Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Wie Goldverkauf ohne (damlige) Kaufquittung? - Seite 3 - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Wie Goldverkauf ohne (damlige) Kaufquittung?

    • hui-buh schrieb:

      ich weiss nicht, ob ich es schon gefragt hatte: reicht es zur "absicherung" als "nachweis" für eine erfolgte schenkung aus, wenn man das einfach nur per selbstverfassten schenkungsvertrag aufsetzt, wenn es sich unter der grenze befindet?oder muss eine schenkung irgendwie beglaubigt werden?

      hintergrund ist, dass wenn später mal ne vermögensauskunft kommen sollte und/oder ein nachweis bzw erklärung beim verkauf von em erfolgen sollte? also nur, dass man im zweifelsfall und der beweislastumkehr irgendwas plausibles und "gültiges" zur hand hat.
      Ich führe das mal ein wenig weiter:

      Da hat man über Jahre/Jahrzehnte aus versteuertem Geld EM erworben.
      Ganz oder zum guten Teil anonym.

      Falls man Teile per Schenkung weitergeben will, kann man diese natürlich melden, dann ist aber die Anonymität perdü. Was tun:

      Pro Schenkung unter der Freigrenze bleben.
      Schriftliche Verinbarung, datiert und mit Unterschrift.
      Eine Klausel: "Die Schenkung ist in vollem Umfang auf eventuelle Pflichtteilsansprüche anzurechnen" könnte die Glaubwürdigkeit erhöhen.
      Ein PDF der Vereinbarung, erstellt zeitnah nach Unterschrift, und/oder ein datiertes Handy-Photo o.ä. ist keineswegs zwingend (auch die Schriftform ist es ja nicht), erhöht aber die Glaubwürdigkeit ungemein.
      Kauf-Belege, soweit vorhanden, würde ich ebenfalls übergeben. Wer es auf die Spitze treiben will: zusätzlich per PDF.

      Kann einem das Finanzamt denn dann noch was, wenn der Beschenkte später beispielsweise eine Immobilie erwirbt, und er als Herkunft des Kaufpreises die seinerzeit nicht gemeldeten Schenkung(en) anführt?
    • PatronaLupa schrieb:

      Bring mir die Dinger...mit einem kleinen Abschlag auf den Spot .......ich habe Quittung gesehen

      Hatte ich doch dein Zitat oben drin und meinenGedanken dazu nicht aufgeschrieben :hae:

      Wenn man unter Spot gekauft hat, wie bei bodenseepowershop, und auch geliefert bekam (soll welche gegeben haben), hat man dann eigentlich eine Quittung über Miteigentumsanteile ausgestellt bekommmen ? :hae: 8o [smilie_happy]
      "...Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das Recht zu sagen,.... dieses Land wird von Idioten regiert ..." Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

    • Goldmohr schrieb:

      John_Mayence schrieb:

      Eigentum an gestohlenen Gegenständen nicht möglich



      Der Gesetzgeber schützt den Bestohlenen sehr umfassend. Einen Eigentumserwerb an gestohlenen Sachen ist gemäß § 935 BGB grundsätzlich nicht möglich. Der Gesetzgeber spricht insoweit in § 935 BGB von gestohlenen, verloren gegangenen oder sonst abhanden gekommenen Gegenständen.
      Wenn ein Eigentumserwerb an gestohlenen Gegenständen "grundsätzlich" nicht möglich ist, dann gibt es Ausnahmen!
      Wenn ich meine 30 KR an renommierte Goldhandelshäuser verkaufen möchte, habe ich eine Erklärung zu unterschreiben, daß ich rechtmäßiger Eigentümer bin. Sollte sich später herausstellen, daß dies nicht der Fall war, werden Adressen wie z. B. Degussa oder pro Aurum mit Sicherheit diese 30 KR nicht an den ursprünglichen Eigentümer zurückgeben müssen.
      Doch, genau so ist es. Die Unterschrift dient i.W. dazu zu belegen, dass der kaufmännischen Sorgfaltspflicht genüge getan wurde und um eine weitere Verteidigungslinie in einem Strafverfahren wegen Hehlerei zu haben. Für die Rechtsposition des gutgläubigen Erwerbs bringt das nichts.
    • ECU schrieb:

      Goldmarie+ schrieb:

      Klar spielt ruhig die Idioten. Und verkauft die Leute hier für blöd.
      Der blöde Idiot hier im Forum bist gerade du. :boese: Es muss weder etwas mit Schwarzgeld, noch mit illegalen Geschäften zu tun haben. :hae:
      Als zum Beispiel die Banken noch im Tafelgeschäft die Münzen über den Tisch gereicht haben, zwischenzeitlich ca. 15 Jahre her, lief das so, dass man den Mitarbeiter fragte, ob er etwas da habe, er sagte ja, was willst du, Buchung auf dem Kontoauszug, das wars.
      Tafelgeschäft und Buchung auf dem Konto? Erkläre mal bitte.
      „Nichts genügt dem, welchem genug zuwenig ist.“


      Epikur von Samos
    • Leider hat der Popanz "Geldwäsche, Schwarzgeld" hat in manchen systemkonformen unausgereiften Hirnen ganze Arbeit geleistet.

      Ja, bei den Leuten die an jeder roten Ampel den Personalausweis vorzeigen.
      "Wenn ich Geld abhebe und es dann wieder auf mein eigenes Konto zahle, dann ist das doch meldepflichtig, oder?"

      Die Gesetze nicht lesen wollen ist das eine, das nicht verstehen und interpretieren können das nächste, weil man das nicht braucht wenn man mal irgendnen Unsinn in der Zeitung gelesen hat und seitdem über alles ganz genau Bescheid weiß. :burka:
      "Das Geld geht durch das Haus des Armen, wie der Wind durch eine verfallene Hütte weht."
      Vietnamesisches Sprichwort
    • Anzugpunk schrieb:

      Ja, bei den Leuten die an jeder roten Ampel den Personalausweis vorzeigen.
      [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • goldfloh schrieb:

      Tafelgeschäft und Buchung auf dem Konto? Erkläre mal bitte.
      Weiss ich nicht mehr, wahrscheinlich vom Begriff falsch, ist wie gesagt 15 Jahre her, kann nicht mal sagen ob es nicht sogar bar war. Jedenfalls gab es keine Quitung, um die es hier geht.
      "...Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird, jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das Recht zu sagen,.... dieses Land wird von Idioten regiert ..." Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

    • ECU schrieb:

      Ich überlege gerade, wenn jeder der seinen Kindern mal 5 € zukommen lässt ... ist noch besser als GEZ verweigern ... Gibts da ein Formular :D
      DAS wäre der richtige weg für den gutmenschenmichel, um diesen kahn zum kentern zu bringen, gefällt mir die denke!

      Schwundgeldfluechter schrieb:

      Ich führe das mal ein wenig weiter:
      Da hat man über Jahre/Jahrzehnte aus versteuertem Geld EM erworben.
      Ganz oder zum guten Teil anonym.

      Falls man Teile per Schenkung weitergeben will, kann man diese natürlich melden, dann ist aber die Anonymität perdü. Was tun:

      Pro Schenkung unter der Freigrenze bleben.
      Schriftliche Verinbarung, datiert und mit Unterschrift.
      Eine Klausel: "Die Schenkung ist in vollem Umfang auf eventuelle Pflichtteilsansprüche anzurechnen" könnte die Glaubwürdigkeit erhöhen.
      Ein PDF der Vereinbarung, erstellt zeitnah nach Unterschrift, und/oder ein datiertes Handy-Photo o.ä. ist keineswegs zwingend (auch die Schriftform ist es ja nicht), erhöht aber die Glaubwürdigkeit ungemein.
      Kauf-Belege, soweit vorhanden, würde ich ebenfalls übergeben. Wer es auf die Spitze treiben will: zusätzlich per PDF.
      DANKE! zumindest einer der meinen gedanken gefolgt ist. [smilie_blume]
      wenn ich in der erklärung meiner frage so rumschwurbel hat es natürlich einen grund, den ich hier eventuell ja einfach nicht deutlich anbringen kann bzw es besser nicht sollte.
      wenn meine lebensführung "normal" wäre, bräuchte ich solche fragen nicht stellen ;)
      ich bin in so ziemlich allen belangen der inbegriff eines systemfeindes :whistling:
      sonst wär ich ja auch nicht hier gelandet ^^
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • War ne Weile auf diversen Messen,Tauschtagen,Börsen etc, unterwegs. Von Numismata bis hin zu den kleinen regionalen Tauschtagen.
      Dies nicht einmal über viele Jahrzehnte hinweg wie manch Bekannter,sondern lediglich etwa 15 oder 16 Jahre.

      Habe von dort gewiß 40-45% meines Metalls und nicht EIN x war dort irgendetwas von einer Rechnung zu sehen.

      Wußte es aber schon immer, der gemeine Münzsammler ist terrorfinanzierender,schwarzgeldiger Steuerhinterzieher und ebenso unter Generalverdacht zu stellen wie der Typ welcher mehr als zwo Dosen Ravioli kauft (mutmaßlich reichsbürgerlicher Prepper), Klimaleugner, Covidioten,AfD -Wähler,Dieselfahrer und Glühbirnenbesitzer.
    • Marbod schrieb:

      ...und ebenso unter Generalverdacht zu stellen wie der Typ welcher mehr als zwo Dosen Ravioli kauft (mutmaßlich reichsbürgerlicher Prepper)
      :D genau deshalb bin ich rechtzeitig auf chilli con carne und maggi sossenfix umgestiegen :thumbsup:
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

    • Es ging um Quittung/Rechnung , das war die Urfrage . Richtig . Haltefrist länger als 1 Jahr, Steuerfrei . Gut so . Geldwäsche hat für mich weniger mit Terror zu tun, sondern Väterchen Staat will wissen , wo das Geld zum Kauf herstammt. Auch der Verkäufer auf Messen ect. hat ja seine Ware gekauft. Vielleicht manchmal ohne Nachweis. Das kann er auch ohne verkaufen . War dann halt nie existent. Aber ich hatte auch auf der Messe Rechnung/ Kaufbeleg bekommen. Warum auch nicht.
      Schenkung an Kinder , Frau zehn Jahre vor Ableben ebenfalls ohne FA / Notar möglich.
      Und im unteren Bereich alles eher kein Problem, auch beim VK . Jedoch ab gewissen Größen ist Beleg einfach Vertrauenserhöhend, um eben nicht als dubios zu gelten . Nicht mehr, und nicht weniger. Gut belegt lebt es sich besser. Wenn allein dieser Hinweis hier die 12Ender ausflippen lässt, deutet das nicht auf Ehrbarkeit, sondern in die andere Richtung.
      Auch gelöschte Verkäufe hier mit Häufigkeit sind wie auf der Festplatte nie wirklich weg. Beim Showdown wird abgerechnet, das sollte Ihnen klar sein. Wer dann der Idiot ist, wird sich dann zeigen. Virtuelles Hausrecht , das sind doch nur Worte. Glaubt jemand heute noch , geht er besser in die Kirche .

      Goldmarie+
    • Goldmarie+ schrieb:

      Gut belegt lebt es sich besser. Wenn allein dieser Hinweis hier die 12Ender ausflippen lässt, deutet das nicht auf Ehrbarkeit, sondern in die andere Richtung.
      ja, aber nur in die eine richtung und ausschliesslich zu unserem vorteil.
      ansonsten muss man steuerhinterziehung in diesem system, dieser zeit und diesem land doch wohl eher als elementare bürgerpflicht ansehen!
      bei einem fairen abgabesystem selbstverständlich nicht, aber 50-60% über dem notwenigen masse, muss man schon massivst bzw ultimativ gutmenschlich indoktriniert sein, um es anders zu sehen...
      Die Angst vor dem Tod, ist der erste Schritt in die Sklaverei

      QR Codes zum Download HIER

      Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.