Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Echtheit Goldbarren mit Goldscreenbox - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Echtheit Goldbarren mit Goldscreenbox

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Echtheit Goldbarren mit Goldscreenbox

      Moin,

      bin neu hier im Forum und wollte fragen ob hier schon wer Erfahrungen mit der Goldscreenbox gemacht hat.

      Es ist folgende Situation:

      Bei einem privaten Händler will ich 3x Heraeus 1oz Goldbarren kaufen, einer davon Kinebarren.
      Rechnung ist nicht vorhanden, aber er bietet mir an eine Rechnung zu schreiben (ja ich weiß, ersetzt trotzdem keine Händler-Rechnung). Zusätzlich kann ich mich Vorort überzeugen lassen von seiner Goldscreenbox (von Gold-analytix), mit welcher er mir zeigen will, dass die Barren echt sind.

      Laut Website und laut YouTube misst die Goldscreenbox durch Folie und Blister durch.
      Hat schon jemand damit Erfahrungen gemacht oder kann mir etwas dazu sagen?

      Meine Bedenken sind, dass dieses Gerät evtl. umprogrammierbar ist oder dass ein gefälschter Barren den Test trotzdem bestehen könnte.

      Welche Methoden könnte ich noch zur Prüfung verwenden, un die Echtheit zu garantieren? (Und natürlich ohne die Verpackung zu zerstören) Neodym-Magnettest wüsste ich noch.

      Evtl. das Gewicht inkl. Verpackung überprüfen?
      Weiß jemand wieviel die Heraeus 1oz Goldbarren und die Kinebarren inkl. Verpackung wiegen oder kann evtl. kurz nachwiegen, wenn wer einen in Besitz hat?


      Grüße Heiner10
    • An sich eine faire Geste schon mal vom Verkäufer, aber bei dem Betrag hätte ich später zu Hause trotzdem ein mulmiges Gefühl. Wenn er seriös ist kann der Preis nicht viel billiger sein als bei Händlern..

      Du kannst aber auch falls du schon Gold zu Hause hast ja ein Stück mit bringen und es dort mit dem Gerät auch testen lassen falls du den Deal unbedingt willst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von marckar6 ()

    • Edit: Ich weiß, war auch nur Spaß ...
      „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
      Carl J. Burckhardt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smithm ()

    • Ja ich denke ich hätte danach zu Hause tatsächlich ein mulmiges Gefühl.
      Leider besitze ich noch kein Gold, kann daher auch nix mitbringen, bin ehrlich gesagt noch ziemlicher Anfänger.

      Wie sieht das denn beim Wiederverkauf aus, wenn man keine Händler-Rechnung hat, sondern eben nur diese von dem Privaten?(bei Privatverkauf und Verkauf an Händler)

      Und gab es schonmal Fälle, wo Testgeräte präpariert wurden, um eine Fälschung als echt durchgehen zu lassen?
    • Hallo Heiner10,

      willkommen im Goldseiten-Forum.

      Hier im Forum sind viele erfahrene Sammler und es gibt auch unzählige kundige Forenmitglieder, die Dir jetzt etliche Möglichkeiten zur Prüfung von Gold erklären könnten.

      Die meisten haben halt einfach keine Lust dazu.
      Einige meinen wahrscheinlich auch, dass Du ja auch selbst das Forum danach durchsuchen könntest, oder mal Google bemühen könntest.

      Aber letztlich stand jeder von uns ja irgendwie mal am Anfang und war sicherlich froh, über den ein oder anderen Tipp oder Link.

      Die GoldScreenBox hat einen recht guten Ruf auf dem Markt und mir persönlich ist eine mögliche Manipulation des Gerätes, um Fälschungen als echt erscheinen zu lassen, bislang nicht bekannt.
      Gerade weil die Box den elektrischen Leitwert auch durch Blister misst, ist das Gerät sogar ideal für geblisterte Barren wie die 1 Oz-Stückelung, um die es Dir hier geht.

      Hier findest Du Video, Produkteigenschaften, Anleitung der Box als pdf-Datei:
      gold-analytix.de/goldscreenbox

      Der Neodym-Magnet gehört für mich ohnehin zur Basisausstattung, wenn Du von privat Gold kaufst, den halte ich immer als erstes an die Stücke.

      Speziell der Blister schränkt Deine Prüfmöglichkeiten natürlich ein, sofern dieser nicht geöffnet werden soll.

      Weiter geht's: Die nächste Prüfung sollte sich um Abmessungen und Gewicht drehen.
      Google vorher nach den Artikeln Deiner Begierde, schau Dir also vorher im Netz genau an, welche Abmessungen hierzu kommuniziert werden, in diesem Fall die Abmessungen und das Gewicht der Barren inklusive Blister.
      Ein paar Quellen sind hier:
      goldbarren-wiki.de/heraeus-goldbarren.html
      und hier:
      heraeus.com/de/hpm/hmp_product…s_overview/gold_bars.html
      sowie hier:
      stollberg-edelmetalle.de/1-Unze-Goldbarren-Heraeus.html

      Auch macht es Sinn, vorher danach zu googeln, welche Fälschungen zu den jeweiligen Stücken bereits bekannt sind und worauf Du bei der Optik Deiner Stücke achten solltest (Farbgebung, falsche Beschriftung des Blisters oder des Barren, fehlende Lasergravur, Seriennummer des Barren etc.).
      Das vergleichst Du dann vor Ort und nimmst natürlich Deine eigene Feinwaage und eine digitale Schieblehre mit.
      Wenn Du hast, kann eine Juwelierlupe auch nicht schaden, bspw. um Mikrogravuren zu entdecken.

      Bei Münzen und Barren ohne Blister gibt es noch (gefühlt) eine Million weiterer Prüfmöglichkeiten, das sprengt allerdings meine Zeit jetzt.

      Um nach dem Kauf dennoch kein Unwohlsein zu verspüren, wäre es übrigens noch eine Möglichkeit, mit den Barren mal zum Edelmetallhändler in Deiner Nähe zu gehen und höflich nach einem Test mit dem Röntgenfluoreszenzspektrometer zu bitten, natürlich gegen eine Spende in die Kaffeekasse. Gerade bei so kleinen Barren wie 1 Oz ist die Materialanalyse damit recht save.

      Viel Erfolg bei Deinem Kauf und alles Gute.
      Viele Grüße
      Argentum Amicum
    • Ich tendiere eher zur Prüfung mittels Magnetwaage und zur Prüfung der Abmessungen des Barrens bzw. alternativ zur Prüfung der Abmessungen bei unverpacktem Barren zur Tauchwägung.

      Wer völlig sicher gehen will und keine technischen Möglichkeiten / Erfahrungen hat: Münzen (Krügerrand) bei seriöser Quelle kaufen und Stichproben davon bei anderer, seriöser Quelle prüfen lassen.....
      Was ist an dem Begriff "Bankrott" denn nur so schwer zu verstehen?.