Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Rohstoffboom ...? - Seite 48 - Rohstoffe im Tagesgespräch - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

Rohstoffboom ...?

    • Weiß nicht recht wohin mit meiner Frage...
      Bitte verschieben wenn es eine bessere Stelle gibt.

      Hat sich vielleicht jemand schonmal mit der Schweizer Electronic AG beschäftigt? Aus einem Börsenmagazin Anfang des Jahres:

      "..Die Schweizer Electronic AG zählt zu denwenigen verbliebenen Halbleiterproduzenten in Europa. In Schramberg (BadenWürttemberg) betreibt das Unternehmendas größte Leiterplattenwerk Europas. DasGeschäftsjahr 2020 war von Stornierungenund Lieferreduzierungen aus dem Automotive-Bereich gekennzeichnet, weswegender Umsatz um etwa 20% auf 95 Mio. EUReingebrochen sein dürfte. Das ist gleichbedeutend mit einem negativen EBITDAvon voraussichtlich 10 Mio. EUR.Doch die Dinge haben sich gedreht: Mercedes, AUDI, VOLKSWAGEN und weiteremussten im Januar Kurzarbeit in vielenWerken anmelden, weil Halbleiter fehlten.Bereits im dritten Quartal sei das Geschäftspürbar angezogen, berichtet Schweizer.Inzwischen sollte es wieder brummen, ...

      ...Die eigentliche Wachstumsstory liegt allerdings in China. Mit dem Werk in Schramberg war Schweizer bei normaler Konjunktur für etwa 120 Mio. EUR Jahresumsatzbei einer EBITDA-Quote um 10% gut.Altes Thema: zu wenig zum Überleben, zuviel zum Sterben. So entstand der Entschluss,100 Mio. EUR in ein neues Werk in Chinazu investieren. Dieses ging 2020 in Betriebund ist mittlerweile umfassend zertifiziert.Das Werk besitzt die fünffache Kapazitätder Stammproduktion und fertigt nachAngabe des Unternehmens mit modernsterTechnologie.....
      .."

      find ich ganz interessant. China scheint gebrauchtes massiv zurückzukaufen, da Sie die Lieferkettenprobleme, die gerade erst anfangen, frühstens in 2 Jahren gelöst bekommen.
      So hört man..
      :whistling:



      Am 5.11 kommen Zahlen..

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cadafi ()

    • Salorius II schrieb:

      2 Sack Zement ... 10er Satz billigste Schalungsbretter, ...
      An der Kasse, halber Herzinfarkt!
      ist der Rechnung nach ein Italienischer Baumarkt?!

      wer da einkauft hat doch im Normalfall eine italienische Lire-Sozialisierung:
      dass Preise gerne mal 10 % oder 20 % im Jahr = um eine Null alle 15 Jahre steigen ... und man sich deswegen nciht aufregt ...

      (blöd nur für die Deutschen, die noch nicht realisiert haben, dass der Duisenbergsche Euro-Gulden/die Euro-Mark zur Euro-Lire gedraghit wurde)
      Ironie, Sarkasmus und Zynismus werden nicht extra gekennzeichnet und sind selbst zu erkennen
    • cadafi schrieb:

      Weiß nicht recht wohin mit meiner Frage...
      Bitte verschieben wenn es eine bessere Stelle gibt.

      Hat sich vielleicht jemand schonmal mit der Schweizer Electronic AG beschäftigt? Aus einem Börsenmagazin Anfang des Jahres:

      "..Die Schweizer Electronic AG zählt zu denwenigen verbliebenen Halbleiterproduzenten in Europa. In Schramberg (BadenWürttemberg) betreibt das Unternehmendas größte Leiterplattenwerk Europas. DasGeschäftsjahr 2020 war von Stornierungenund Lieferreduzierungen aus dem Automotive-Bereich gekennzeichnet, weswegender Umsatz um etwa 20% auf 95 Mio. EUReingebrochen sein dürfte. Das ist gleichbedeutend mit einem negativen EBITDAvon voraussichtlich 10 Mio. EUR.Doch die Dinge haben sich gedreht: Mercedes, AUDI, VOLKSWAGEN und weiteremussten im Januar Kurzarbeit in vielenWerken anmelden, weil Halbleiter fehlten.Bereits im dritten Quartal sei das Geschäftspürbar angezogen, berichtet Schweizer.Inzwischen sollte es wieder brummen, ...

      ...Die eigentliche Wachstumsstory liegt allerdings in China. Mit dem Werk in Schramberg war Schweizer bei normaler Konjunktur für etwa 120 Mio. EUR Jahresumsatzbei einer EBITDA-Quote um 10% gut.Altes Thema: zu wenig zum Überleben, zuviel zum Sterben. So entstand der Entschluss,100 Mio. EUR in ein neues Werk in Chinazu investieren. Dieses ging 2020 in Betriebund ist mittlerweile umfassend zertifiziert.Das Werk besitzt die fünffache Kapazitätder Stammproduktion und fertigt nachAngabe des Unternehmens mit modernsterTechnologie.....
      .."

      find ich ganz interessant. China scheint gebrauchtes massiv zurückzukaufen, da Sie die Lieferkettenprobleme, die gerade erst anfangen, frühstens in 2 Jahren gelöst bekommen.
      So hört man..
      :whistling:



      Am 5.11 kommen Zahlen..
      Na ja geht kontinuierlich Südwerts der Kurs, halte ich für einen gewagten Zock...
      Aber wenn die Produktion richtig reinknallt, kann es genau so schnell wieder nach Norden gehen. :hae:
      8| 8o :P
    • Aus China hat noch nie jemand Gewinne ins Ausland bringen können - Finger weg... lieber Wasserstoff oder EM.
      Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
      Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)
      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16T
    • Erholung des Metallsektors wird sich bis 2022 fortsetzen - Bericht

      "Voraussetzungen für historisch überdurchschnittliche Preise bis 2025

      Einem aktuellen Bericht von S&P Global Market Intelligence zufolge wird sich der Metallsektor bis 2022 weiter von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erholen.

      Dem Dokument zufolge werden aufgestaute Verbraucherausgaben, staatliche Konjunkturmaßnahmen und die sich beschleunigende Energiewende die Nachfrage, die Preise und die Explorationsbudgets weiter antreiben.

      Nach Ansicht des Metals and Mining Research Teams von S&P wird der Aufschwung des Nachfragewachstums die Preise für eine Reihe von Metallen mittelfristig in die Höhe treiben.

      "Während sich die Preise bis 2022 aufgrund der nachlassenden Pandemieversorgung abschwächen könnten, dürfte die steigende Nachfrage - unter anderem aufgrund des Wachstums des Elektrofahrzeugsektors und der Energiewende - die Voraussetzungen für historisch überdurchschnittliche Preise bis 2025 schaffen", heißt es in dem Bericht...."

      mining.com/metals-sectors-reco…inue-through-2022-report/
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

      Grüsse
      Edel

      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.

      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Edel Man schrieb:

      "Voraussetzungen für historisch überdurchschnittliche Preise bis 2025





      Da sieht man auch schön, wo aktuell der größte Reibach gemacht wird: Lithium
      Ich habe glücklicherweise vor einem Jahr damit begonnen, Lithiumaktien in mein Depot mit reinzunehmen. Die sind dann von alleine so stark gewachsen, dass sie meine Kupferaktien in der Gewichtung überholt haben und bereits komplette Freiläufer sind.
      Auch in andere Rohstoffe habe ich diversifiziert, aber Lithium ist neben Magnesium (totale Nische) deutlich am besten gelaufen.

      Für 2022 hoffe ich, dass die Edelmetalle auch mal wieder was zur Depotentwicklung beitragen. ;)
      Die unedlen Rohstoffe haben mir in diesem Jahr den Arsch gerettet.
    • nicht nur LI, auch Cu, U und Öl waren 2021 recht gut und werden wohl auch 2022 laufen
      es scheint sich aber auch ein neuer Trend in Richtung erneuerbare E., Solar, H2, Brennstoffzelle, E-Mobility sowie home/pets zu etablieren....

      Schaut euch mal an:
      plug, fuelcell, ballard, NEL,
      sunpower, maxeon, sunrun,
      Nio, Nikola, proton, byd
      atlantica sustainable, china green
      addus homecare, central garden & pet (Home, Garden + Haustiere) paßt! ist anscheinend auch in DE der neue Trend, viele leerstehende Läden werden inzwischen auch hier bei uns auf dem fernen Land, von sog. Tierlädchen gefüllt, scheint lohnenswert.

      ibb.co/H74wJGf

      ibb.co/JjXqtB6

      ibb.co/9VgNVvV

      ibb.co/Zf7rQJX
      Hier gelten Artikel 5 GG Abs. 1+3 (Kunstfreiheit-Satire) und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16.
      Der Polit-Pharma-Gott fordert eure Kinder als Opfer und ihr gebt sie ihm freiwillig ohne Not - ihr seid verloren. Es ist sehr ärgerlich wenn ein QR-Code mit einem schwarzen Filzstift verschönert wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kinderkram ()

    • Die Energiewende treibt den nächsten Rohstoff-Superzyklus voran

      Metalle werden das Öl der Zukunft sein

      Sehr informativ im OILPRICE.com :) Die geplanten Veringerungen der Emissionen haben gewaltige Auswirkungen auf verschiedene Metalle, die im einzelnen dargestellt werden.

      "Die Energiewende ist in vollem Gange: Elektrofahrzeuge verdrängen Spritfresser, Sonnenkollektoren und Windturbinen lösen Kohle und Öl als weltweit führende Energiequellen ab. Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass zur Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 °C die weltweiten Emissionen bis 2030 um 45 % und bis Mitte des Jahrhunderts insgesamt auf Null gesenkt werden müssen. Auf dem laufenden COP26-Klimagipfel haben die Staaten versprochen, die Abholzung zu beenden, die CO2- und Methanemissionen einzudämmen und auch die öffentlichen Investitionen in die Kohlekraft zu stoppen.

      Die Energiewende treibt den nächsten Rohstoff-Superzyklus voran, mit immensen Aussichten für Technologiehersteller, Energiehändler und Investoren. Der neue Energieforschungsanbieter BloombergNEF schätzt, dass die globale Energiewende in den nächsten drei Jahrzehnten Investitionen in die Energieversorgung und -infrastruktur in Höhe von 173 Billionen US-Dollar erfordern wird, wobei bis 2050 voraussichtlich 85 % unseres Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden....

      Für saubere Energietechnologien werden mehr Metalle benötigt als für ihre auf fossilen Brennstoffen basierenden Gegenstücke. Laut einer aktuellen Analyse von Eurasia Review könnten die Preise für Kupfer, Nickel, Kobalt und Lithium in einem Szenario mit Netto-Null-Emissionen über einen beispiellosen, anhaltenden Zeitraum historische Höchststände erreichen, wobei der Gesamtwert der Produktion im Zeitraum 2021-2040 um mehr als das Vierfache steigen und sogar mit dem Gesamtwert der Rohölproduktion konkurrieren könnte..." :huh:

      oilprice.com/Energy/Energy-Gen…he-Oil-Of-The-Future.html
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.

      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Vielen Dank @Edel Man sehr interessant und bestätigt weiter meine Investment-These.

      Persönlich setzte ich auf die beiden Battery Metalle Nickel Class I und Kobalt. Von Lithium verstehe ich nichts. Das geht schon Richtung Chemie. In erinnere mich noch gut um das Drama von Nemaska (war nicht investiert; jedoch geprüft). Neben Gold-Assets sicher noch Kupfer - am besten in Kombination.

      Als "Leim" für die ganze Elektronik ist noch Zinn sicher zukunftsträchtig - Preis ist allerdings schon massiv gestiegen - wegen Myanmar und steigender Nachfrage.

      Dann wäre noch Nd/Pr. Ist halt auch Richtung komplizierter Metallurgie-Chemie. Richtig Geld macht man erst mit der Separation und der Herstellung eines verkaufsfähigen Produktes. Ausser China beherrscht das grosstechnisch aktuell nur Lynas (mit Mine) und dann noch Neo Performance (ohne Mine).

      urai
    • CHARTS: Die fettesten Gewinnspannen im Bergbau

      Bereits in meinem Depot zitiert wegen des hohen Goldanteils, gehört aber primär hierhin:

      "Ein kürzlich von S&P Global Market Intelligence durchgeführtes Webinar über den Zustand der Metallmärkte zeichnet das Bild einer Branche in bester Verfassung.

      Jason Holden, Mining Research Analyst bei S&P Global Market Intelligence, geht davon aus, dass die Gewinnspannen der Bergbauunternehmen bis ins nächste Jahr hinein stark bleiben werden, selbst wenn die Preise für Metalle und Mineralien zu sinken beginnen...."

      mining.com/charts-minings-fattest-margins/
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

      Grüsse
      Edel
      "Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft." Jesse Livermore, 20.Jh.

      "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein." Perikles, 5.Jh.v.C.

      Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16
    • Rare-Earth-Elements.jpg Anmelden oder registrieren
      Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16