Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Alte Goldmünzen verkaufen - Probleme mit Bank/Finanzamt? - Gold: Barren und Münzen zur Wertanlage - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Alte Goldmünzen verkaufen - Probleme mit Bank/Finanzamt?

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Alte Goldmünzen verkaufen - Probleme mit Bank/Finanzamt?

      Hallo zusammen,

      ich habe von meinm 8. bis zu meinem 18. Lebensjahr jedes Jahr eine Unze Gold geschenkt bekommen.
      Nun würde ich gerne die Hälfte verkaufen. Es gibt einen Goldankaufladen, der das Geld direkt aufs Konto überweist.
      Wenn ich nun 8.000 Euro überwiesen bekommen, bekomme ich dann Probleme mit der Bank bzw. dem Finanzamt?
      Eine Rechnung o.ä. habe ich nicht mehr... das ist auch schon 17 Jahre her.

      Viele Grüße
    • Eine steuerliche Beratung darf hier niemand leisten, aber im Allgemeinen sieht es nach meinem Wissens- und Kenntnisstand wie folgt aus: Nach einer 1-jährigen Haltedauer sind alle Gewinne steuerfrei und man muss dem Finanzamt nur steuerpflichtige Gewinne melden.

      Wenn es sich um Münzen mit Jahrgängen handelt: Du könntest von ihnen zu Dokumentationszwecken Fotos schießen. Von Barren mit Seriennummern auch, aber das Produktionsdatum kennt wohl nur der Hersteller. Ohne Seriennummern ginge es vielleicht auch, wenn diese nachweislich nich mehr produziert werden.

      Diese möglichen Nachweise sind immer noch besser als gar nichts in der Hand zu haben, weil du nun einmal keine Rechnungen mehr hast. Meine Erfahrungen mit dem Finanzamt bei Nachfragen: Je plausibler man seine Geschichte erscheinen lassen kann, desto eher wird sie durchgehen.

      Zur Veräußerung: Ich würde nicht zum nächstbesten Ankäufer rennen, sondern die Preise auf einer seriösen Vergleichsplattform wie Gold.de vergleichen. Viel Erfolg beim Verkauf! :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von PB350 ()

    • sundog110 schrieb:

      ich habe von meinm 8. bis zu meinem 18. Lebensjahr jedes Jahr eine Unze Gold geschenkt bekommen.
      Du arme Sau.
      Keine Kaugummi, keine Bonbons?
      Vermutlich wollten sie sparen beim Kindesmissbrauch. Hoffentlich ist dein Hintern gut über die Runden gekommen.
      N.
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • wenn du 8.000 überwiesen bekommst für 10oz. Gold, das ist doch viel zu wenig :D

      Finanzamt :D der GeHeimnisVerRäter IM.Bänker ist der Jenige ..... , gerne gibt er auf

      der "ich bin dein FreundMeldeBogen deine GeHeimnisse preis welche du im vertrauen auf

      das BankGeHeimnis offeriertes, weiter" :D

      um sich zu profilieren :D 1000% :D

      Gruss
      alibaba :D
      " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)

      " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D

      "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o
    • PB350 schrieb:

      Nach einer 1-jährigen Haltedauer sind alle Gewinne steuerfrei und man muss dem Finanzamt nur steuerpflichtige Gewinne melden.
      Wir irre ist der Ausspruch?
      Wenn alle Gewinne steuerfrei sind, was sind steuerpflichtige?
      Der Herrgott hat einen großen Tiergarten.
      N.
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • Nachtwächter schrieb:

      PB350 schrieb:

      Eine steuerliche Beratung darf hier niemand leisten
      Wie kommst de drauf, olle Lusche?Natürlich geht so was.
      Man o man, Einer doofer wie der Andere.
      Wie wäre es mit dem kurze Hosen Forum, bei Lukas.
      Unglaublich.
      N.
      Dann mach es bitte, wenn du nicht die rechtlichen Folgen, die mit einer gezielten Beratung einhergehen können, scheust. Ich bin kein Steuerberater und werde daher keine Handlungsempfehlungen aussprechen. Euer kindisches Herumgealber hilft dem Fragesteller jedenfalls nicht weiter.


      Nachtwächter schrieb:

      PB350 schrieb:

      Nach einer 1-jährigen Haltedauer sind alle Gewinne steuerfrei und man muss dem Finanzamt nur steuerpflichtige Gewinne melden.
      Wir irre ist der Ausspruch?Wenn alle Gewinne steuerfrei sind, was sind steuerpflichtige?
      Der Herrgott hat einen großen Tiergarten.
      Wo habe ich bitteschön geschrieben, dass alle Gewinne steuerfrei sind? Allgemein gültig ist erst einmal die 1-jährige Haltefrist. Unter 1 Jahr die persönliche Steuersituation. Was jeder daraus macht, ist nicht meine Angelegenheit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PB350 ()

    • PB350 schrieb:

      Dann mach es bitte, wenn du nicht die rechtlichen Folgen, die mit einer gezielten Beratung einhergehen können
      Was hat das mit Beratung zu tun, wenn man jemandem die Gesetzeslage erklärt, der es offensichtlich nicht selber auf die Kette kriegt? [smilie_happy]
      Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
      Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
      Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
      Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:
    • PB350 schrieb:

      Wo habe ich bitteschön geschrieben, dass alle Gewinne steuerfrei sind? Allgemein gültig ist erst einmal die 1-jährige Haltefrist. Unter 1 Jahr die persönliche Steuersituation.
      Also, wenn de nich mal dein eigenen Satz verstehst, is dir auch nich mehr zu helfen.

      PB350 schrieb:

      Euer kindisches Herumgealber hilft dem Fragesteller jedenfalls nicht weiter.
      Wie doof biste eigendlich?
      Heul doch, oder friss die Tastatur!
      Dem Fragesteller ist bei seiner Frage nicht zu helfen.
      N.
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • Nun kriegt euch doch mal bitte wieder ein. Falls die Frage ernstgemeint war:

      Steuer ist wohl kaum ein Problem, man kann ja anhand der Prägejahre glaubhaft machen, dass mehr als ein Jahr gehalten wurde.

      Geldwäsche könnte theoretisch beim Händler ein Thema sein, aber bei 8K noch nicht wirklich. Und selbst bei größeren Beträgen: da nach und nach gekauft und angespart wurde, liegen keine Verdachtsanzeichen vor.

      Bei der Bank geht nur eine Überweisung von einem anderen Bankkonto ein, das ist auch kein Verdachtsfall.

      Aber der Tipp mit dem Photo von den zu verkaufenden Münzen (inklusive Prägejahren) ist zur sicheren Dokumentation natürlich auf jeden Fall gut, falls jemand übermotiviert nachforschen sollte.
    • PB350 schrieb:

      Ich verstehe die gereizte Stimmung nicht. Niemand ist allwissend auf die Welt gekommen und Foren sind nun einmal auch dafür da, um Fragen zu stellen. Man muss ja nicht darauf antworten, wenn man keine Lust hat. Lasst ihn/sie doch die Hälfte seiner/ihrer Edelmetalle verkaufen. Er/sie wird schon seine/ihre Gründe haben.
      Nicht für ungut,
      da meldet sich n Troll an, um eine dämliche Frage zu stellen.
      18 +17 = 35 Jahre.
      Unfähig um zu googln :wall: und sich dann Rat in einem EM Forum zu holen.
      Den Reim kann sich jeder selbst machen.
      N.
      Lieber Odins Wolf, als Gottes Lamm!
      Um Teil einer Schafsherde zu werden, muß man in erster Linie Schaf sein!
    • PB350 schrieb:

      Eine steuerliche Beratung darf /sollte! hier niemand leisten, aber im Allgemeinen sieht es nach meinem Wissens- und Kenntnisstand wie folgt aus: Nach einer 1-jährigen Haltedauer sind alle Gewinne steuerfrei und man muss dem Finanzamt nur steuerpflichtige Gewinne melden.
      Leute, ihr redet unpräziese und darum aneineander vorbei:

      1). Klar kann hier jeder steuerlich beraten, kann dann aber wohl auch haftbar gemacht werden. Drum benutzt PB350 das falsche Wort "darf" und hätte besser "sollte" oben reingeschrieben.

      2). Er schreibt "steuerpflichtigen Gewinne muss man melden", also alles unter einem Jahr. Nach einem Jahr aber eh steuerfrei, also nicht zur Meldung nötig!


      3) Habt ihr eh alle Unrecht, da das jährliche Schenkungen waren und er sie schon, wenn überhaupt, in den entsprechenden Jahren einzeln versteuern hätte müssen, aber da gibts ja eh Freibeträge!
      Gold wirft auch keine Strafzinsen ab! :thumbsup:
      Hobbyimker (Boardnachricht)
      Metallsammler + Alchemist

      Meine Bewertung: Knallsilber
    • Knallsilber schrieb:

      PB350 schrieb:

      Eine steuerliche Beratung darf /sollte! hier niemand leisten, aber im Allgemeinen sieht es nach meinem Wissens- und Kenntnisstand wie folgt aus: Nach einer 1-jährigen Haltedauer sind alle Gewinne steuerfrei und man muss dem Finanzamt nur steuerpflichtige Gewinne melden.
      Leute, ihr redet unpräziese und darum aneineander vorbei:
      1). Klar kann hier jeder steuerlich beraten, kann dann aber wohl auch haftbar gemacht werden. Drum benutzt PB350 das falsche Wort "darf" und hätte besser "sollte" oben reingeschrieben.

      2). Er schreibt "steuerpflichtigen Gewinne muss man melden", also alles unter einem Jahr. Nach einem Jahr aber eh steuerfrei, also nicht zur Meldung nötig!


      3) Habt ihr eh alle Unrecht, da das jährliche Schenkungen waren und er sie schon, wenn überhaupt, in den entsprechenden Jahren einzeln versteuern hätte müssen, aber da gibts ja eh Freibeträge!
      Danke für die Präzisierung und den freundlichen Umgangston. So machen Diskussionen Spaß. <3