Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
IAMGOLD / IMG, IAG (TSX, NYSE) - Seite 4 - Minenaktien - Goldseiten-Forum.com | Das Diskussionsboard für Edelmetalle & Rohstoffe

IAMGOLD / IMG, IAG (TSX, NYSE)

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    • Moin moin,

      bei meinem letzten Posting (9,48 ) habe ich fast das Tief (9,31) getroffen.

      Aktuell liegt der Kurs bei 16,13 Can $ . Eine ordentliche Performance für ein
      Schwergewicht. Gibt es im Hui einen Wert der besser performt hat?

      Nicht einmal 5 Monate nach der Übernahme von Trelawney gibt es erfreuliche
      Nachrichten: IAMGOLD reports 274% increase in Indicated Resource at
      Côté Gold with updated mineral resource estimate
      =)

      Da tun sich andere schwerer.
      Die 700 Mio $ Cash Position dürfte sich auch wieder erholt haben.
      IMG wird geschickt den aktuellen Dip für ihre nächste Übernahme nutzen.

      In diesem Zusammenhang wird die Performance von Temex verständlich:
      The Juby Gold Project is located in
      Tyrrell Township in northeastern Ontario, 100 km south of Timmins,
      Canada's largest gold camp, and is situated along the southwestern
      extension of the Larder Lake - Cadillac Fault Zone between the AuRico
      Gold Inc. Young-Davidson gold mine
      and the Trelawney Mining and
      Exploration Inc. Côté Lake gold deposit.
      A large gold mining company
      announced recently that it would acquire Trelawney for about $600
      million, implying an acquisition price of $74 per in-situ ounce of gold.





      Da gebe ich kein Stück her. - Schöne Homepage! :thumbsup:

      Iamgold hält sich auch an schwachen Tagen - was Wunder bei solchen Nachrichten.

      Gruß
      Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Zack, wieder ruff uffe Mütze ...

      Iamgold leidet heute erneut zutiefst. -10% im Moment. Das wirkt charttechnisch doch angeschlagen ... aber genau so etwas zieht mich ja an ... ;-))
      Ich finde die Newsvon gestern weder dramatisch noch völlig aus heiterem Himmel. Wichtig ist doch eigentlich eher, das die Produktion in Mali wegen der militärischen Auseinandersetzungen nicht beeinträchtigt war ...

      Fab
      Alles ist genau so, wie es sein soll.
    • IMG.TO heute schlappe -14,55% !!
      Nicht schlecht, Herr Specht.

      Grund : Forecasting Higher Mine costs ....

      "The shares fell 9.4 percent to C$9.78 at 11 a.m. in Toronto. The company earlier declined 10 percent, the most intraday since Nov. 14.
      Total so-called cash costs will be $850 to $925 an ounce, the Toronto-based company said in a statement yesterday after the close of regular trading. For 2012, costs were probably within 3 percent of the upper end of an Aug. 13 forecast of $670 to $695, it said.
      The company’s estimated net present value was cut by about 10 percent because of higher costs, David Haughton, an analyst at BMO Capital Markets in Toronto, said in a note yesterday. Haughton lowered his target price to $14 from $16 and revised his recommendation to hold from buy. Steven Butler, an analyst at Canaccord Financial Inc. in Toronto, reduced his target to $12.75 from $15.25 and cut his rating to hold from buy.
      Iamgold also said 2013 attributable gold production will be 875,000 ounces to 950,000 ounces, compared with 830,000 ounces last year. Gold output will grow by about 80 percent over the next five years to 1.4 million to 1.6 million ounces by 2017, the company said."

      Wir werden in dem Bereich noch manch schlechte Überrasching erleben.

      Grüße.
      DrK

      For my money give me gold not dollars.

      „Blinder Glaube an die Regeln ist der schlimmste Feind der Realität."

      „Entferne dich von Menschen, die meinen, bei dir ihren mentalen Müll abladen zu müssen.“
      Dalai Lama
    • Im 3. Quartal 2012 (dem letzten, für das ein Finanzbericht vorliegt) hat Iamgold rund 200.000 Unzen produziert und rund 60 Mio $ verdient (Adjusted net earnings). Gewinn also etwa 300 $ je Unze. Total cash costs 710 $. Verkauft wurde zu 1.670 $, Gesamtkosten demnach bei 1.370 $ je Unze.
      Total cash costs, including royalties, for 2013 are expected to increase to a range of between $850 and $925 an ounce.

      Das frisst also gut und gern den halben Gewinn. Da finde ich die Kursreaktion schon verständlich.
      Alle Daten sind aus den Meldungen auf der Iamgold-homepage, z.T. gerundet.

      Gruß! Fritz
    • Ich bin mir nicht sicher, was alles zu den Total Cash Costs dazugerechnet wird, aber ich vermute mal alle Kosten ausser den Steuern, insofern gibt es eine grosse Diskrepanz. Auch die Guideline für 2013 passt nicht, da die Kosten, die ja offenbar sowieso grösser sind als vorgegeben, ein Stück höher angesetzt wurden. Es ist somit anzunehmen, dass IAG den Break Even (zu einem Net Gewinn...) so in der Region 1400 -1500$ haben wird, sofern sie ähnlich weiterwursteln wie bisher. Die Kosten sind viel zu hoch.
    • Hallo zwyss,
      der Begriff cash costs wird nicht ganz einheitlich verwendet, z.B. gehören royalties mal dazu, mal nicht. Aber jedenfalls gehört nicht dazu:
      - alles, was auch anfällt, wenn nicht produziert wird, von Exploration über Schuldzinsen bis zu Vorstandsgehältern, und
      - alles, was nicht bar bezahlt wird, z.B. depreciation, depletion.
      So kommt es, dass im Beispiel post 65 die cash costs 710 $/Unze betragen, die Gesamtkosten aber 1.370, also fast das doppelte.
      Wenn die cash costs wie angekündigt steigen und die übrigen Kosten gleich bleiben, so liegt der break even bei 1.510 - 1.585 $/Unze.
      Einen guten und leicht verständlichen Text zu dem Thema findest Du hier:
      gata.org/node/7709
      Ist schon von 2009, die Zahlen sind überholt. Der Autor rechnet wie ich, fühle mich bestätigt:
      Taking their revenues from their annual reports and subtracting the reported profits gives each company's total costs. Then dividing by the total annual production of gold ounces gives the total cost per ounce to produce gold

      Gruß! Fritz
    • Der Boden bei 4 $, wer hätte das gedacht?

      Moin moin,

      erfreuliche 5 % Dividendenrendite zeigen, dass es so schlecht um IMG nicht bestellt ist.

      Aussagekräftige Homepage

      Die Zahlen für das dritte Quartal kommen am 06.11. raus.

      Die aktuelle Marktkap. liegt knapp unter 2 Mrd.$, bei einer Cashposition von über 600 mio $
      und Goldresourcen von ca 40 Mio Unzen. - 200.000 ozs im 2. Quartal gefördert.
      Sie werden weiter geschickt den Markt konsolidieren, sich Perlen für ihr Porfolio suchen
      - ob in Kanada, Westafrika oder Südamerika werden wir in Kürze sehen.

      Und die im 2. Quartal begonnen Kostensenkungen sollten weiter greifen.
      Darüberhinaus wird auch fleißig exploriert.

      IMG hat sich auf MINING & PROCESSING: gravity separation & carbon-in-leach Minen konzentriert.
      Ist das ein Verfahren ohne Cyanid? - Nichts anderes kommt ins Portfolio.

      Wenn man vom aktuellen Börsenwert die Cashposition abzieht, bleiben 1,4 Mrd. $.
      Keine Schulden, aber noch Royalty Interests auf eine Diamantmine.
      Die Marktkapitalisierung/oz Goldresource bei 5% Dividende beträgt dann 35 $.

      Dazu kommt noch eine der weltgrößten Niobminen - Lebensdauer bis zu 46 Jahren.
      In 1 km Entfernung gibt es ein Seltenerdprojekt.

      In der Nähe einen schiffbaren Fluss und die Energiekosten betragen aktuell 4,5 Cent je Kilowattstunde.

      Ausreichenden Handel an deutschen Börsen und noch viel Platz vom aktuellen Kurs von 3,71€ bis zum Hoch bei ca 16 €.

      Gibt es etwas Besseres?


      Gruß Vatapitta
      Mein Archiv - mit wichtigen Beiträgen!
      Björn Höcke Kyffhäuser Treffen 2019
      Gente de Zona - ft. Marc Anthony

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von vatapitta ()

    • Also das ist nur die halbe Wahrheit:

      iamgold.com/files/docs_financi…%20Report_v001_d134l4.pdf

      Der Cash liegt bei ca 600 Mio, hat sich aber zwischen 31.12 und 30.6 um 400 Mio reduziert. Ok das sicher mit ein Grund für den Kursvrfall - ich nehme an IAG hält sein Cash zum Grossteil in phys AU, was sich in der Zeit einen erheblich Einbruch hatte.

      Was viel wichtiger ist: Es gibt auch eine longterm Debt Position von 639 Mio! D.h. IAG hat kein Guthaben und wohl auch Risiko sofern der Au-Preis in den nächsten 2-3 Jahren nochmal abschwächt - auf z.B 800 USD.

      LG
      Neo
    • Hallo,

      die Cash-Position ist wirklich nicht so toll wie beschrieben, aber IAG hat zumindest keine Schulden. Sie sind als intermediate producer sehr sehr gut, aber eben kein verfünffacher o.ä. Ich weiß auch nicht ob sie noch physische Goldbestände halten. Z.T. sind die Minen in Westafrika auch nicht mehr so gut.

      Ein Szenario von $800 Goldpreis halte ich für sehr interesant. Der Laie würde denken, daß dann eben die meisten Minen schließen. Man muß es aber anders sehen: Wo geht das Geld denn derzeit hin? In Gehälter. 40-50% Lohnkosten auch außerhalb Südafrikas sind normal. 1/4 mio A$ für Lokführer, 200000 A$ für Geologen etc.

      Bei $800 Goldpreis und geringeren Rostoffpreisen würden viele dieser Jobs verschwinden, d.h. die Gehälter massiv unter Druck geraten. Zudem muß man auf die relativen Kosten achten. Sibanye z.B. produziert 35% des südafrikanischen Outputs und ist günstigster Produzent ohne Schulden. Harmony hat deutlich höhere Kosten und einen weißen Elefanten in Papua Neu-Guinea der 4.8 Mrd $ kosten würde. Anglogold hat auch Probleme und vor allem Schulden. In jeder Krise profitieren die relativ besseren Konzerne.

      Wir haben das schon bei Barrick gesehen. Einige australischen Minen wurden verschleudert und gingen an Gold Fields.

      M.E. wird $800 Goldpreis vor allem die immer noch extremst verschuldeten Barrick treffen, Newmont hat auch nicht gerade wenig Verschuldung. Damit sind das Zerschlagungskandidaten. Die guten Minen würden an die besseren intermediates/majors gehen. Also Iamgold, Agnico, Goldcorp. Wobei Agnico wegen geringerer Zinkpreise auch als Profiteur ausfallen könnte.

      Anglogold könnte auch ein Zerschlagungskandidat sein. Obuasi in Ghana ist die komplexeste Mine der Welt. Die Investoren verlangen endlich Erfolge etc.

      Gold Fields kann ich nicht einschätzen. Mit $2 Mrd Schulden wird es schwer neue Minen zu erwerben.

      In einem $800 Goldpreis Szenario wäre Iamgold jedenfalls relativ gesehen m.E. einer der größten Profiteure überhaupt.

      Gruß
      S.
    • Hallo Saccard,

      zu GG:

      Die haben ein Guthaben von 972 Mio und ein Schuldenstand von 8,974 Mrd ( Stand 30.09.2013 , alleine seit 1.1.2012 ist der Schuldenstand um 1,3 Mrd gewachsen.
      OK , sie haben eine Kreditlinie von 2 Mrd. Also könnten Sie theoretisch 3 Mrd investieren.

      All-in sustaining cost from 992 gegenüber 801 je oz in 2012 gestiegen. Das sind 190 USD Erhöhung. IAG ist beim gleichen Parameter um ca 54 gestiegen auf 1143 Usd/ oz

      Vielleicht bin ich da ein bißchen rückständig, aber ich verstehe nicht, wieso die nicht ihre Verschuldung abbauen .

      goldcorp.com/files/MDA%20and%2…Q3%202013_v003_n5ccpy.pdf

      Je nachdem wan um für wie lange so ein Szenario 500-800 Usd /oz eintreten würde, sehe ich GG auch mit gewissen Risiken behaftet.
      Können Kreditlinien übrigends nicht auch gestrichen werden? Siehst Du GG nachwievor wirklich als Profiteur?

      Also vor ein paar Monaten fand ich Deine Annahme von dem Szenario 500 ( - 800) USD etwas absurd. Mittlerweile ist es für mich ebenso wahrscheinlich wie ein Anstieg - wenigstens auf 1600-1900.
      Deshalb macht es wenig Sinn in einer Mine investiert zu sein, die dan nicht Insolvent geht oder zerschlagen wird, sondern wirklich profitieren kann.

      Ich nehme an Du siehst SBGL in so einem Szenario ebenfalls als Profiteur oder? Wer könnte abgesehen von IAG ( GG) noch profitoeren?

      Gruss

      Neo
    • Gut aufgepasst, man sieht ich habe mir Goldcorp zuletzt vor sehr langer Zeit angesehen. Mit diesen Kennwerten sind sie ja quasi die Nr. 2 bei den Zerschlagungskandidaten.

      Man kann fast sicher davon ausgehen, daß bei $800 Goldpreis der US$ stärker gegenüber anderen Währungen wird und Rohstoffe noch schlechter Abschneiden. Gold-/Kupfer Minen sind also schlecht und US-Standorte oder (so pervers es ist) Standorte mit absoluten Gammelwährungen, wo dann als einzige stabile Alternative in US$ Löhne und Gehälter bezahlt werden.

      Auch die Zusammensetzung der einzelnen Minen eines Unternehmens spielt dann eine Rolle.

      Ich denke, daß Sibanye kaum profitieren kann. In Südafrika gibt es noch Joel (quasi Beatrix-Ost) von Harmony und Mponeng von Anglogold. Aber Mponeng ist jetzt wohl schon nicht mehr als so gut einzustufen wie Driefontein. Naja, es wird außer Sibanye keine Käufer geben, wenn Anglogold zerschlagen wird. Kommt es zu einer Zerschlagung, wird Mponeng bei Sibanye landen, die Klerksdorp Minen bei Harmony.

      $800 Goldpreis ist also ein sehr spannendes Szenario. Australische Minen sollten ganz gut performen können. Newmont sehe ich deswegen vielleicht als gar keinen so großen Wackelkandidaten. Newcrest, naja hat viel Kupfer.

      Mal sehen wer noch so als Käufer in Frage kommt. Bei Iamgold machen mir die teilweise geringen Erzgrade sorgen, bei bulk mining muß das aber nichts bedeuten. Jedenfalls wird es sehr eng wenn man einen Kandidaten wie Iamgold sucht, ein gutes Zeichen. Früher wurde ja mal gemunkelt, daß Gold Fields und Iamgold fusionieren könnten. Da scheinen also gute Kontakte zu bestehen. Jedenfalls wäre eine Kombo Iamgold-GFI heute sehr interessant, da man dann als Käufer noch aggressiver auftreten könnte.

      Warten wir es ab, m.E. ist das Szenario nicht wahrscheinlich. Ich habe es aber gerne auf dem Plan, um eben für möglichst alles gerüstet zu sein. Und man sieht ja auch, daß es nicht den Weltuntergang bedeutet, sondern daß man dann evtl. trotzdem zumindest mittelfristig Geld verdienen kann.

      Gruß
      S.
    • IAG:
      Ganz interessant - da war doch das Riesen Geschrei damal wegen Mali. Nur knsapp 15% ihrer Produktion kommt überhaupt von Mali, übrigends ebensoviel wie von Kanada.
      Der Rest kommt von Suriname und Burkina Faso. Interessant auch , dass ihre höchsten Cash Costs in Mali liegen, wobei die auch von 2012 auf 2013 ziemlich gefalllen, aber immer noch am höchsten sind. Hier nachzulesen.. Seite 13 iamgold.com/files/docs_financi…%20Report_v001_d134l4.pdf
    • Früher hatten die immer Sulphid-Reserven von denen die Rede war. Inzwischen sind wohl die normalen Reserven aufgebraucht und die Sulphide müssen ran. Sulphide = refractory ore, d.h. recovery rates liegen viel viel tiefer (statt 95-99% bei 70-80% um den Dreh, kann man nachgoogeln). Da muß man vorher Oxidieren. Entweder roaster oder Biox (Gold Fields Verfahren). Das Problem hat Golden Star auch. Wenn der Strom in Ghana ausfällt, dauert es 3 Tage bis Biox wieder läuft. Und der Strom fällt in Ghana aus (hatte dort ein Projekt, wo an einem Gerätetyp das OS immer zerschossen war. In einer location ging sogar die USV-Stromversorgung kaputt durch die x-fachen Ausfälle am Tag).

      Gruß
      S.
    • War zu erwarten, macht aktuell auch Sinn....mal schauen wie da heute darauf reagiert wird....
      Nachdem diese Kuh jetzt vom Eis ist, bzw. Klarheit herrscht könnte man daran denken sich hier langsam zu positionieren...


      Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
      daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      (Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller, 1890-1935)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von valueman ()

    • valueman schrieb:

      War zu erwarten, macht aktuell auch Sinn....


      Das ist so. Wer in der aktuellen Situation kein Geld verdient, soll auch keine Dividende zahlen...

      Was stört, ist der Satz "Grund hierfür sei laut Steve Letwin, Präsident und CEO von IAMGold, das Ziel, die Kosten angesichts des derzeitigen Goldpreises in diesem Jahr um 100 Mio. $ zu reduzieren"

      Wer kosten reduzieren will und muss, soll bitteschön operativ ansetzen und nicht von Kosteneinsparungen sprechen, wenn keine Dividende ausbezahlt wird...