.de/itm/Goldm%C3%BCnze-Afr…geName=STRK%3AMEBIDX%3AIT
      Das bestätigt eher die "Spekulationstheorie".
      Auktionen und dann noch in der Bucht sind immer ne Sache für sich. Da ist einer der sie haben will, kost es was es wolle. Beim 2ten Stück wird es dann schon günstiger. Im Grunde wie bei den 1sten 4 BRD. Innerer Wert->3,50€. Germanisches Museum bringt z.Zt. ca. 200.-€. Wer sich zu 1000,- eingedeckt hat, ist der Mops und Luft nach unten ist immer drin.(egal, habe sie auch).
      Wem bestimmte Motive gefallen, warum nicht? Nur aus Spekulationsgründen kaufen, ist ein zweischneidiges Schwert.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • Nachtwächter schrieb:

      Wem bestimmte Motive gefallen, warum nicht? Nur aus Spekulationsgründen kaufen, ist ein zweischneidiges Schwert.
      Nachtwächter
      Moin,

      ich habe mir in der Vergangenheit teils wirklich teure Taler / Doppel-und Mehrfachtaler gekauft, die im Stückpreis auch durchaus im mittleren fünfstelligen Betrag lagen. Viele haben mich für total bekloppt gehalten. Ohne darauf spekuliert zu haben, haben sich einige Stücke teils innerhalb von 15 Jahren im Preis verzehnfacht ;) Verkaufen kann ich die Münzen irgendwie trotzdem nicht, da ich an diesen hänge und ich in meinem Leben bei einigen Münzen wohl nicht mehr die Gelegenheit bekäme, diese wieder erwerben zu können. Also wird das Altmetall später an die Kinder gehen (bei Gudrun landen die aber nicht, Münzen sind ausreichend beschrieben) :D Einzig von meiner kompletten (inkl. aller Jahrgänge ohne Bayernhochzeit / Friedrich d. Weise) Reichsilbersammlung inkl. Weimar habe ich mich mal getrennt und mir ein schönes Haus gekauft. Wenn etwas komplett ist, geht der Reiz verloren.
      Ich bin auf jeden Fall tolerant ggü. den Sammlern moderner Prägungen, auch, wenn ich manche Preise nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehme.

      Grüße
      Goldhut
    • Tja, das mit dem Vererben ist so eine Sache.
      Die Kinder wollen das verkaufen. Jetzt sind aber mehr verkaufende Erben als Sammler im Markt. Der Preis fällt.
      Schau dir die Preise der ersten BRD Briefmarken an. Das ist lächerlich. Und die Preise fallen eher als das sie steigen...

      Du solltest Dir eher überlegen, ob Du Deine Sammlung nicht mit warmen Händen an einen "würdigen" Sammler weitergibst, der faire Preise bezahlt als Deinen Kindern die Ergebnisse Deiner Leidenschaft zu vererben. Es sei denn sie wollen das weiterführen. Dann solltest Du Dir aber eher Gedanken über eine Stiftung machen.

      Meine Kinder würden wohl eher Viertel Phlillis im 5stelligen Gesamtwert eines Doppeltalers befürworten. Noch besser wäre wohl derselbe Wert in einem Aktiendepot mit starken Dividendenpapieren ...

      40.000 darfst Du übrigens jedem Kind pro Jahr steuerfrei vermachen :)
      Don't Panic!
      Be prepared!
      Otoshi
    • Goldhut schrieb:

      Ohne darauf spekuliert zu haben, haben sich einige Stücke teils innerhalb von 15 Jahren im Preis verzehnfacht
      Habe eher die gegenteilige Erfahrung gemacht. (Ausnahmestücke bestätigen die Regel)
      Kelten, Griechen, Römer sind im Preis schwer zurück gekommen. Ist normal, Münzen werden mehr und Sammler weniger.
      Für Preisstabilität ist die Erhaltung ist das A & O. "SS" gehört in die Grabbelkiste, und "VZ" ist auch kein Garant.
      Nur Kabinettstücke (vz-Stgl. mit hübscher Tönung und sauber zentriert) am besten noch mit guter Provinienz sind Wertstabil und haben auch noch ein bischen Luft nach oben. Das zur klassischen Numismatik.
      Bei moderner Numismatik liegt das etwas anders. Heute ein Hype und Morgen Sauerbier.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!