Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Erfahrungen mit Genossenschaft VICTOREANUM e.G. / 85386 Dietersheim - Diskussion Edelmetallhandel professioneller Händler und privater Auktionen - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Erfahrungen mit Genossenschaft VICTOREANUM e.G. / 85386 Dietersheim

    • Erfahrungen mit Genossenschaft VICTOREANUM e.G. / 85386 Dietersheim

      Hallo an alle,
      hat schon jemand Erfahrungen mit Genossenschaft VICTOREANUM e.G. aus 85386 Dietersheim gemacht?
      Ist Vielleicht jemand sogar Mitglied dort und kann etwas dazu sagen?

      Ich habe mir den Laden angeschaut. Zuerst finde ich die Idee mit der Genossenschaft sehr gut (vielleicht sogar eine GSF e.G. gründen :thumbsup: ), aber die Preise dort
      Die verlangen gute 100€ mehr für die Unze Gold und doppelter Preis für Unze Silber, vielen Dank
      Tafelgeschäft erst ab 10.000€ kostenlos, sonst kostet es bis zu 35€

      Angeblich bessere Preise für Mitglieder, aber laut Satzung:
      § 12 Pflichten der Mitglieder
      Jedes Mitglied hat die Pflicht, das genossenschaftliche Unternehmen nach Kräften zu unterstützen. Das Mitglied hat insbesondere
      • die Abnahmeverpflichtung mindestens eines Edelmetallabonnements einzuhalten.
      Die Gebühren für diese Edelmetallabonnements liegen zwischen 6,5-18%

      Viele Grüße und alles Gute im neuen Jahr.
    • Ich glaub, das wird heute ein schöner Tag
      Gold und Patrone laufen zur Höchstform auf
      LG Tulius

      PatronaLupa schrieb:

      Wolle mer alle zeichna????ß

      cu DL...ein Heidenspaß...für den Kopf dahinter
      Patrone

      da geht noch was [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]
      LG Tulius [smilie_blume]


      :thumbsup: schlechter wirds immer [smilie_happy]


      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
    • dagobertos schrieb:

      Mit diesem Geld in einer GSF e.G. (GoldSeitenForum Genossenschaft) kann man sehr gute Konditionen mit ein Paar Händlern aushandeln und wir haben alle etwas davon, günstigere Einkaufspreise
      Genossenschaften sind ein Greul.
      Die Margen im EM-Bereich sind kaum der Rede wert. Zu was da noch einen Aufwand betreiben? Alles steigt oder fällt mit dem Kurs.
      Meine Einkaufspreise handel ich selbst aus. Wo ist das Problem? Ich gehe zum Händler, schaue mir die Güldenen an und frage nach seiner Preisvorstellung. Dann sage ich ihm, was ich bezahle. Ein gutes Argument sind die Preise seiner Mitbewerber und die Frage, warum ich bei ihm kaufen soll, wenn ich es dort für den Preis bekomme? Oft kommen wir ins Geschäft und wenn nicht, andere Mütter haben auch schöne Töchter.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • Genossenschaft macht es genauso, nur in größeren Mengen. Der Gewinn liegt im Einkauf.
      Ob man das jetzt Genossenschaft, Verein oder Einkaufsgemeinschaft nennt ist Wurst, es geht ums Prinzip.
      Der Händler ist auch froh. Es ist schon Unterschied 50 x für 2.000 € oder 1 x für 100.000€ zu verkaufen, also 50 Mal verhandeln, verpacken, Papierkram erledigen oder nur ein Mal.
    • dagobertos schrieb:

      Genossenschaft macht es genauso, nur in größeren Mengen. Der Gewinn liegt im Einkauf.
      Ob man das jetzt Genossenschaft, Verein oder Einkaufsgemeinschaft nennt ist Wurst, es geht ums Prinzip.
      Der Händler ist auch froh. Es ist schon Unterschied 50 x für 2.000 € oder 1 x für 100.000€ zu verkaufen, also 50 Mal verhandeln, verpacken, Papierkram erledigen oder nur ein Mal.
      Im Prinzip nicht falsch.
      Man würde dem Händler Arbeit abnehmen, was sich vermutlich im Preis niederschlagen könnte.
      Dieser Aufwand liegt dann bei der Genossenschaft die die Ware auseinanderklabüsen müsste und verteilt. Da fallen dann wieder Kosten an. Der sich dann diese Arbeit macht, wird sich vermutlich nicht mit Gottes Lohn zufrieden geben. Im Grunde macht der Händler nichts anderes, weil er bei einem noch Größeren einkauft. Also, eine Win Win Situation kann ich nicht erkennen, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
      Nachtwächter
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • Neu

      dagobertos schrieb:

      Ob man das jetzt Genossenschaft, Verein oder Einkaufsgemeinschaft nennt ist Wurst, es geht ums Prinzip.
      ne, deswegen war ich ja so verwirrt ;)
      unter genossenschaft verstehe ich etwas anderes, aber ich weiss jetzt was du meinst und würde es dann doch eher als ek gemeinschaft bezeichnen.
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • Neu

      Moinsen die Herren und Damen,
      nach langer Abwesenheit hier mal wieder dreii Fragen in die Rumde:

      1. Wie seriös ist der Anbieter IBIS inGold, mit Sitz in Prag?
      Bitte keine Interpretationen nach Google sondern eigene Erfahrumgen.
      2. Dieser Anbieter vertreibt Barren von PAMP Suisse umd verweist auf Veriscan als beste Prüfmethode für Gold. Was haltet ihr davon? Eigene Erfahrungen vorhanden?
      3. Trügt mich mein Eindruck oder ist dieses Veriscan bestenfalls für den professionellen Händler aus Kostengründen nutzbar?

      Seid bedankt edle Goldrecken
      Connor